Unternehmen sehen Facebook & Twitter als Gefahr

Spam & Phishing Die Sicherheitsexperten von Sophos haben eine Studie veröffentlicht, in deren Rahmen die Nutzung von sozialen Netzwerken für Cyberkriminalität untersucht wurde. Vor allem Facebook und Twitter sollen beliebte Anlaufstellen für Kriminelle sein. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Hauptsächlich Facebook treibt den Unternehmern die Sorgenfalten ins Gesicht" da hilft nur eins... auf die Blacklist damit!
 
@JasonLA: Hilft auch nichts, wenn der IT-Mitarbeiter von zuhause über Infrastruktur/Passwörter der Firma plaudert... oder sich auf dem Heim-PC die Malware einfängt und dank Heimarbeitsplatz (kenne einige, die von Zuhause die Firmenmails abrufen und ins Intranet der Firma können) dann eben ein indirekter Zugang für Angreifer geschaffen wird.
 
@Tyndal: das hat jetzt aber nichts mehr mit facebook etc zu tun. Bevor ein Heimarbeitsplatz zu uns ins Netz darf muss er bestimmte Sicherheitskriterien erfüllen. Dafür hat die IT zu sorgen
 
@JasonLA: Die IT kontrolliert aber nicht monatlich, ob der Heimarbeitsplatz regelmäßig sein OS updated, ob der Virenscanner auf dem neuesten Stand ist... Klar wird da mit VPN & Co versucht eine sichere Leitung hinzukriegen, aber du hast als IT'ler nie die vollständige Kontrolle über den Heimarbeitsplatz
 
@Tyndal: Auf den Heimarbeitsplätzen, die unsere Firma zur verfügung stellt, läuft unser AntiVirus, der durch unseren Admin überwacht wird. Über die Softwareverteilung bekommt er sämtliche Updates. BTW: Privatrechner haben im Firmennetz nichts zu suchen
 
@JasonLA: genauso kenne ich das auch.
 
@John-C: Na den Eindruck, das Facebook die E-Mail Adressen der User weiterverkauft hatte ich schon länger
 
@dynAdZ: Von einer Sperre innerhalb der Firma, damit die Mitarbeiter von Firmen-PC aus nicht mehr auf facebook.de surfen können
 
@dynAdZ: die vom Proxy... Wenn die MAs nicht mehr auf die Seite kommen, können sie keine bösen Links öffnen
 
@Tyndal: Ja, habs dann nachträglich kapiert :)
 
@dynAdZ: viele firmen sperren bestimmte seiten wenn man in der firma ins netz geht. die blacklist vielleicht?@edit lol als ich das gepostet habe hatten noch net so viele auf o2 geantwortet und nach dem absenden gleich 3 oha :D
 
@Tyndal: Denke auch... sowas wird auf keinem Firmen-PC benötigt, daher kann man das doch problemlos sperren...
Die Technik die man dafür benötigt sollte in Firmen > 5 PCs vorhanden sein :)
 
naja das ist doch panik mache^^ jeder gute virenscanner und firewall blockt heue maleware ab. auch auf die policy in den firmen netzwerken kommt es an. alles richtig eingestellt und konfiguriert, passiert überhaupt nichts. spam ist halt leider ein thema das wir noch 100 jahre lang nicht lösen können.
 
Was können die sozialen Netze dafür, wenn der User redselig ist und alles preis gibt? Schadprogramme fängt man sich überall ein, nun auch in solchen Netzen. Aber auch hier, wie bei Mails, muss man nicht alles öffnen, das weiß man doch schon im Umgang mit Mails.
 
@stutzl1981: Angenommen du lernst auf Facebook einen Gleichgesinnten kennen, ihr plaudert ne Weile, man entwickelt so ne Cyber-Freundschaft, der schickt dir ne Datei (mit Malware / Trojaner). Da du glaubst die Person zu kennen, öffnest du die Datei eher als wenn dir eine unbekannte Person eine eMail mit Anhang schickt. Dieses... ich nenn es mal "Cyber-Vertrauen" kann dich unvorsichtig werden lassen, und genau deswegen legen sich Angreifer inzwischen Fake-Accounts an und versuchen eine Freundschaft zum Opfer aufzubauen, um ihm dann was unterzujubeln. Dass du freiwillig Geheimnisse ausplauderst ist nur eine Variante.
 
@Tyndal: Ich weiß, es ist nicht einfach, das alles hand zu haben. Ich bin bei solchen Kommunikationsmittel sehr vorsichtig, was ich öffne. Ich vertraue da auch auf die Virenscanner vom Mailanbieter und meiner Software. 100% Schutz werde ich nie erlangen, das ist mir klar. Ich kann behaupten, seit Jahren kein Virus gehabt zu haben. Zudem nehme ich keine Freundschaftsanfragen von unbekannten Leuten an (egal ob FB oder ICQ und Co.), ich habe ausschließlich Personen in der Liste, die ich auch persönlich kenne, so mindere ich mal diese Gefahr. Anfragen von unbekannt lehne ich grundsätzlich ab. Dieser wird sich dann schon persönlich melden, falls dieser mich kennt. Aber ich bin da wohl einer der wenigen und Opfer finden sich leider häufig.
 
...aber es könnte natürlich auch sein, dass die Unternehmen Angst davor haben, dass sich Missbräuche in Firmen (Lohndumping etc.) schneller im Netz verbreiten.
 
@alterknacker: das ist ein sehr sehr guter gedanke:) der informationsfluss wird durch solche medien immer schneller und besser. allerdings kann sich auch sehr schnell falsche news verbreiten was dann zu ungewollten nachteilen führen kann.
 
@wwj: das sehe ich auch, aber die Vorteile sollten die Nachteile aufwiegen. Ich persönlich merke das an meinem Blog....und ein gut gewarteter PC hält das auch aus.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check