BITKOM: Internet-Politik derzeit ein "Flickenteppich"

Recht, Politik & EU Eine bessere Koordination der Internet-Politik forderte der IT-Branchenverband BITKOM heute anlässlich des heutigen Europäischen Datenschutztages. Das betreffe vor allem dem Daten- und Verbraucherschutz im Web. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Blaablaaa wie immer... die BITKOM kann auch nicht eine Woche mal das Geplapper einstellen und WF muß auch immer gleich darüber berichten wenn sie wieder die Fahne der aktuellen Windrichtung angepasst haben.
 
@lutschboy: vor allem kommt von den Bit-Komikern auch nix konstruktives. Gut, von unseren Vertretern aus der ewig gestrigen Zunft ist normal eh nix zu erwarten, daran muss man sich doch langsam gewöhnt haben. Und das die Internet Politik nur Alibi Politik ist, damit man das Gefühl hat, es tut sich was, hauptsache irgendwas, egal obs nütztlich is oder nich, es darf nich der Gedanke aufkommen, dass die in Berlin nix machen. Damit man ja nicht anfängt, darüber nachzudenken, die Bösewichter aus ihrem Sessel zu schubsen...daher macht man irgendwas, damit sich die Welt pseudoartig weiterdreht
 
@lutschboy: Diese sogenannten Nachrichten über BITKOM sind für mich die aufdringlichste Form der Werbung die ich kenne!
 
@Rikibu: "daran muss man sich doch langsam gewöhnt haben.": DAS IST JA GERADE DAS PROBLEM ! Die Leute gewöhnen sich an die gestammelten Werke, und merken garnicht, wie sie eingelullt werden und glauben zum Schluss alles, wenn man es nur oft genug erzählt !!
 
@winfuture: Bitte aufhören, diesen BITKOM-Nachrichtenmüll auf noch zu pushen !
 
Warum soll es im Internet anders sein als in der Realität?
 
Das Internet ist der einzige Ort wo es die Möglichkeit gibt seine Meinung frei zu äußern und sich in Interessengruppen etc zusammen zu schließen... im Grunde also die einzige Gefahr die dem Kapitalismus und der Korruption noch im Wege stehen könnte, wenn die Menschen dann irgendwann handeln. Und um dieses Risiko einzudämmen, das sich die normalen Bürger gegen ihren Staat auflehnen, wird im Namen des Terrorismus und Kinderpornoindustrie die Meinungsfreiheit streng kontrolliert und zensiert, das der Weg auf dem wir uns bewegen. Fragt sich nur noch wer schneller handelt... die Regierungsorgane oder WIR!
 
@zedIam: Internet und freie Meinungsäußerung? Ansatzweise geb ich dir REcht, aber es wird auch von vielen Firmen schon versucht, juristisch gegen unliebsame Zeitgenossen vorzugehen, die Kritk an gewissen Firmen und deren Praktiken üben. call-in-tv.net ist da ein gutes beispiel, genauso wie der Betreiber von gez-abschaffen.de, den der NDR juristisch aufs Kreuz gelegt hat. Es gibt unzählige Beispiele wo die Lobby, Politik und wirtschaftliche Interessen, mehr Gewicht haben als freie Meinungsäußerung - und unsere Juristenzunft schlägt auch noch auf der Seite der Lobbyisten... Es ist quasi unmöglich, sich in einem rechtssicheren Raum innerhalb des Internets zu bewegen, weil man permanent fürchten muss, wenn man die aktuellen Entwicklungen nutzen will um sich irgendwie mitzuteilen, dass irgend eine Made aus ihrer Ecke kommt und nur darauf lauert, dich zu verklagen. Eien Rechtssicherheit und ein unterbinden von überhöhten Abmahnungen, bzw. einem Verhaltenskodex in form von "erst ohne Gericht versuchen Konflikte zu lösen, erst wenn das nich geht, dann Jurakeule" gibt es nicht. es wird immer sofort mit voller Wucht draufgehauen, daher ist die Meinungsfreiheit wie sie in unserem Grundgesetz steht, einen Scheiß wert... sie wird eh mit Füßen getreten, angefangen von unseren Politikern die uns keine Rahmenbedingungen schaffen, die uns ein gefahrloses Meinung äußern ermöglichen, bis hin zu den üblichen Verdähctigen, die sich diese Unfähigkeit zunutze machen um daran zu verdienen...
 
Was ist "Internet-Politik"?
 
@mcbit: na Zensur, alles was nicht in den Meinungs-Mainstream passt, alles was öffentlich aneckt, man will eine öffentliche Schweigespirale, damit sich keiner in eine Ecke zur Positionierung irgendeines Themas gedrängt sieht. einfach ausblenden, alles was in irgend einer Art, eine gewisse Macht gefährden könnte, und das tut das Internet in gewisserweise, denn es bringt Sympathisanten zusammen, all das gilt es zu minimieren, damit Politik und Industrie ihr perfides Spiel weiter treiben können. Es ist nämlich für beide Fraktionen schwerer geworden uns über den Tisch zu ziehen, da Bösartigkeiten schneller die Runde machen und so eine größere Gefahr darstellen als zu Zeiten ohne Internet, wo wir nur von Zeitung, Rundfunk und Fernsehen informell zugeballert worden sind. Man hat die Macht der Medien stellenweise verloren und das ist eine Gefahr.
 
@Rikibu: sehr gut erklärt +
 
Die BITKOMiker möchten also das Web 2.0 abriegeln und rechtssicher machen. Ja, da bin ich auch für! Und am besten so, dass dier Normalsurfer nur noch heile legale Blümchenwiese zu sehen bekommt. - Der Rest baut sich wieder ein rechtfreies "Underground-Netz" auf, wo man Musik tauschen kann und nackige Mädels ohne Geld sehen kann und seine Meinung schreiben darf, ohne die Polizei vor der Tür zu haben!
 
Wir hatten noch niemals eine Internet-Politik und mit dem wenig verbliebenen Halbhirn, unserer Politiker, sollte klarstehen, das sie sich auch weiterhin da raus halten sollten. Solange die nicht mal unser Land regieren können, sollen sie gefälligst bloß die Pfoten vom Internet lassen. Ach, und das die Meldung mal wieder von BITKOM kommt...man kann garnicht soviel kotzen wie man möchte. Der von der Regierung gekaufte BITKOM-Laden - ekelhaft.
 
Kann man das Internet nicht als zusammenschluss von Firmen sehen die ein Kommunikationsnetz für Kunden(Privatpersonen, Firmen) betreiben?
Denn dann wäre auch der Staat ein Kunde und ich kenne keinen Fall in dem der Kunde der Firma Gesetze aufbrummt. Zudem ist es in dem Netz wie auf offener Straße. Auf offener STraße reden Menschen auch über ihre Meinung und es wird illegaler wie auch legaler Handel betrieben. Unterschied ist die Anonymität.
nur mal so als Randnotiz
 
@VinD: auf der Straße gibts beim falsch gesagten Wort oder beim falschen Blick, von den falschen Zielpersonen aber auch eins aufs Maul, die Analogie aufs Internet adaptiert, darfst du dir selber suchen, siehe mein obiger Beitrag... alles was irgendwie auch nur im entferntesten pseudomässig Rechte anderer verletzt, seien es nur künstlerische Werke (ballz.de) die nicht mal kommerziellen Charakter haben und sich einer Musik bedienen, um etwas kreatives zu schaffen, oder eben call-in-tv.net - die die Abzockmaschen von 9live offenlegen, oder eben gez-abschaffen.de - wo gezeigt und dokumentiert wurde, wie man sich dagegen wehrt... all diese Betreiber von Webseiten haben juristisch aber sowas von aufs Maul bekommen...von wegen freie Meinungsäußerung, laut BITcom ist das Internet nur dafür da um eine weitere Vertriebsquelle für alle möglichen Dienstleistungen zu schaffen, wir sollen kaufen, konsumieren, uns von Banken durch Kredite abhängig machen (is ja übers netz einfach - ohne schufa) und zum Konsumtiger werden, und natürlich über unsere Verhältnisse leben. Da wird uns dann in den Nachrichten serviert "die deutschen sparen ihr Geld und konsumieren nicht". ja hallo, ich kann nur so viel konsumieren wie ich verdiene, wie ich psychisch verkrafte irgendwann will ich aus diesem Werbe-Konsumterror auch mal ausbrechen. Nur weil ein Internet shop 24 Stunden am Tag offen hat, hab ich nicht mehr Geld in der Tasche, während auf der anderen Seite der Staat nebst Krankenkassen und co. immer mehr in meine Geldvorräte grabschen wollen, weil sie ihr System nich finanziert kriegen. Wie gesagt, als Vertriebsweg ist das Internet gern gesehn, da bedient man sich gerne der Globalisierung um im Ausland billigst zu produzieren, aber wehe der Kunde tut das, dann wird gleich vom unrechtmässigen Grauimport geredet... unterm Strich alles inzestuide Verhältnisse...denen weder die bitcom noch die Politik Herr werden will, denn wenn man sich anschaut, das viele Politiker in Positionen in der Wirtschaft sitzen und so ihren Sessel im trockenen halten, ist klar, für wen wirklich Politik gemacht wird - nämlcih für den Zweitarbeitgeber... und soll mir einer wirklich klarmachen das diese Tatsache nicht zumindest unterbewusst bei Abstimmungen mitschwingt...von wegen, ich gelobe dem deutschen Volk zu dienen - ich geh kotzen...
 
@Rikibu: du gefällst mir! Ehrlich :D - jedenfals, klar auf der Straße gibts aufs Maul und manchmal wünsch ich im Inet wärs genauso ... zum beispiel in SN ist anonymität echt scheiße oder in Online-Games (jah ich vertreibe mir meine wenig gebliebene Zeit damit mich in eine Fantasy-Welt zu beamen! Na und? ) - Manche nennen es Neuzeit ich nenne es Zeit der Meinungslenkung oder die Zeit der Menschenverblödung, bei mir kribbelts schon in der Hand wenn ich sehen das meine Kleine Dora guckt und da ein Stern mit dem Mond redet, dann runterfällt und die singen O.o ... Ich denke es ist eine gezielte verdummung der (Unterklasse-)Menschen um sie besser lenken zu können und mehr Geld aus ihnen rauszuquestchen ... es wird zeit für ein großes Aufwachen! Mit mehr Sozialer Kompetenz in allen Bereichen des Lebens wäre die Menschheit schon ein gutes Stück vorangekommen...
 
Was ist eine Web 2.0 Ära?
 
hmm, das internet ist ein komunikationsweg, wenn es nicht mehr neutral ist,reguliert oder bewust verändert wird (dns umleitungen, zensur etc) ist es kein komunikationsweg mehr! internet ist ein zusammenspiel vn computern weltweit...wenn zB wie in den skandinavischen ländern oder england, filterung (zensur) geschied, ist es kein medum der komunikation mehr, da diese länder KLAR GEGEN diese komonikation SIND! ich erachte diese länder auch nicht als demokratische rechtsstaaten, da diese methodik diktatorischen ursprungs ist. jeder der für filter, zensur ist...ist gegen demokratie und freiheit!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen