Google-Angriff: Die Gefahr aus sozialen Netzwerken

Hacker Bei den Angriffen auf Google nutzten die Hacker die Möglichkeiten sozialer Netzwerke. Nachdem sie herausgefunden hatten, wer innerhalb des Unternehmens Zugriff auf die interessanten Daten hat, fanden sie heraus, mit wem diese Personen befreundet ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dann sind es aber asoziale Netzwerke ! ( Cracker und nicht Hacker )
 
@Menschenhasser: dissozial, nicht asozial.
 
Was erwarten die Leute?
Jeder gute Krimiauthor macht es vor und ebenso weiss es jeder Soldat. Vor dem erfolgreichen Angriff kommt die erfolgreiche Aufklärung.
Wer sich bisher noch nicht darüber bewusst war sollte eigentlich nicht in einer position sein die für die Daten der Firma gefährlich ist.
Ein "Netzbewusstsein" sollte jeder haben.
 
@Watch: Manchmal ist es aber auch mit etwas weniger Selbstgerechtigkeit getan. Das kann und wird noch vielen passieren.....Schade das nicht alle so denken wie Du! Die Hacker und Skriptkidies hätten keine Chance mehr*wer Ironie findet sollsonstwas mit machen* Grüße
 
Ich verstehe nicht, in welcher ordentlichen Sicherheitsphilosophie von Unternehmen, Messenger im eigenen Firmennetz genutzt werden dürfen?
 
@Guardian@Geißenweide: Dürfen vielleicht nicht unbedingt, aber machen tun es trotzdem einige. Je nachdem was du für nen Job hast brauchst ggf. mal ein paar Rechte mehr :)

Bei dem Messanger gings auch eher darum rauszufinden was für kontakte der jeweilige Mitarbeiter wohl so hat (So hab ichs zumindest verstanden)
 
alte alte methode die jetzt so richtig was bringt, weil es ja genug giebt den jeden scheiss da reinschreiben usw..
Kommentar abgeben Netiquette beachten!