WSJ: Apple verhandelt über Festpreis für E-Books

Wirtschaft & Firmen Laut einem Bericht des 'Wall Street Journal' verhandelt Apple kurz vor der Vorstellung seines Tablet-PCs mit führenden Verlegern über eine neuartige Preisstruktur für E-Books, um die digitalen Bücher zum Festpreis anbieten zu können. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich lach mich kaputt wenn sie kein Tablet vorstellen...ausserdem finde ich die Bedienung eines Tablets bescheuert, ich hab keinen Bock das Teil ständig in den Händen zu halten bzw. es flach vor mir auf den Tisch zu legen...wer will so arbeiten, lesen, spielen, usw.?
 
@alh6666: Wenn man mit dem Ding Bücher lesen kann/soll, hält man es sicherlich genauso in den Händen, wie ein Buch, das man liest. Du wirst es in Händen halten oder so auf den Tisch legen, wie ein Buch auch. ALso was gibts denn an der Art des "Haltens" zu meckern? Wie liest Du denn Bücher: Schwebend vor Dir? Ich stell mir gerade vor, wie jemand in der Bahn ein Buch liest, es aber nicht halten muss. Tze....
 
@alh6666: ich glaub Du hast die Zielgruppe nicht verstanden! Leute die mal schnell nebenbei was lesen wollen oder die es sich als Kochbuch in die Küche stellen oder die darüber ihre Hausanlage (und ich meine nicht die Stereoanlage) bedienen wollen sind mit einem kleinen Tablett bestens bedient. Spieler oder Büroarbeiter werden so etwas nicht benutzen.
 
@pokeyHomie: Ein Buch ist aber leicht...ein 10' Tablet eher nicht...ausserdem wird sich keiner ein 900,- Euro teuren Ebookreader kaufen...es wird mit Sicherheit sehr viel mehr als nur Ebooks lesen können...und da ist die Bedienung dann doch schwer wenn ich das Teil ewig halten muss...mit einer Hand...und mit der anderen tippen...das geht mit einem Smartphone...aber nicht mit einem Tablet...
 
@klausing: Also die Ziegruppe sind deiner Meinung nach Leute "die mal schnell was lesen wollen" und die ein Tablet in die Küche "stellen" um Kochrezepte abzulesen...aha...für 900,- Euro ein digitales Kochbuch für Oma...naja, wers braucht und die Flocken dazu hat...
 
@alh6666: Jetzt warte doch erst mal ab und schau heute Abend, was Apple vorstellt, statt schon jetzt los zu meckern...
 
Da bin ich ja mal gespannt. Wenn man darauf wirklich Bücher lesen kann, ohne das einen nach 10 Minuten die Augen ausfallen, dann muss das schon ein sehr gutes Display sein.
 
@Sesamstrassentier: Ich bin sicher, dass sich Apple darüber Gedanken gemacht hat. In den meisten Fällen denken sie nämlich ihre Ideen zu Ende.
 
@Sesamstrassentier: Deren Ideen münden in der Regel immer darin, wie man den Leuten am effizientesten das Geld aus der Tasche ziehen kann und diese dabei auch noch ein Gefühl der Dankbarkeit empfinden. Siehe iTunes, mit den letztendlich aberwitzigen Preisen, der dort feilgebotenen Ware.
 
@Der_Heimwerkerkönig: So viel Mist wie du hab ich früher auch gequasselt. Bis ich das ganze Zeug von Apple probiert habe. Jetzt weiss ich dass es den anderen einfach um einiges voraus ist. Da könnt ihr mir (-) geben bis ihr schwarz werdet, das ändert nix dran dass das die Wahrheit ist :)
 
@Der_Heimwerkerkönig: Ach Gottchen, wieder so ein verblendeter ewig gestriger Applehasser. Hat dir Papi auf Weihnachten kein iPhone geschenkt und jetzt ist Apple schuld?
 
@Der_Heimwerkerkönig: Wenn Apple es schafft, den Leuten effizient das Geld aus der Tasche zu ziehen und trotzdem alle zufrieden zu stellen, hat Apple meiner Meinung nach alles goldrichtig gemacht. Das ist doch der Traum jeder Firma: Viel Geld verdienen und viele zufriedene Kunden, die wiederkommen, um noch mehr Neues zu kaufen. DAS würde ich auch gern schaffen. UND: Dann kauf doch nichts von Apple, mein Gott!
 
@Der_Heimwerkerkönig: Oh, Mann. Seit einer Woche erscheinen hier vermehrt News über Apple und in jeder hast du rumgenörgelt. Warum ignorierst du die nicht einfach und gehst draußen spielen?
 
ebookreader sind auch eher etwas für wissenschaftliche Bücher, Zeitschriften oder Schüler etc. Allgemein für Leute, die einen Haufen von Büchern mit sich herumtragen müssen. Bei Belletristik wird sich das sicherlich erstmal nicht durchsetzen! Und schon garnicht bei der Strandlektüre.
 
also wenn es ein tablet pc ist dann ist es doch kein e-ink display. das sehe ich doch richtig? wenn die leute dann auf normalen bildschirmen bücher lesen, also wirklich stundenlang lesen dann braucht es zum einen nen mega akku, zum anderen haben die optiker dann bald hochkonjunktur. na, warten wir mal ab.
 
Wir werden Zeuge bei der Entstehung eines Preiskartells. Wo bleibt die ansonsten so übereifrige EU? Heißt es nicht, wehret den Anfängen? Wie auch immer, diese Preise sind hochgradig unverschämt, da sie teils höher sind als bei einem physikalisch vorhandenen Buch. Den Krempel können sie sich demnach an den Hut stecken. Ich bleibe bei gebundenen Büchern, mags in absehbarer Zeit auch noch so "uncool" sein. Das Argument, man kann ein paar Tausend Bücher auf Reisen mit sich führen, wenn man auf E-Books umsteigt, ist sowieso kaum nachvollziehbar. Schließlich kann man nicht mehrere Bücher gleichzeitig lesen.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Wo kriegst du denn bitte nen gebundenen Bestseller für 14,99? Alles, was sich irgendwie gut verkauft und neu ist kostet 19,99 wenn nich sogar 22,99....
 
@Der_Heimwerkerkönig: Ja, wenn man meint das als Hardcover kaufen zu müssen, dann ist dem so. Im Taschenbuch-Formfaktor kostet das Zeug aber meist unter 10 Euro. Bücher die ein paar Jahre auf dem Markt sind, bekommt man sogar oft für unter 7 Euro bei Amazon. Und was man nicht vergessen darf: Bei einem gebundenen Buch bekommt man etwas in die Hand, das man gegebenenfalls auch wieder verkaufen kann, z.B. bei der bereits genannten Firma Amazon. Probier das mal mit dem DRM-Krempel den dir Apple zumutet...
 
@Der_Heimwerkerkönig: Oh, wir haben hier jemanden mit geheimen Insiderinformationen, der jetzt schon weiß, was eventuell passieren wird, obwohl noch garnichts feststeht. Arbeitest du beim Kanal Telemedial?
 
@Der_Heimwerkerkönig: Naja wenn das Zeug von MS käme würdest du es dir wahrscheinlich massenweise kaufen. Total verbohrt halt :)
 
@Der_Heimwerkerkönig: Ich will die Bücher aber nunmal nicht in ein paar Jahren lesen ^^

Solche werden auch bei Apple dann keine 15€ kosten.
 
@Der_Heimwerkerkönig:
Da kommt mal wieder der kurzsichtige Blick des Bashers durch, der nur aufs bashen aus ist. Schonmal über Fachliteratur nachgedacht? Weiß du z.b. was medizinische Standardwerke kosten, weil da tausende von Hochglanzfotos drin sind usw.? Sowas digital zu vertreiben kann den Preis unglaublich runter drücken und jetzt denk mal einen Schritt weiter. Mit dem digitalen Vertriebsweg kann man das klassische Buch hinter sich lassen und z.B. animierte Bilder von Blutzirkulation in solche Bücher einbauen. Das wäre unglaublich genial im Bildungsmarkt und es spricht viel dafür, dass Apple dahin geht. Mit Belletristik lockt man keinen hinter dem Ofen vor.
 
@GlennTemp: Solch teure Fachliteratur wird mit größter Wahrscheinlichkeit zu noch höheren Wucherpreisen angeboten. Das fette Kohle abgreifen wird sich Elsevier & Co wohl kaum entgehen lassen. Dabei wäre es in der Wissenschaft doch geradezu eine Verpflichtung, die durch öffentliche Mittel finanzierten Erkenntnisse, also die eingesetzten Steuergelder der Bürger, der Menschheit dann auch ohne Abzocke zur Verfügung zu stellen.
 
Die Download Preise sind doch Wucher! Mehr als 10 Cent für einen Download geht gar nicht. Für die Wucherpreise von 14,99 oder 12,99 oder 9,99 US-Dollar will ich mindestens ein gedrucktes Buch, also Hardware zum lesen schon inclusive. Wenn ich selbst die Hardware und den Transport bezahle, dann gibt es auch nicht mehr als 10 Cent für die selbst zu erstellende Kopie. Denn selbst die Arbeit des Kopierens ist ja an die Kunden ausgelagert bei Downloads als Geschäftsidee.
 
@Fusselbär: Zu viel am Kleber geschnüffelt?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich