Windows Azure: Microsoft startet den Regelbetrieb

Windows Der Software-Konzern Microsoft hat gestern den Regelbetrieb seines Cloud-Dienstes Windows Azure gestartet. Die kostenfreie Testphase ist damit in den meisten - wenn auch nicht allen - Ländern beendet. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das soll noch einer sagen MS ist nicht DER Vorreiter des Cloud Computing...Azure ist nicht nur eine Serverplatform sondern etwas absolut neues...sehr interessantes Konzept welches auch der Green IT helfen kann...
 
@bluefisch200: lol ... sowas gibt es schon seit Jahren - Rechenzeit war früher nur immens teurer... !
 
@bluefisch200: Cloud hin oder her, die entscheidende Frage ist doch ob die Leute gewillt sind, ihre Daten der "Cloud" anzuvertrauen. Ein frustrierter Mitarbeiter von MS könnte ja sensible Daten aus der Cloud holen und diese diversen Regierungen anbieten.
 
@drhook: Oder versuchen eine CD mit gestohlenden Daten an die Bundesregierung zu verkaufen^^ Ich denke mal für kleine Unternehmen, die nur wenig Daten besitzen ist sowas sicherlich interessant. Man muss sich nicht um neue Hardware kümmern und was weiß ich noch... Klar das Vertrauen muss schon da sein, aber es können auch frustierte Mitarbeiter in dem eigenem Unternehmen Daten unterschlagen und an dritte weitergeben. Sicher ist man vor soetwas nie zu 100%.
 
@bluefisch200: Sowas gibt es tatsächlich schon länger.
 
@drhook: nein, kann er nicht - wie in allen Kundendienstzentren auch wird der Zugriff der Mitarbeiter auf Kundendaten überwacht. Die Frage ist, ob MS nicht selbst irgendwann seine Firmenpolitik und die AGBs ändert und die unkontrollierbare Weitergabe der Daten an zahlende Dritte irgendwann Voraussetzung für die Nutzung der Cloud sein wird. Klingt paranoid, ist aber grundsätzlich möglich
 
@Kirill: Dann bitte zeige mir Beispiele wo ich Webapplikationen mit C, C$, Java etc. also Desktoptechnologien schreibe. Azure beinhaltet das eigentliche Ziel dass erstens die Server des Cloud Hosters immer perfekt ausgelastet ist und zweitens dass du als Kunde keine Server rum stehen haben musst welche zu 50% der Zeit kaum belastet werden...stell dir doch einfach mal vor du willst etwas streamen (muss ja nicht im Web sein, Azure kann nicht nur Webseiten darstellen), normalerweise würdest du nun berechnen wie viele Besucher du erwartest, eine Anzahl Server hochfahren, Backupserver bereitstellen usw. Erreichst du die Ziele nicht dann verbrauchst du zu viele Ressourcen, übertrifft es die Ziele brechen deine Server zusammen. Azure bietet dir nun die Möglichkeit Serverleistung und Bandbreite dynamisch zu buchen...der Service ist immer zu 100% ausgelastet und wird nie zusammen brechen...der Vorteil für MS ist dass sie wenn du nur wenige Nutzer hast die verbleibende Leistung einfach an andere Nutzer die in dem Moment mehr brauchen abgeben können...ein gutes System das ich so nicht kenne...über einen Link zu schon bestehenden Anbietern wäre ich aber froh ,-)
 
@Der_da: Das mit dem MS-Mitarbeiter war nur so ein Trivialbeispiel wie Daten aus der Cloud "abhanden" kommen könnten. Wie du schon geschrieben hast, könnte MS ja auch die AGBs ändern usw. usw. Ausserdem könnte MS auch mal durch einen Gerichtsbeschluss gezwungen werden, Daten aus der Cloud herauszugeben.
 
@voodoopuppe: Cloud Computing ist mehr als einfach nur Rechenzeit anmieten. Du mietest weder einen Rechner noch reale Rechenzeit, sondern einen Dienst in einer IT-Infrastruktur. Kann man z.B. als virtuelle Rechenzeit betrachten. Ist aber deutlich mehr, da sowohl Rechnerkapazitäten, Software oder auch Infrstruktur nicht fest sind, sondern nach Bedarf sich ändern. Die Cloud selbst könnte man mit einem P2P-Netz vergleichen, auch wenn es da ein paar Unterschiede gibt. Cloud Computing ist noch relativ neu, auch wenn MS nicht die ersten sind.
 
@Timurlenk: Nur der Begriff "Cloud computing" ist relativ neu, aber nicht das was damit gemeint ist. Es gab schon in den 1990ern Unternehmen und Dienste die sowas anboten, nur waren die bis vor kurzen sauteuer.
 
@tekstep: Nein das stimmt nicht, denn es bedingt die Konzepte Dienste udn Virtualisierung. Als erster hat Marc Andreesen das in 1999 versucht. In 2000 stieg dann MS auf den Zug auf und hat die Idee des Software as a Service (SaaS) entwickelt. Gemeinsam mit IBM haben sie die Grundlagen entwickelt. Der erste wirklich kommerzielle Einsatz von Cloud Computing war Amazon im Jahr 2005. Und erst seit 2007 findet das größere Beachtung. Rechnerkapazitäten konnte man schon Jahrzehnte vorher anmieten, aber mit Cloud Computing hatte das rein gar nichts zu tun. Edit: Dienst meint Computer Service und nicht Dienstleistung.
 
@Timurlenk: "In 2000 stieg dann MS auf den Zug auf und hat die Idee des Software as a Service (SaaS) entwickelt" ...Aha, komisch nur das eine der ersten SaaS Dienste, SiteEasy, bereits 1998 an den Start ging. Müssen wohl eine Zeitmaschine gehabt haben, mit der sie in die Zukunft reisten und MS diese Idee klauten. Weiters: "Many Unix applications already have this functionality whereas EULA applications never had this flexibility before SaaS." Quelle: engl. Wiki
 
@tekstep: Ok, es gab grundsätzlich SaaS schon vorher, aber MS hat die heute üblichen SaaS mittels Web Services entwickelt. Siehe Wiki oder W3C Spezifikationen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!