Forscher finden perfektes Mittel gegen Botnetz-Spam

Forschung & Wissenschaft Wissenschaftler aus den USA haben eine Methode entwickelt, die Spam-E-Mails faktisch perfekt erkennen und ausfiltern kann. Sie nutzen dabei genau jene Tricks, die von Spammern zur Umgehung von Filtersystemen eingesetzt werden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
David gegen Goliath!
 
@Psoido: überhaupt nicht! - ....da David ja gewinnt.
 
@Psoido: na immerhin besser als nix zu unternehmen!
 
Klingt interessant, wundert mich aber sehr, dass dieser Ansatz noch nie verfolgt wurde... Mal schauen, wie praxistauglich es ist.
 
@Ebukadneza: Ich würde sagen die Tauglichkeit in der Praxis wird zeitlich sehr begrenzt sein. Dann entwickeln die Betreibe halt neue Taktiken. Life is changing, Spaming, too
 
@Ebukadneza: Naja es gibt auch heute schon extrem effiziente Methoden die vom Nutzer lernen, aber das benötigt extrem viel Rechenleistung. Das ist eher das Problem als die Möglichkeiten.
 
@Ebukadneza: Egal wie simpel oder offensichtlich ein Ansatz ist, irgendwer muss erstmal die Idee haben. Da fällt mir dieser junge Mann ein, der das Jahr 2000 Problem mit einem einfachen Tool löste. Ein Problem, wo sich die oberen 10.000 der Welt monatelang den Kopf zerbrochen haben.
 
Klingt wirklich intressant. Aber die Spammer denken sich dann halt wieder was neues aus....
 
Und was ist mit 1und1, Web.de und Gmx? .Die nerven mäch auch täglich mit ihrer werbemails, ist ja in den sinn auch Spam, oder meinen die es geht ohne sie nicht??
 
@Wlimaxxx: Kannst du glaube ich abbestellen, wenn du "Premium"-Mitglied wirst. Von etwas wollen die auch leben.
 
@Wlimaxxx: einerseits hast du Recht, andererseits sind diese Plattformen kostenlos. Darum die Werbemails.
 
@Wlimaxxx: Ich bekomme von 1&1 keine Werbemail, die ich nicht beantragt habe. Was meinst du warum die Angebote bei web.de und gmx.de kostenlos sind?
 
@Wlimaxxx: wahrscheinlich nervt es deinen arbeitgeber auch das du monatlich deinen lohn haben möchtest...
 
@Wlimaxxx:
kennst du Hotmail? da bekommst du keine Werbemails. Das einzige was nervt sind die Werbeanzeigen in den E-mails welche mich persönlich aber nicht stören.
 
@Wlimaxxx: wie wäre es mit einer eigenen Domain? Da bekommst du garantiert erst mal kein SPAM und wenn du aufpasst wo du sie angibst auch nach Jahren nicht! Frage mich immer wieder wieso Leute noch diese dummen Free-Mailer benutzen wo man schon eigene Domains inkl. POP3 Postfächern und ein bisschen Webspace für 8Euro/Jahr bekommt!
 
@Wlimaxxx: Bei gmx kannst du aber in deinem Benutzerprofil die gmx-interne Werbung auf ein Minimum beschränken.
 
@Desperados: Wer meine Freemail kennt, findet nicht meinen Namen + Wohnsitz heraus. Wer meine 8Euro/Jahr-Domain kennt, findet dank Denic doch sehr viel über mich heraus. Außerdem (ist zumindest mein Gefühl), wird da auch viel mit Zufallsgenerator gearbeitet... hatte bei so einer Domain-Mail mal Catchall aktiviert und schwupps kamen Mails an admin@domain, webmaster@domain, email@domain, domain@domain, post@domain, info@domain usw.usf. Die Domain war keine Woche alt und ich hatte noch nirgendswo eine eMail dieser Domain angegeben.
 
@Wlimaxxx: Ich abe eine eigene Domain, aber man surft nicht mit Realdaten oder?
 
@Wlimaxxx: doch. bei .de domains auf jeden fall. (bei den anderen weiß ichs nicht genau) dei denic kann jeder online nachsehen, wem die Domain gehört. Inkl. Adresse und oft Tel-Nummer.
 
@Wlimaxxx: Das sind Werbemails die der Kunde, also eine zielgerichtete Person, haben will oder zumindest abbestellen könnte.
Sollte 1und1 selber zuviele gehostete Server/PHP Seiten zulassen die zu viel Spam versenden, und z.b. Hotmail oder Google würden IP Bereiche oder Mails von @1und1.de sperren, müsste 1und1 genauso aktiv werden wie alle anderen auch.
 
@Desperados: mit eigener Domain und kein spam stimmt nicht! Google findet sogar meine Foreneinträge schneller als mir lieb ist!
Da ich auf meiner eigenen Domain auch keine professionellen Tools zur Verfügung habe wie bei Freehostern, wird das nur durch Outlook gefilteret. Hab jetzt Live Konto mit WMail und absolut 0 Spam und 0 Werbung !! TOP!
 
Wenn sich das durchsetzen könnte würde das Emailaufkommen um 90 Prozent sinken. Juhu!
 
Heißt das jetzt, das Inderned wird schneller?
 
@kinterra: üaf! "+"
 
Irre ich mich, oder ist das nichts neues? Spamfilter arbeiten doch schon seit Jahren so, wie sonst soll man Spam herausfiltern!? Gerade deshalb wird Spam doch häufig als Bild-Datei oder PDF verschickt, damit Spamfilter das Muster nicht "auslesen" können. Nichtsdestotrotz ist es komisch, dass ich Spam auf den ersten Blick erkenne, meistens schon am Betreff, ohne überhaupt die Mail gelesen zu haben, aber mein Spamfilter sich ein bisschen dämlich anstellt.
 
@Hennel: Ein Spamfilter (ich vermute deiner filtert nach Absender-IP (Blacklist) und/oder Wortbrocken nach einer Datenbank) kann nie eine 100%ige Sicherheit bieten. Stell dir nur mal vor du arbeitest im Beschwerdemanagement von Pfizer... jede Mail mit "Viagra" im Betreff könnte echt sein.
 
@Tyndal: da hast du recht. Die (pfizer) könnten echt ein Problem haben bei der Flut an Mails, die die dann sicher bekommen...^^
 
@Tyndal: Nur primitive Spamfilter arbeiten mit einer Blacklist oder Wortfiltern. Die Ergebnisse sind damit mehr als dürftig. nahezu 100 % aller Spam verwendet gefälschte Absenderadressen, daher sind Blacklists der Emailadressen, z.B. bei Outlook, auf keinen Fall mehr zu verwenden. Eine Blacklist von IPs ist ebenfalls sinnlos, da Spam meistens aus Botnetzen kommt. Wortfetzen funktionieren schon gar nicht, da einfach gefilterte Worte geändert (Viagra -> V1agra, Vi-a-gra, \/iagra, Viaggra, ...) oder vermieden werden. Brauchbare Spamfilter sollten Heuristiken haben und lernfähig sein. Wir nutzen z.B. SpamAssassin und das filtert recht erfolgreich, aber natürlich nicht zu 100%. Wer behauptet, dass er das kann, der erzählt definitiv Unsinn, denn dazu müsste der Spamfilter Emails verstehen und die individuellen Wünschen der einzelnen User kennen. Aber heutige Spamfilter sind recht erfolgreich: bei mir zu über 95 %.
 
@Hennel: Ich denke mal im Bericht ist auch nicht von lokal installierten Spamfiltern die Rede. Ein lokale Spamfilter der erst nach 1000 Mails anspringt wäre: selbst auf Servern großer Firmen, die diese Anzahl vielleicht erreichen könnten: völlig sinnbefreit. Ich gehe also mal davon aus es geht ausschließlich um Systeme bei Internet-/Mail-Anbietern.
Bei lokalen SpamAssasin und Co. sind 2-5 Spams, bevor der selbstlernde Spamfilter anspringt, sicherlich noch hinnehmbar, selbst mit 1-2 "falschen" Spams kann man vielleicht noch leben. Aber bei so "Serverfiltern" wären das dann gleich 10000nde Mails die falsch als Spam markiert werden und der Kunde damit gar nicht erst sieht.
(Den Betreff um [Spamverdacht] zu ergänzen, und dann an den Kunden zu verschicken, halte ich ebenfalls für unbrauchbar)
 
Und dabei hab ich mich grade daran gewöhnt, dass Gabi mir immer einen Blasen will, Desiree mir Tonnenweise Viagra verkauft und Nicole mich ständig mit Valium füttert, wodurch ich dann zu müde bin um für Bank von Nigeria irgendwelche Überweisungen zu tätigen :0)
 
Wenn das wirklich alles so klappen könnte, würde ein Traum wahr werden! Ich denke aber mal die Spammer würden dann andere Methoden entwickeln. Ein Wettlauf den man nie wirklich gewinnen kann...
 
Klingt nach einem interessantem neuronalen Netz :)
 
Wobei man sich natürlich schon Gedanken machen könnte, warum das Spamproblem generell nicht mal irgendwie angegangen wird. Also nicht immer nur irgendwelche, mehr oder weniger, funktionierende Empfangslösungen, sondern gegen den Sender was machen.
 
@Lastwebpage: hmmm ... irgendwie ist deine argementationsweise nicht durchschaubar - bsp: ausos werden auch seit dem sie gebaut werden gestohlen - die geschichte zeigt aber das man bis jetzt zwar die diebstahlssicherung besser machen konnte - aber sämtliche massnahmen (straferhöhung etc) verhindern keinen autodiebstahl zuverlässig - wie soll das dann mit spammails gehen ?
 
Was ist an den unscharfen Filtern jetzt neu?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles