Intel und Micron: 25-nm-Flash ist fertig entwickelt

Speicher Die Chiphersteller Intel und Micron haben die Produktion von Flash-Bausteinen um einen weiteren Schritt vorangebracht: Die Chips werden bald in einer 25-Nanometer-Bauweise hergestellt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ist ja gut und schön, dass es voran geht. Nur würde mich auch interessieren, ob dadurch SSDs auch mal für den Enduser erschwinglich werden. Aktuell sind die Preise ja noch ziemlich hoch.
 
@FFX: Ich denke das es da nicht nur um den Flash Preis geht. Ich denke derzeit werden ungefähr so viele SSD's verkauft wie hergestellt werden (können). Und warum sollte man die SSD billiger verkaufen wenn man alle um den doppelten Preis verkaufen kann?
 
@FFX: Das Problem mit SSDs ist, dass ein gefertigter funktionstüchtiger SSD-Chip nicht einfach so wie ein Computer-RAM betrieben werden kann. Für SSDs ist ein Controller erforderlich, der die Schreibzyklen sinnvoll "verteilt" usw. und die Firmware die dahinter steckt unterliegt den "Gesetzen" der Software (Fehler, Inkompatibilitäten usw.). Bei SSDs ist es z.B. nicht sehr sinnvoll, diese an der Kapazitätsgrenze zu betreiben da dann der Datendurchsatz drastisch sinkt. Das muss man halt durch Veränderung der Controllersoftware abmildern oder sogar herkömmlichen Cache einbauen. Diese ganzen Dinge abseits des eigentlichen SSD-Chips, treiben die Kosten auch in die Höhe und deshalb wird es wohl noch etwas dauern, bis die neuen 25nm-SSD-Chips kostengünstig zur Verfügung stehen.
 
@FFX: Quatsch, die 80er Postville gibts schon für unter 200Euro und die reicht als Systemplatte volkommen aus. Wenn ich bedenke was ich vor zwei Jahren für meine 64GB SSD ausgegeben habe... Und ich bereue nichts!
 
@c80: Stimmt, ich finde die Postville SSD sind inzwischen sehr günstig zu haben, vor allem wenn man die heutigen Preise mit den Anfangspreisen der Intels vergleicht. Ich gehörte damals zu den Early Adoptern der X25-E :) aber auch ich habe nichts bereuht und setze immer noch mehrere Intels ein. Im Notebook ne 80er G1 M, im Desktop ne 160er G2 M und im HTPC auch ne 80er G1 M. Und habe vor einigen Tagen 2 G1 E's verkauft. Mir ist noch keine einzige SSD kaputt gegangen.
 
@KRambo: Das ist bestimmt einer der Gründe, warum sie nicht billiger werden, weil sie so selten nachgekauft werden müssen. :-)
 
Sind Lese/Schreibraten denn so viel besser, dass sich das Preislich lohnt?
 
@Demiurg: nein, die sind nur etwa doppelt so gut wi bei Festplatten. Viel wichtiger sind die Zugriffszeiten, die sind bei der Festplatte ca 15-20ms und bei der SSD < 0,1ms
 
@Demiurg: und bei Intel sind die I/O einfach unschlagbar, das macht die dinger zur perfekten Systemplatte.
 
@John-C: Welchen Vorteil bieten schnellere Zugriffszeiten? Sind Dateien schneller "Ansprechbar"? Würde durch die Strukturunterschieden zwischen HDDs und SSDs ja Sinn machen.
 
@drhook: Ich denke schon, dass die SSDs durch diese verkleinerung günstiger werden. Schließlich werden davon auch mehr hergestellt. Zuerst werden die sicher teurer sein, was ja logisch ist, sind ja erst neu. Dadurch weden die alten Modelle sicher noch etwas günstiger. Und so ist es ja mit jedem Produktzyklus.
 
@timmy: Die SSDs kann man halt im Moment nur für das Betriebssystem nutzen und entsprechend werden die halt nicht so oft wie eine Festplatte gekauft. Auch weil die keine großen Kapazitäten haben und entsprechend teuer sind. Ich denke nicht, dass die Firmen unglücklich sind, dass nicht mehr SSDs ge-/verkauft werden.
 
@Demiurg: Wenn beim Start von Windows ca. 10.000 Dateien geöffnet werden und du bei jeder Datei ca. 15-20ms sparst sind das einige Sekunden. Das gilt natürlich für alle anderen Programme ebenso. Ich habe mir meine SSD nur wegen der Ladezeiten in Spielen gekauft. für das Betriebssystem ist mir meine Raptor schnell genug. Jetzt nervt keine Spiel mehr mit langen Ladezeiten. Einziger Nachteil: an der Konsole zocken macht keinen Spass mehr :)
 
@heiliges_blechle: Was spricht denn aus deiner Sicht dagegen auch andere Programme als das Betriebssytem auf der SSD zu nutzen? Geht wunderbar!
 
@c80: Ich denke er spricht hier den Preis an. Ein Betriebssysten kommt locker mit einer 64 GB Platte aus. Wenn du Spiele etc noch dazu nimmst braucht man mehr, und die sind doch noch recht teuer.
 
@TobiTobsen: ich weiß ja nicht was ihr alles installiert aber bei mir reicht ne 160er Intel für Windows, nen Haufen Programme und 5-6 Spiele und ich hab immer noch etliche Gigabyte frei :-)
 
@KRambo: Ne 160er kostet ja auch nur mal eben ~400Euro :) Soviel kostet nichtmal meine Grafikkarte. Ich finde eine SSD als kleine Systemplatte schon praktisch (habe selber keine). Da kann man auch mal 100Euro für hinlegen, aber 400€ für ein paar GB Speicherplatz? Danke dann lieber RAID5, da habe ich zwar nicht so geringe Zugriffszeiten aber einen guten Datendurchsatz und Datensicherheit :)
 
@darkalucard: RAID5 mit normalen Platten bringt dir bei Ladezeiten aber nicht viel. Datensicherheit ist bei den Installationen auch nicht wichtig. Wenns weg ist wird halt neu installiert. Savegames landen eh auf c
 
@Demiurg: Am besten den Artikel lesen, der beantwortet alle Fragen: http://www.computerbase.de/artikel/hardware/laufwerke/2009/test_ssds_2009/ (Leerzeichen entfernen). Der Systemstart ist mindestens um das Doppelte schneller (je nach HDD, die man bisher nutze). Wenn Du mehrere Anwendungen parallel startest (z.B. Itunes, Firefox und Outlook) kann sich die Geschwindigkeit versechsfachen, gemäss CB-Test. Also momentan lohnt sich nichts mehr zu ersetzen im PC, als die HDD, da diese bisher einfach der Flaschenhals eines modernen PCs waren.
 
@darkalucard: nebenbei erwähnt: für flottes Raid 5 braucht man nen dedizierten Raidcontroller mit eigenem Speicher, da kommst du mit einer SSD günstiger durch und Raid ist im Heimbereich eh total für die Fische :) zumal Raid eh kein Backup ersetzt aber das weißt du bestimmt.
 
Wenn das so weiter geht (Physikalische "Unmöglichkeit" mal ausgenommen) verwenden wir bald µm :)
 
@Michael11: denkst du vielleicht in die falsche Richtung???
 
@Michael11: das von dir verwendete Zeichen ist das griechische mu und das steht für micro was um den faktor 10^3 GROESSER ist als nm (nanometer)...
du meinst vermutlich pm (picometer) was dann um den faktor 10^3 kleiner ist.
Allerdings dürfte das noch ne Weile dauern!
 
@Akimor: jo 2015 xD
 
@Akimor: Wenn es denn überhaupt kommt. Bisher sieht es eher noch 3 D Chips aus die in nm Siliziumfäden aufgeschichtet sind. Dafür fehlt natürlich noch eine Menge, aber es ist realistischer in ferner Zukunft als pm Chipstruckturen.
 
"Die Partner wollen im Frühjahr in die Messenproduktion einsteigen." Was für Messen denn im Detail? Katholische oder eher Muslimische? Oder sind damit die Stände auf Messen gemeint?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Weiterführende Links