Apple iPad: Herstellung soll rund 270 Dollar kosten

Notebook Für die günstigste Version des Tablet-PCs iPad will Apple ab März 499 US-Dollar verlangen. Laut den Berechnungen des Analysten Brian Marshall von Broadpoint Amtech kostet die Herstellung nur rund 270 US-Dollar. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
jetzt wirds wieder hetze gegen apple geben... aber mal ehrlich.. wer hat schon geld zu verschenken? mit viel geld kann man dann wieder gute produkte entwickeln. dafür gibts bestimmt ganz viele minus. :)
 
@LuckY1710: Geld hat keiner zu verschenken, da hast du recht. Vor allem nicht die Kunden. Und ein zusätzliches Bauteil für das achtfache des eigentlichen Preises einzubauen grenzt an Kundenschröpfung
 
@zwutz: Meinst du das Apple die einzigen sind die das so handhaben? Dann irrst du dich wohl! Hab vor n paar Monaten den Heckscheibenwischer Motor getauscht -> Kosten 85€ für nen Nachbau! Is n völlig simples Bauteil das in der Herstellung nie im Leben mehr als 20€ Kostet! Gibt da sicherlich noch genügend andere Beispiele dafür
 
@LuckY1710: Trotzdem ist die Rechnung Müll... Was ist mit Webung? Was ist mit Vertrieb? Lagerkosten? Usw. Das kostet auch alles. Ich möchte nicht wissen wie das Verhältnis von eBookreader ala Kindle in der Herstellung und im Verkauf ist.
 
@noem: es reicht wenn du es machst :)
 
@LinuXfr3ak: hab ich nie behauptet. Das heißt aber lange nicht, dass ich derartige Praktiken gutheißen muss
 
@LuckY1710: Gute Produkte bei Apple?
 
@Ludacris: Ich finde aber nicht das Apple gute Produkte hat .
 
@Menschenhasser: Gut, ich finde nicht das Microsoft gute Produkte hat (naja, ein paar schon). Ist wohl Geschmackssache.
 
@LinuXfr3ak:
genau. Windows 7 kostet schliesslich auch mehr als nur der CD rohling... warum das so ist? keine ahnung. frag WF. die zählen schliesslich auch nur die hardware zusammen...
 
@LuckY1710: Da braucht man nicht hetzen. Es ist so wie immer. Apple nimmt 30 bis 45% Gewinnmarge an. Ich finde das etwas viel, weils in der Computer, bzw. Hardwarebrache kaum irgendwo soviel Marge gibt. Aber wenns der Käufer bezahlt, dann ists wohl allgemein gesehen doch nicht zu viel.
 
@DennisMoore: Die 42,9% sind NICHT die Gewinnmarge. Oder Liegt bei Win7 die Gewinnmarge bei 95.000% weil die Materialkosten ja nur bei 10 cent liegen, während das Produkt 95 Euro kostet?
 
@Rodriguez: Da steht Herstellungskosten und nicht Materialkosten. Außerdem: Wenn Apple selbst zugibt, dass so viel Gewinn in den Produkten steckt, darfst du das ruhig auch zugeben. Die Erträge im Softwaregeschäft werden übrigens anders berechnet. Außer natürlich bei Apple, wo ein Leopard mal >100 Euro kostet und mal 9,95 Euro. Je nach Gutdünken.
 
@DennisMoore: Achso, und das iPad hat natürlich nichts mit dem Softwaregeschäft zu tun? Das OS, die 12 neu entwickelten Apps und die jeweiligen kommenden Updates sind von ehrenamtlichen Helfern geschrieben worden? Und dann fehlen nebenbei ja auch noch ein paar andere Kosten an, wie z.b. die Entwicklung des eigenen Chips, des Designs, der Hardware generell, Marketing, Vertrieb, Lagerkosten, Logistik, Versand, Garantieleistungen, Support, usw, usw, an. Alles nicht in den Herstellungskosten enthalten Und am Ende will der Händler (MedieMarkt, Gravis, etc) ja auch noch mitverdienen.___ Ja, Apple hat eine hohe Gewinnmarge, aber garantiert nicht 42,9%.... Ich finde gerade leider nicht mehr die Quelle, aber ich meine die Gewinnmarge von MS lag letztes Jahr sogar minimal höher als die von Apple... um das mal in Relation zu setzen.
 
@LinuXfr3ak: Bei deinem Heckscheibenwischer musst du aber auch mit einrechnen, welches Modell du fährst. Wenn es ein Modell ist das es nicht so oft gibt, dann kommen da schon Lagerkosten dazu. Zum anderen haben Autoteile viel mit Handarbeit zu tun. Das sind höhere Lohnkosten.

Ich schätze mal, dass das Ipad aus einem Gehäuse besteht, hinten aus einer großen Hauptplatine die durch eine Maschine bestückt wird und vorne der Bildschirm. Da kommen beim Zusammenbau nicht so hohe Lohnkosten zusammen.

Von daher sind Autoteile und PC Teile ein Vergleich wie Apfel mit Birnen.
 
@Rodriguez: Wer ein neues Snow Leopard für 9,95 verramscht kann mir echt nicht mit Softwareentwicklungskosten kommen.
 
irgendwie fühlt man sich da als kunde verarscht.
 
@Oruam: fühlst du dich auch verarscht wenn du in der kneipe für 1,30Euro nen bier kaufst das du im Supermarkt für 60Cent bekommst?

Wenn die reinen Herstellungskosten 270Doller kosten, sind da noch lange nicht die ganzen Kosten wie Miete etc reingerechnet.

Und Gewinn muss so nen Unternehmen ja schließlich auch machen, aber so viel wird das denke nicht sein.
 
@violenCe: 1,30 Euro für ein Bier? In die Kneipe würde ich gern gehen. Du hast wohl die Zahlen verdreht und meinst 3,10 EURO? Das kommt schon eher hin!

Edit: Umlaute korrigiert.
 
@Oruam: Also so schlimm finde ich die Differenz jetzt gar nicht. Wenn man noch Transporte, Werbung, Steuern sowie Gehälter und Mieten für den Shop rechnet bleibt gar nicht mehr so viel über.
 
@violenCe: Du hast vergessen zu erwähnen, dass das Bier für 60 ct. im Supermarkt für 15 ct. hergestellt wurde :-)
 
@violenCe: "aber so viel wird das denke nicht sein." Gewinnmarge für Apple liegt bei 42,9 Prozent
 
@ProSieben: aber nur vom preis im vergleich zu den herstellungskosten. dabei fehlen jegliche umkosten. vertrieb, lagerung und so weiter und so fort.
 
@Oruam: ich fühle mich verarscht weil das ding in deutschland 499euro kosten wird (499$=358euro - 499euro=694$)
 
@bamesjasti: Das weist du schon? Im übrigen ist der PReis in de Staaten ohne Steuer. Hier kommt also noch die Mehrwertsteuer und Einfuhrzoll hinzu. Dann bist du bei umgerechnet ca 444,50 Euro. Wenn das iPad hier also 449 Euro kosten wird (geh ich jetzt mal von aus), dann macht Apple 4,50 Euro Gewinn. Das wäre ja unverschämt, oder?
 
@Rodriguez: deine rechnung passt nicht! du vernaschlagst den verkaufspreis in den staaten als einkaufspreis in europa! das ding von china nach europa zu liefern kostet nicht viel mehr als es von china in die staaten zu liefern. gehen wir einfach mal davon aus das apple bis ein pad in europa 300$ ausgegeben hat, dann noch steuern und so drauf dann biste bei 335$. mehrwertsteuer fällt erst bei verkauf an: man knönte also hier 500$ verlangen ünd würde immer noch 100$ gewinn pro einheit machen!
 
@bamesjasti: Ich rede jetzt nur von der Umrechnung USA->Deutschland, nicht vom eigentlichen Gewinn beim iPad!
 
@bamesjasti: Diese 100$ sind aber kein Gewinn, sondern Umsatz, wieso und weshalb, hat maatn in [re:6] schon geschrieben.
 
@Oruam: Der Cheesburger kostet in der Herstellung 2,5 cent (!). Diese Milchmädchenrechnung sind immer dermaßen naiv. Du zahlst im Preis die Rückstellungen für Garantieansprüche, Renten der Mitarbeiter, Werbekosten, Steve Jobs erste Klasse Flüge und sonstwas mit. 270Dollar sind wirklich relativ viel,bzw ist die Differenz zum Verkaufspreis niedriger als ich erwartet habe. Vermutlich macht Apple erst bei den iPads ab 600$ richtige Rendite.
 
Naja nu ... Windows ist keinen Cent wert und MS verlangt 80 euro aufwärts. ^^
 
@kinterra: Wat? Ich hab dir nun kein Minus gegeben, aber ich würde dich bitten mir diesen Satz zu erklären. Wenn ich das nun richtig verstanden habe vergleichst du gerade Software mit Hardware bzw. Äpfel mit Birnen bzw. Dreirad und Auto. Mal davon abgesehen, das ich Windows 7 echt ein gutes Betriebssystem finde (das als eingefleischter MacBook User).
Vielleicht hat dein Kopf auch einfach nur auf Grund der vielen IPad News auf "Durchzug" geschaltet, dann sei dir verziehen.
 
@Pesten: Ich schätze er meint die Materialkosten von Windows. Einen DVD Rohling bekomm ich für 50 Cent. Entwicklungskosten zählen ja laut dem Artikel nichts.
 
@Pesten: So viele iPad News habe ich gar nicht gelesen um auf durchzug zu schalten. Das schaffe ich mittlerweile auch so. Der hrhr hat es treffender beschrieben, weshalb ich nichts dazu mehr beitragen möchte. Ich brauche manchmal schlichtweg nur ein bisschen aufmerksamkeit.
 
So pauschal kann man diese Kostenanalyse aber nicht rechnen. Immerhin fliessen da noch genügend andere Posten mit ein. Wenn man so rechnen würde, dann könnte man die Preislage auf alles andere Übertragen. Warum kostet ein Ferrari so viel mehr als ein Golf, auch wenn dieser aus den selben Materialien besteht? Also alles Quatsch.
 
Ja, dies ist ja bei der Hardware auch nicht anders zu vermuten. Außerdem gönnt sich Apple sicher Gewinnspannen von 100 %. Den Rest bekommt der Händler. Aber so wie es aussieht dürfte der Run ausbleiben.
 
@muschelfinder: "Gewinnmarge für Apple bei 42,9 Prozent"
 
@ProSieben: Das die 42,9% Schachsinn sind, steht ja jetzt hier schon öfter.
 
Das interessiert doch keinen Konsumenten. Wer das Ding haben will, kauft es. Wer es nicht haben will, kauft es nicht. Und wer bereit ist, 130 Euro für etwas zu bezahlen, was in einem mobilen Gerät eigentlich sowieso drin sein sollte, der macht das eben. Die gleichen Gewinnspannen gibt so ziemlich jedes, unter Sklavehalterbedingungen in China produziertes Produkt her.
 
Die Rechnung die da aufgestellt wurde ist kompletter Müll, zuerst mal müssen echt ALLE Materialkosten mit eingerechnet werden, dann sind die ganzen Kosten zudem nur geschätzt, dann werden Sachen wie Service oder Garantiefälle, die Apple wieder was kosten vergessen, die Entwicklung für die Programme ist auch nicht umsonst...ich denke mal nicht dass Apple solch unangebrachten Preise bringt da Sie damit rechnen müssen, dass andere nachziehen und die könnten dann ja durch nen minimalpreis dann auch chancen gegen Apple haben...mit Sicherheit wird das nicht passieren, da mehr Kosten versteckt dahinter sind
 
@SisT: Das sehe ich auch so! Die Entwicklung eines Produktes, egal ob iPad, iPod oder iWasweißich :), kostet halt! Warum sind CPUs so teuer? Die Materialkosten für eine CPU dürften sich in einem einstelligen Bereich bewegen... aber an die Entwicklung denkt wieder kein Mensch!!! Solche "Material Kostenaufstellung" regen mich einfach immer nur auf. Das ist alles nur geschätzt und alle weiteren Kosten werden einfach nicht berücksichtigt! Irgendjemand muss das Gerät auch noch einpacken, unter umständen zu einem Händler liefern, dann kommt noch zum Schluß eine Mehrwertsteuer drauf und und und!
 
@SisT: Hier gehts nicht um Software - hier geht es Grundsätzlich nur um die ungefähren Herstellungskosten der Hardware bzw den Kosten der Einzelteile. Garantie lässt sich da Sicherlich schwer mit einrechnen da a) Das Gerät nichtmal noch am Markt ist und b) Weils hier sowieso NUR um die Herstellungskosten EINES iPads ohne Software geht
 
@SisT: Mal ganz abgesehen von der ganzen Produktionsstraße, die da aufgebaut werden muss. Solche Rechnungen sind doch echt daneben.
 
@LinuXfr3ak: lies dir doch mal den ersten satz durch: "Für die günstigste Version des Tablet-PCs iPad will Apple ab März 499 US-Dollar verlangen" da steht am ende das wort verlange, was im kontext negativ gewertet ist...klar wenn man sich herstellungskosten von 270$ errechnet und der verkaufspreis bei 499$ liegt dann kann man ja einfach so negativ diesen artikel schreiben bzw. diese rechnung aufstellen...man hätte einfach sagen können das die reinen herstellungskosten bei ca 270$ liegen zack ende aus...aber es ist falsch, dass apple damit so nen riiiiiiesen gewinn erzielen wird wie es dem leser hier dargestellt wird
 
@SisT: Ich denke die Rechnung kommt schon ungefähr hin, vll kommt Apple ja auch noch billiger weg, die kaufen ja ihre Hardware in riesigen Mengen und bekommen daher sicher einizgartig billige Preise... Hat Apple nicht fast die ganze SSD Produktion aufgekauft ? und jetzt hauen se dass mit nem saftigen Aufpreis an die Kunden raus... Apple könnte eigentlich auch das iPad als ne art Konsole sehen und das Teil mit Herstellungskosten +10-20% verkaufen, weil Apple ja hinterher mit dem iPad auch noch nen haufen Kohle verdient, man kann damit ja alles sofort kaufen, angefangen von Filmen,Games,Apps,Ebooks,Musik bis hin zum Zubehör.. Wär vll sogar die bessere Strategie gewesen, dass iPad so billig wie möglich zu verkaufen, damit man ne größere Kundschaft zum Melken hat,
 
...unsere tägliche iPad-News gib uns heute... ...und gestern, und morgen, und übermorgen, usw... Langsam aber ganz sicher wird's irgendwie albern.
 
"Der von Apple entwickelte A4-Prozessor mit ARM-Architektur wird mit 15 US-Dollar veranschlagt." Woher wollen die das wissen? Ich kann auch irgendwelche Zahlen aus der Luft greifen...
 
Hardwarekosten sind ja gut und schön, aber die Softwareentwickler wollen auch von etwas leben :-)
 
@Doctor: Stimmt , deshalb bezahlst du bei Apple immer kräftig für Software .
 
Wenn man glaubt WF hat den stumpfsinnigsten Bericht aller Zeiten veröffentlicht, kommt schon die nächste Steigerung ...
 
@hrhr: Stimmt und Apple muss im Vergleich zu anderen Firmen bestimmt das dreifache für eine vernünftige Putzfrau ausgeben, da ist es schon sehr vernünftig überteuerte Geräte von denen zu kaufen, die einen in der Benutzervielfalt sogar noch einschränken. Ich frage mich gerade wie dann alle anderen Firmen überleben können die preislich nicht auf Appleniveau liegen. :)
 
dann rechnet doch einfach pauschal 100 dollar zu den 270 dolar dazu und deckt damit die anfallenden restkosten. somit hat apple immer noch um die 100 dollar drüber- pro verkauftem gerät.
 
@medienfux: Dann rechne "einfach mal 100$ dazu"...bitte Apple um eine Bilanzrechnung für die Gesamtkosten nur dann kannst du weiterrechnen oder Vorträge halten...klar is, dass Apple einen Gewinn mit den Produkten erzielen wird, alles andere wäre ja dumm...aber der Gewinn hält sich in Grenzen und wird nich so übertrieben hoch sein, wie manche sich das hier denken...überleg dir erstaml welche kosten überhaupt, ob direkt oder indirekt auf das produkt abfallen und rechne dann jeden einzelnen posten dazu^^
 
@SisT: Die Rechnung bezog sich auf das günstigste Modell, was wahrscheinlich eh keiner haben will (16Gb sind einfach lachhaft), Die Geräte mit mehr Speicher haben einen ordentlichen Aufpreis ( wobei der Speicher an sich nur minimalst teurer wird) somit ist dort mit einer noch höhere Gewinspanne zu rechnen und bei den UMTS Geräte sowieso.
Dank der iTunes und Appstore knebelei macht Apple darüber auch nochmal ordentlich Gewinn, das müsste eigentlich auch noch berücksichtig werden, da das iPad die Verkauszahlen nochmal deutlich pushen dürfte.
 
@SisT: Wie viel Musik und Videos hast du denn? 16 GB werden für viele völlig ausreichen.
 
@el3ktro:

Für mich nicht.

16GB/32GB ist nicht mehr zeitgemäß bei so einem riesen Teil.
64GB lass ich mich ja noch breitschlagen, aber alles datunter gehört eher in die Richtung Smartphone. habe sowieso keine Ahnung wo man dar Ei-Dingenskirchen Spartenmäßig reinstecken soll? Will es mit E.bookreadern kongurieren, Smartphones? oder Touch-netbooks? oder was soll das Ding jetzt .
 
@Nania: Wirklich so wenig Fantasie? Es ist für Leute, die surfen wollen, Mails abrufen, lesen, mal ein Spielchen spielen, ein paar praktische Programme drauf haben wollen, und das alles möglichst mobil und ohne sich mit irgendwelchem Computerkram beschäftigen zu müssen. Also alle "casual user", die sich nicht für Computer interessieren, aber halt trotzdem Internetzugriff und Multimedia haben wollen. Und für solche Aufgaben sind 16 GB oft mehr als genug.
 
@SisT: die kosten für vermarktung- support und lagerung und etc. verteilen sich auf alle geräte und nicht auf ein einziges. das ist dein denkfehler.
 
@medienfux: Natürlich verteilen sie sich auf alle Geräte - das heißt aber nicht, das man sie deswegen einfach weglassen darf. Die reinen Hardwarekosten sind zwar vielleicht ganz interessant, aber lassen keinerlei Rückschlüsse darauf zu wie viel ein Unternehmen mit einem Gerät wirklich Gewinn macht. Denn Gewinn=Verkaufspreis-Hardwarekosten ist es eben nicht.
 
@el3ktro: aber du willst mir jetzt nicht erzählen, das man 220 dollar pro gerät- und dabei sprechen wir jetzt nur von den günstigsten- für die fixkosten berappen muss? wenn ich das ganze mit 100- meinetwegen auch 150 dollar ansetze bleibt immer noch ein großer brocken pro gerät drüber. nicht klein reden- apple zockt doch schon seit jahren die endanwender mit überteuerten geräten ab. leider gibt es herrscharen von käufern, die sich darum keinen kopf machen und es so apple ermöglichen immer wieder mit solchen hochpreisigen geräten am markt zu erscheinen.
 
@medienfux: Ich weiß ja nicht wie oft dieses Thema mit den angeblich so hohen Preisen bei Apple schon diskutiert wurde. Ich warte immer noch auf einen Windows-Laptop mit den gleichen Daten wie z.B. ein MacBook Pro 15", zu einem erheblich günstigeren Preis. Hat mir bisher komischerweise noch nie jemand nennen können. Und ja, Firmen dürfen Gewinne machen. Denn nur wenn eine Firma Gewinne macht, kann sie in die Entwicklung von neuen Geräten investieren. Und außerdem macht ein Produkt wesentlich mehr aus als nur die Hardwarekosten. Apple-Systeme sind leicht zu bedienen, sie laufen stabil, machen kaum Probleme. ALLE Kundenzufriedenheitsumfragen bestätigen das. Da geb ich gern etwas mehr aus, als mich dann ständig wegen einer schlechten Bedienung oder anderer Probleme herumzuärgern.
 
Gewinnmarge? Was ihr da ausgerechnet habt, ist der Deckungsbeitrag und keinesfalls der Gewinn. Kaufmännische Grundlagen...
 
Sagt mal, Winfuture, lacht ihr euch eigentlich kaput nachdem ihr Apple-Bashing-News verbreitet habt und sich die Applehasser jedesmal in einer wüsten Schlacht die Kommantare um die Ohren schlagen?
 
Gewinnmarge oder Deckungsbeitrag für Entwicklung- und Vertriebskosten?
 
ist echt ein super tolles gerät gleich wenn es draussen ist werd ich mein liebgewonnenes iphone 3gs 32gb für 600 euro verkaufen und noch n paar euronen für das ipad drauflegen bin jetzt schon richtig begeistert
 
@evil dog : ironie? xD
 
@evil dog : Und wie telefonierst du dann?
 
@deemienX: ne du mein voller ernst bin echt richtig begeistert
 
@evil dog : Ich werde mir auch eins holen, aber das iPhone deswegen verkaufen? Das bringt doch nichts. Statt einem iPhone in der Tasche willst du dann immer dein iPad mit herumtragen?
 
Ach wer wundert sich denn jetzt darüber? Ist doch immer so, und da ist Apple nicht der einzige Konzern, der seine Produkte überteuert verkauft als es eigentlich wert ist ^^
 
Was, die Entwicklung gibt's bei Apple umsonst? :) Rechnet einmal lieber zusammen, welchen Gesamtprofit Apple mit dem Ding machen wird, inklusive Nutzung sämtlichem Applekrams, den man dazukaufen muss, bis zum Kauf von Musiktiteln und dem Appquark. Ich denke da landet man schnell bei 500$ durchschnittlich zusätzlichem Gewinn in maximal zwei Jahren und dann kommt schon das nächste Appledingsda im Haus, wenn nicht ohnehin schon eines zusätzlich gekauft wurde.
 
Das hat man doch vorher schon gewusst das so ein mager ausgestattetes Gerät zu teuer ist.
 
Muss jeder selber wissen ob er das Geld dafür ausgeben will. Mir ists eigentlich ziemlich egal was das Ding in der Herstellung kostet. Wenn für mich der Endpreis stimmt und ich bereit bin diesen zu berappen, kanns von mit aus auch 50 USD kosten... Jeder braucht schliesslich eine Entwichlungsabteilung, jeder möchte Gewinne erzielen.... klar möchte ich auch sparen, aber mal ehrlich... wenn ich mir ein ipad kaufe, kaufe ich es nicht weil ich es brauche. brauchen tut so ein teil nicht wirklich jemand. es ist ein gadget. ob gut oder schlecht ist jedem selbst überlassen.
ich werde mir sicher so ein ding reinziehen....
 
Erinnert mich an die Simpsonsfolge Staffel 20 Episode 7: http://www.youtube.com/watch?v=g0jA3OmbhHY So ab 1:35 wo Steve Mobs zu den Leuten redet und Bart sich dazwischenklemmt :D
 
Zum Glück gibt es ja keinen Zwang, diesen oder jenen überteuerten Krempel zu kaufen, um die Reichen noch reicher zu machen. Andererseits, eine Gesellschaft, die sich einer Autosuggestion gleich, permanent einredet man müsse konsumieren bis zum Abwinken, um nicht mittelfristig in der wirtschaftlichen Gosse zu landen, schaft natürlich den Humus für jene Hysterie, die sich um Apple und ähnlich ge-, oder besser gesagt, entarteten Konsumismus aufgebaut hat.
 
@Der_Heimwerkerkönig: [IRONIE] Ich find auch: ein iPad für die Arbeitklasse!!! [\IRONIE] Meine Güte, wie bist denn Du drauf? Gesellschaftskritik aus der linken Ecke am iPad festmachen? Gehts noch?
 
@Thunderbyte: Er hat doch recht, absurder, totalitärer und mafiöser wie bei Apple geht's doch selten im IT Sektor zu. Kapitalismus in der übelsten Ausgeburt.
 
@Schrammler: Die Käufer sind ja schon arme arme Opfer des bösen bösen Apple...
 
@Schrammler: Billige Provokation ^^
 
@Schrammler: Hast du irgendwelche Belege für deine Behauptungen? "Mafiös"? Geht's noch?
 
SO ein quatsch, bis auf apple weis bisher kaum einer sogenau was da drin ist. wieviel und welcher ram? was für eine grafik? nix weis man. und schon spekulieren die leute. Aber ich denke die zahlen werde wohl ca so ausfallen, da apple schon letztes quartal 40% gewinn gemacht hat, was ziemlich unverschämt ist! Die geben sinkende material kosten nicht an den kunden weiter. Naja solange diese mitspielen braucht apple ja nix zu ändern!
 
Ja, da kommen die Wirtschaftswissenschaftler aus den Löchern gekrochen "Gewinnmarge für Apple bei 42,9 Prozent.": Diese Aussage Disqualifiziert...
 
sehe kein problem darin, kommt ja noch, umsatzsteuer, fracht, lagerung, infrastrukturkosten dazu und ne handelsspanne um überhaupt mal geld zu verdienen muss ja auch noch drauf. was wohl so ein zune in der herstellung kostet, oder gar eine tüte milch ohne verpackung?
 
Biege-Display e-Book reader: http://clipboard.it/v/Fic/
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles