Phisher klauen Emissionsrechte in Millionenhöhe

Hacker Angreifer haben sich Zugang zum Register für den Emissionshandel in Europa verschafft und Zertifikate über Verschmutzungsrechte entwendet. Durch deren Weiterverkauf sollen sie Millionen eingenommen haben. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
harter Tobak!
 
@Gothie: Starker Tobak!
 
Gegen ungeschulte Mitarbeiter ist halt noch kein Kraut gewachsen^^
 
@Ensign Joe: Doch doch, Schulungen :) EDIT: Aber das Kraut scheint weltweit noch keine sonderlich große Verbreitung zu haben.
 
@Ensign Joe: (+) Es muss umbedingt ein Computerführerschein her der den Umgang mit PC und Internet grundlegend schult. Grade wenn Personen mit wichtigen Daten umgehen.
 
@Ensign Joe: Man sollte einfach die Firmen die ihre Zugangsdaten preigegeben haben, den entstandenen Schaden bezahlen lassen. Dann werden die sich in Zukunft schon überlegen, welche Mitarbeiter mit welchen Kenntnissen, Zugangsdaten "übermitteln" dürfen.
 
@darkalucard: Wer in solch einer Position arbeitet bei der er die Zugangsdaten für den Emissionshandel bekommt, von dem sollte man erwarten können, dass er auf solche Mails richtig reagiert. Und damit meine ich nicht, sich auf der verlinkten Seite einloggen. Zweitens sollte bei der Einstellung von Leuten für solch einen Posten zu mindest sowas berücksichtigt werden. Wenn das Unternehmen das verpasst, ist es selbst ein wenig schuld an diesem Schlamassel.
 
@Ensign Joe: Was man bei manchen Unternehmen beobachten kann ist dass wirklich niemand für die PCs zuständig ist. Jeder hat eine Kiste unter seinem Schreibtisch stehen, irgendjemand hat es auch geschafft die Kisten zu vernetzen und jetzt wurstelt jeder Mitarbeiter fröhlich vor sich hin, natürlich mit Admin-Rechten und auf die Nachfrage der Zuständigkeit bezüglich Updates, Wartung etc. wird mit den Schultern gezuckt. Da wundert es mich nicht mehr dass da einiges in die Hose geht.
 
@Chriskoi: Man erwartet auch von jedem Menschen "gesunden" Menschenverstand, ist aber leider trotzdem bei den wenigstens vorhanden. Und grade im Bereich Computer bzw Internet sprengt die Zahl der nicht-nachdenkenden-User jeglichen Rahmen.
 
@Ensign Joe: phishing ... hochprofessionell ... Also irgendwie, passt da was nich zusammen ^^
 
finde es ja sowieso bedenklich, wie man auf der einen Seite Politik betreibt, die der Umwelt helfen soll, sich zu regenereieren und dann andererseits nur wieder der schnöde Mammon herhalten muss. Wenn ich genug bezahle, dann darf ich auch die Umwelt weiter schädigen... was is das denn für inhaltsloser Irrsinn? Daran sieht man das es nur noch ums Geld geht, von wegen Umweltschutz usw... alles lächerliches Pseudo Themen, die nur dazu benutzt werden, uns finanziell weiter zu schmälern, während sich die anderen immer fetter machen, finanziell.
 
@Rikibu: Die, die genug Geld haben und mit "Innovationen" die Umwelt verpesten, werden dies auch weiterhin tun. Die kleine aufstrebende Fabrik von nebenan wird zugrunde gehen...
 
@Rikibu: "Kein anderes Thema beherrscht die öffentliche Debatte, das politische Geschehen und vor allem die Berichterstattung der Massenmedien in den letzten Jahren so sehr wie der Umwelt- bzw. Klimaschutz. Trommelfeuerartig wird der deutsche Bürger daran erinnert, dass dem Planeten eine vom Menschen verursachte Klimakatastrophe drohe, die nur abgewendet werden könne, wenn die westlichen Industriestaaten aktive Schritte einleiten würden, um Energie zu sparen, die Umwelt zu schützen und einen ökologisch verträglichen Lebensstil annehmen.

Dieses Buch belegt, dass die "Klimakatastrophe" genau so eine Lüge ist wie zuvor schon das "Waldsterben" und das "Ozonloch". Der grünen Politik liegen nicht etwa ökologische Absichten zugrunde, sondern rein ideologische Motive, die ausschließlich darauf abzielen, die Marktwirtschaft der westlichen Nationalstaaten in den Ruin zu treiben. An ihrer Stelle soll ein globaler Umverteilungsstaat nach dem Vorbild der Sowjetunion errichtet werden, der von einer zur Weltregierung ausgebauten UNO planwirtschaftlich kontrolliert wird.

Die Nationalstaaten sollen immer enger in die Zwangsjacke überstaatlicher Gebilde eingebunden werden. Von der Öffentlichkeit unbemerkt, befinden wir uns auf dem Weg in eine ökosozialistische Diktatur, die jedem einzelnen Menschen vorzuschreiben gedenkt, wie er zu leben und zu arbeiten hat.

Dieses Buch reißt den Protagonisten der Ökobewegung die Maske vom Gesicht. Es dokumentiert ihre Herkunft, ihre politischen Anschauungen und die verblüffenden Ähnlichkeiten zwischen den Planungen der einst sowjetischen Kommunisten und - was kein Widerspruch ist - der US-amerikanischen Hochfinanz anhand von zahlreichen Zitaten und Quellen. Unter dem Deckmantel des Umwelt- und Klimaschutzes drohtdie größte Umverteilung von Wohlstand in der Geschichte der Menschheit - und eine Neue Weltordnung, die die Freiheit des Einzelnen nach den Prinzipien des Sozialismus massiv beschränken will. "Kyoto stellt die erste Komponente einer echten Weltregierung dar."Jacques Chirac, ehemaliger französischer Staatspräsident. "Es ist sicher, dass dieser Umweltaktionismus die moderne Inkarnation des Kommunismus ist." Vaclav Klaus, tschechischer Präsident " http://www.amazon.de Rote Lügen in grünem Gewand
 
@aha: natürlich ist diese Thematik nur ein Politikum, um andere Dinge durchzusetzen. Schon mal dran gedacht, dass die neuartigen Energiesparlampen Quecksilber enthalten? wo muss ich die eigentlich entsorgen? Hat da einer der in einem Unternehmen sitzt, dass Energiesparlampen vertreibt bzw. herstellt, irgendwas in der pOLITIK ZU ENTSCHEIDEN? Genauso wie Solarenergie und deren Efizienz in der Öffentlichkeit bzw. dessen Massenmedien ebenso verzerrt und meistens falsch dargestellt wird. Das die Klimaänderungen ganz normale natürliche Vorgänge sind, die nicht mal was mit dem Ozonloch, co2 ausschüttung usw. zu tun haben, sondern das ganze Ökosystem betreffen, sollte wohl klar sein. wir werden mal wieder instrumentalisiert und das per Gesetz. Ich freue mich auf den Tag, wo sich die Menschheit selber auslöscht...
 
@aha: Dir ist aber schon bewusst, dass dieses Buch nur Schrott ist? Der Autor kann keine Ahnung haben, denn er spricht von Kommunismus und bezieht sich trotzdem auf eine Zukunft, in der einige Wenige das Sagen haben werden bzw. würden. Der Grundgedanke des Kommunismus ist aber leider komplett anders, auch wenn er in diese Richtung ausgeartet ist... Man sieht hier wieder eines: Feindbild erschaffen, Feindbild ausschlachten, Angst machen und letztendlich Prinzipien in der Gegenrichtung die ebenso schlecht sein kann umsetzen... In diesem Fall hier also: Kommunismus böse, Kommunismus einzelne an der Macht, Angst weil drohender Kommunismus und letztendlich wennn genug Menschen diesen Krampf glauben: Niemals Kommunismus, sondern Liberalismus wir kommen! Man muss nur ein kleines bisschen nachdenken, und schon wird man merken, dass beinahe alles eine gute und eine schlechte Seite hat. Was meinen Vorredner betrifft: Komplett leugnen sollte man die Umweltverschmutzung durch Menschen nicht, auch wenn vieles bei Weitem nicht so extrem ist, wie es dargestellt wird. Trotzdem habe ich bisher noch keine Studie oder Abhandlung gesehen, in der die Umweltverschmutzung als gut dargestellt wird...
 
Auf der einen Seite muss ich sagen, dass gezieltes Phishing schon richtig scheisse sein kann (wenn personalisierte Emails verschickt werden usw), auf der anderen Seite würde es mir trotzdem einen leicht fragenden Blick verschaffen, wenn mich jemand auffordert, meine Daten rumzuschicken.
 
@Slurp:
Da hast Du vollkommen Recht.
Es geht hier ja nicht um die Bankdaten eines beliebigen Users der zu blöd ist so etwas zu merken das das eine Mail ist die Tausende bekommen haben.
Hier geht es um Mails die Personalisiert werden, weil es sich lohnt.
Ich hab nu keine Ahnung was solche Zertifikate kosten, aber für nen Euro wird man sie wohl nicht bekommen.
Man muß nur wissen welche Unternehmen viele Zertifikate haben und diese regelmäßig aufstocken.
Durch eine geschickte Mail in der man um eine Antwort bittet von dem jenigen der sich um die Zertifikate kümmert bekommt man wenn man es geschickt macht, bestimmt eine Antwort. :-)
Den Rest kann sich dann jeder Denken.
 
Verschmutzungsrechte... krank!
 
@USA: blad muss man sicher Steuern zahlen, wenn man nach dem Geschäft, das Badfenster aufmacht... und Bauern müssen ebenso für Kühe, Methanrechte kaufen. Aber wen wunderts, in einer Welt, wo man für Niederschlag, den man ja auch so beeinflussen kann, Betriebskosten zu zahlen hat.
 
@USA: Firmen mit innovativen (und teuren) Filteranlagen bekommen Geld dafür, dass sie umweltfreundlich wirtschaften (und kaum Emissionen produzieren), indem sie ihre Emissionsrechte (jede Produktion verursacht nunmal Emissionen) an Umweltsünder verkaufen... die Umweltsünder können also weiterhin jährlich Geld bezahlen ODER in bessere Filteranlagen investieren, ein netter Anreiz. Die Summe der Emissionen bleibt gleich. Dieses System gehört mal zu den durchdachteren Regulierungs-Instrumenten - jedenfalls deutlich durchdachter als beispielsweise eine "EU". Belohnung für die Guten, Bestrafung für die Bösen. Jedes Auto hat irgendwann mal als Erz in einem Hochofen angefangen, das wirst du nicht vollständig verhindern können.
 
@Tyndal: Wenn man sich aber so ein "Verschmutzungszertifikat" kauft, dann scheint diese Lösung billiger zu sein als eine anständige Filteranlage. Mal darüber nachdenken...
 
@Tiger_Icecold: Ein grosser Vorteil des Emissionshandels ist, dass den Unternehmen nicht vorgeschrieben wird, wie sie ihre Emissionen verringern sollen. Damit wird verhindert, dass der Staat mit schlechten Ideen, welche er zu Gesetzen macht, die Innovationskraft der Wirtschaft schwächt. Die Unternehmen können so selbst entscheiden, wie sie umweltfreundlicher werden wollen. Der Staat legt nur noch eine Obergrenze der Emissionen fest (über die Menge der herausgegebenen Zertifikate). Umweltfreundliche Unternehmen haben dabei nicht nur den Vorteil, dass sie keine zusätzlichen Zertifikate kaufen müssen, sondern profitieren auch vom Verkauf von nicht benötigten Zertifikaten... http://j.mp/acIRWV
 
@skylight: das bedeutet aber auch, dass man verhindert, bzw. schwächt, dass Unternehmen umweltbewusst handeln, um ihre Innovationen zu realisieren, gemacht wird das, was am wenigsten kostet und den meisten Profit bringt. Innovation auf Kosten der Umwelt, bringt doch untemr Strich auch keinem mehr was, wenn manwegen Spardrang die gesellschaftliche und soziale Verantwortung als Unternehmen einfach vergisst. Die Frage ist, warum haben Politiker so entschieden? Unternehmerfreundlich, weil man so seinen eigenen zukünftigen Sitz im Aufsichtsrat sicherstellt?
 
@Rikibu: Wenn man davon ausgeht, dass Zertifikate die günstigste Möglichkeit bieten, kann ich dir zustimmen. Um effizient zu sein, müssten die Preise bzw. die Menge der Zertifikate aber natürlich so angesetzt werden, dass sich Umweltfreundlichkeit lohnt. (Wobei ich dir aber nicht sagen kann, wie viel die Zertifikate im Handel tatsächlich wert sind. Zudem muss man auch noch den nicht direkt monetären Wert von "grünem" Handeln beachten - Stichwort Imagepflege.) Wären die Preise aber zu hoch, würde das wiederum der Wirtschaft schaden und Arbeitsplätze gefährden.
 
@Tyndal: was ist denn bitte eine "EU"?
 
eigentlich muss ich ja sagen Phishing ist schice, aber hier kann man nur gratulieren: da wurde doch tatsächlich die " EmisionsMafia" selbst abgezockt ... ja weiter so nehmt euch all die "Abzocker" (ContentMafia etc.) vor und zocked sie ab :) ....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter