eBay will mit strengeren Regeln die Qualität steigern

Internet & Webdienste Die Betreiber der Online-Auktionsplattform eBay haben eine Reihe neuer Regelungen vorgestellt. Unter anderem fällt der im vergangenen Jahr verpflichtend eingeführte Gratisversand von bestimmten Artikeln wieder weg. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es ja schonmal gut das der "kostenlose Versand" abgeschafft wird.
 
@kubatsch007: Und wieso?
 
@s-e-b: Verkauf doch mal bei Ebay eine ältere DVD. Da bekommt man wenn man Pech hat 3 - 4 Euro. Davon zahlt man dann noch den Versand, die Gebühren und wenn man eine 1 Tag Auktion macht auch noch die PayPal Gebühren.
 
@kubatsch007: eBay heissen die einzigen, die an UNSEREN Sachen verdienen.
 
@HerrKommilitone: Diesen Eindruck habe ich auch oft.
 
@s-e-b: Du erziehlt für einen Artikel einen Verkaufspreis von 1,00 Euro - wie bitte kann das inclusive Versand sein? Als Verkäufer MUSS man nachweisen können, dass der Artikel versandt wurde - geht nur als PAKET. Und DHL/Post nimmt nun mal dafür 6,90 Euro. Klar, es gibt andere, die das günstiger machen, ist aber nicht für jeden zugänglich. (in kleinen Orten keine Annahmestelle).
Käufer beschweren sich über Transportkosten, aber an dem ganzen eBay-Geschäften verdienen sich die Versandfirmen dumm und dusslig! Bei der Post bezahlt man, beschwert sich aber nicht! Von eBay und Paypal ganz zu schweigen.
 
@mgg2000: alles richtig, aber druckste online bei DHL dein Paketschein aus und pappst ihn drauf, kostet das Paket 5.90 statt 6.90, nur als kleiner tipp :)
 
@mgg2000: Als wenn es bei ebay keinen Mindestpreis gibt...und Versandnachweis gibts auch bei Brief Einschreiben und Hermes Versand. Und du willst uns wirklich klar machen das DHL mehr "Annahmestellen" als Hermes hat? ohoh....wir haben hier in einer 40.000 EW Stadt 1 Post und 2 weitere Annahmestellen...alle mind. 6km entfernt...der nächste Paketschop von Hermes ist 600m weg, die nächsten 4 Hermes Shops und 1 GLS 1,1 bis 2km...mhh irgendwie nunja...und Paketstationen existieren hier auch nicht...
 
@Nero FX: Mindestpreis kostet ja wieder mehr Auktionsgebühr und bei billigen Sachen z. B. gebrauchte Bücher, wirkt sich das schon aus. Ein weiterer Grund, warum ebay das gemacht hatte, war der, dass die prozentuale Provision ja nur mittels des Verkaufspreises berechnet wurde, aber nicht von den Versandkosten. Durch die Abschaffung der Versandkosten wäre nun der Verkäufter gezwungen einen Mindestpreis (mehr Provision) festzulegen und der Gesamtverkaufspreis (mehr prozentuale Provision) wäre auch höher, da die Versandkosten da ja drin stecken. Ich finds allerdings gut, dass anscheinend viele Verkäufer sich dagegen gewehrt haben. Ich werde allerdings trotzdem nichts mehr bei Ebay verkaufen und auch sicher nichts mehr dort kaufen. Viele Privatleute waren sicher in erster Linie Käufer und nicht Verkäufer, aber so verliert Ebay eben beides.
 
@kubatsch007: ist doch jedem selbst überlassen...(?)
 
@Wohlstandsmüll: eben nicht. In manchen Kategorien kannst du keine Versandkosten verlangen.
 
@kubatsch007: Es interessierte mich nie, ob ebay kostenlosen Versand vorgab oder nicht!
Wenn ich einen Artikel verkaufe und dieser versandt werden muss, dann entscheide ich ob Gebühren erhoben werden oder nicht. Die Kosten werden fair berechnet und im Text aufgeführt, fertig. Der Käufer liest das ja und kann selbst entscheiden ob er kaufen will oder nicht. Ebay möchte gerne über alles entscheiden und wenn es geht auch noch Gebühren erhöhen. Das neue Mitglieder PayPal anbieten müssen, sehe ich kritisch. Auch hier fallen für den Verkäufer Gebühren an. Wenn das so laut ebay sein muss, könnten sie ja völlig selbstlos bei den ersten 50 Pflichtgeschäften die anfallenden PayPal-Gebühren übernehmen, sind ja schließlich (Neu)- Kunden und die sollten ja König sein!
 
@kubatsch007:
Das Grundproblem bei den Versandkosten war aber, das es (zumeist gewerbliche) aber extrem damit überzogen haben. Produkt billig verkauft um Provision zu sparen (oder um weit oben in der Liste zu stehen) aber dafür 20 EUR oder mehr EUR Versandkosten zu verlangen die nun wirklich in keinem Verhältnis zu den tatsächlichen Versandkosten standen.
Die jetztige Lösung mit den höstbeträgen für Versandkosten finde ist da schon besser.
 
UND PAYPAL für alle als VERPFLICHTEND, die weniger als 50 Bewertungen haben? Die normalen ebay gebühren reichen ja noch nicht. Ich glaub es einfach nicht...HOFFENTLICH behaupten sich andere Portale mal gegen dieses Monopol!
 
"dass man den Mitgliedern sehr genau zugehört habe."
"weniger dazu bereit sind einen Artikel zu erwerben, wenn der Verkäufer weniger als 50 Bewertungen erhalten hat."

- So ein QUATSCH!!!
 
@HerrKommilitone: nö eigentlich nicht
 
@HerrKommilitone: irgendeinen bullshit müssen se halt erzählen
 
@HerrKommilitone: Welches Monopol? Die Zeit der "Auktionen" ist doch bei Ebay schon lange vorbei. Das ist nur ein Online Shop mit schlechten Garantiekonditioen.
 
Ich habe schon über 200&$8364: für nichts ausgegeben. Kaufe nur noch mit PayPal... muss ich auch nicht auf den TAN warten.
 
@silentius: Das ist nicht unbedingt falsch. Aber, suchst du Sachen (z.B. Ersatzteile für was auch immer) hat man bei ebay wirklich gute Chancen entsprechendes zu finden. Blende doch bei der Suche Sofortkaufen aus, Problem behoben! Beim Verkaufen ist es doch auch so. Früher wurden gute Dinge weggeworfen, heute findet man mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit einen Käufer zu guten Preisen. Und ein Inserat bei der örtlichen Presse kostet bei geringem Publikum auch noch richtig Geld!
 
@HerrKommilitone: dieses paypal geschwür geht mir auch schon ziemlich auf den keks. es ist wie ein golf. mit sicherheit nicht die schlechteste fortbewegungsmöglichkeit. aber es ist so als ob man mich zwingen würde eben diesen golf zu fahren und nicht meinen oldtimer. natürlich ist dieser unsicherer. aber die entscheidung dieses risiko einzugehen liegt bei mir. wenn es den leuten nicht passt sollen sie halt über nachnahme ordern.
 
@k.schweder: Selbst wenn es nicht zu einem guten Preis weggeht, habe ich gute Dinge lieber unter Wert verkauft, als in der Mülltonne entsorgt (Natürlich nur, wenn ich keinen Verlust daran mache). In der Hinsicht finde ich ja die Einstellung "entweder du bezahlst mir das ordentlich, oder ich werf es in die Tonne"extrem zum Kotzen. Sowas wurde mir tatsächlich schon mehrfach gesagt, wenn ich Interesse an etwas bekunde habe, das eigentlich entsorgt werden sollte. MFG
 
@Deuterianus: Ich will damit nicht sagen, dass alles zu Höchstpreisen weggeht, sondern man eben noch Geld dafür bekommt. Werfe ich etwas weg bekomme ich gar nichts. Das wollte ich damit sagen!
 
"Aus diesem Grund müssen neue eBay-Mitglieder künftig PayPal als eine zusätzliche Zahlungsoption anbieten. "
Man kann seit 5 Jahren dabei haben und nur 35 Bewertungen mit 100% haben. Neu ist man deshalb nicht gerade. Ebenso kann man 50 Mal gebrauchte Socken in einer Woche (an "Kollegen") verkaufen und so als neuer Gauner ein schönes Profil faken.
 
@modelcaster: Meine Worte! Das wurde bei ebay wieder verschlafen!
 
@modelcaster: Dazu kommt auch noch, das sie das von Bewertungspunkten abhängig machen, obwohl das Bewerten freiwillig ist.
 
jaja ebay das waren mal schöne zeiten ..... ist fast nur noch teuer un d für private verkäufer fast uninteressant geworden
 
@lilalilifee: stimmt, aber für Kabel und Adapter jeglicher Art besser als Saturn (nicht schwer) oder mein PC-Laden um die Ecke
 
@gonzohuerth: da geb ich dir recht aber da auch die versand zeit viel zu lange geworden ist ist ebay nicht mal da noch interessant für mich und oft bekommt man dann noch billigen sch....also kaufe lieber bei amazon die liefern schnell und sind kaum teuerer und der service ist super was für mich persönlich sehr sehr wichtig ist... aber jedem sind andere dinge wichtig
 
Hrrmf, bei solchen Bedingungen lohnt kein Verkauf mehr bei ebay. Ich finde den Paypal-Zwang absolut unnötig. Sogar geprüfte Mitglieder mit einem privaten Account müssen jetzt für teures Geld Paypal als Zahlungsart anbieten. Außerdem ist Paypal für den privaten Anbieter recht teuer.
 
@coolboys: als käufer finde ich paypal gut aber als verkäufer bezahlt man so nur noch mehr gebühren und die sind bei ebay eh schon nicht gerade wenig
 
@coolboys: Ich verkaufe ab und zu was bei ebay und biete auch paypal an. Da weiß ich wenigstens das ich das Geld auch bekomme. Ansonsten musste ich immer mehrere Tage warten. Anscheinend ist OnlineBanking noch nicht so weit verbreitet... Die Gebühren sind schon enorm, aber eine "normale" Überweisung kostet auch was, je nach Kontoführungsgebühren.
 
@Wohlstandsmüll: Paypal mag sicherlich für den Käufer eine gute Sache sein, aber für den Verkäufer rechnet sich das nicht, da er zusätzlich noch die Paypalgebühren am Hals hat. Und ich will selbst entscheiden, wer von meinem Konto abbuchen darf und wem ich was überweise. Fazit: No Paypal - No Deal - schade eigentlich.
 
Wenn ich mit meiner Bank Probleme habe, kann ich anrufen oder sogar vorbeigehen und finde immer einen Ansprechpartner. Bei Paypal - Pustekuchen ....
 
@mgg2000: hast auch die richtige nummer??? mit paypal hatte ich noch nie probls gehabt
 
PayPal. Wenn man Kleinkrams verkauft, ist PayPal eine Geldfalle wegen den Gebühren. Immerhin muss man jetzt nicht mehr schauen, wie man von einem 2€-Verkauf den Versand reinbekommt.
 
@Kirill: TJo komisch, dass kein Wettbewerbshüter da einschreitet. Ebay nutzt seine Marktmacht (Auktionen) aus, um ein anderes Produkt (Zahlungsservice) durchzusetzen.

Normal müsste man Ebay dazu zweingen, dass sie neben Paypal auch andere Zahlungsdienste zulassen z. B. Sofortüberweisung.
 
Brrrr. Ich hab unter 50 Bewertungen.
Vermutlich gehen jetzt die Preise im Februar in den Keller da extrem viele Leute ihr Zeug vor der Payqual-Falle noch losschlagen wollen. Kann es sein das ebay dabei ist die Plattform von Privatleuten zu reinigen?
 
eBay - ist das nicht die Website die so fürchterlich unübersichtlich ist?
 
@krusty: Amazon ist viel schlimmer, such mal nach dem Inhalt einer bestimmten BluRay, angezeigt bekommst Du teilweise noch das was auf der VHS drauf war.
 
@krusty: nee das war pearl.de
 
ohne ebay hätt ich schon öfter nix zu beissen gehabt... gott beschütze ebay!
 
@asd3322: essen darf man nicht versteigern.
 
@FloW3184: er hat es ja ERsteigert... :P
 
@FloW3184: Vielleicht war auch das erforderliche "Werkzeug" gemeint? ^^
 
@FloW3184: was meinst wieviel leute da selbstgebackene kekse und son scheiss verkaufen...
 
@asd3322: es war gemeint dass ich mit verkäufen, z.b. auch billig kaufen, teurer verkaufen meinen lebensunterhalt finanzier...
 
Ich rieche Geldschneiderei. Gehört PayPal nicht zu eBay? Ich bin jetzt seit 2001 Mitgleid bei eBay und komme gerade mal auf 13 Transaktionen, deswegen soll ich bei meinen künftigen Verkäufen jetzt doppelt drauf zahlen? Dann nutze ich demnächst doch lieber eine andere Plattform. [edit]P.S. Hab meinen eBay Account gerade löschen lassen.[/edit]
 
@MaggiFix: ist eine Tochtergesellschaft von ebay. Du kannst ja weiterhin per Überweisung zahlen. (oder habe ich das was falsch verstanden?)
 
@Wohlstandsmüll: Wie man zahlt ist doch erstmal egal. Bei Paypal hast du als Käufer keine nachteile, nur Vorteile. Du bekommst dein Geld wieder im ernstfall falls dich jemand besch****. Nur die Verkäufer haben halt den nachteil das ein gewisser Prozentsatz von dem Geld was an sie überwiesen wird an Ebay geht. Also sprich als Käufer profitiert man nur weils schnell geht ohne verzögerung, und abgebucht wird ganz normal per lastschrift. Also keine faulen ausreden mehr von wegen "Wir haben ihr Überweisung noch nicht erhalten". Als Verkäufer ist man natürlich jetzt angeschmiert weil man immer an Ebay abdrücken muss.
 
Auf deren Jobseite schreiben die, Paypal sei ein beliebtes Produkt (für das man arbeiten kann).
Zwangs-PayPal ist so beliebt wie die GEZ!
 
@modelcaster: Mit dem Unterschied das ich weder ebay noch paypal nutzen muss
 
Das Ganze wäre nur fair und ehrlich, wenn die Verkäufer, die ja sowieso schon eBay-Gebühren für ihre Artikel gezahlt haben, von den Empfangsgebühren in PayPal befreit würden! Wer unabhängig von eBay über PayPal wild Geld hin und her schickt kann ja auch ein paar Cents an Gebühren zahlen, aber wenn eBay über PayPal quasi doppelt von den Verkäufern kassiert, dann wird es unfair!
 
@DesertFOX: geb ich dir gant recht!

Vor allem weil paypal ebay gehört.

SCHWEINE
 
@DesertFOX: Das ist ungefähr so wie die geile Werbung von eBay für vergünstigte CD-Versandtaschen in Zusammenarbeit mit der Post. Und dabei dachte ich immer daß der Versand von DVDs kostenlos sei...
 
Gibt es eigentlich keine vernünftige Plattform mehr, wo nicht nur Händler ihren Kram anbieten? Also so wie früher, als fast ausschließlich Private Leute ihren falsch gekaufen, überflüssigen Kram los werden wollten. Ebay schnürt einem den Hals ab und außer gute Geschäftszahlen wollen die eh nichts sehen!
 
@Pistolpete:
Hood ???? Dem Betreiber kann man zumidest keine Abocke vorwerfen da dort keine Gebühren anfallen. Und Sie werben mit dem zweitgrößen deutschen Auktionshaus.
 
Leider gibt es keine andere nennenswerte Gebrauchtwaren-Plattform. Man kann nur hoffen, dass diese Maßnahmen eBay schaden werden.
 
@franz0501: Amazon für alles das ein EAN hat...
 
ebay Manger sind zugekokste Vollpfosten! Es geht Bergab und Sie werden es nicht aufhalten können. Die sollten Ihr Scheiß Paypal für Händler auf eBay mal umsonst machen! Egal, ich bin schon lange weder Käufer noch Verkäufer auf eBay. Drecksladen!
 
Dieser mafiöse Drecksladen wird immer dreister!
 
Wenn ebay die Qualität steigern wollte, würde es dann die Bieter nur noch anonym anzeigen (so dass man sie nicht vor Betrügern warnen kann) und Verstösse gegen ebay-Regeln unter den Tisch kehren, statt einzugreifen? ebay schützt in meinen Augen die unehrlichen Teilnehmer aktiv und bewusst.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Interessantes bei eBay

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles