Ex-Manager: Microsoft kann nicht mehr innovativ sein

Microsoft Geht es nach dem früheren Microsoft-Manager Dick Brass ist der Softwarekonzern nicht mehr in der Lage, mit wirklich innovativen Produkten aufzuwarten. Stattdessen habe sich bei Microsoft ein "plumpes" Verhalten breit gemacht. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Microsoft ist eben eher Business und Unternehmensorientiert. Hier zählt Lifestyle nicht besonders sondern vielmehr der praktische Nutzen und Effizienz. Microsoft hat es aber durchaus schon oft geschafft neue großartige Innovationen voranzutreiben.
 
@mike1212: Seh ich genauso. MS bietet Software mit viel Potential. Mit komfortabler Oberfläche, für jedermann nutzbar. Wie man allerdings an Werbespots und neueren Windowsversionen sehen kann, kommt auch der Lifestyle nicht zu kurz.
 
@mike1212: Welche großartigen Innovationen sind das denn zum Beispiel?
 
@el3ktro: Z. B. der Office Communications Server. Oder Windows Azure.
 
@el3ktro: Sowohl mit dem Zune HD und Bing hat microsoft 2 sehr Intressante und gute Produkte auf den Markt gebracht. nicht alles was Inovativ ist muss extrem erfolgreich sein. Desweiteren ist weder der Zune noch Bing auf Europa/Asien abgestimmt bzw gibt es hier nicht.
 
@el3ktro: Die neue Ribbon Oberfläche aus MS Office beispielsweise. Oder Project Natal für die Xbox 360. :) Xbox Live sowie das Gamerpoints/Achievments System.
 
@el3ktro: Das Surface fand ich sehr beeindruckend, und das als Apple Nutzer.
 
@Edelasos: *Update* Microsoft Silverlight z.B. auch
 
@DarkKnight80: OfficeSIP Messenger gabs vor dem Communication Server, also keine Innovation, Amazon Cloud und Eucalyptus gab es ebenfalls lange vor Azure, ebenfalls keine Innovation....
 
@el3ktro: Also der Tablet-PC war beispielsweise sehr innovativ, hat sich aber aus Kostengründen nicht durchgesetzt. Dann bspw. Microsoft Surface. Bei Microsoft besteht die "Innovation" auf jeden Fall nicht im Weglassen relevanter Features wie bei deinem Lieblingsunternehmen.
 
@mike1212: Projekt Natal ist nicht von Microsoft sondern wurde eingekauft. Windows Azure ist ein Cloud Dienst den es in der Form schon von anderen Anbietern gibt (keine Innovation). Zune und Zune HD stellen ebenfalls keine Innovation dar sondern nur eine Reaktion auf Apples MP3-Player Erfolg. Bing? Eine Suchmaschine die x Jahre nach Google kommt und sich von diesem Inspirieren lässt ist nicht Innovativ, auch wenn Bing gute Ergebnisse liefert.
 
@ThreeM: Windows Azure verwaltet den Dienst unter der Haube doch schon etwas anders als andere Anbieter. Und hier stecken bei MS auch die meisten Innovationen, nämlich unter der Haube. Halt (leider) nicht so medienwirksam wie bei Apple, wo aus jeder Mücke ein Elefant gemacht wird. So in der guten alten Apple Art: "Schaut, wir haben das Rad neu erfunden und jetzt reflektiert es überall und rollt noch viel besser, da viel runder dank unserem neuen Design!"...
 
@Edelasos: Alle 3 von Dir genannten "Innovationen" sind nicht wirklich innovativ, sondern Kopien von bereits vorhandenen - wirklich innovativen - Produkten anderer Anbieter: Zune - > iPod, Bing -> Google, Silverlight -> Flash. Unter "Innovation" versteh ich da was anderes. Mit Deinen Beispiel bestätigst Du sogar, was der Herr im Artikel sagte: MS ist zwar immer dabei hinter dem Trend herzulaufen und auf den fahrenden Zug aufzuspringen. Die innovative Idee aber hatten jedesmal andere...
 
@ThreeM: MP3 player gab es vor dem iPod! Yahoo gibt es schon länger als Google, Multitouch gibt es schon länger als das iPhone ( der surface wurde bereits früher vorgestellt) itunes ist keine Inovation! das ipad ist keine Inovation Microsoft hat den ersten slate PC im 2001 vorgestellt! Inovation heisst nicht das es was neues ist sodnern es geht um das Design, das Interface (Benutzerfreundlichkeit) usw.
 
@moribund: Heute kopiert jeder von jedem sogar Apple. oder hat apple den Slate PC oder den MP3 player erfunden? auch das wurden kopiene einfach in einem ansprechenden Design sonst nichts
 
@Edelasos: Was Du sagst, mag stimmen, aber das ändert nichts daran, daß die von Dir aufgeführten Produkte von MS keine Innovationen sind, während die Vorlagen es sehr wohl sind (Apples iPod war immerhin der erste massentaugliche MP3-Player mit wirklich grossem Speichervolumen dank HDD, als andere MP3-Player noch lächerliche 64-128MB boten, über Googles Suchmaschine und Macromedias Flash muß ich wohl sowieso nichts weiter sagen). Und darum geht's doch, oder?
 
@moribund und @ThreeM: ich glaub ihr solltet euch mal durchlesen was das wort "innovation" bedeutet. nämlich ein bestehendes produkt innovativer machen, also verbessern, leichter bedienbar machen usw. und microsoft macht nichts anderes, also kann man ruhig von innovationen sprechen :) sowie apple auch die ganze zeit von innovation redet, und es anerkant wird, kann ms dies erst recht tun!
 
@moribund: Dann müsstest du aber auch Apple und Google vorwerfen nix Innovatives zu machen.
 
@moribund: Jap die mp3 player von sony und der Slate-Pc von MS sind demnach inovativ?! Aber wie ich schon sagte bei einer inovation geht es nicht nur darum ob es ein Produkt schon gibt sondern wie das Prudukt Funktioniert und wie das Interface aufgebaut ist.. Das Interface vom Zune HD und auch die Hardware des zune HD sind Inovativ oder sag mir ein Produkt welches so leicht zu bedienen ist und solche Hardware besitzt. Bing hat ein schönes Benutzerinterface und bei Bilder/videosuche liefert Bing die besten ergebnisse.
 
@dartox: Falsch! DU solltest wohl durchlesen was "Innovation" bedeutet! "Innovation" kommt vom lateinischen "Novus", also etwas "Neues" einführen. Das hat aber MS bei allen 3 von Edelasos erwähnten Produkten nicht getan. Und wieso redest Du hier von Apple? Apple ist nicht das Thema des Artikels.
 
@DarkKnight80: Geht es hier im Artikel um Apple und Google? Nein! Also laß das mit "dem Finger auf andere zeigen" bleiben, oder gehst Du noch in den Kindergarten.
 
@moribund: Gehts noch? Du beziehst dich in deinem Beitrag (re:15) auf Google und Apple und darauf bin ich eingegangen!
 
@Edelasos: Sorry, aber unter "Innovativ" verstehe ich etwas anderes. Da ist mir das einfach zu wenig. (siehe: [re:19]) MS hat sehr wohl innovative Produkte, aber die 3 von Dir erwähnten gehören meiner Meinung nach nicht dazu.
 
@DarkKnight80: Apple hat nie etwas wirklich Neues erfunden, aber sie haben bestehende Technologien zusammengefasst und "cool" gemacht. Das ist auch eine Innovation. Google hat mit seiner Suchmaschine nichts neues erfunden, denn es gab Dutzende andere - auch erfolgreiche - Suchmaschinen vorher. Aber sie haben die Suchmaschine besser gemacht. Das ist auch innovativ. Bei MS finde ich sehr innovativ, z.B. die Tablet PCs (zwar schon fast 10 Jahre alt, aber immer noch super), Biztalk Server, Sharepoint 2010, XML, Small Business Server, Windows Home Server.
 
@Timurlenk: 100 % Zustimmung von mir!
 
@moribund: der Zune HD ist von der Hard/Software jedem einzelnen MP* player um "Jahre" voraus und bietet Service und Funktionen die bisher kein MP3 player boten. sowas ist Inovativ auch wenn es vlt etwas ähnliches schon gibt. aber der Ex MS manager sagt das Apple inovationen gebracht hat aber das hat Apple ja nicht da es sowas schon gab.
 
@DarkKnight80: ...und ich bezeihe mich in re:15 wieder nur auf die 3 von Edelasos genannten Beispiele, aber nicht auf Apple oder Google generell. Apple und Google sind nicht das Thema hier, sondern MS. (Im übrigen halte ich beide Unternehmen nicht unbedingt für Innovativer als MS. Apple ist geschickter in der Vermarktung (und das auch erst, seit Jobs wieder mit dabei ist) und Google hat erkannt, wie man geschickt Communities wie die Open Source-Community für sich einspannt. MS hat andere Stärken.)
 
@moribund: Das Problem an der Sache ist aber, dass man ein Vergleichsmaß benötigt. Wenn Microsoft (laut Aussage des Managers) nicht innovativ ist, ist das gemessen an was? Was ist also innovativer? Und im Artikel werden hier eindeutig IPhone, IPad, Google etc. genannt. Und das stimmt halt nicht ganz so wie der gute Herr Brass das da ausdrückt...
 
@Edelasos: @"sowas ist Innovativ auch wenn es vlt etwas ähnliches schon gibt." wenn es bereits etwas ähnlich gibt, ist es eben nicht mehr innovativ, weil "innovativ" voraussetzt, daß es etwas Neues gibt, das noch nicht da war. Deine beiden anderen Beispiele nennst Du ja schon gleich gar nicht mehr :-)) Timurlenk hat übrigens in [re:23] ein paar bessere Beipiele für Innovationen von MS genannt. Trotzdem glaube ich, muß MS aufpassen und sich im Bereich Innovationen in den nächsten Jahren verbessern.
 
@moribund: so, jetzt lies dir nochmal durch was innovation bedeutet, vielleicht hast du es dann verstanden... dann können wir weiter reden. http://de.wikipedia.org/wiki/Innovation ... schon im ersten satz steht "Innovation bedeutet 'Neuerung' oder 'Erneuerung'."... also red hier keinen schwachsinn, und informier dich lieber. etwas neues was noch nicht da war nennt man 'Erfindung'. und apple ist sehrwohl das thema da herr brass sich darauf bezieht.
 
@moribund: naja bing hat sehr viele funktionen die keine andere suchmaschine hat = inovativ. silverlight möchte ich nicht drauf eingehen aber auch silverlight ist flash um jahre voraus. aber ich habe eig keine zeit noch länger zu diskutieren. Meine meinung ist für mich die einzige die zählt :) und Inovatives wird es demnach nie mehr geben für dich. da es alles schon gibt ob jetzt im labor oder auf dem markt!
 
@dartox: Wenn Du schon bei Wortklaubereien bist, hättest Du Dir die Mühe machen sollen, wenigstens auch den 2. Satz Deines Wikipedia-Eintrags zu lesen: "Das Wort ist von den lateinischen Begriffen novus &$8222:neu&$8220: und innovatio &$8222:etwas neu Geschaffenes&$8220: abgeleitet." Wo hat MS mit Bing (Google), Zune (iPod) und Silverlight (Flash) etas Neues geschaffen? Und hier geht es trotzdem um Innovationen von MS und nicht um die Innovationen von Apple. Mich interessiert Apple nicht, also laß die doch mal aus dem Spiel. Oder willst Du auch über die "New York Times", das Jahr 2004, Amazon, Frank X. Shaw und die USA diskutieren? (werden auch alle im Artikel erwähnt)
 
@moribund: wieoft soll ich das noch sagen? Das Benutzerinterface und Hardware geht auch unter inovation und da hat der Zune und bing genug! aber da du ja deine Meinung nicht änderst bzw immer das gleiche sagst schlage ich vor das du nicht mehr schreibst und die anderen auch nichts mehr dazu sagen.
 
@moribund: Als Postiv-Vergleich kannst ihre Produkte aber verwenden, aber als Negativ-Vergleich dürfen wir das nicht und sollen die Firmen aus dem Spiel lassen, da es nicht um die Firmen (obwohl im Artikel erwähnt) geht? Was ist das den für ne Logik?
 
@moribund: sag willst du es nicht verstehen oder stellst du dich absichtlich dumm? es mag ja sein das "innovation" von "novus" ABGELEITET ist. ABGELEIGTET bedeutet nicht dass es gleich ist, sondern von dem wort "novus" zu "innovation" abgeleigtet wird. wie "erneuerung" auch eine ABLEITUNG von "neu" ist... verstehst du es jetzt? das wort "novus" beschreibt nur auf welchem wort das wort "innovation" beruht, aber das wort "innovation" bedeutet einfach was anderes als "novus"... sonst würde man ja gleich "novus" sagen. hast es jetzt geschnallt? also wieder, red keinen blödsinn und informier dich. und informier dich nicht nur sondern _verstehe_ auch worüber du dich informierst!!
 
darum gehts doch gar nicht, niemand hat was gegen windows oder office gesagt. lernt doch endlich mal den inhalt eines textes auch geistig und nicht nur mit euren muskeln zu erfassen. es ist erstaunlich das ihr hier überhaupt überleben könnt. so viel kindergarten auf einen haufen.
 
@mike1212: http://tinyurl.com/yhq2lgm
 
Lasst mich raten , der EX manager arbeitet jetzt bei Apple ? und macht hier für die die übliche Schleichwerbung "MS schlechtmachen" .
 
@~LN~: das ist das Problem mit Euch Fan-Boys: sobald jemand etwas gegen Euer "Idol" sagt, wird derjenige sofort und automatisch schlecht gemacht, anstatt daß Ihr Euch die Mühe macht vielleicht zu hinterfragen, ob der Herr vielleicht doch nicht etwas recht hat. Und ganz so unrecht hat er nicht. Hier ein etwas ausführlicherer Artikel zum Thema, wo mehr begründet wird, wieso Innovation bei MS ausgebremst wird: http://derstandard.at/1263706784657
 
@moribund: nein, der kann doch nicht recht haben, schließlich hat er nur 10 jahre dirt gearbeitet. da weiß doch unser ms-troll viel besser bescheid und leidet an paranoia... wahrscheinlich wieder eine verschwörung von angebissenen apfel... lächerlich.
 
@moribund: Schon lustig, dass die 4 ersten der 6 Produkte Hardware-Produkte sind. Dabei stellt MS kaum Hardware her (Mäuse, Tastaturen, Zune, Xbox, Surface). Und dann der Vergleich Tablet PC mit iPad. Lustig, das ist wie Porsche verurteilen, weil sie keinen Smart haben. Tablet PCs werden aber häufiger in Krankenhäusern, bei Polizei und auch bei Geschäftsleuten genutzt. Sie waren recht erfolgreich, aber aus Kostengründen kein Mainstream-Produkt, während Apple eigentlich nur Mainstream-Produkte herstellt. Und auch Windows Mobile war vor dem iPhone sehr erfolgreich bei Geschäftsleuten (neben Blackberry). Der ganze Bericht klingt einfach so, als wollte ein entlassener mitarbeiter nachtreten. Das ist albern.
 
@Timurlenk: Lies doch bitte den von mir in [re:1] erwähnten Artikel. Da liest sich einiges etwas anders, als in den schlecht zusammengestoppelten Artikel hier oben. Du hast ja oben auch ein paar gute Beispiele für Innovationen bei MS angeführt, aber trotzdem glaube ich, daß MS hier besser sein sollte. Und wenn das stimmt, was in dem von mir angeführten Artikel steht, nämlich daß bei MS alteingesessene Teams aktiv gegen jede Neuentwicklung quertreiben würden, dann hat MS bald ein Problem.
 
So wirklich Innovativ sind sie auch im Software Bereich nicht mehr. Die größte Neuerung kam nach 13 Jahren mit Aero und der Ribbon Technologie. An Office 2010 sieht man, da der alte Trend weiter geht. Die Veränderungen muss man regelrecht suchen.
 
@Kalimann: Aero war aber nicht wirklich innovativ. Andere Systeme haben schon Jahre vorher vergleichbares gehabt. Die Ribbons halte ich für innovativ. Ansonsten kann ich dem Herrn nur zustimmen. Zune? REaktion auf iPod und Co. Windows Mobile? Innovationen? Fehlanzeige. Bing? Gute Suche ja, aber innovativ ist Bing nicht.
 
@ThreeM: aber trotzdem benutzen noch viele Office 2003 weil sie nicht mit dem Ribbon klar kommen. innovationen lassen sich nur verbreiten, wenn der Kunde bereit ist umzudenken. Auch kann man nicht in jeder neuen Office Version solche grundlegenden Veränderungen durchführen wie sie bei 2007 waren
 
@ThreeM: Ich sprach auch von den größten Neuerungen, nicht wirklich das Aero innovativ war/ist.
 
@Kalimann: Hier gerne noch einmal: Der Office Communications Server, Windows Azure, Surface etc. etc. etc...
 
@DarkKnight80: Surface wird dieses Jahr dann nun auch schon 5 Jahre alt. Ob man da von Innovation oder nur normaler Entwicklung sprechen kann, wäre auch noch ein Thema. Windows Azure ist keine Innovation sondern lediglich eine Möglichkeit der Umsetzung einer schon vorhandenen Innovation. Office Communications Server ist ebenfalls nichts neues. Viele schon seit Jahren erhältliche Technologien werden dort lediglich als Kompaktprodukt angeboten.
 
@Kalimann: Aber dieser Manager ist 2004 von MS gegangen und da wurde hinterher der Survace herausgebracht. Der OCS (vor allem in Version 2010) macht eine herkömmliche Telefonanlage komplett überflüssig und bisher kenne ich kein Produkt, was einen derartigen Leistungsumfang bietet. Selbst auf PDA und Handy mit der Clientintegration. PS: Das Minus ist nicht von mir!
 
@Kalimann: ach, sieh an, aber wenn andere hersteller u.a. apple bestehende produkte zu einem paket zusammenschnürren, kann man schon von einer innovation reden? ah nein, dass wird ja dann revolution genannt :) merkst du was?
 
@Kalimann: Welche andere Software von MS kennst Du? Allein im Server-Bereich haben sie über 20 Produkte. Dazu viel im Developer-Bereich und im Business-Bereich. Kennst Du das alles?
 
es gibt zahlreiche innovationen- vor denen man aber auch die augen verschließen kann, wenn man sie nicht sehen will. auffallend ist, das sich die kritik gegen microsoft hauptsächlich in bezug zur hardware dreht. da microsoft aber genau in diesem feld keinen fokus in den letzten jahren hatte- ist natürlich auch wenig vorhanden. das bedeutet aber nicht, das sie nicht schon an der einen oder anderen sache arbeiten bzw. das geschäft entsprechend ausrichten. der tablet von apple ist wenig innovativ und das komische telefon namens black berry ist ebenfalls keine riesen leistung. der schwarz- weiß reader von e-books- nun, wer nutzt soetwas und in welchem umfang? für mich sind das nischenprodukte- mehr nicht. ein paar tausend- oder wenige millionen nutzer weltwelt vielleicht, die dafür geld ausgeben. es gibt aber attraktivere geschäftsfelder mit mehr potential.
 
"Secondly, I’m also surprised that anyone familiar with Microsoft’s history is shocked that one Microsoft team tried to kill off another team’s project because it was viewed as internal competition. It was common knowledge that when Bill Gates was still CEO at Microsoft, and for years afterwards, Microsoft’s brass routinely pitted one team against another inside the company and let “the best” team win. Just one of many examples: Remember the Office vs. NetDocs contest? NetDocs — which could have become Microsoft’s equivalent to Google Docs if it had launched back in 2001 — lost."
http://blogs.zdnet.com/microsoft/?p=5152%20&tag=content:wrapper
 
@GlennTemp: Du befindest dich auf einer deutschen Seite. Bitte in der Landessprache schreiben!
Edit: Ich nehme es zurück. Habe zu spät gesehen, dass es ein Zitat war! Sorry.
 
@Ein_Neugieriger: Na dann hättest du mal in der Schule besser aufpassen sollen, oder öfter hingehen...den englisch sollte in D dann doch schon zum Standardwissen gehören...
 
@Ein_Neugieriger: Das war ein Zitat und damit legitim!
 
@alh6666: Darum gehts nicht. In vielen englischen Foren wird auch darauf hingewiesen ausschließlich in Englisch zu schreiben. Außerdem war es ein versehen. Hab mich entschuldigt.
 
"The only problem with Microsoft is they just have no taste. They have absoultely no taste. And what that means is, I don't mean it in a small way I mean it in a big way. In a sense that they, they don't think of original ideas and they don't bring much culture into their products."
 
@alh6666: das ist zumindest die meinung von steve jobs. dabei sei mal dahingestellt, was er mit "geschmack" meint. wie weiter oben schon erwähnt wurde, arbeitet ms zur zeit eher im business-sektor. ich verstehe auch nicht, warum alle welt von microsoft etwas innovatives erwartet. microsoft hat zusammen mit ibm, apple , xerox, oracle usw. die computertechnik maßgeblich beeinflusst und massentauglich gemacht. nun pflegen sie ihre produkte und erforschen nebenbei neue technologien, die irgendwann einmal markttauglich werden. und der ipod als tragbares musikabspielgerät ist nun wirklich keine glanzleistung gewesen. ne festplatte mit kleinem display, wow. die eigentliche innovation daran war itunes. was steve jobs in seine produkte einbringt ist keine kultur, sondern kult.
 
Sie können schon, wenn sie wollen: http://gizmodo.com/5365299/courier-first-details-of-microsofts-secret-tablet Auch ist Microsoft wie selten zuvor, für den Courier mit Vorschusslorbeeren bedacht worden. Aber leider hört mehr nichts mehr von diesem Gerät, das ich mir wie kaum ein anderes Produkt, wünschen würde.
 
Mir sind die traditionellen Microsoft-Windows Werte viel wichtiger: beste Unterhaltung dank Microsoft. Brot und Spiele, Daddelkram und Lachen über Windowsvirchen, auf solche "Innovationen" wie Benutzergängelei, DRM-Schmodder, Zwangsanmeldungen, darauf kann ich gut verzichten. Derart innovative Gängelei trägt auch nicht gerade zur Beliebtheit bei. Hoffen wir alle mal auf Windows8, das Gängelfrei sein sollte und für das es jede Menge billige und Gängelfreie Spiele geben sollte, damit Windows8 wieder mit traditionellen Werten anstatt innovativer Gängelei erfreuen kann.:-)
 
@Fusselbär: Wird man solches Bashing nicht irgendwann leid? Du magst es zwar sarkastisch Schreiben, aber letztenendes bist du wie ein muslimischer Radikaler der uns Westler dafür hasst weil wir halt Westler sind. Es soll leute geben die mit Windows zufrieden sind und weißt du was? Es gibt auch Leute die Linux mögen, man kann auch beides akzeptieren.
 
@Fusselbär: mit der wahrheit kommst du hier nicht weit.
 
@Fusselbär: DRM, zwangsanmeldungen... wieso muss ich an apple und was zwangsanmeldungen betrifft an google denken?!
 
@dartox: er hat ja nicht bestritten das andere das auch tun. ich für meinen teil kann auf solche features im betriebsystem dankend verzichten.
 
Naja, waren sie wirklich schon mal echt innovativ? Doch, ich habs, beim Kopieren. Ich weiß das werden eingefleischte MS-User nicht hören wollen. Aber die schaut euch die Geschichte an. Dann wisst ihr es.
 
...und da geht das gebashe wieder los... ^^
 
@tk69: Wer als eingefleischter Äppler mit dem Thema Kopieren anfängt, sollte aufpassen, daß sein Glashaus nicht auf einen Schlag explodiert.
 
@wolftarkin: Ui, ein paar sind schon explodiert. Und ich bekomme die Splitter ab. :-) Diejenigen, die immer mit 'Geschichte' ankommen, können sie am Besten ignorieren.
 
Teilweise muss ich da recht geben: Beispiel Homeserver und Multipoint Server. Nutzen Windows Basis, streichen ein paar Funktionen, basteln ein paar hinzu und fertig ist das neue Windows Produkt. Office: ein wenig an der Oberfläche gebastelt, ein eigenes Format eingeführt (OpenXML) und ein neues Fremdformat unterstützt (OpenDocument) und minimal intern gemacht und fertig ist ein neues Office. Das ist mir zu wenig um zukünftig gegen die Konkurrenz zu bestehen. Warum nicht Singularity massiv vorantreiben? Das Registrykonzept ist doch vollkommen veraltet. Wenn ein Fehler im MS Betriebssystem auftritt, dann tritt dieser meistens für eine ganze Reihe an MS Betriebssystemen zu, teilweise bei 10 Jahre altem OS.
 
Was stellt man sich eigentlich noch unter "Innovation" vor? Wir haben bahnbrechende Erfolge bei der Hardware-Entwicklung sowie der Software, die diese Umgebung langsam ausnutzt (Windows kann das durchaus umfassend...) und Anwender, die es nicht brauchen. Ich meine, die Zeiten, als Festplatten noch so groß wie ganze Häuser waren, sind lange rum. Wir haben alles größenmäßig minimiert und leistungsmäßig maximiert. Da ist nicht mehr viel rauszukitzeln. Theoretsch läßt sich Windows auf einer Spülmaschine installieren, Kühlschränke die einkaufen gibt es auch schon und auch sonst ist für alle erdenklichen Lebenslagen eine IT-Lösung gefunden. Schlimm ist: Wir bekommen das heute alles nicht mehr mit, denn es ist selbstverständlich geworden! Früher als ganze Quanten-Sprünge dazwischen waren, waren es Sensationen aber heute, wo ein entsprechendes Niveau erreicht ist, kommt nicht mehr viel. Man versucht nur, was man erfolgreich etabliert hat, langsam zu evolutionieren um die Akzeptanz nicht zu verlieren. Hingegen ist es auch so, das die ganzen technischen High-End-Spielereien auch Geld kosten - und wie behutsam man damit umgehen muss bzw. wie flüchtig es ist zeigt die weltweite Krise zur genüge. Den Schritt zur total digital eingefaßten Welt werden wir in unserem jetzigen Gesellschaftsmodell nicht erleben. Die Revolutionen müssen dort erst stattfinden um dann die nächsten Stufen der Technik zu etablieren. Solange wir an angestaubten Grundsätzen festhalten kann uns keine Technik der Welt in eine besser Zeit führen. Wir müssen Umdenken - alle - und dann kommen auch wieder Innovationen mit dem WOW-Effekt...
 
Ich finde MS innovativ...man muss nicht nur sehen dass MS immer noch Office verkauft...schaut euch doch mal den riesen Schritt von MS Office 2003 zu 2007 an...nicht nur von der GUI her, schaut euch die Innovationen von Server 2008 gegenüber 2003 an...sehr euch Xbox Live an, Windows Azure, Windows 7...da drin finden sich extrem viele echt geniale Innovationen...man kann natürlich auch blind bleiben...schaut man sich an was noch alles kommen kann: Singularity(Midori, Helios), Courier, WM7 usw. dann ist MS auch weiterhin innovativ
 
Ja mein Gott, was will das Volk denn Innovatives? 5 kantige Windows Fenster? Tablet PCs? Dann sollte man dieses MS für Wohnzimmer, also das mit diesen Tischen, Namen ist mir jetzt entfallen, aber auch nicht vergessen. (Gut ist anscheinend ein Latenhüter, aber nun gut) Und wenn die z.b. einen MS-Kindle rausbringen wird es auch wieder nur heisen "Nachgemacht!". Gut bei den ganzen Webseiten, da muss ich ihm Recht geben, da sind die ziemlich Glücklos, das führe ich aber nicht auf "Innovation" zurück, so einiges bei Bing finde ich durchaus Innovativ, sondern vielmehr darauf zurück das es bei MS scheinbar 20 verschiedene Betreiber irgendwelcher MS-Webseiten gibt.
 
@Lastwebpage: tja, du hast "innovation" noch nicht richtig kapiert. natürlich wird ms ausgealcht wenn es alles nur nachbaut anstatt etwas eigenes zu kreieren, oder mal vor den anderen was tolles basteln. da kommt nichts mehr rüber außer die 1000 auflage von office und windows. nicht sehr innovativ, eher darauf ausgerichtet profit zu machen. wenn einer der spaten wegbrechen geht microsoft gehörig baden.
 
@willi_winzig: Wollen mal hoffen, das keine Spaten brechen. Gibt aua. Jede Firma wäre doof, wenn sie ihre Säulen des Geschäfts wegwirft. Sollte sogar dir einleuchten. Oder soll VW keinen Golf mehr herstellen? Apple keinen IPod? Denk mal nach. Versuch es zumindest.
 
@willi_winzig: und wie gesagt, was soll bitteschön bei Windows oder Office "innovativer" werden? Wie gesagt 5 kantige Fenster vielleicht? So wirklich will mir im Bereich Windows und Office keine "Innovation" einfallen, irgendwie...
Ansonste, für die Softwareseite http://research.microsoft.com/en-us/default.aspx blos was sich davon durchsetzt?
 
das sagt ja wohl alles! microsoft gehts in wirklichkeit nicht um innovationen, sodern in erster linie um profit. wenn windows oder pffice wegbrechen, ists vorbei mit profitgier. weder office noch windows sind großartig innovativ. in beiden fällen werden alte techniken im neuen gewand präsentiert. einzig die abhängigkeit vieler läßt microsoft überleben. ms ist ein sinkender dinosaurier. den krieg trägt man dort intern aus, zwischen den abteilungen anstatt mit den richtigen konkurenten dort draußen. wenn da nicht bald was passiert, geht ms richtig schön baden. die ganze wahrheit hier : http://www.gizmodo.de/2010/02/05/wie-microsoft-innovationen-verhindert.html
 
@willi_winzig: Ne man trägt ihn nicht mehr unter den Abteilungen aus, das wird ja kritisiert...das war in der Gates Zeit noch so...
 
@willi_winzig: wow... hast du studiert? hätte nicht gedacht das ein privatwirtschaftlich geführtes unternehmen auf profit aus ist, dachte das wären nur die samariter! wieder was dazu gelernt, danke dir!
 
@willi_winzig:MS ist kein soziales Unternehmen und um Profit geht es bei allen in erster Linie. Solche Aussagen sind einfach nur unüberlegt und kindlich naiv! Dort wo deine Eltern arbeiten, denen geht es mit grosser Wahrscheinlichkeit auch nur um Profit, was denkst du, wie es dem Chef deines Vaters möglich ist ihm seinen Lohn zu zahlen, damit du hier solche Mumpitz schreiben kannst. Aus sozialer Menschenliebe, oder weil die Firma Profit orientiert wirtschaftet?
 
@dartox: wie alt seid ihr? 12? mama kauft noch eure milch? ist ja wohl bisschen armseelig wenn man ausser office und windows nichts mehr zu bieten hat was einigermaßen die kassen klingeln läßt. wenn die ganze wahrheit ans tageslicht kommt, wird das ein börseninferno. ihr habt keine ahnung wie die wirtschaft funktioniert, oder?
 
@willi_winzig: Ich habe BWL studuiert und 10 Jahre Berufserfahung, was kannst du nachweisen? Wer solchen Schwachsinn schreibt, sollte sich nicht damit noch brüsten, dass er Ahnung hat wie die Wirtschaft funktioniert. Zeige mir eine Firma die einen gleichen Umsatz und Gewinn nachweisen kann wie MS und nur auf Software spezialisiert ist und nun behaupte nochmal, dass du eine Ahnung hast von Wirtschaft!
 
@Helena: BWL studiert und nichts gelernt würde ich meinen.
 
@Helena: ein betrieb hat auch eine soziale verantwortung, du als wirtschaftsminister solltest das eigentlich wissen. ach ja, stimmt ja, die wirtschaft möchte diese verantwortung ja auch abgeben...keine löhne mehr, keine sozialen abgaben mehr, nur noch gewinnmaximierung und versklavung. leute die so denken wie du überleben aber nicht lange, weil sie immer nur aufs geld gucken anstatt zu investieren, zu forschen, der menschheit und umwelt dienen und trotzden super gut verdienen. der amerikanische kapitalismus hat überhaupt nichts mit deinem bwl studium zu tun, die sehen das alles bsschen anders, dort rennt man dem schnellen geld hinter her, heuer und feuer ist dort das motto. also erzähl hierkeinen stuß, microsoft ist am ende der fahnenstange, die gewinne wiederholen sich, innnovation gleich null und der ex-manager hat ein tieferen einblick in diesen verein als du jemals haben wirst. ich glaube ihm und die realität bestätigt die untätigkeit eines dinosauriers der von den früchten der vergangenheit zärrt. nur ihr ms-fanboy wollt es nicht zugeben und schadet der firma dadurch noch viel mehr. ich kann mich noch an das geheule erinnern, als man microsofts internetexplorer ein schlechtes zeugnis gab und plötzlich firefox nach oben strebte. da hat man in redmond auch erst drüber gelacht als man dann aber merkte wie innivativ dieser browser war, baute man ihn nacht. einfach abgucken, schlecht nachbauen und hoffen das der kunde das frißt. aber die leute sind nicht dumm, nur weiß ich nicht wann das in redmond endlich ankommt. die nächsten 5 jahre werden richtig hart, denn apple und co werden sicherlich nicht warten bis ms aufwacht. amen.
 
@willi_winzig: Wenn man von nichts eine Ahnung hat, sollte man besser schweigen: http://winfuture.de/news,47398.html
 
Hö? Das iPad ist doch nur ein aufgeblasenes iPhone, während Microsoft spätestens mit Windows 7 ein ausgereiftes Tablet-Betriebssystem im Portfolio hat.
 
@Kirill: stimme dir 100% zu. die meisten wissen garnicht das windows 7 auf tablets garnicht mehr wie das herkömmliche windows 7 auf desktop-pc's aussieht, sondern viel fingerfreundlicher, da ja schon seit beginn der entwicklung von win7 auf touchbedienung geachtet wurde!
 
@Kirill: Jup. Und wer immer noch nicht glaubt wie gut Windows 7 auf Tablets ausgerichtet ist, der sollte sich dieses Video ansehen: http://tinyurl.com/y9cjem4 .... Dagegen sieht die Bedienung beim iPad aus wie von vor 20 Jahren.
 
@Kirill: Ich habe noch schnell eine Frage: Ist ein "aufgeblasenes iPhone" eigentlich etwas negatives oder positives? Also wenn man überlegt, dass auf dem iPhone ja ein "abgespecktes und angepasstes Desktop OS" läuft, heben sich doch "abgespeckt" und "aufgeblasen" wieder auf, und man hat ein "angepasstest Desktop OS"!? Und das iPhone ist ja positiv angekommen und die Software ausgereift. Ich frage nur wegen dem "nur". Das verwirrt mich. Weil ein "angepasstes, ausgereiftes Desktop OS" ist doch das was du auf einem Tablet haben willst, oder!?!?
 
@Rodriguez: Danke für das Video, noch nie gesehen bisher (habe leider auch keinen Touchscreen PC) aber die Bedienung ist echt fast besser als auf dem iPad...echt gut durchdacht...vor allem auch die Touch Enable Funktionen für nicht Touch Programme...echt genial...
 
@Rodriguez: Sicherlicht nicht, "abgespeckt" steht für die Software und "aufgeblasen" für die Hardware...daher verschiebt sich das Problem nur noch mehr in die falsche Richtung. Das iPhone OS stand ja schon Jahre hinter Android zurück...auf einem Pad ist das nur noch schlimmer...denn Android verkörpert alle Funktionen eines Desktop OS auf einem Handy wo hingegen das iPhone OS nur für ein Handy geschaffen wurde...genau so ist es mit Windows Mobile...es wäre viel besser für ein Tablet geeignet...
 
@bluefisch200: Hehe.... ich muss zugeben, für ein eine Zeit lang dachte ich du meinst das ernst was du sagst :) Aber dann habe ich mir das Video noch mal angeguckt... Aber man muss auch sagen das nicht nur die Verkaufszahlen bisher unglaublich überwältigend sind, die Medien überschlagen sich ja auch mit Lob: http://tinyurl.com/yzcq4fe http://tinyurl.com/yblf2fp http://tinyurl.com/ygaa9nl http://tinyurl.com/yagq5c3 http://tinyurl.com/ybsgxuj
 
@Rodriguez: Was hat nun das Tablet mit der Windows 7 GUI zu tun? Nur weil alle den Courier erwartet haben und dann nur ein normaler Tablet PC kam gab es auf ein paar unbedeutenden Webseiten schlechte Berichte...
 
@bluefisch200: Die "unbedeutenden" Artikel waren in jedem Fachmagazin zu finden, aber okay, wie du meinst. Wenn du meinst die Bedienung wäre gut, dann braucht man ja nur noch die passende Hardware und wenn Apple die schon für unter 500 Euro hat, dann sollte das ja für den Rest ein Witz sein, oder? Dann sollte sich ja diese Form von Tablets unglaublich gut verkaufen. Billiger, alle bekannten Funktion, gewohnte GUI, bessere Bedienung. Gut, dann verstehe ich wiederum nicht die Artikel, aber hey. Ansonsten solltest du noch mal den letzten Artikel lesen.____ man merkt schon das deine Beiträge von Tag zu Tag weltfremder werden, es ist fast schon peinlich überhaupt darauf einzugehen. Aber was sag ich dir, du wirst ja selbst sehen wie gut sich die Windows 7 Tablets und wie gut sich die iPads verkaufen. Ohne dich aus deinem Traum zu reißen, lies mal die BEiträge hier zu den ganze Multitouchthemen von Win7 und der Ballmer-Keynote. Das sind Begeisterungsstürme ohne Ende, darauf hat die Welt gewartet!!..... Naja, lass gut sein und schaffe dir ruhig deine eigene Realität :D
 
Brass, ein von der Konkurrenz gut bezahlter/bestochener gewissenloser Typ.
 
[B]EX[/B]-Manager !!!! das sacht doch alles
 
Ex-Manager die über ihrem früheren Arbeitgeber her ziehen, sind nicht unbedingt vertrauenswürdig. Hier spricht wohl eher der Frust, weil sein Lieblingskind nicht so gefördert wurde, wie er es gerne gesehen hätte. Wie man ja heute gut erkennen kann war es 2004 viel zu früh für den Table PC und auch der iPad muss sich zuerst noch beweisen. Dennoch muss man ihm insoweit zugestehen, dass MS nicht ganz so innovativ ist wie z.B. Apple. Innovativ muss aber ein Unternehmen nicht um jeden Preis sein, denn dies könnte schnell auch zum Untergang führen wie es einst beinahe bei Apple geschehen ist. Darum stimmt die Gegendarstellung von MS genauso, man muss alles zuerst abwägen und viele Faktoren berücksichtigen. Es gibt ein Sprichwort in der Geschäftswelt und dieses hat ohne Widerspruch auch bestand: Der Erfolg gibt einem recht! Solange MS weiterhin auf der Erfolgswelle reitet, muss man ihnen zugestehen, dass sie ihre Arbeit gut machen und offensichtlich die richtigen Entscheidungen getroffen haben.
 
@Helena:
Was der Mann sagt ist ja nur: Microsoft ruht sich auf den klassischen Geschäftsfeldern aus und wenn diese mal wegbrechen, siehts finster aus. Das kann man sehr schön an den Quartalszahlen ablesen: Zwar hat Microsoft mit Windows 7 wieder einen Gewinn einfahren können, gleichzeitig sind ALLE anderen Geschäftsfelder (außer Office) mit Verlusten aus dem Quartal gegangen (also Entertainment, Online Services, Server und wie die alle heißen). Darin gibt es auch eine gewisse Kontinuität, allerdings mit leichten Schwankungen, über die Jahre.
 
@GlennTemp: Was ist mit Bing? MS hat die Strategie des Abwartens. MS hat Milliarden, unzählige Patente und steckt ungeheure Summen in Forschung und Entwicklung. Ihre Strategie ist offensichtlich und auch sehr erfolgreich, man nennt dies auch Marktausschöpfung. MS Quartalszahlen sehen sehr gut aus und in Anbetracht der Krise sogar hervorragend. Wenn es soweit ist, werden sie schon mit neuen Entwicklungen aufwarten. Wir wissen gar nicht was MS alles noch zu bieten hat, aber schon die Logik zeigt hier deutlich auf, dass das Ende nicht absehbar ist. Um MS und ihre Zukunft brauchen wir uns sicher nicht zu sorgen, da geht es anderen noch viel schlechter. Wenn du schon die Quartalszahlen vergleichst, dann bitte auch mit der Konkurrenz. Nur ein Beispiel bei den Server hat es alle erwischt, MS sogar noch weniger als die anderen usw.! Man muss hier auch die äusseren Umständen berücksichtigen und das Gesammtbild miteinbeziehen.
 
@Ruderix2007:
Bing gehört in die Kategorie online services und Bing kostet Microsoft momentan noch viel mehr als es bringt. Gleiches Thema übrigens bei der Entertainment Sparte. Microsoft verfolgt seit Jahren die gleiche Strategie und ich wundere mich immer wieder, dass die noch nicht Pleite gegangen sind: sie brechen mit Gewalt in einen neuen Markt ein, welches andere Unternehmen vor ihnen schon etabliert haben (z.B. Nintendo oder Sony bei den Konsolen), dann bezahlen sie die ersten Jahre Unsummen an Geldern, übernehmen Firmen usw.. um sich überhaupt in dem Markt behaupten zu können. Microsofts Stärke liegt nicht an Innovationen sondern an genügend Rücklagen, um sich in einen Markt einkaufen zu können. Gleiches sehen wir gerade beim Zune und bei Bing. Beide Kosten momentan wie gesagt mehr als sie irgendwann vielleicht mal bringen werden. Der Yahoo Deal ist momentan für Microsoft nicht Gewinnbringend, da kann sich eher Yahoo freuen. Aber irgendwie geht es meistens trotzdem gut. Wenn nicht, fallen diverse Unternehmungen einfach mehr oder weniger stillschweigend unter den Tisch (z.B. Microsoft Smart Watch, MSN Music, Microsoft Press, dann gabs noch so ein Projekt in Art eines online Lifestyle Magazins wo ich den Namen vergessen hab und noch einige andere kleiner Dinge wie WinFS usw.) Dazu kommen noch diverse Rechtsstreitigkeiten die immer mal auftauchen, wie z.B. Zahlungen an die EU usw.. Ist alles relativ interessant, wenn man da mal tiefer gräbt.
Hier ein Link zur Aufschlüsselung des letzten fiscal quarters:
http://blogs.zdnet.com/microsoft/?p=5079&tag=trunk:content
 
@GlennTemp: http://de.finance.yahoo.com/nachrichten/windows-7-bringt-microsoft-rekordquartal-dpa-e77feec3b3f6.html
 
@Ruderix2007:
Dein Link sagt das gleiche wie meiner mit dem Unterschied, dass die Zahlen der Geschäftsfelder nicht so übersichtlich aufgelistet werden bzw. teilweise gar nicht auftauchen.
 
@GlennTemp: Wer so viele Standbeine hat und nebenbei so viel Gewinn einstreicht, kann sich in einzelnen Sparten auch einen Verlust hinnehmen. MS kann sich Risiko Investitionen sehr gut leisten. Man muss halt sich nicht nur auf Details konzentrieren, sondern den Blick für das Ganze haben. Gebe dir auch gerne ein Beispiel was ich meine, du hast kritisiert, dass sie sich mit der XBOX in den Konsolen Markt gedrängt haben und Anfangs Verluste hinnehmen mussten! Nun, es ist schon normal, dass man in der Regel bei neuen Geschäftsbereichen in den ersten 2-3 Jahren mit Verlusten rechnen muss, aber man macht nicht ohne Grund eine 5 oder 10 Jahresstrategie. In den letzten Jahren haben sie Gewinn mit den Konsolen gemacht und den Verlust vom Anfang wieder eingespielt, folglich ist die Rechnung für MS aufgegangen. Genauso gut kann die Rechnung in naher Zukunft oder etwas länger auch in den anderen Sparten für MS aufgehen, sie können sich es ja leisten abzuwarten. Dein Vorwurf dass sie sich mit Gewalt in die Märkte drängen ist doch sehr unsachlich und unprofessionell. Wenn man die Mittel hat und einen evtl. Verlust auch verkraften kann, muss man bereit sein auch neue Märkte zu erobern um weitere Standbein zu schaffen, sowas nennt man auch Innovation. Dies machen sie, weil sie weil MS sich durchaus bewusst ist, dass die Geschäfte die jetzt sehr gut laufen nicht immer laufen werden und da muss man in den guten Zeiten solange man noch die Ressourcen hat neue Märkte angehen. An dieser Strategie etwas Schlechtes zusehen, aus marktwirtschaftlicher Sichtweise, ist doch sehr voreingenommen. Solange man es verkraften kann und dass kann MS durchaus, spielt es keine Rolle ob man bei einzelnen Bereichen Verluste hinnehmen muss, solange man Milliarden an Gewinn einstreicht, hat man auch die Möglichkeit hoch riskante Geschäftsbereiche anzugehen. Ich hoffe du verstehst es jetzt und wenn nicht, auch gut, ich wünsche dir trotzdem ein schönes Wochenende und für mich ist Schluss!
 
Ich sage vorweg das es nicht an Microsoft liegt damit jeder weiß das dies kein Anti-MS-Post wird! Innovationen sind heutzutage kaum noch zu machen. Das liegt einfach daran das bereits alles erfunden wurde man kann nur noch "klauen". Als schlimm muss man das aber nicht bezeichnen denn eigentlich ist das ganz nach dem OpenSource-Gedanken. Man nimmt etwas altes gutes und entwickelt es einfach nur weiter. Um wieder zu MS zurück zu kommen kann man als Beispiele Vista und 7 nennen. Vista "klaute" nahezu alles von MacOS und 7 "klaut" z.B. seine Superbar von KDE und Gnome. Das ist aber wie gesagt nicht schlimm da man sowieso kaum noch etwas neues erfinden kann. Das einzige was man anprangern könnte wäre wenn ein Unternehmen wir nur "geklautes" Feature als ein super tolles noch nie dagewesenes präsentiert.
 
@Shadow27374: Dass ist genau die Strategie von Apple, finde ich aber auch gut. Man nimmt etwas was es schon gibt, verbessert es und mit gutem Marketing verkauft es sich dann evtl auch!
 
@Helena: Darum ist OpenSource ja auch so gut. Und Apple Produkte entstammen ursprünglich aus dieser Schiene. MacOS ist z.B. ein unixoides System nur das Apple leider alles durch propritären Misst ersetzt. Genau soetwas verhindert Kompatibilität und Fortschritt. Also etwas was eigentlich in der Wissenschaft und Kultur permanent der Fall sein sollte. Erfindungen jeglicher Art sollten frei sein.
 
@Shadow27374: Nun ja, aber wenn alles frei wäre, könnte dies auch den Fortschritt bremsen. Wer wäre unter solchen Umständen schon bereit Millionen zu investieren und vielleicht Jahre an Entwicklung, wenn andere dann einfach alles fei benutzen können? Schöner Gedanke, nur mit der Realität nicht zu vereinbaren und mit Sicherheit der Ruin der Weltwirtschaft.
 
@Ruderix2007: Wieso existieren Anbieter für Serverversionen eines kostenlosen Betriebssystems? Support und Wartung...damit lässt sich Geld verdienen...und das kann man am besten mit OpenSource erreichen denn so entstehen weniger Entwicklungskosten...
 
@Shadow27374:
Das ist ein Irrglaube, es gibt IMMER etwas neues. Das menschliche Wissen verdoppelt sich immer rasanter und es gibt immer mehr technische Möglichkeiten. Kleine Anekdote: Als Niels Bohr einen Mentor gefragt hat was er studieren solle, Physik oder Biologie, sagte der Mentor Biologie, weil man dachte, dass man in der Physik schon alles wüsste und es nur noch die Löcher zu stopfen gilt. Dann kam Einstein mit seiner Relativitätstheorie... Mit Technologie ist das gleiche. Vor 150 Jahren dachte man auch, dass mit der Eisenbahn das Thema Transport erledigt wäre. Henry Ford hat mal gesagt: Wenn ich meine Kunden gefragt hätte, was sie wollen, dann hätten sie gesagt: schnellere Pferde. Es ist also höchst unwahrscheinlich, dass das Ende der Innovation erreicht ist.
 
@bluefisch200: Denke weiter und besonders in der richtigen Grösse! Das Open Source Konzept kann man nicht überall anwenden und würde auch nicht überall dies beste Lösung darstellen. Übrigens, die kommerzielle (Prof. Bereich) Open Source Anbieter verlangen zwar keine Lizenzgebühren, aber ihre Produkt sind oft an Serviceverträge/Gebühren gekoppelt, was schnell eine Lizenz übersteigen kann! Wenn schon ein solcher Vergleich, dann bitte sachlich. Aber bitte jetzt kein MS vs. Linux Diskussion, denn dies würde vom Thema abweichen.
 
@GlennTemp: Zitat von mir: "Das ist aber wie gesagt nicht schlimm da man sowieso kaum noch etwas neues erfinden kann." Kaum noch != gar nicht mehr. Ich habe also nie behauptet das es nie wieder etwas neues geben wird. Nur eben das aktuelle Unternehmen nur noch "klauen" können. Ein echter Durchbruch wird nur einem wahren Erfinder gelingen der auch völlig ohne Geld sein Werk vollenden will da er davon fasziniert ist. Damit ist auch die Frage geklärt ob eine Gesellschaft aus 100% OpenSource den Fortschritt bremsen würde. Geldprobleme wird es in <200 Jahren sowieso nicht mehr geben denn bisdahin ist nahezu alles automatisiert und niemand findet mehr Arbeit. Somit wird ein BGE zur Notwendigkeit was nicht ausschließt das wirklich arbeitswillige nicht wie auch Heute bereits üblich ihren Überzeugungen nachgehen. Die meiste Arbeit geschieht bereits Heute Ehrenamtlich. Aber das driftet ebenfalls in ein anderes Thema ab.
 
Da muss man dem guten Mann eindeutig zustimmen. Was wirklich innovatives kam von Microsoft schon ewig nicht mehr. Da werden Ideen frech von woanders kopiert oder eingekauft, aber selbst packen die das nicht...
 
Innovativ wäre wie meine Vorposter schon geschrieben haben, ein bestehendes Produkt deutlich zu verbessern: Windows sicher machen - dafür wird es langsam Zeit, bevor man lächerlich wird. Irgendwann ist Schluß. User von der Administration fernhalten. Heruntergeladene, ausführbare Dateien dürfen nicht gleich ausführbar sein. Registry auflösen (im Namen der Benutzerfreundlichkeit). DRM und alle Arten der Gängelei müssen aufhören. Schäden, die die Software verursacht muss geahndet werden können. Und Ribbons sind keine Innovation: es ist vielmehr ein weiterer Schritt wie so oft, die User daran zu gewöhnen, damit sie mit anderer Software nicht arbeiten sollen, weil sie diese wegen Fremdartigkeit ablehnen. Das hatten wir schon. Das ist ist klare Strategie und würde mich nicht wundern, wenn die Marketingabteilung die Fäden ziehen würde. OpenXML? Daran ist soviel "open" wie an der EULA von MS. Small Business Server: was im Namen des IT-Himmels ist daran innovativ? Home-Server, ja? Das wird immer grotesker.
 
@netmin: 1. UAC 2. Komisch, ich bemerke die Registry nicht, zudem haben alle *NIX eine Registry wenn auch nicht so eine mächtige 3. Ich behalte DRM und schaue weiter meine BluRay Filme die du dann weg werfen kannst 4. Eine Jahrelang entwickelte neue GUI ist eine Innovation...der Rest deiner Aussage stimmt sicher nicht. 5. OpenXML ist Open, kannst du sogar selbst einsehen. 6. SBS? Kosten und Usability 7. HS? Kosten und Usability...
 
@bluefisch200: Das ist völliger Schwachsinn das UAC ist der letzte Mist. Punkt 1 Linuxdistributionen haben schon seit Ewigkeiten eine strikte Trennung zwischen User und Root. Dazu kommt das man unter Linux nicht jedesmal eine nervige Gui "wegklicken" muss. Sondern man gibt einmal das Rootpasswort ein und kann 15 Minuten lang arbeiten. Punkt 2 mit der Registry... es soll mittlerweile in manchen Distributionen zu diesem Unding gekommen sein. Aber der Normalfall ist immer noch der das Konfigurationen in Configfiles vorliegen. Entweder in etc oder direkt im Verzeichnis des Programms. Punkt 3 DRM ist abgrundtief böse was das ist wirst du wissen darum überspringe ich das. Blu-Rays sind ebenso mist optische Medien sind out heute wird gesaugt und das Kopierschutzfrei so läuft das File auch ÜBERALL und das problemlos. Man könnte es so einfach haben und Medien kommerziell per Download anbieten oder kopierschutzfrei auf ein Mediumpressen/schreiben. Punkt 4 eine GUI ist nie eine Innovation es sei denn sie hilft beim Arbeiten. Windows Vista/7 bietet nur optischen Schnick-Schnack den Linux schon seit VIELEN Jahren bietet und das sogar mit noch deutlich mehr Features. Wem das zuviel ist kann sie auch deaktivieren und das Niveau von Windows 7 erreichen. Punkt 5 an OpenXML ist nur der Name open die Doku ist bewusst riesig und unüberschaubar gehalten. So kann man unmöglich jede Regeln einhalten man kann nichtmal eine korrekte Implementation durchführen. Punkt 6 und 7... Server sind uralt da gibt es gar nichts innovatives. Sie stehen in der Ecke und MS verpasst ihnen ne "tolle" GUI mit Registry... Da lob ich mir die schöne Rechtevergabe von Linux das darf man noch teilweise als innovativ ansehen zumindest im Vergleich zu MS.
 
@Shadow27374: dafür kann jeder depp ein windows-system installieren und bedienen. Nicht jeder ist eben ein guru der mit Linux klar kommt. wenn ich sehe wie viel probleme meine komilitonen haben mit linux-notebooks ins wlan zu kommen ... super innovation.

Meiner Meinung nach haben alle systeme ihre vor- und nachteile. linux genauso wie windows oder macOs
 
@Shadow27374: Alles in allem liefert Microsoft ein beständiges, attraktives Konzept & Lösungen für den Markt, die für die Allgemeinheit simpel zu bedienen sind. Zumindest simpler als Linux, wo man selbst mit fachlicher Kompetenz als Einsteiger intuitiv nur langsam vorran kommt, oder gar völlig verzweifelt.

In einer Sache kann ich nur zustimmen! Ich habe ab Vista aufwärts schon öfter ein Windows an seinen eigenen Sicherheits-Abfragen abkaggen sehen.
Ich persönlich stelle den Mist ab & sicher mich lieber mit meinen eigenen Mitteln ab. UAC geht mal gar nicht.

Aber seit je her lassen sich die Funktionen unter Windows nach Belieben ab- und anschalten.
 
@Shadow27374: Punkt 1: Windows 7 hat eine UAC Whitelist...die UAC kommt extrem selten und das ist mir lieber als 15 Minuten root Rechte zu haben...was irgendwie doch extrem gefährlich ist....der Rest, Fanboy gerede...
 
@mala fide: Moderne Linuxdistributionen haben einen Installer der 1:1 zu dem von Windows ist. Die Software funktioniert auch Out-Of-The-Box vondaher sehe ich da keine Probleme. Allerdings frage ich mich was das soll... ich habe nur aufgezeigt das, dass was MS innovatives herausgebracht haben soll eben schon sehr alt ist. Das es Linux ist das diese ganzen Sachen schon seit Jahren hat spielt keine Rolle. Warum also so ein Linux/Windows-Krieg beide Systeme funktionieren wenn auch geklaut von MS.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles