Gericht: Telekom muss VDSL-Netz nicht öffnen

Recht, Politik & EU Die Deutsche Telekom muss ihr VDSL-Netz nicht komplett für Konkurrenten öffnen. Das entschied das in Leipzig ansässige Bundesverwaltungsgericht nach einer Klage des Konzerns. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Schade möchte wegen VDSL nicht unbedingt zu T-Error wechseln!!!
 
@Lewski: Dann lass es!
 
@Lewski: Och du armer... dann solltest du vielleicht mal deinen Provider mal solange nerven bis er es ausbaut. ..... Achso, ich vergaß, daran haben 1&1, Vodafone usw ja kein Interesse, weil die Kosten zu hoch wären...
 
@Schnubbie: bing bing bing! Der Kandidat hat hundert Punkte... Allgemein eine Frechheit das die das öffnen müssen... VDSL wurde nach der Privatisierung ausgebaut... Also alleiniger Besitz der Telekom... Stellt euch mal vor, ihr kauft euchn auto und müsst es gesetzlich mit den Nachbarn teilen die auch noch das Auto nehmen wenn du es brauchst (Sprich Kundenklau)
 
@Magguz: Wenns nicht in die Argumentation passt werden die aktuellen Subventionen des Telekomnetzes einfach unterschlagen, gell? :)
 
@JoePhi: Wie schon gesagt - welche Subventionen? Die 40 Milliarden für Breitbandanschlüsse sind bisher nicht geflossen, die Regierung hat sie lediglich versprochen (und was Regierungen, besonders diese, versprechen ist.... ). Es kommt dann darauf an wer die Aufträge bekommt von der Bundesregierung und keiner überweist der Telekom einfach mal so 40 Milliarden *rolleyes* Das ist pures "Wunschdenken" eurerseits nur um ein Argument gegen die Telekom zu haben und sehr naiv.
 
@JoePhi: Und wenn schon? Würden andere auch bekommen... Nur was machen denn die Reseller? Gar nix...
 
@JoePhi: Und die restlichen Provider würden deiner Meinung nach beim Ausbau nichts bekommen? Bei uns gab es vor einigen Jahren Subventionen für Privathaushalte, wenn man die Dächer der Häuser neu machen lässt. Das haben viele in Anspruch genommen - kann jetzt mein Nachbar klagen, er möchte bitte mein Dach mitnutzen? o_O Subventionen sind für die, die was investieren wollen. Warum sollte ich jetzt, nur weil ich eine Subvention bekommen habe, DAMIT ich was investiere, plötzlich mein Netz öffnen müssen ?! Da hat einer den Sinn von Subventionen nicht ganz verstanden ... !
 
@Magguz: unberücksichtigt bleibt aber, woher die DTAG ihre Marktmacht bekam - sprich frühere Behörde und Monopolist. Darum geht es im Prinzip. Der Vergleich mit dem Auto und dem Nachbarn ist dagegen relativ blödsinning.
 
@humfri: Die Bundesnetzagentur reguliert jetzt schon seit mehr als 15 Jahren die Telekom und hat den Konkurrenten einen guten Weg bereitet um in den Markt zu dringen. Wie oft die Bundesnetzagentur Preissenkungen der Telekom nicht genehmigt bzw verwehrt hat für die Möglichkeit der "freien Marktwirtschaft" vergisst du wohl? Die Telekom hätte die Preise unterbieten können, sie durften es aber nicht, weil der Staat dort die Hand drauf hatte. Ebenso wollte die Telekom mehr Leitungsmiete für die "letzte Meile" von den Konkurrenten, die Bundesnetzagentur hat dies verhindert. Aber die böse, böse Telekom wird ja nur vom Staat subventioniert und geschmiert, gell?
 
@humfri: Soso blödsinnig... Wenn du meinst... Tut mir leid wenn du ihn nicht verstehst, der vergleich passt zu 99%...
 
@Schnubbie: Dumm nur, dass ein Großteil der Leitungen, die die Telekom nutz, noch zu Zeiten verlegt wurden in denen die Telekom noch staatlich war. Auch die Glasfaserkabel in den neuen Bundesländern wurden direkt nach der Wende verlegt! Außerdem bekommt die Telekom auch Geld von den Mitbewerbern für die "Letzte Meile". Also am Hungertuch müssen die nicht nagen. Mal davon abgesehen, dass bei zig Anbietern auch zig neue Leitungen gelegt werden müssen. Ich möchte Euch ja mal sehen, wenn Eure Straßen ständig zur Dauerbaustelle werden! Ich bin dafür das Telekommunikationsnetz zu verstaatlichen und Alle (!!!) auch die Telekom zahlen für deren Nutzung. Das ist das gerechtere System! Vor allem auch von der Infrastruktur her gesehen und im Krisenfall. PS: Wer ist den eigentlich Hauptaktionär der Telekom? Ist das nicht die Bundesregierung? Somit lebt die Telekom noch immer von unseren Steuergeldern die sie durch den Aktienverkauf erhalten haben. Und somit haben wir schon wieder die Leitungen bezahlt!
 
@DarkKnight80: Dumm nur das die Telekom die Leitungen, die Technik usw gewartet, modernisiert, ersetzt, ausgebaut werden muss und das auch Geld kostet. Oder glaubst du das bis zu 60 jahre alte Kupferleitungen mit viel zu geringen Querschnitt, Schaltkästen, Verteiler usw im gesamten Bundesgebiet wartungsfrei sind? Die Glasfaserkabel wurden vor der Privatisierung verlegt. Ja und was hat die Telekom jetzt davon? Das sie in weitaus teurere Glasfaser DSLAMS und Technik investieren müssen als es die Kupfertechnik bringen würde. Und dafür das die Telekom Geld investiert in das Netz und es am laufen hält mieten sich halt andere Mitbewerber auf die Leitung. Ist ja wohl logisch das es das für die nicht umsonst gibt. Glaubt ihr ernsthaft die Technik wird einmal aufgebaut, dann wird sie genutzt und die Telekom hat keinerlei Kosten?
 
@DarkKnight80: Nur dass das Glasfaser, was zur Wende verlegt wurde öffentlich ausgeschrieben wurde, mit der einzigen Bedingung, dass ISDN möglich ist. Alsdann wurde der Anbieter genommen, der das billigste Angebot gemacht hat und so kommt es, dass auch nur ISDN mit dem Glasfaser geht und es absolut nicht für Breitband geeignet ist.
 
@Lewski: Jaja, zu Billiganbieter gehen und dann alles von denen wollen, die Geld investieren... Als Telekomkunde kann ich nur sagen, richtig so (Gerichtsurteil)!
 
Richtig so. T-Home baut deswg. zur Zeit gar nix aus. Kann Ich auch verstehen, wenn dann alle Reseller "zufällig" nach Bauschluss angerannt kommen und Kunden werben. Dann baut die Telekom erst recht nicht aus. Und als ob 1&1 und Co. weitflächig ausbauen würden...
 
@DasFragezeichen: Es sollten sich mal alle Anbieter zusammen setzen und einen gemeinsamen Ausbau ausarbeiten, es wäre auch schwachsinnig wenn jeder Anbieter nun seine Leitung verbuddelt, weil in einen Mehrfamilien- Mietshaus jeder einen anderen Anbieter hat.
 
@Barney: Leider sind ja genau solche Verhandlungen an der Telekom gescheitert!
 
@DarkKnight80: Ja du würdest natürlich auch der Konkurrenz Wege und Leitungen zur Verfügung stellen wenn es sich für nicht rentiert und du sogar Miese machst.
 
Ich finde das ein Unding. Die Telekom ist das einzige Telekommunikationsunternehmen welches Staatlich subventioniert wird. Die anderen haben diesen Bonus nicht. Als Steuerzahler möchte ich Zugriff auf das unter anderem von mir finanzierte Netz haben. Mir ist es da auch egal zu wie viel Prozentpunkten da was erreicht worden ist, mit den Steuergeldern. Da stecken Steuergelder drin, also soll jeder auch die Freiheit haben dies zu nutzen, mit dem Anbieter seiner Wahl (Welche ebenfalls Steuern in diesem Land bezahlen!).
 
@Kalimann: Gott... immer das selbe. Das Netz ist schon lange abbezahlt gewesen, die Telefonsparte hat die deutsche Post und die Bahn refinanziert usw und für die Telekom wird seit der Privatisierung rein gar nichts subventioniert *rolleyes*
 
@Kalimann: Wird das VDSL-Netz subventioniert?
 
@Schnubbie: Die Telekom bekommt auch heute noch Staatliche Subventionen. Da ist nichts abgezahlt, ich bezahle weiterhin die Telekom, unfreiwillig, mit meinen Steuern.
 
@Fallen][Angel: Was die Telekom im einzelnen mit diesem Geld macht, weiß ich nicht. Für Ausbau und Wartung bekommen sie jedenfalls Staatlichen Zuschuss.
 
@Kalimann: Dafür würde ich doch bitte eine seriöse Quelle sehen, also mal mehr als ein Foreneintrag.
 
@Schnubbie: Auf Winfuture selbst sind Nachrichten diesbezüglich zu finden. z.B. Hier: http://winfuture.de/news,52019.html
 
@Kalimann: Wo steht dort dass das Netz der Telekom durch Steuergelder subventioniert wird? Dort steht rein gar nichts von 40 Milliarden für Telekom, sondern das die Gelder für den Breitbandaufbau dient. Wem das damit verbaute Netz gehört, wer es verwaltet oder wartet ist dort gar nicht erwähnt oder gar geklärt. Was du hier als Fakten verkaufen willst ist nichts weiter als deine rein interpretierte Meinung + deine subjektive negative Meinung über die Telekom.
 
@Schnubbie: Nun, ich glaube uns beiden ist schon klar wohin das Geld geht. Wir brauchen uns jetzt gar nicht darin zu verstricken das diese Gelder wirklich unter irgendwelchen Teilnehmern aufgeteilt wird.
 
@Kalimann: richtig, Dann schau Dir VDSL mit dem Entwickler, nämlich der Telekom an., und nicht bei einem der schnell noch auf dem Zug gesprungen ist und kaum Kosten hatte. Ob der Neue jetzt Steuern zahlt ist dabei völlig gleichgültig.
 
@222222: Es ist ja nicht so, als ob die Zugriff auf den, von der Telekom gebauten, Leitungen kostenlos wäre.
 
@Kalimann: das ist ja richtig, aber der auf den Zug aufgesprungen ist hatte fast keine Kosten ... in Köln sagt man: dat jeht niet
 
@Kalimann: Das kommt ganz darauf an wem die Bundesregierung den Auftrag erteilt für den Ausbau und mit wem Wartungsverträge o.ä abgeschlossen werden. Wenn 1&1 das bessere und günstigere Angebot dafür abgeben würde, würde es diese bekommen. Aber da 1&1 nur ne kleine Nuss ist und keine Kapazitäten dafür hat wird der Auftrag wohl zu 99,9% an die Telekom gehen. Die Besitzfrage und das Nutzungsrecht ist dadurch noch lange nicht geklärt. Du tust so als ob die Bundesregierung in den Topf greift und ohne wenn und aber der Telekom 40 Milliarden Euro überweist einfach so...
 
@Schnubbie: Öhm... Dem aktuellem Niveau unserer Bundesregierung traue ich das dieser sehr wohl zu, ja. Vll. nicht einfach so, da sind sicher ein Paar Bedingungen mit verbunden. Dennoch bin ich mir sicher, das die anderen nichts bekommen werden. Und Arcor und Hansenet/Alice sind sehr wohl am Ausbau interessiert und tun dies auch.
 
@Kalimann: Die Bundesregierung kann nicht einfach so Geld verschieben...
 
@Schnubbie: Du wolltest sagen "Sie darf nicht so einfach Geld verschieben". Was sie können/tun ist ein ganz anderes Bier.
 
@Kalimann: Bundesrechnungshof
 
@Schnubbie: hast du schon mal in einer Deutschen Behörde gearbeitet? Also ich schon. Zwar nicht gerade beim Bundesrechnungshof... Aber du wirst dich wundern wie viel Steuergelder so unter dem Tisch wohin wandern.
 
@Kalimann: ahja. Mir ist durchaus bewusst das es so etwas wie Steuergelderverschwendung gibt, aber offenbar hast du ja dann wohl Korruption o.ä. miterlebt. Ok, jetzt wissen wir warum du mal in einer Behörde gearbeitet hast, jetzt aber nicht mehr. Mal ernsthaft: Dann berichte doch mal von einem einzigen Beispiel.
 
@Schnubbie: Damit würde ich ja meinen Job riskieren :-)
 
@Schnubbie: *rolleyes back* Der größte Teil des Netzes wurde aber durch Steuern finanziert, also sollten sie es auch allen Betreibern öffnen. VDSL wurde vor allem im Osten komplett subventioniert. ich finde das Modell in Australien sehr vernünftig, da wird von einer Holding das VDSL Netz gebaut, jedes Telefonunternehmen kann sich der Holding anschließen und das Netz dann benutzen.
 
@Kartoffelteig: *rolleyes back* Die Telekom bezahlt in Form von Mitarbeitern und Modernisierung von bestehenden Leitungen und Hardware den Erhalt des Netzes und hat somit laufende Kosten, die nichts mit den Steuern der vergangenen Zeit zu tun haben. Genauso dass das VDSL Netz nicht aus Mitteln von Steuerzahlern finanziert wurde. Zudem vergisst du das die Telefonsparte der Deutschen Post die Briefsparte und die Deutsche Bahn entlastet hat, die haben nämlich ordentlich rote Zahlen geschrieben, und somit dem Staat Schulden erspart hat was widerum uns Steuerzahler entlastet hat.
 
@Kalimann: So viel Schmu wie du hier so laufend von dir gibst, dass muss man auch erstmal packen. Als bestes Beispiel von all deinen Kommentaren hier nehme ich nur mal die Aussage, dass Arcor ausbaut... Dickes ROFL! Arcor ist seit dem 01.08.2009 offiziell gestorben, von der Bildfläche verschwunden... Und das wusste man bereits Anfang 2009, als die von Vodafone übernommen worden sind... Und Vodafone baut nun teilweise aus, in größeren Städten, und auch da nicht alleine, sondern mit T-Home zusammen. Man nutzt die selben Lehrrohre, wo beide Parteien eben ihre Leitungen durchballern können. Und selbst das gibts noch nicht lange so...
 
@Schnubbie: Erstens: 1&1 ne kleine Nuss *ha ha*. Zweitgrößter DSL-Anbieter Deutschlands! Zweitens: Die Bundesregierung hat massig Aktien der Telekom. Und womit hat diese die wohl bezahlt? Mit Steuergeldern, genau. Und jetzt sag mir doch bitte noch einmal, die die Telekom seit der Privatisierung kein Steuergeld mehr bekommen hat!
 
@DarkKnight80: 1&1 hat noch nicht mal ein eigenes Netz = kleine Nuss. Der größte DSL Reseller meinetwegen, das war es dann auch schon. Das einzige was die zu bieten haben an eigener Infrastruktur ist ein, im Vergleich, lächerliches Backbone und die Hostingserver für den Webspace. Das macht aus denen aber nix besonderes. Viel Werbung, viel heiße Luft, nichts dahinter. Und Aktiengeschäfte sind keine Subventionen, sondern Firmenanteile, das heißt aber nicht das Aktionäre massenhaft Geld reinpumpen, sondern mal Aktien gekauft haben. Aber wie du weißt sind die Telekomaktien in den Keller gegangen. Das ist keine wirkliche Subvention.
 
Auf der einen Seite finde ich die Entscheidung gut. Immerhin haben sie sehr viel Kohle reingesteckt, aber auf der anderen Seite ist es ein Nachteil für die User, da ich z.b. von T-COM zu Arcor, heute Vodafone, gewechselt und vollstens zufrieden bin. Wobei ich sagen muss, dass 16mbit für mich schon viel zu viel sind. So eine Leitung brauchen nur Firmen oder Leute die Pornos oder Warez saugen...
 
@Xtremo: Du bist doch zu Arcor bzw Vodafone gegangen um finanzielle Vorteile zu haben? Du bist, wie Du sagst vollstens zufrieden? Aber scheinbar nicht, denn VDSL kannst Du nicht haben. Für weniger Geld kann man nicht alles haben ...
 
@Xtremo: Interessant... Nur weil du keine 16mbit brauchst, brauchen es andere auch nicht... Und jeder der 16mbit hat und keine Firma ist, ist also jemand der Pornos oder Warez saugt. Soll Leute geben die Laden legal Spiele (Gamesload oder Steam). Demos werden auch immer größer. Dazu noch OnlineTV. Ist eine 16mbit Leitung im Privathaushalt nun immernoch sinnlos?!
 
@222222: Nun, er hat doch aber Kund getan, das ihm selber die 16mbit schon viel zu viel sind. Warum sollte er dann Interesse an VDSL haben? Und dennoch: Man wird für weniger Geld, als bei der Telekom, VDSL bekommen. Denn letztendlich verdient die Telekom auch mit der Konkurrenz Geld.
 
@Xtremo: Also so MSDN Images mit ner 3000er Leitung zu ziehen macht auch keinen Spass :(
 
@222222: Ich habe nichts der Gleichen geschrieben. Ich bin zu Arcor gewechselt, weil ich mit T-COM nur Probleme hatte. Mir ist es letzen Endes scheiß egal was es kostet, da ich in der Firma immerhin für eine SDSL-Leitung blechen muss, welche Kostenmäßig mit einer DSL-Leitung nicht im Geringsten vergleichbar ist. Außerdem schrieb ich, das 16 Mbit für mich viel zu viel sind und das als Privatanwender (zu Hause). Also wofür soll ich dann noch eine VDSL-Leistung beziehen? Im Übrigen wird bei uns Kabel von 2 bis 122mbit angeboten. Wofür dann also noch VDSL? Außerdem beziehe ich diese Feststellung nur auf mich und nicht auf andere. Bei größeren Inhalten ist man auch bereits mit 6 Mbit gut bedient.
 
@Blubbsert: Nun die Frage ist, ob es denn wirklich 16k sein müssen oder ob nicht z.B. 10k auch ausreichen würden und mit der Übrigen Leistung vll. mehr Menschen versorgt werden könnten.
 
@Xtremo: Du hast völlig recht. Weiter so jammern.
 
@Kalimann: So ist es! Denn wenn wir weiter so machen, könnte es passieren, dass es irgendwann einen Engpass gibt und die Leitungen früher oder später gedrosselt werden müssen, um einen Ausfall zu verhindern. Man müsste allein jetzt schon Milliarden in die Knotenpunkte investieren. @222222 deine Kommentare kannst du dir sparen. Ich bleibe immerhin sachlich. :)
 
@I Luv Money: Dann nutze halt die Unileitung bzw auf viele Unis liegen die Images direkt vor Ort auf den Servern und man zieht sie sich über das Uni Netzwerk.
 
@Xtremo: Da wir in Deutschland kein DSL haben, sondern ADSL sind leider schon 64KB/s für ein VOIP-Telefonat weg. Die verbleibenen 64kb (im optimalen Fall) können ganz schnell durch ein paar games oder Web2.0 Anwendungen verbraten werden, auch ohne Filesharing.
 
@Lastwebpage: Wir gehen aber eher von dem Download als Upload aus. Außerdem ist die Zahl der VOIP-Nutzer noch nicht so groß, dass man jetzt noch darüber reden könnte. Meine Schwester hat eine 6er Leitung über Alice. Telefonie läuft über VOIP. Der Download wird automatisch gedrosselt, wenn eine entsprechende Audioqualität erreicht werden soll. Mit der restlichen Geschwindigkeit kann Sie dann immer noch gut Streams abrufen oder ihre Onlinespiele weiter verfolgen. VOIP ist noch nicht so weit, dass man es durch die Analog oder ISDN-Telefonie bereits ersetzen könnte und wie gesagt, wenn wir weiter so machen und nichts unternehmen, dann werden die Leitungen irgendwann zusammenbrechen. Das Flaschenhalsprinzip kennst du sicherlich.
 
@Xtremo: Z.B. laufen die Telefonate bei 1&1 ins normale Telefonnetz auch über VOIP, und ich merke da sehr wohl Qualitätisunterschiede wenn da noch was anderes läuft, oder nicht, trotz QoS. Downloads, Streams abrufen? Ich rede von der UP-, nicht vom DOWN-Geschwindigkeit. Letzteres ist hierzulande ja kein Problem.
 
Also Ich will ne Firma (keine Ich-Ag, Kinderzimmer Limonadenverkauf, Betrieb mit einem Chef und einem imaginären Mitarbeiter oder ä.) sehen, die mit 16k auskommt...
 
@DasFragezeichen: Wir, IT Firma, hatten in einer Zweigstelle mit 15 Mitarbeitern DSL 6000. Reichte vollkommen aus, weil dort gearbeitet werden soll (RMA Aufträge, Ersatzteile online bestellen etc) und nicht irgendwelche riesigen Downloads getätigt oder auf Youtube Videos angeguckt werden müssen. Es kommt einfach auf den Aufgabenbereich an, da können sogar 100 Mitarbeiter sein.
 
@Schnubbie: So ist es! Das hält ganz davon ab welche Bereiche gesättigt werden müssen. In meiner Multi-Media-Agentur benötige ich schon eine entsprechende Leitung, da wir große Datenmengen, sei es Videos oder unkomprimierte Bilder, hoch und runterladen müssen. Jedoch bin ich immer noch der Meinung, dass ein Privatanwender so eine Leitung für den normalen Gebrauch nicht benötigt... Außerdem werden viele von einer VDSL-Leitung träumen können. Nicht mal ADSL steht überall zur Verfügung. Kollege surft immer noch teilweise mit ISDN rum... In einer 200.000 Stadt kann wenn überhaupt vielleicht mit Glück die Innenstadt mit VDSL versorgt werden. Außerhalb sind vielleicht nur 6 bis maximal 12 MBit möglich. Mit Glück kriegen einige noch 16 gebacken, aber das ist wiederrum von Stadt zu Stadt unterschiedlich und ich rede von solchen Städchen wie Dortmund, Hamm, Soest und Co.
 
Richtig so. Das die Bundesnetzagentur gleich wieder rumheult, war irgendwie klar. Die Telekom baut von eigenen Kosten ein Netz auf!(Subventionen erhalten sie nur, weil sie JEDEN einen Telefonanschluss bieten müssen - vodaklau und co ist das ja egal, die nehmen nur die leitungen die da sind - wenn nicht, dann ist die telekom mal wieder schuld!)
 
@wrack: vodafone hat die ARCOR leitungen somit EIGENE!
 
@Pug206XS: dann machs doch konkret! vodafone hat sich die alten leitungen der deutschen bahn übernommen. Konkret heißt das, der staat hat vodafone unterstützt.. ich warte auf die protestaktion etc.! btw: soviele leitungen sinds nicht, eig. kaum nennenswert oder möchtest du jetzt etwa behaupten, arcor hat leitungen zu jeden hausnetz?
 
Das ist doch im höchstens Maße albern. Die Bundesbehörde zur Förderung des freien Wettbewerbs in u.a. der Telekommunikation ist nicht konform mit den geltenen Gesetzen?
 
@Lastwebpage: Naja, viele Gesetze lassen viele Interpretationen zu. Die Würde des Menschen ist unantastbar. Die Würde selbst ist im Gesetz aber nicht definiert, in sofern ist dieses Gesetz eigentlich für den Arsch. (Nur mal so als Beispiel)
 
Die Telekom ist das solideste Unternehmen. Die Telekom-Konkurrenten kann man fast alle vergessen. Wo ich auch bin, überall höre ich Beschwerden wegen Unzulänglichkeiten. Ein Teil meiner Bekannten ist zur Telekom übergegangen. Sie sind rundum zufrieden. Weitere werden folgen. Es sind die Ewiggestrigen, die über die Telekom meckern. Wer mit der Zeit geht und sich informiert, der wird erkennen, dass die Telekom ein solider Betrieb ist. Und für Zuverlässigkeit gebe ich gern ein paar Euro mehr aus.
 
@eolomea: Hier ist es genau das Gegenteil, die Leute sind froh, wenn sie die Telekom endlich los sind. Das liegt vll. auch an der ländlichen Gegend hier, dort wollen die nämlich blos nix investieren.
 
@OttONormalUser: Als ob andere Unternehmen dort investieren... warum wird immer über die Telekom gemeckert? Vielleicht weil die Leute immer noch denken die Telekom sei für mehr als die Telefongrundversorgung verpflichtet? Dann schreibt doch mal die anderen Provider an und fordert sie zum Ausbau auf. Antwort wird wahrscheinlich keine kommen oder nur ein Brief ala bla danke für das Interesse an unseren Produkten bla.. aber zur Zeit können wir ihnen nichts anbieten bla... komisch, wa?
 
@Schnubbie: Die anderen investieren auch nicht, sicher, aber die kassieren auch nicht für Leistungen, die sie nicht erbringen. Ich zahle jetzt 15Euro weniger als bei der Telekom und habe doppelte Bandbreite wie vorher, plus Handyflat ins Festnetz. Das ist der kleine aber feine Unterschied. 15Euro im Monat für eine "kostenlose" Hotline erscheint mir dann doch etwas zu viel. Außerdem könnte ich auch aufs Kabel ausweichen, die investieren selber und bieten auch mehr für einen fairen Preis. Aber lassen wir das besser, ich bin nicht wegen dem Preis von der Telekom weg, sondern wegem sau schlechtem Service, der mag bei anderen besser ausfallen, ich möchte jedenfalls nichts mehr mit denen zu tun haben. Kannst du dich noch an die Sendung (Wie Bitte) im TV erinnern, wo das Highlight immer der "Blöd" von der Telekom war? Wer so was mal live erlebt hat, ist kuriert von denen!! http://www.youtube.com/watch?v=7aDBvcFKejg
 
@OttONormalUser: Wo hat die Telekom denn die vertraglich vereinbarten Leistungen nicht erbracht? Selbst wenn Leistungen nicht erbracht wurden, z.B. durch Ausfall des DSL Anschlusses wird dir dieser Zeitraum gutgeschrieben. Wenn ein anderer Anbieter 15€ günstiger ist dann hat das recht wenig damit zu tun das die Telekom die Leistungen nicht erbringt, sondern das der Konkurrent anders kalkuliert weil er z.B. sein Callcenter in sonstwo hat und deren Mitarbeiter in etwa so qualifiziert sind wie eine Birne. Wenn man Pech hat wartet man mehr als 10min in einer kostenpflichtigen Hotline und zahlt für nichts. Am besten noch vom handy anrufen damit es extra teuer wird. Bei der Telekom kannst du selbst vom Handy aus kostenlos anrufen und selbst wenn du Pech hast und dort ist eine Birne am anderen Ende dann rufst du nochmal kostenlos an oder du lässt dich direkt an die Technik weiterleiten. Das dir bei einem Technikproblem natürlich kein Mitarbeiter des Verkaufs Call Centers helfen kann sollte klar sein.
 
@Schnubbie: Die Telekom hat mir DSL1000 verkauft, später auf 3000 erhöht und behauptet es geht nicht mehr. Jetzt hab ich 6000 und zahle weniger, das ist mehr Leistung für weniger Geld. Ich habe nie behauptet, sie hätten ihre versprochene Leistung nicht erbracht. Die Hotline, war damals auch schon kostenlos, aber nur so lange bis man ein wirkliches Problem hatte und der Call Center Mitarbeiter nicht mehr weiterhelfen konnte. Ewiges warten in der Schleife ist auch bei denen keine Seltenheit. Aber wie gesagt, las gut sein. P.S. Bei meinem Anbieter gibt es seit neustem auch eine kostenlose Hotline, wieder ein Grund weniger zurück zu gehen. Nenne mir doch mal wirkliche Gründe warum ich zur Telekom gehen sollte und nicht zu einem anderem Anbieter.
 
@OttONormalUser: Die Telekom hat eine Liste mit Werten. Wenn deine Leitungsdämpfung zu hoch ist, dann schaltet die Telekom nicht mehr als möglich ist. Das hat etwas mit Qualitätsmanagement zu tun. Es gibt dagegen Anbieter wie 1&1 die gerne alles schalten, egal was am Ende der Leitung rauskommt, egal wie stabil die Leitung läuft. Am Ende heißt es dann vom 1&1 Support die Telekom sei Schuld... *rolleyes* Das du jetzt bei einem anderen Anbieter eine höhere Leistung hast, heißt nicht das es über die selbe Leitung oder Port läuft wie die Telekomleitung, ebenso heißt es nicht das diese auch stabil ist, Auch wenn dann dort steht das du mit mehr als 600 kbit/sec runterlädst ist die Frage wieviele Pakete heil bei dir ankommen, sprich wieviele CRC, HEC Fehler auf deiner Leitung sind oder der SNR Margin Downstream zu gering ist und im Endeffekt doch der Download länger dauert, weil ständig Pakete neu angefordert werden müssen, weil zuviele defekt und verworfen.
 
@OttONormalUser: ist ja auch kein wunder. die meisten zahlen nichtmal ihren eigenen anschluss. ich habs schon ein paar mal geschrieben, wenn papa zu doof war, den splitter richtig in die tae zu stecken(schon oft genug passiert, kd beschwert sich, dabei isser selber schuld. vorher am telefon aber große klappe, was wir doch fürn dummer laden sind usw. :] ). wie schnubbie schon schrieb: wir haben eine veraltete liste, wo ausgerechnet wird, was die leitung kann. ändern tuts keiner, warum - unklar. was man aber sagen muss, die wechselprämien sowie angebote, die z.z stattfinden, sind gut. Neukunde 50€ - wechselprämie bis zu 140€ (+hardware umsonst - bis montag!). schade das sich die leute nicht bei mir melden, ich würds direkt an kompetente mitarbeiter weitergeben. wir haben als aussendiensttechniker guten draht zum vertrieb, die auch wissen was sie machen. wer also was will - icq: 1 4 7 5 3 9 3 9 5 :)
 
@Schnubbie: Meine Leitung ist stabil und fehlerfrei, war sie bei der Telekom komischerweise auch nicht, dort hatte ich oft Verbindungsabbrüche. Sind das jetzt die Vorteile oder kommt noch was?
 
@wrack: Danke für das Angebot, aber ich bin nicht wegen der Technik oder dem Preis bzw. der halben Bandbreite von der Telekom weg. Ich hatte mächtigen Ärger mit denen wegen Rechnungen, angeblichen Verträgen die am Telefon gemacht wurden etc. Für mich sind die gestorben.
 
@eolomea: für unzuverlässigkeiten geb ich aber kein geld mehr aus, wenn ich umziehe und die idioten der telekom zu faul oder blöd sind, den anschluss innerhalb eines hauses anzuklemmen, weil sie nicht nachfragen, wo man denn anklemmen soll und das so auf diese art 2 mal verschoben wurde und man 10 wochen warten musste bis die wehrten herrschaften sich wieder mal bewegen, bei ner arbeit von nicht mal 5 minuten... lächerlich, und sowas ist solide als unternehmen? es mag bei anderen providern probleme geben, die gibts bei der telekom aber auch und das trotz premium bonus.
 
@Rikibu: glaubst du bei anderen anbietern wär das passiert? :D träumer, ich erlebs jeden tag aufs neue ^^
 
@wrack: komischerweise hats bei 1und1 auch wenn viele mit denen unzufrieden sind sehr zuverlässig geklappt und das sogar von einem in ein anderes haus, also viel komplizierter als innerhalb eines hauses anklemmen...
 
@OttONormalUser: Es is wohl jedem selbst überlassen, wo du denn hingehst. Fakt is, dass die meisten Leitungen der Telekom gehören und wenn was is, dann kümmern die sich eben auch drum. Und in den meisten Fällen nicht, wie die Werbung glauben machen will, der 1&1 Techniker, als Beispiel... ^^
 
@OttONormalUser: Dann hast du Glück. Bei vielen läuft es eben komplett anders. Und diese Tabellen und Richtlinien sind ja nicht so zum Spaß da... ______________ @Rikibu: Also in meinen Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis war bisher jeder, inklusive mir, mit 1&1 unzufrieden. Versprechungen, Ausreden usw am laufenden Band. Auch mit der Hotline oder deren Umzugsservice hatte ich keinerlei Probleme. Aber vielleicht hast du ja einfach nicht weit genug gedacht und hättest beim Antrag vermerken lassen können welche TAE Dose angeschlossen werden soll. Das hat nichts mit nicht nachfragen zu tun, sondern in 99% der Haushalte gibt es nur eine einzige Dose. Da würe ich als Techniker auch nicht durch die gesamte Bude rennen um noch nach einer versteckten Dose zu suchen.
 
@Rikibu: regionsabhängig :) die einen schimpfen über entstör/einrichtungsfristen, die nicht gehalten werden. Bei uns in S-A braucht es von Bestellung - Einrichtung ca. 1woche. Entstörungen dauern max 6h (von 8-19uhr). In anderen Bundesländern ist sicher anders. Wie ich hörte, haben im Westlichen Teil Deutschlands, viele die abfindung genommen. Beamte halt :) bei uns klappen umzüge zu 95% - anderen 5% sind fehlende Endleitung oder kein Zugang! :)
 
@wrack: Region Hannover: Kann mich überhaupt nicht beklagen. Einmal hatte ich ein Problem und war bei jemanden in Berlin gelandet von der Technik und der hat mir 1A weiterhelfen können und hat mich sogar eine Woche später nochmal angerufen ob es noch irgendwelche erkennbaren Probleme gibt, denn seine eingerichtete Überwachung hat keine Fehler aufgezeigt. Hab noch 5min nett mit ihm gequatscht und er hat sich gefreut das ich mich bei ihm bedankt habe, denn das würde er ziemlich selten hören.
 
@Schnubbie: Ich höre hier keine Klagen über 1&1, was soll das nun beweisen? Weder du noch ich noch unsere Bekanntenkreise sind Referenzen. Es kann bei jedem Anbieter Probleme geben, und es gibt sie auch. Wenn es mit meinem Anbieter irgendwann Probleme gibt, wechsle ich, es gibt genug Alternativen. @Narf!: Ist relativ Latte, wer sich um die Leitung kümmert, so lange mein Problem damit gelöst wird, und ja, es funktioniert seit ca. 4 Jahren Problemlos.
 
@Schnubbie: es ging um die Hausseite, nicht mal um die Frage welche TAE Doese - schließlich gibt es von dieser nur eine in jeder Wohneinheit. Ein Formfehler beim Umzugsantrag bestand nicht, nur Unflexibilität des Technikers... wieso nich einfach nachfragen, wenn man von 4. og rechts auf 5. og links klemmen muss? s war doch einer vor ort um Zugang zu den Räumlichkeiten zu gewähren? Aber im Abkassieren sind die rosanen Fritzen prima... 60 euro für ein Stecker umlegen... da kann nur noch der Redaktionsservice von ard und zdf mit höheren preisen dienen...
 
auch wenn die Geschichte nachvollziehbar ist, behindert es doch gewissermaßen den Fortschritt der Branche allgemein. Mein Vorschlag, gebt die Verwaltungsmacht der Leitungen generell in andere Hände, ein Treuhänder, an den sich dann auch die Telekom wenden muss. Alle Leitungsinteressenten haben einen Obolus in einen Topf einzuzahlen in dem die Gelder für den Ausbau gesammelt werden. Und das potentiell nach den gemieteten Leitungen. ständig das rumgezeter per gericht und anfechten der entscheidungen der preisbehörden ist doch auch kindergarten und lächerlich. irgendwann ist es zwangsläufig so das die das netz freigeben müssen.
 
@Rikibu: Wenn es so wäre, warum? Weil nicht ein Mitbewerber was für eigene Leitungen getan hat... Außer _vereinzelt_ in _Ballungsgebieten_! Und in andere Hände geben... Es wurde vor Ewigkeiten das Kabelnetz abgegeben, meinste nicht es reicht damit? Kommt doch auch keiner bei BMW vorbei und sagt "Hey, gib mal deine Entwicklungen für alle ab, bzw frei."
 
@Narf!: BMW hat ja auch kein Monopol, wo wir wieder beim leidigen Thema wären. Meint ihr wirklich wir hätten heute die Technik und die Preise, wenn wir zu 90% nur Telekom hätten?
 
@OttONormalUser: zeig mal, wo telekom monopol hat. telekom ist seit JAHREN kein monopolist mehr :)
 
@wrack: Lese und verstehe!!
 
@Narf!: es geht darum, infrastrukturelle Gleichheit zu schaffen, was du da mit BMW willst entzieht sich der Grundsatzlogik. Immerhin sind die Straßen auf den von dir zitierten BMWs fahren in Deutschland auch Eigentum von Bund und Ländern, also wieso nicht auch die Infrastruktur fürs Internet, die sich alle die vom Providergeschäft nen stück abhaben wollen, sich dort einkaufen? und dazu zählt auch die Telekom, vor allem deshalb, damit die nicht permanent rumjammern, das die die einzigen wären die in die Struktur investieren. Schließlich ist es auch so das die Telekom sich auch weigert zu investieren, wenns um ländlichere Gegenden geht, aber wenn die Anwohner ihre Zuleitung erstma selber aus eigener Tasche mit eigen Schweiß und Blut selbst geschachtet und gelegt haben - dann rate mal wer als erstes Klinken putzen geht, das sind die rosa Ferkel... und natürlich auch alle anderen Heuschrecken...
 
telkom ist gekündigt...staatsunternehmen das so agiert ist kein seriöser anbieter! der kunde soll nur mit gewalt über den tisch gezogen werden und somit betrogen und ausgeraubt werden! t-kom = antisozialer haufen..wie die regierung! und sowieso..geht es mir auf den sack, das die telkom laut gesetz ein monopol auf internetzugang in de hat. kein anbieter kann internet anbieten ohne telkom zu benutzen. weil es früher die post war, die auch gleichzeitig (und heute telekom) kontrollbehörde für diese technik war.
 
@MxH: Merkst du überhaupt noch was du da für einen kompletten Schwachsinn schreibst? Ist ja peinlich und zum Fremdschämen.
 
@MxH: Na das Gesetz will ich sehen! Inner Bild gelernt oder wo? Son gequirlten Mist hab ich ja schon ewig nicht mehr gelesen!
 
dann schau dir genau die gesetze zur telkomonikation an. dann sprechen wir weiter :) und was alle immer wieder vergessen: die telkom ist wie die bahn ein staatsunternhmen, die zwar eine "private" führung hat...aber ebend nicht ohne staatliche zustimmung etwas beschliessen kann (zB verkauf von t mobile). und sowieso, hat der richter nur den beschluss der regierung bestätigt, die ihr ja einen schutz (der übrings eu wiedrig ist) für vdsl gewärt hat.
 
@MxH: Es darf kein ISP Internet anbieten, ohne die Telekom zu fragen? Schlichtweg falsch! Es gibt ISPs, die ihre eigenen Netze aufgebaut haben und keine Gebühren wie "last mile" an die Telekom zahlen müssen. Man sollte wissen, worüber man redet und nicht einfach alles nachplappern, was man aufgeschnappt hat...
 
@MxH: Zwei Möglichkeiten. 1. Entweder provozierst du ganz bewußt. 2. Oder du bist total verblödet.
 
@eolomea: Ich würde sagen ersteres und zweiteres schließen sich nicht von einander aus... hust
 
ich versteh das nich. auf der einen seite beschwert sich die telekom, dass sie den ausbau alleine tragen muss und auf der anderen seite will sie die netze nicht freigeben.
 
@Lindheimer: Was gibt es daran nicht zu verstehen? Die Telekom baut bestimmt nicht auf eigene Kosten das gesamte Netz auf damit sich irgendwelche Schmarotzerfirmen einnisten und damit dann Geld machen. Es liegt doch an der Konkurrenz... was hatte 1&1 Geboten? 500 Millionen Euro für den VDSL Ausbau? Bei Kosten im m Bereich von mehreren Milliarden Euro. Und dafür haben sie komplett freien und kostenlosen Zugang zum VDSL Netz? Da muss man noch nicht mal im kaufmännischen Bereich tätig sein um dieses Angebot abzulehnen, weil es ein schlechter Witz ist.
 
Bundesnetzagentur??? Hört mir blos auf mit denen.
Hier im Haus sind 16MB verfügbar, allerdings nur für Kunden der T-Com.
Diese wiederum hat dafür gesorgt, daß Vodafon hier nochnichtmal mehr ihr DSL 500 anbieten kann !!! Tja und die Bundesnetzagentur schaut einfach weg! Seit Monaten schon !!!
 
@Papa Uwe: Schwachsinn.
 
Wenn du meinst. Sicherlich sehr schwer zu Glauben, aber ich muß nunmal damit Leben :-( bzw. kann nur zur T-Com wechseln um wieder über 210kBit/s zu kommen.
Vorher ne gute 1500Leitung, heute:
VODAFONE SPEEDCHECK 1.0
Folgende Messwerte wurden ermittelt:
Ihre Bandbreite beim Download: 202,45 kBit/s (24.71 kBytes/s)
Ihre Bandbreite beim Upload: 130,95 kBit/s (15.99 kBytes/s)
Also erzähl mir nicht das es Schwachsinn ist, Denn das ist leider Bittere Realität !!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles