Microsoft warnt vor neuer Lücke im Internet Explorer

Sicherheitslücken Microsoft hat ein Security Advisory veröffentlicht, in dem vor einer neuen Sicherheitslücke im Internet Explorer gewarnt wird. Angreifer könnten die Schwachstelle ausnutzen, um persönliche Informationen über ihr Opfer auszuspähen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
3...2...1... FIGHT
 
Oh man, schon wieder was neues
 
@RalfGer: Die kommen ausm warnen gar nicht mehr raus!
 
Herrlich! Aber immerhin gehen sie jetzt nach vorn, bevor es jemand anders an die Presse trägt. Aber als Firefox Nutzer ist mir das auch schnuppe!
 
@muschelfinder: Laut MS bist du aber als Firefoxnutzer noch schlechter dran :)
 
@muschelfinder: die lücke ist bereits länger bekannt und medien haben sie auch schon gebracht. ms prüft nur immer erst bevor sie damit in die öffentlichkeit gehen. http://tinyurl.com/y9lmzoa
 
@OttONormalUser: ... "Laut MS"... HAHA :D
 
@OttONormalUser: Könnte bald eh Wahrheit sein. Noch viel populärer und die große Hackerschar ist komplett auf Firefox fixiert.
 
@sinni800: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Internet-Explorer-8-meistverbreiteter-Web-Browser-921864.html Dauert wohl noch etwas, ich sehe es entspannt, da der ie auf jedem windows ist und wohl auch immer mal wieder benutzt wird, hat man auf lange sicht dort mehr potenzielle opfer.
 
@muschelfinder: Naja FireFox bringt auch immer wieder Sicherheitsupdates, z.B. die Version 1.5.0.3 ist ein reines Sicherheitsupdate. Microsoft könnte auch einfach ein Update bringen, das den IE unter XP im Protected Mode ausführt...
 
firefox ist auch nicht wirklich sicherer, nur kümmert sich keiner um die Lecks da ja alle nur MS schaden zufügen wollen^^. Lieber eine Lücke kennen und das Problem beheben, als sie nicht zu kennen und nichts dagegen machen zu können.
 
@TerrorTino: Oh ja. DU kennst dich ja aus. XD
 
@TerrorTino: Wenn ich die Lücke nicht kenne, wie soll ich sie dann schließen? Oder was war jetzt der Kern in Deiner "Aussage"?
 
@njinok: Warum, er hat doch Recht. Der IE ist nachwievor am stärksten verbreitet, gerade in Firmen (wo sich Datenspionage u.a. für den Angreifer auch auszahlt). Es ist nur logisch, dass der IE häufiger angegriffen wird als der Firefox.
 
@m.schmidler: Das ist aber was komplett anderes als TerrorTino geschrieben hat? Kannst du lesen?
 
@TerrorTino: Da macht es Google richtig und belohnt denjenigen, der eine Lücke in Chrome findet :-)
 
@TerrorTino: MS kennt Lücken in ihrer Software seit Jahren und behebt die nicht ...
 
@lesnex: Macht Mozilla auch!
 
@TerrorTino: Firefox und Chrome sind definitv sicherer als der IE-Schrott. Schon allein weil die beiden nicht so tief im System integriert sind. Und um auch mal einen Vergleich anzustellen. Beim McDonalds hast du mit die beste Hygiene und strengsten Nahrungsmittelstandards, weil denen streng auf die Finger geschaut wird!! Und eben so ist es bei Alternativsoftware zu MSOffice, Windows, IE ect. !!!!!
 
@m.schmidler: kein mensch macht gerne umwege, wenn in firmen die den ie verwenden active scripting tür und tor öffnet.
 
@NoName!: Hey hey, die Wahrheit wird hier nicht gerne gesehen von den Fanboys...
 
@NoName!: XD "..weil denen streng auf die Finger geschaut wird!! Und eben so ist es bei Alternativsoftware zu MSOffice, Windows, IE ect. !!!!!" ist nur mehr geil.. über lecks in firefox wird selten so groß berichtet.. aber sobald beim ie was ist geht die post ab.. von daher weiß ich grad nicht worauf du hinaus willst..
 
@NoName!: Der Internet Explorer 8 ist ein sehr guter Browser und beileibe kein Schrott! DER IE ist nunmla deutlich häufigeren Angriffen ausgesetzt. Deswegen sind andere browser mitunter sicherer, durchaus. Doch was denkst Du Dir eigentlich bei solchen Aussagen? Willst Du hier nur provozieren? Dir ist aber schon klar, daß es ohne Microsoft auch Deine tollen Alternativen gar nicht gäbe, weil ohne Microsoft die gesamte Computerwelt gar nicht so in Gang gekommen wäre, wie sie heute ist?
 
@NoName!: Stimmt, aber wem man streng auf die Finger schaut, bei dem werden Fehler auch schneller und fast immer entdeckt, als bei jemanden wo man gelegentlich mal hinschaut, wenn überhaupt! Und das sagt uns nur, wenn man bei den anderen auch so streng auf die Finger schauen würde, könnte schnell dabei entdeckt werden, dass sie auch nur mit Wasser kochen!
 
@departure: Hochgegriffene Aussage, vll. könnten wir auch schon viel weiter sein, wenn es MS nicht gegeben hätte, wer will das denn wirklich beurteilen?
 
@OttONormalUser: Glaube ich ernsthaft nicht, weil dann hätte es einfach einen Anderen gegeben. Gut die Politik von MS ......., aber sie stecken sehr viel Geld in Forschung und Weiterentwicklungen, das ist eine der positiven Kehrseiten der Medaille!
 
@Rumulus: Ich sehe das genauso wie du, ich habe nur das Vll. geschrieben, weil NoName ja darauf hinaus wollte und es so im Kontext bleibt.
 
@OttONormalUser: MS hat in der Vergangenheit selbstverständlich die IT-Welt angetrieben. Darüber hinaus muss man aber auch sagen, dass sie ebenso den Fortschritt bremsen. Gerade die Geschichten mit dem IE bezüglich Standards. Generell verwendet MS ja in allem möglichen eigene Standards und versucht diese durchzusetzen, selbst wenn sie gar nicht gut sind bzw. besser als bereits bestehende Standards. Hier sind Vektorgrafiken ein gutes Beispiel. Wenn MS nicht so eigen wär, sondern mehr mit anderen zusammenarbeiten würde, wären wir mit Sicherheit schon ein Stückchen weiter
 
@CruZad3r: Auch das mag zutreffen, wenn MS aber nicht gewesen wäre, wäre da jetzt ein anderer der es meiner Meinung nach zu 90% genauso gemacht hätte. Besser wäre für uns alle gewesen, wenn mehrere Firmen gleichzeitig erfolgreich gewesen wären und es Heute einen gesunden Konkurrenzkampf gäbe. Alles Spekulation.....
 
@CruZad3r: Die Webstandards... da hast du schon recht aber wer legt diese bitte fest? W3C keine zwischenstaatlich anerkannte Organisation und damit genau genommen nicht berechtigt, Normen festzulegen. Und Vektorgrafiken benötigt man auch nicht unbedingt. Die meisten Grafiken sind halt Rastergrafiken die so oder so nicht zu einer Vektorgrafiken umgewandelt werden können. Somit sind Vektorgrafiken grafisch gesehen schon sehr Primitiv und reichen gerade mal für Firmenlogos oder Diagramme. Im IE 8 habe ich noch keinen großen unterschied zu anderen Browsern gesehen. Aber vom IE6 wollen wir mal nicht reden^^
 
Vielleicht sollten die eine Warnung für die Dinge aussprechen die keine Lücke und nicht gefährlich sind. Das wäre weitaus einfacher.
 
@njinok: ich zitiere: "Oh ja. DU kennst dich ja aus. XD"
 
@0711: Ich hätte wissen müssen, dass Sarkasmus für die meisten hier nicht verstehbar ist. Manchmal habe ich das Gefühl, dass hier fast nur Halbhirne schreiben.
 
@njinok: Und was bist du dann dann? Einer ohne Hirn.
 
@njinok: naja fand ich jetzt nicht so lustig... Kenne besseren Sarkasmus, daher (-)
 
Schon krass, wie viele Sicherheitslücken man in ein vermeintlich einfaches Programm wie einen Browser einbauen kann ^^
 
@borbor: "...vermeintlich einfach..." wie einfach denn?... hallo-welt-einfach oder doch schon taschenrechner-einfach?...
 
@borbor: Einfach? EIn Browser ist ganz bestimmt nicht einfach.
 
@0xLeon: Naja, verglichen mit ander Software schon. Und die weist meistens weniger Lücken auf. (Natürlich ist ein Browser, dadurch dass er eine Schnittstelle zum Internet darstellt besonders gefährdet, was diesen Zustand vermutlich erklärt)
 
@borbor: Andere Software? Naja, was sollen bei calc.exe oder Notepad.exe für Sicherheitslücken auftreten? Jede große Software hat Sicherheitslücken, sei es jetzt der Adobe Reader, MS Office, Flash etc. Das die bei z.b. Opera, Open Office usw. weniger bekannt werden hat andere Gründe, liegt aber nicht daran das es diese nicht gibt.
 
@borbor: Soso, Sie haben die Sicherheitslücken "eingebaut". Womöglich noch absichtlich? Bullshit. Lies' den Post von Lastwebpage. Besser kann ich's auch nicht erklären.
 
@departure: Natürlich haben sie die eingebaut, wenn auch nicht absichtlich. Wer soll es denn sonst gewesen sein? Gott?
 
@borbor: Sooo habe ich es nun auch wieder nicht gemeint. Deine Aussage klang so, als hätten Sie Sicherheitslücken "eingebaut" UM Sicherheitslücken einzubauen, als sei das der primäre Zweck. Und das kann man ja nun wirklich nicht unterstellen. Die Sicherheitslücken kommen halt erst auf, wenn sie aufkommen, daß heißt, sie irgendwer entdeckt hat. Die gibt es, davon abgesehen, in jeder Software. und solnage sie, wie gesagt, noch nicht entdeckt sind, interessieren sie auch niemanden.
 
@Lastwebpage: Opera hat einfach extrem wenig Sicherheitslücken (die man kennt). Auf http://secunia.com/ kann man zu vielen Programmen Informationen einholen. Laut der Webseite sind 44% der Lücken Unpatched, bei Safari 4% und bei FF&Opera 0%.
 
Was solls. Unter Sicherheit und Datenschutz (Internetoptionen) habe ich alles so hoch wie möglich eingestellt. Aber nicht in jedem Fall die höchste Stufe verwendet, damit ich noch dorthin gehen kann, wohin ich will. Den "Geschützten Modus" aktivierte ich ebenfalls. Trotz der Maßnahmen bemerke ich keine Einschränkung. Z.B. kann ich noch bei Amazon in mein Konto gelangen und einkaufen. Unter "Erweitert" habe ich noch den Speicherschutz aktiviert. Man muß das mit den Einstellungen einfach ausprobieren.
 
@eolomea: Sicher, das es Amazon ist und nicht nur aussieht wie Amazon? :)
 
@eolomea: Ich benutze zu 90% nur noch Chrome. Er ist sicher nicht sicherer als der IE oder andere, aber extrem schnell und das Handling der Extensions ist genial. Klare Nutzungsempfehlung für Chrome: Chrome-Allergiker natürlich ausgenommen.
 
@OttONormalUser: Da passe ich schon auf.
 
@franz0501: Hm, doch noch mal Chrome installieren und nutzen? Warum eigentlich nicht. - Wie kann ich meine Favoriten auf der linken Seite ständig als Liste anzeigen lassen? Klappte bisher nicht, deswegen deinstallierte ich Chrome immer wieder.
 
@eolomea: Da hilft nur Umgewöhnen und anstelle der linksseitigen IE-Favoritenliste den Lesezeichen-Manager öffnen (extra Fenster).
 
@franz0501: Ja, ich kann das "Aus IE importiert" in die Lesezeichenleiste links oben ziehen. Wenn ich darauf klicke, werden alle Favoriten als Liste angezeigt, so wie beim IE oder Firefox. Leider ist das aber nicht feststehend. Es muß immer auf "Aus IE importiert" geklickt werden. Man kann sich aber an die Umstellung gewöhnen. Ich behalte nun Chrome. Der entwickelt sich schließlich rasant weiter.
 
@eolomea: Opera kann das was du möchtest, willst du nicht doch lieber den nehmen? Opera ist auch schon bei Version 10, also am weitesten entwickelt :D
 
@OttONormalUser: Ich kenne Opera ebenfalls. Der Browser ist nicht schlecht. Aber 3 reichen mir: IE, Firefox, Chrome. Warum Chrome anstelle von Opera? Ich finde Chrome schlanker und mich interessiert die von den anderen Browsern abweichende neue Technik. Dazu kommt die zügige Entwicklung.
 
@franz0501: Ich weiß nicht, aber liegt die Geschwindigkeit des Seitenaufbaus nicht am Interetanschluss? Also ich merke bei keinen Browser einen Unterschied im Aufbau.
 
@eolomea: Beschreibe mal bitte die "neue" von den anderen abweichende "Technik".
 
@DARK-THREAT: Hi, der Aufbau liegt in erster Linie an der Seite die du aufrufst. Bei JS lastigen Seiten merkt man den Unterschied, allerdings finde ich Chrome bei vielen Bildern wiederum langsamer. Wenn dein Internetanschluss allerdings sehr langsam ist, wirst du auch kaum einen Unterschied bemerken, da hast du Recht.
 
@OttONormalUser: Der letzte Punkt wird es wohl treffen. Denn DSL wird es hier nie geben (laut Aussage "T-Com" im Winter 2006).
 
@OttONormalUser: Der Aufbau des Browsers weicht von den anderen ab. Hervorzuheben ist auch der sehr schnelle Seitenaufbau.
 
@eolomea: Es ist dann feststehend, wenn man, wie schon oben erwähnt, den Lesezeichen-Manager verwendet und diesen geöffnet lässt!
 
@DARK-THREAT: Geschwindigkeit vom Webseiten-Seitenaufbau liegt am Internetanschluss, Server, Browser, Menge der Werbung und der eingebundenen Werbung ausliefernden Server, der Gestaltung der Webseite selbst (Viel Javascript? Viele Bilder?) Browsereinstellungen, Betriebssystem, Betriebssystemeinstellungen. Da gibt es ganz interessante Möglichkeiten, noch etwas rauszukitzeln: wie zum Beispiel TCP Verbindungen nicht immer aufrechterhalten, Erweiterungen wie RFC 1323 und RFC 2018, Sendepuffer und Empfangspuffergröße automatisch anpassen, TCP und UDP Blackhole. Achte mal darauf, ob Du FIN_WAIT2 und viele CLOSE_WAIT Meldungen hast. Das kann Dir fies die Internetverbindung blockieren. Einen schmalbandigen Internetanschluss wirst Du aber auch mit optimieren nicht zu einem Superbreitbandanschluss aufblasen können
 
Ich frage mich wirklich was ich mit diesen News Anfangen soll. Es wurde, von MS, im IE eine, aus gutem Grund, nicht genauer angebene Sicherheitslücke gefunden, die mit dem regulären Windowsupdate behoben wird. PUNKT. AHA... Ich will jetzt keinem etwas unterstellen, aber wird hier versucht künstlich Traffic zu erzeugen? Sollte diese News zustande gekommen sein weil jemand von WF zufälligerweise den entsprechenden MS Newsletter/RSS Feed aboniert hat, warum aboniert ihr dann nicht die wichtigeren? Das MS z.b. im Mai zum nächsten SVG Arbeitgruppentreffen nach Büssel einladen möchte und welche Sachen MS am jetzigen SVG bemängelt, könnte eventuell den selben Traffic erzeugen, wäre aber eventuell für einige wesentlich intressanter.
 
@Lastwebpage: Weil guter Journalismus viel Geld und Zeit kostet und nicht von der Mehrheit verlangt wird. Deswegen hat die Bild auch über 11 Mio. Leser...
 
Jetzt ist also wieder die Zeit angebrochen, in der man seitens der medialen Dampfwalze, genussvoll und in epischer Breite, jeden Fehler der im ollen IE auftaucht, in epischer Breite auswälzt. Da könnte man schon fast meinen, wenn auch nicht unbedingt ernsthaft, Google haben den Chinesen-Hack, auf dem das alles fußt, absichtlich inszeniert, um Chrome besser als Alternative zum IE positionieren zu können. Haha, ausgerechnet Chrome, der per Default schnüffelt...
 
wenn das ms sagt soll es wohl so sein. für mich sieht das eher so aus als ob xp user langsamm aber sicher genötigt werden sollen doch endlich mal umzusteigen. scheint wohl doch nicht ganz so rosig zu laufen mit win7 das merkwürderweise immer was mit dem xp ist in letzter zeit.
 
@snoopi: wieso immer? xp ist anders aufgebaut und da ist nunmal klar das bei xp andere fehler kommen als bei win7..
 
@snoopi: Niemand wird genötigt. Windows XP läuft nun langsam aber sicher mal aus. War bisher mit jedem Betriebssystem so, oder arbeitest Du noch mit Windows 95? Hast Du Dich damals auch über Windows 98/Windows 98SE beschwert und fantasiert, daß es mit 98 nicht so rosig läuft? Windows 7 ist das in Relation zur verstrichenen Zeit seit Veröffentlichung am meisten verkaufte Microsoft-Betriebssystem der letzten 10 Jahre. Von Windows XP, obwohl das ebenfalls auf nahezu jedem OEM-Rechner vorinstalliert war, kamen in den den ersten 9 Monaten nicht halb so viele Stückzahlen im Markt an wie jetzt bei Windows 7.
 
@departure: Stückzahlen sagen dann aber nix aus, wenn dann musst du Prozentual rechnen! Vor 10 Jahren hatten wir einen völlig anderen Markt als Heute.
 
@OttONormalUser: O.K., binnen einer immer längeren Zeitspanne hinkt die Vergleichbarkeit, stimmt. Ursprünglich wollte ich snoopi nur darauf hinweisen, daß es nunmal irgendwann Änderungen gibt und alte Systeme wegfallen, und fragen, ob er sich darüber früher auch schon so aufgeregt hat, als bspw. Windows 95 irgendwann zum Alteisen gehörte. Ohne daß mir dazu Zahlen zur Verfügung stehen, gehe ich jedoch davon aus, daß Windows 7 im Verkaufserfolg auch prozentual bereits jetzt besser dasteht als Windows XP. Auffällig ist insbesondere, daß schon hohe Verkaufszahlen anfielen, als es noch keine OEM-Rechner gab, die Leute also schon zuhauf Windows 7 für bereits vorhandene Hardware kauften.
 
@DARK-THREAT: Man merkt den höheren Speed, wenn man z.B. sehr schnell hintereinander mehrere Links auf einer Seite öffnet, geht bei Chrome blitzschnell und ohne jede Verzögerung. Empfehle auch mal einen Browser-Test mit http://service.futuremark.com/peacekeeper/index.action.
 
@franz0501: Der blaue Pfeil scheint aber in Chrome Probleme zu machen, kommt bei dir ziemlich oft vor :)
 
@OttONormalUser: Danke, ist denkbar das es an Chrome liegt, zumal ich immer die Entwicklerversion verwende.
 
Die Lücke lässt sich im geschützten Modus also nicht ausnutzen. Somit ist die Lücke auf jedem modernen Windows egal
 
@Kirill: Richtig, Hauptsache 30% aller Internetuser sind sicher, den Rest kann man vernachlässigen.
 
@OttONormalUser: Gute Ironie, nur werden es hier nicht alle verstehen. ,)
 
@Rumulus: Leider schlechte Ironie. Kirill hat Recht. Mehr wollte er nicht sagen, er zeigte bloß, daß auf einem aktuellen Windows mit einem aktuellen IE kein Problem besteht. Der Rest ist Interpretation von OttONormalUser.
 
@departure: Man hätte noch sagen können, daß es bezüglich Microsoft Windows sinnvoll wäre, a k t u e l l e Betriebssystem-Software einzusetzen, und bei älteren Systemen (z.B. Windows 2000) nicht mehr den IE6, sondern Mozilla Firefox.
 
@departure: Stimmt schon, aber in Anbetracht der Tatsache das die Mehreheit noch kein modernes/aktuelles System haben, ist die Ironie doch angebracht! Natürlich reihne Ansichtssache.
 
@departure: Aha, Kirill hat also Recht? Lücken sind also bei modernen Systemen egal? Wie lange denn? Wenn du die Ironie schlecht findest, finde ich eure Einstellung unter aller Sau!
 
@Kirill: Die Aussage ist aber falsch, der Fehler betrifft auch die Minianwendungen(Sidebar.exe) und andere Anwendungen, weil die Komponenten des IE ja gemeinsam genutzt werden. Die Sidebar.exe hat keinen geschützten Modus, der Fehler ist dort also ausnutzbar. Gleiches dürfte für OE und anderen Office Anwendungen gelten.
 
@OttONormalUser: Übertreib' nicht gleich. Bekannte und ungepatchte Sicherheitslücken sind niemals egal, keine Frage. Doch müssen wir auch die Realität sehen. Die Gefahren sinken tatsächlich rapide, wenn das Gros der User bei der Nutzung von Microsoft-Software zumindest mittelfristig auf aktuelle Versionen der Betriebssysteme und der beteiligten Anwendungen wie Browser, E-Mail-Programm usw. usf. setzen würden. Microsoft war in puncto Sicherheit, auch in puncto Modernität, noch nie die schnellste Firma. Sie beobachten lange (manchmal zu lange und verpassen dann beinahe den Zug, sh. Windows Mobile ./. iPhone) und reagieren spät, weil nur so ein richtiger Überblick möglich ist. Experimente und Vorreiterrollen überlassen (sh. aktuell Sachen wie Acid3 , Html5) sie anderen, vermeiden aber dadurch, sich blutige Schnauzen und leere Kassen einzuhandeln. Nur so bleibt der Konzern gesund und langfristig erfolgreich. Und das läuft nun schon mindestens seit 1981 so. Ein Einknicken dieses Erfolges ist nicht in Sicht, auch wenn jedes Jahr der Durchbruch anderer Betriebssysteme auf dem Desktop kurz bevorsteht (das amüsiert mich jetzt seit über 10 Jahren jedes Jahr). Ich finde nach wie vor, daß Microsoft eine klasse Firma ist, und die Produkte überzeugen mich, fast ohne Ausnahme, regelmäßig.
 
Panik bei den IE Fanboys :D
Träumt weiter vom sicheren IE ...
(__)
 
@Mellinger: Keine Panik, keineswegs. Warum auch? Troll' Dich.
 
@departure: Verschließ ruhig die Augen, dann ist das Problem weg. :D

"Microsoft untersucht nach eigenen Angaben, wie es das Problem lösen kann. Allerdings ist es wohl nicht so einfach zu lösen, wie der Entdecker der Lücke Jorge Luis Alvarez Medina von Core Security Technologies bereits mehrfach unterstrich. Kern des Problems ist, dass die Einstellungen der Sicherheitszonen im Internet Explorer nicht immer greifen, wenn eine Pfadangabe im Browser im UNC-Format (Uniform Naming Convention, UNC) angegeben ist, beispielsweise file://127.0.0.1/C$/.../index.dat. Damit kann ein JavaScript aus der Internet Zone unter bestimmten Umständen auf eine lokal abgelegte Datei zugreifen (und sie rendern), obwohl das Zonenmodell dies verbietet. "
 
J E D E S programm hat sicherheitslücken so wasserdicht kann keiner programieren, das ist unmöglich, bzw würde software dann nicht mehr das tun was sie soll.
 
@Mellinger: Ich verschließe keine Augen. Im Gegenteil, bin höchst aufmerksam bei der Sache, keine Sorge. Aber was willst Du mir damit sagen? Daß ich keinen IE8 verwenden sollte, obwohl ich bestens damit arbeiten kann und keinen anderen Browser möchte? Daß ich keinen IE8 verwenden sollte, obwohl gefundene Sicherheitslücken beizeiten gepatcht sind? Daß ich keinen IE8 verwenden sollte, gleichwohl ich gegen Viren, Spyware und durch eine Hard- und eine Softwarefirewall geschützt bin? Daß ich keinen IE8 verwenden sollte, obwohl das von Dir geschilderte Problem mich niemals betreffen kann, weil kein Angreifer an die Dollar-Freigabe \\RECHNER\C$ hinkommt, weil er dazu bei mir die richtigen Anmeldecredentials bräuchte? Die beschriebene Sicherheitslücke ist nur dort gefährlich, wo mit Administratorrechten im Internet gesurft wird und wenn alle anderen Maßnahmen, wie z.B. Firewall, nicht greifen würden. Mir sind die Unbilden der Windows-Welt sehr wohl bekannt. Dennoch kann ich gut damit leben, weil für mich persönlich die Vorteile von Microsoft-Software den Mühen, die es erfordert, sich bei der Nutzung richtig zu schützen, überwiegen.
 
Warum sind Vista/7 Anwender immer sicherer? Ich meine is doch der gleiche Browser? Wegen UAC wieder oder was? kann man sowieso vergessen, da kann man ja gar nix mehr machen wenn die eingeschaltet ist, noch nicht mal reg-Dateien importieren oder so. Ich finde XP ist mit ein wenig Menschenverstand mind. genauso sicher!
 
@legalxpuser: man kann xp relativ sicher machen da hast du vollkommen recht mit einem gewissen aufwand. problem ist nur normale user haben keine dau wie so etwas gemacht wird. für solche leute die alles anklicken und ausprobieren ist der geschützte modus schon etwas besser und sicherer.
 
ich muss sagen diese ganzen geschützen modusse sind abgeschaltet bei mit in win7...sie nerven nur, da die hälfte mit ihnen nicht richtig funktioniert...in dem sin, ist win7 bei mir genauso konfiguriert wie xp.
 
@MxH: "modusse" - danke dir für diesen Schenkelklopfer!
 
@MxH: modi
 
@OSLin: Richtig, zumal man dem XP-DAU ja als Standard nur einen User mit Adminrechten vorsetzt.
 
@OttONormalUser: eben, da liegt das hauptübel für normal anwender begraben an dem sie scheitern. von überflüssige dienste abschalten und offene ports schließen die bei einem einzel pc nicht benötigt werden brauchen wir da erst gar nicht anfangen.
 
@legalxpuser: Du kennst offensichtlich W7 nicht! Du kannst alles machen wie unter XP, nur kommt halt bei System veränderten Eingriffen eine Abfrage, was ich als sehr gut empfinde! Nur mal auf OK drücken ist nicht allzu viel verlangt, in Anbetracht des Sicherheitsvorteil! Wenn du ein eingeschränktes Konto hast, dann musst du halt noch das Admin PW eingeben, aber auch dies ist sinnvoll!
 
@OSLin: Bei W7 sind nur die Standard-Ports offen (80 HTTP und 53 DNS) und Dienste sind auch nicht mehr alle aktiv wie unter XP, da hat sich schon einiges getan. Hier kannst du es testen: http://www.dnstools.ch/port-scanner.html
 
@OttONormalUser: Musst du immer lästern? Ich nutze auch Windows, früher XP und jetzt Windows 7. Trotzdem fühle ich mich geistig auf der Höhe.
 
@eolomea: Wo habe ich gelästert? Stimmt es etwa nicht, das unter XP standardmäßig nur ein User mit Adminrechten vorgegeben ist? Wenn du dich nicht als DAU siehst und das ändern kannst, habe ich dich doch gar nicht damit angesprochen oder? Das es genug DAUs gibt, die mit Adminrechten und ohne Schutz unterwegs sind, muss ich dir ja nicht beweisen, wenn du geistig auf der Höhe bist oder? Im Prinzip finde ich sogar gut, das MS jetzt langsam davon abkommt und den unbedarften User versucht zu schützen.
 
@OttONormalUser: Rede dich nicht raus. Deine Worte "XP-DAU" sagen alles. Ich sage nicht "Linux-DAU" zu den Leuten, die Linux anwenden. Etwas mehr Achtung sollte man sich schon entgegenbringen.
 
@OttONormalUser: Hilf mir mal. Ich habe Mozilla Thunderbird unter Ubuntu runtergeladen, leider ist das Programm in englisch. Wie kann ich das auf Deutsch umstellen?
 
@eolomea: Unter Ubuntu heißt mit der Paketverwalung? Hast Du unter System -> Systemverwaltung -> Sprachunterstützung Deutsch als Standardsprache eingestellt? Gegebenenfalls nochmal überprüfen ob eine weitere Sprach wie z.B. Englisch aktiviert ist und den Haken entfernen. Danach bestätigen und die Deutschen Pakete werden installiert. Hier stehts auch nochmals in der Wiki http://wiki.ubuntuusers.de/Spracheinstellungen
 
@eolomea: Naja, es gibt auch Linux DAUs, so ist es ja nun nicht. Ich finde auch DAU nicht als beleidigend, es sagt genau das aus was manche im Umgang mit PCs sind "Dümmster Anzunehmender User" <- Der hat die meisten Probleme und die wenigste Ahnung, also muss man ein System gestalten, was ihm ohne Ahnung weniger Probleme einbringt, genau das versucht MS mit der UAC. Wenn du zu TB unter Ubuntu noch Fragen hast, immer her damit, oder : http://wiki.ubuntuusers.de/Thunderbird/Installation
 
Was haben IE-Sicherheitslücken und ebay WOW-Angebote gemeinsam? Richtig, jeden Tag gibt es zwei Neue...
 
na alle schlauberger wieder vereinigt .. so wie im kabinett.
 
Man muss bei der Browsersicherheit immer den Browser und das Betriebssystem als Einheit betrachten. Ein Browser kann immer nur so sicher sein, wie es die Sicherheitskonzepte des Betriebssystem und des Browsers zulassen. Da sowohl der IE, noch Windows über ein zeitgemäßes Sicherheitskonzept verfügen, sollte man über die Nutzung dieser Kombination nachdenken und aus Sicherheitsgründen auf eine sicherere OS/Browser-Kombination umsteigen, anstatt der Verschleierungstaktik von Microsoft blind zu vertrauen. Es zeigt sich immer wieder, wie Microsoft Informationen zu Sicherheitslücken so lange unter Verschluß hält, bis der Druck der Öffentlichkeit eine Veröffentlichung erzwingt. Erst dann wird man tätig und versucht meist mit einem kleinen "Workaround" die Sicherheitslücke zu schließen, was aber meist nie zu 100% gelingt. Daher gibt es auch immer wieder "ein Patch für ein Patch". Solange Microsoft keine wirklich vernünftigen und aktuellen Scherieitskonzepte in ALLEN Microsoft Softwareprodukten integriert und diese Scherieitskonzepte aufeinander aufbauen, solange bleiben uns die massiven Sicherheitslücken und die extremen Patchorigen von Microsoft erhalten. Da hilft auch das Totschweigen, bzw. Schönreden der Sicherheitslücken seitens Microsoft nichts. Meiner Meinung nach ist das Verhalten von Microsoft in Bezug auf die massiven Sicherheitslücken absolut Fahrlässig. Jede Firma wird bestraft, wenn ihre Produkte nicht einem Mindestmaß an Sicherheit entsprechen. Microsoft hingegen tritt das Thema Sicherheit permanent mit Füßen, ohne für dieses Verhalten zur Rechenschaft gezogen zu werden. Hätte man sich bei Microsoft in den 90er Jahren intensiver mit vernünftigen Sicherheitskonzepten befasst, so hätte man heute nicht diese massiven Sicherheitslücken.
 
@kfedder: Lieber kfedder, über Deine Postings, die sich zuweilen auch schon angehört haben, als hätte sie ein zorniges Kind verfaßt, habe ich mich schon oft geärgert. Dieses mal muß ich Dich allerdings loben. Das Geplärre ist einem Stil mit deutlich mehr Niveau gewichen. Herzlichen Glückwunsch. Ich hoffe das bleibt so und ist nicht nur Tagesform. Zum Inhalt: Microsoft ist da reingeschliddert, und sie kommen da so einfach nicht mehr raus. Als Windows NT 4.0, Urvater aller 2000's, XP's, Vista's und 7's herauskam (ich vermute, auf diese Zeit spielst Du an, wenn Du von den 90er Jahren schreibst), waren Internet und Viren sowie allgemein das Thema Sicherheit noch nicht sooo sehr wichtig wie heute. Es lief lange Zeit gut bis sehr gut für Microsoft, jeder neue User war auf den Windowskisten erstmal Admin und konnte alles tun. Nun sind heute die Gefahren um den Faktor 1000 vergrößert, doch der neu angelegte User unter Windows 7 ist immer noch Admin. Die Gefahren versucht man mit bestimmten Protected-Modes oder einer UAC im Zaum zu halten. Denn: Microsoft kann es den Leuten einfach nicht beibringen, daß sie mit eingeschränkten Accounts arbeiten sollen, und sich ausschließlich bei Systemarbeiten und Installationen als Admin anmelden sollten. Die Leute motzen ja schon, wenn sie bloß mit simplen Mausklicks eine UAC-Meldung abnicken sollen, das ist manchen schon zu viel. Bring' als Firma Microsoft diesen Leuten mal bei, sich für gewisse Arbeiten mit anderem Account anzumelden. Die steinigen Dich. Microsoft hat sie zu Blödis erzogen und muß jetzt mit deren Defiziten leben. NUR DESHALB empfindest Du die bisher von Microsoft ergriffenen Maßnahmen und Konzepte zum Thema Sicherheit als halbherzig, unfertig, nicht durchdacht. Sie können gar nicht anders, aus der Nummer kommen sie nicht mehr raus, gleichwohl Windows NT4.0 und all seine Nachfolger unixoiode Züge aufweist und durchaus auch sicherer hätte gestaltet werden können. MIR persönlich ist das egal, weil ich weiß, wie ich mich unter Microsoft Windows zu verhalten habe. Für die unkritische, zuweilen dumme, alles doppelklickende Masse ist Windows in der Tat ein gefährliches Pflaster, wenn dann noch nicht einmal die Sicherheitsdinge beherzigt werden, die Microsoft wenigstens empfiehlt und herausbringt (Virenschutz, Spywareschutz, Firewall, regelmäßiges Windows Update, UAC eingeschaltet lassen und schauen, was sie von einem will).
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles