Hacker-Angriffe: Google will mit NSA kooperieren

Hacker Laut einem aktuellen Bericht der 'Washington Post' verhandelt Google derzeit mit der National Security Agency (NSA) über eine Kooperation, um die Hacker-Angriffe gegen das Unternehmen aufklären zu können. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die NSA braucht keine Erlaubnis, um Nutzerdaten abzugreifen.
 
@franz0501: Wir haben es gar nicht gemerkt: Google IST die NSA! =D
 
"Im Rahmen der Vereinbarung hätte die NSA keine Erlaubnis, um auf die gespeicherten Nutzerdaten zuzugreifen, beispielsweise Suchanfragen und E-Mail-Konten."" hätte sie keine erlaubnis bla bla erlaubnis hin oder her wer zugriff hat kann fast alles sehen was man will. und somit kooperriert ein Weltkonzern wie Google mit einer Staatlichen Überwachungs Oganisation. Pfui Teufel sowas.
Das der Fall aufgeklärt werden soll oder muss ist mir auch klar aber deshalb gleich einen deal mit der NSA ein zu gehen naja da hätte es andere möglichkeiten gegeben.
 
@303jayson: Ob die jetzt über das Google Netzwerk schnüffeln oder sich die daten über die Provider raus filtern lassen ist doch egal. In meinen Augen ist es vielleicht besser wenn Google ein wenig die Kontrolle behält denn Google hat in den vergangen Jahren erkannt das seinen Nutzern Datenschutz auch wichtig ist (da kann man jezzt wieder darüber sich aus lassen, aber ich meine die schützen die daten nun mit sicherheit besser als vor sagen wir 3 oder 4 Jahren). Und ich denke mal dass die NSA vorwiegend auf die Log daten der Server zugriefen möchte (bitte nicht mit Login Daten verwechseln).
 
Das macht Microsoft doch schon lange, also mit der NSA zusammenarbeiten. Und bevor hier wieder etliche - für den Beitrag kommen: Windows 2000 hatte für den Europäischen Markt absichtlich nicht die gleichstarke Verschlüsselung wie bei der US-Version integriergt (64bit für Europa und 128bit für USA sofern ich es richtig in Erinnerung habe). Als die Europäer dann an einer eigenen Lösung für ein Verschlüsselungssystem zu arbeiten begannen, da hat Microsoft SP1 herausgebracht und für Europa die gleiche Verschlüsselungsstärke wie für die US-Version bereitgestellt. Seither bin ich halt einwenig Paranoid. Und da Google jetzt offiziell mit der NSA zusammenarbeitet erst recht.
 
Google hat mit den US-Geheimdiensten bereits kooperiert, als sie dazu gesetzlich noch gar nicht gezwungen waren.
 
Die sollten mit der CTU kooperieren Chloe ist sehr begabt.
 
>>Da Industriespionage zu einem immer größeren Problem wird und auch die Sicherheit eines Landes unter den Hacker-Angriffen leidet...<< und es aber sogar Regierungen und gewählte Volksvertreter gibt, die illegal gesammelte Daten kaufen wollen ...
 
Ich frage mich warum sich alle hier aufregen? NSA darf Dank Georg Bush sämtlichen Datenverkehr inkl. Tel. in und aus den USA überwachen. Es ist seit langem bekannt, dass sie Splitter bei den Glasfaserkabeln haben. Die brauchen Google, oder sonst jemand gar nicht um jemand zu überwachen. Das ist kein Märchen sondern leider Realität, technisch sowie Knowhow mässig sind die weiter als jede IT Firma der Welt. Nur mal so zur Info, NSA bekommt mehr Geld jährlich, als man im Inland für Bildung, Krankenewesen, Forschung, und Sozialeprojekte zusammen ausgibt. Hat die beste Entschlüsselungstechnik und sehr viele Kluge Köpfe. Weltweit über 100000 Angestellte nach dem 11. September 2001. Insider gehen davon aus, dass sie jede freizugängliche Entschlüsselungstechnik die man haben kann, bereits geknackt haben. Natürlich gehen sie damit nicht an die Öffentlichkeit, da es für sie ja ein Nachteil wäre. Ich weiss, es hört sich sehr nach Verschwörungstheorie an und ganz und gart nicht nach dem wie ich mich hier sonst gebe, aber in dem Fall sind die Beweise schon sehr erdrückend und für mich auch nachvollziehbar und glaubhaft.
 
@Rumulus: Klingt fast wie in dem Buch "Diabolus" von Dan Brown. Aber das beruht ja auch auf wahren Gegebenheiten, denke schon das du Recht hast!
 
Hier noch einige Links zum Thema: http://futurezone.orf.at/stories/112618/ ____-und____-
http://www.quintessenz.at/d/000100003615 ____und____-http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13494509.html ____und____-http://www.searchsecurity.de/themenbereiche/applikationssicherheit/allgemein/articles/98577/
 
@Rumulus: Zum Glück gibt es Verschlüsselungsverfahren, die mathematisch BEWIESEN unknackbar sind. :-) Da kann die NSA noch so viel Know-How und Geld haben...
Weiterhin denke ich nicht, dass sie starke Verschlüsselungen einfach so aushebeln können. Die kochen schließlich auch nur mit Wasser - hoffe ich zumindest. :-D
 
@CherryCoke: auf welche welches Verschlüsselungsverfahren spielst du an? Mit genug Rechenpower kann man jede Verschlüsselung durch die Brute-Force-Methode knacken. Außer natürlich Einweg-Verschlüsselungen (MD5 und co.).
 
@CherryCoke: Ähm, mathematisch ist genau das Gegenteil bewiesen, jede Verschlüsslung kann geknackt werden. Vielleicht nicht im Moment, oder ohne das wir es Wissen, aber in Zukunft sicher! Also, Verschlüsslungen bis zu 768 Bit wurden bekanntlich schon geknackt. Vor Jahren und Monaten noch undenkbar und noch vor einigen Monaten habe ich gelesen, dass man nichteinmal 512 Bit knacken könne und nun siehe da es ist schon viel weiter.......! Nur mal etwas zum Nachdenken, es muss ja nicht nur geknackt werden, es reicht schon wenn man dies macht! http://www.heise.de/security/meldung/Verschluesselungsstandard-unter-Backdoor-Verdacht-196659.html __-und____http://gulli.com/news/nsa-bietet-milliarden-f-r-2009-02-12
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check