Kein Zugriff für Schurkenstaaten auf SourceForge

Internet & Webdienste Die Betreiber der Plattform SourceForge haben verkündet, dass ab sofort keine Nutzer aus sogenannten Schurkenstaaten mehr Zugriff auf das Angebot haben. Diese Staaten befinden sich auf unterschiedlichen Sperrlisten der US-Regierung. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wer darf denn das Wort "Schurkenstaat" definieren?
 
@IchWillEuchNurÄrgern: Die BILD :D Kenne das Wort bisher nur von dort xD
 
@IchWillEuchNurÄrgern: http://www.msxnet.org/humour/america :D
 
@DasFragezeichen: Ich nicht, komme damit nicht in Kontakt. ,-)
 
@IchWillEuchNurÄrgern: Dort wo Wahlversprechen prinzipiell immer gebrochen werden und die Bürger ständig belogen werden und das Volk zugunsten weniger Reiche ausgebeutet wird. Passt leider auch auf Deutschland.
 
@IchWillEuchNurÄrgern: Die Definition kommt von der US Regierung. Wie gesagt, die haben ne Liste und entscheiden, wer drauf steht und wer nicht. Leider wird bei sowas nicht nur die "Schurken" in der Regierung der Länder ausgesperrt, sondern auch das Volk, dass nichts dafür kann. Aber "Krieg", egal in welcher Form, geht immer über das Volk!
 
@IchWillEuchNurÄrgern: Ein Tip, die Schweiz entging nur knapp diesen Titel. Den sollte sie bekommen, weil sie Aufgrund ihres massiven Bankgeheimnisses, terrorismus-fördernt agierte. Aber an dem Titel hängt viel, von daher haben sie dann nachgegeben!
 
"Inwiefern diese Blockade jedoch für das technisch versierte Publikum ein Problem darstellt, bleibt an dieser Stelle fraglich."
Wie wahr :)
Und "Schurkenstaaten" liegt ja immer im Auge des Betrachters... Ich trinke trotzdem weiter "Havana Club"... Die Amis und ihr Weltbild *tztztz*
 
Uff, es rattert. Schwer zu sagen ob man das gut oder nicht gut heißen lassen soll.
 
@Kalimann: Nein, ist ganz einfach zu sagen. Damit wird deutlich, wie lächerlich die US-Regierung sich macht, wenn Hillary Clinton am Vortag noch den weltweiten freien Zugang zum Internet fordert. Zum anderen ist ja einer der Grundgedanken freier Software auch der diskriminierungsfreie Zugang zu derselben. Es ist mir also unverständlich, wie jemand diesen Schritt möglicherweise noch gut heißen kann.
 
@thomas.live: Moral, Anstand, Gerechtigkeit und geltende Gesetze sind mehrere Paar Schuhe. :-)... ähhh, Nachtrag: Ich vergaß "Logik"...
 
@klein-m: Das ist leider wahr, macht aber die Aussperrung in meinen Augen nicht besser.
 
@Kalimann: Ein Skandal sonder gleichen. Und noch viel schlimmer ist, dass es niemand kritisieren wird.
 
@thomas.live: Sol es ja auch nicht, doch SourceForge nicht robin-hood-mäßig unterwegs ist und auch nicht meint zu müssen, dass sie geltende Gesetz nicht interessiert, wirst du auch nichts anderes erwarten dürfen.
 
@monte: Keiner kritisiert lieber als die Community um freie Software :) Könnt mir schon gut vorstellen dass einige Projekte Sourceforge boykottieren, zumal man die lahmen Server auch nicht groß vermissen würde und es genug andere Plattformen gibt.
 
@lutschboy: Hehe - z.B. Google Code. Die könnten dann gleich mal ihre neue Antizensurfirmenpolitik unterstreichen :-)
 
@thomas.live: Googel Code blockiert auch die User in einigen Ländern, hier ist eine Vergleichsliste: http://en.wikipedia.org/wiki/Comparison_of_open_source_software_hosting_facilities
 
@Kalimann: Es gibt kein einziges sinnvolles Argument mit dem man das gutheißen kann. Es widerspricht dem Gedanken des Open Source grundsätzlich nachdem Produkte eben für jeden offen sind. Es ist eine Art Sippenhaft für alle anständigen Menschen in diesen Ländern (und das dürften die meisten sein). Es widerspricht den den rechtlichen Grundfesten der westlichen Demokratien nachdem jeder unschuldig ist, bis er rechtskräftig verurteilt wird. Jedem Angeklagten steht auch das Recht zu sich zu verteidigen. Das ist hier nicht der Fall. Traurig.
 
@Timurlenk: Es geht aber darum, dass die USA Handel, Kontakt und jeglichen Informationsaustausch mit vielen dieser Länder (z.B. Kuba) schon vor der Einführung des Globalen Internets unter Strafe gestellt hat. Das wurde dann auch auf das Internet ausgedehnt und SourceForge muss sich daran halten, sonst wird ggf. das Projekt zwangsstillgelegt und die Betreiber müssten mit hohen Geld oder gar Haftstrafen rechnen. Und das Embargo gegen gewisse Länder ist nun mal sinnvoll (zumindest teilweise) und das es dann auf das INet ausgeweitet wird, ist nur logisch.
 
@Scaver: Sourceforge mache ich auch keine Vorwürfe. Die haben gar keine Wahl. Leider bringt das neben moralischen Problemen auch rechtliche Probleme mit sich. Problematisch könnte es z.B. für alle dort gehosteten Projekte werden, da sie nun gegen die oft genutzte GPL verstoßen. Auf jeden Fall kann das viel Ärger und Kosten für Sourceforge und die Projekte bedeuten.
 
Und ich dachte bei der überschrift, das die amerikaner da jetzt nicht mehr drauf zugreifen könnnen.
 
@zaska0: Der ist gut! Muss ich mir merken :)
 
@zaska0: Das war ebenfalls mein Erster Gedanke (Absolut ohne Witz oder Sarkasmus gemeint).
 
http://www.nuoviso.tv/krieg-und-frieden/kriegsversprechen.html
 
@Zero-11: Solange keine Erklärung zu diesem Link dabei steht, fasse ich das als Spam auf, gebe dir dafür ein Minus und bitte hiermit um die Löschung deines Kommentars.
 
@Kalimann:

Der Iran lässt sich nicht mehr die wertlosen Dollars für sein Erdöl andrehen(nur noch Euro und Yen wie beim Irak) und schon sind sie Feinde der USA.
 
Schurken sind Obama, Perluskoni, Gates u. Jobs! Die leben in Amerika/Italien. Ja, die sollte man wirklich aussperren!
 
@Sighol: Dieser pöse Perluskoni aber immer auch.
 
@Sighol: mal wieder BILD gelesen?
 
Wieso kommen denn die Deutschen drauf ?
 
@Menschenhasser: per Brieftaube...
 
@klein-m: Eine afrikanische Brieftaube oder eine europäisch Brieftaube?
 
Ohne das zu lesen: heißt das wohl die Bevölkerung wird mal wieder bestraft? die Regierungen haben doch bestimmt paar korrupte Verträge mit MS( Windows, Office ) alles was man bei SF nicht bekommt^^ :)
 
Prima Idee, denn jetzt werden die Menschen nicht nur von der eigenen Regierung zensiert, jetzt wird ihnen die Arbeit auch noch vom ach so freien Westen abgenommen.
 
@Sesamstrassentier: Ja und der Westen liefert so auch nicht mehr das perfekte Instrument damit sie ihre Bürger frei Haus überwachen können, es müssen ja Dank Open Source nur einige Code dazu geschrieben werden. Na sieht so schon ganz anders aus, merkst du dass man nur verhindern will, dass Open Source Produkte nicht missbracuht werden sollen?
 
Ach, und wieso ist dann der größte Schurkenstaat, die USA, nicht dort oben?
 
Ganz schwach... ich als Betreiber würde mir da ernsthaft Gedanken machen die Server halt in Togo aufzustellen, bevor ich mich solch einer Doktrin beuge. Und als Entwickler freier Software würd ich mir genau überlegen weiter Sourceforge zu benutzen, gibt ja genug Alternativen wie BerliOS oder Google, wobei letzeres ja wieder in der USA wäre. Völlig ohne Widerstand seine Ideologie so fallenzulassen ist in meinen Augen echt arm, auch wenn klar ist dass keiner gerne eine Gefängnisstrafe oder hohe Kosten für Serverumzüge in Kauf nimmt. Jeder mit etwas gesundem Menschenverstand würde jedenfalls nicht wegen Propaganda ganze Völker diskrimieren, obwohl der Sinn freier Software das Gegenteil ist.
 
@lutschboy:

Ganz genau dem gibt es nichts hinzuzufügen, SourceForge Fail!

http://www.politikglobal.net/ passend
 
was is dat den? zensur in china usw monieren..aber selber zensur betreiben...welch demokratisches system! usa = schurkenstaat hoch 1 million!
 
bye bye net neutrality
 
Garnich mal schlecht. Die Nutzer in den Ländern werden weiter Eingeschränkt, was denen natürlich stört. Sie werden Fragen wieso das so ist und dahinter kommen das Ihre Menschenverachtenden Landsknechte dafür verantwortlich sind. Dies weckt die Wut in den Nutzern gegenüber ihren Regierungen. Wo Wut ist, ist auch ein Wille zum Handeln.

Was nützt einem freie Software wenn man selber nicht Frei ist. Soll die freie Software etwa von der Realität ablenken? =)

Ich stimme der Sperrung von Schurkenstaaten zu!!!
 
@rockzcool: Witzbold.
 
das ist einfach traurig .. ich hätte das denen nicht zugetraut .. open source?
 
@ruder: Denke einmal weiter......., warum wollen solche Staaten ausgerechnet Open Source Produkte einsetzen. Sicher nicht weil die Alternativen aus den USA kommen, denn Open Source wird hauptsächlich von den US Bürger und Firmen finanziert und Entwicklungen sind die meisten ja auch von den Amerikaner. Dieser Grund wird nur allzu gerne vorgeschoben, was aber bei näherer Betrachtung niemals stand halten kann. Also warum? Ich war kürzlich in den USA und auch auf verschiedenen Open Source Konferenzen, dort ist man sich des Grundes sehr wohl bewusst, nur will man solche schlechte Publicity nicht an die grosse Glocke hängen. Aber wie man sehen kann, will man dagegen etwas unternehmen, was auch richtig ist. Denn Open Source Projekte sollten nicht missbraucht werden. Na kommst du auf den wahren Grund?
 
@Rumulus: Das ist doch völliger Blödsinn. "Open Source wird hauptsächlich von den US Bürger und Firmen finanziert und Entwicklungen sind die meisten ja auch von den Amerikaner." Wer erzählt Dir bloß so einen Quatsch? OSS wird hauptsächlich von den Usern gestützt, die in Ländern mit einer guten IT-Versorgung sitzen. Was ja auch kein Wunder ist, denn kein Computer und kein Internet, dann ist auch keine Mitarbeit möglich (oder sehr schwer). Also sind die Industriestaaten gegenwärtig sehr stark im OSS-Bereich vertreten. Und da die USA die meisten Einwohner haben, sind sie natürlich zahlenmäßig im Vorteil (fast 4 mal so viele Einwohner wie Deutschland und 5 mal so viele wie Frankreich). Aber andere Länder sind gemessen an den Einwohnern extrem aktiv. Deutschland spielt beispielsweise eine sehr wichtige Rolle bei OSS und auch Frankreich ist sehr, sehr aktiv. Die USA als Quelle der OSS zu sehen ist ganz sicher falsch.
 
Gegen diese Gesetze ist offenbar auch SourceForge machtlos. Das Portal gehört dem börsennotierten US-Unternehmen Geeknet, das auch die Nachrichtensite Slashdot und den Online-Shop ThinkGeek betreibt. "Einschränkungen des freien Informationsflusses gefallen uns nicht", heißt es im unternehmenseigenen Blog, "aber wir leben auch in der realen Welt und müssen uns den Gesetzen des Landes beugen, in dem wir arbeiten." Würden sich die Betreiber weigern, das Gesetz anzuwenden, könnte ihnen eine Geldstrafe oder sogar eine Haftstrafe drohen.
 
Schon schade, daß die Leute aus "Nordkorea" JETZT keinen Zugriff mehr auf Sourceforge haben. :roll:
 
die bösen würden das nur nutzen um böse viren zu bauen!!!
 
Boahr ehy die sollen die Server ins Ausland verlagern und gut, kann doch nicht war sein das mir die NSA/CIA in die Suppe spuckt.
Wir waren ja auch noch vor paar Jahren ein "Schurkenstaat" ähh altes Europa. Zumal man wohl bloß einen Proxy braucht und schon läuft es wieder.

Ein Hoch auf die Zensur ein Hoch auf China!!!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles