GEMA fordert EU-weites Lizenzmodell für Musik

Wirtschaft & Firmen Die GEMA und sieben weitere europäische Verwertungsgesellschaften haben eine Initiative für ein europaweit einheitliches Lizenzsystem für Urheberrechte gestartet. Die Forderungen wurden bereits nach Brüssel übermittelt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
DRM freie, nicht überteuert Musik-Flatrates ohne Limits und ich wäre dabei Musikindustrie.
 
@Ryokan: Na, das Wort "Musik" gelesen und gleich den Standardspruch gepostet? Lies nochmal. Dann wirst du merken dass es um was anderes geht.
 
Scheinheiliges getue dieser elenden Geldsäcke.
 
@citrix: die GEMA sollte man nicht mit der GEZ verwechseln.

2008 hat die GEMA Einnahmen in Höhe von 823,0 Millionen Euro erwirtschaftet und damit 3,1 % weniger als im Vorjahr (2007: 849,6 Millionen). Davon wurden 700,6 Millionen Euro an die Rechteinhaber ausgezahlt, bei der GEZ wären die 700 Millionen weg. Jeder Künstler kann sich auch von der GEMA befreien, machen sie aber nicht. Für Gastronomen oder Konzertbetreiber ist es halt happig
 
@sorduk: Stimmt... Rechtekosten, Gema Gebühren, und andere Abgaben die der ÖRR bezahlt, verschwinden ja einfach und fließen nicht den Rechteinhabern zu :).

Ich finde, die Rundfunkgebühr hat mehr Sinn, als die GEMA...
 
@sorduk: Wenn ein Musiker nicht an die GEMA zahlt (!), dann bekommt er auch kein Geld von denen. Trotzdem müssen z.B. Radiosender auch für seine Songs GEMA-Gebühren entrichten. Krankes System.
 
@sorduk: Ähm, nicht ganz. Biste einmal in der GEMA, biste immer in der GEMA. Bist du erst beigetreten, dann wird automatisch jedes veröffentlichte Werk zum Auftrag der GEMA. Für jedes einzelne Lied, was nicht der GEMA unterliegen soll, müsste extra ein Antrag geschrieben werden. Und aus der GEMA austreten ist auch nicht so einfach, das ist wie in einer Sekte. Am besten gar nicht beitreten, dann muss man auch nicht für die eigene Musik bezahlen. :-)
 
Der GEMA ist bestimmt einiges wichtig, aber ds hat nichts mit kultureller Vielfallt zu tun....
 
@bowflow: Genau, Einnahmensicherung um jeden Preis.
 
dann würde wohl auch endlich Last.FM für die Xbox kommen.. UND all die Musikvideos auf Youtube die bei uns gesperrt sind würden wieder zu sehen sein...
 
@blackdevil4589: Glaub mir das ist es nicht Wert sich von der GEMA die Hand abreißen zu lassen.
 
Europaweite Absicherung der Verwertungsrechte mit dem Ziel der Gewinnmaximierung und bessere Interessenverfolgung. Die Abmahnindustrie reibt sich die Hände.
 
Die haben Angst vor Wettbewerb und wollen das "Monopol" über Brüssel betonieren. Das Getuhe von denen sind alles nur Nebelkerzen, es geht schlicht ums Geld . Künstler dürfen ihre Musik nicht abseits der Rechteverwerter vertreiben.
 
GEMA fordert auch für unter der Dusche mitgesummte Lieder Lizenzgebühren !
 
@marcol1979: Tja, Privataufführungen sind halt anzumelden....
 
@marcol1979: Dazu noch die Option , dass Verdauungsgeräusche die Melodien bekannter Stücke imitieren auch Gebührenpflichtig werden. ^^
 
Passt grad zum Thema. Falls du dein Lieblingslied nicht über Youtube abspielen kannst, solltest du mal www.vtunnel.com besuchen.

Have fun :-)
 
Towatai fordert EU-weites Verbotsmodell für die GEMA und ähnliche Mafia-Vereine!
 
@towatai: Also bitte, stell doch die ehrbahre Mafia nicht auf eine Ebene mit der GEMA :) Die GEZ z.B. is da schon eher vom selben Schlag.
 
Für was wollen die den geld??? Haben die ein abkommen mit den Musikern oder was und geben die das geld auch wieder ab was sie eingenommen haben???
 
@303jayson: ja...jeder musiker der die rechte an seinen stücken durch diese verwertungsgesellschaften schützen lassen will, muß dort einen knebelvertrag zu den bedingungen dieser gesellschaften unterschreiben...das führt dann dazu, daß sich ein kleiner künstler wirklich dreimal überlegen sollte da mitglied zu werden, da die höhe seiner beiträge und abgaben(bei konzerten zb) seine einahmen bei weitem übersteigen können...verdienen tuen an diesem system eigendlich nur ganz wenige...und wenn du dir die geschichte der gema(ihrer vorgängerinstitution insbesondere) anschaust, dann siehst du, daß urheberschutz hier wirklich, wenn überhaupt, nur eine nebenrolle spielt...
 
Nicht mehr lange, dann fällt die Gema wohl in Polen ein...
 
@Colonel Lynch: lol, aber vorher annektiert die GEMA noch Österreich und das Sudetenland... xD
 
@XP SP4: In Österreich gibts bereits so einen Drecksverband
 
GEMA'l ausschlafen.
 
STFU, GEMA....
 
GEMA = gehört gebannt
 
@Wetter: Gut gebannt...wozu noch Musik....wenn der Ekel die Regeln macht.
 
...und ich fordere die Auflösung der GEMA. Sind GEZ und GEMA eigentlich verwandt? Bestimmt oder?!
 
@Hellbend: verwandt sind sie bestimmt, es kommt noch dazu wie dreißt eine verwertungsgesellschaft ist. GEMA für das öffentliche vorführen von Musik die GEZ für die öffentlich rechtlichen landesrundfunkanstalten und VG Wort, das gibt es wirklich für Texte im Internet. man könnte die liste noch weiter führen GVL, VG Media und wie die ganze Brut heißt, jede gesellschaft ist was anderes und schlau durchdacht, um sich zu an uns und unternehmern zu bereichern. Die GEZ konnte damals sogar mit Streitwerten über 1,4 Millionen eine Grundverschlüsslung durch die SES abwürgen, ist ja auch klar keiner könnte ohne smartcard und reciever das programm sehen. nur der, der es möchte und das würde ja die GEZ gebühr ausser kraft setzen, daher bin ich deiner Meinung und fordere auch eine Auflösung der GEZ. Schade ist auch das der Staat an der GEZ nichts verdient.
 
@sorduk: Eine Verschlüsselung würde NICHTS an der Rundfunkgebührenpflicht ändern :). Auch in Österreich und der Schweiz, zahlt man für den Besitz eines Gerätes und nicht für die Nutzung :).

Die GEZ hat übrigens gar nichts abgewürgt... Die einzige Planung die astra hatte, war entavio/dolphin und das ist ganz alleine gescheitert ohne €s von der GEZ.
 
Alles das Gleiche , GEMA GEZ , alles abzocke.
 
Nun... Um dem ganzen Gebashe gegen die GEMA mal etwas Fahrt zu nehmen... Ich kann die Sache glücklicherweise aus 2 Perspektiven beurteilen, da ich selber Musik mache. Angesichts des Aufwandes, der in der Produktion und Vermarktung eines musikstückes steckt, macht es durchaus Sinn für den Künstler, sich der GEMA anzuschließen, da man als einzelner Künstler nicht immer gewährleisten kann, dass die eigenen Musikstücke auf legalem Wege verbreitet werden. Die GEMA hat da schon mehr Möglichkeiten. Aus sicht des "Konsumenten" sollte Musik natürlich schon so billig wie möglich (oder gar kostenlos) sein, da diese praktisch schon als fester kultureller Bestandteil gilt. Doch wird dies nicht möglich sein. Andererseits ist der Künstler daran interessiert, für seine Arbeit, die er in das Musikstück stekt entsprechend entlohnt zu werden. Und damit meine ich nicht nur den Zeitaufwand. Der Aufbau einer audio-Workstation eines DJs würde beispielsweise bis um die 5000 EUR kosten . Wer diesen Betrag nicht nachvollziehen kann, hier mal eine Aufschlüsselung (Beträge grob überschlagen): Software und Programmlizenzen (inkl. VST-Plugins) -> ca. 500 €, Hardware des PC (leistungsfähiges System,Soundkarte(n), Verstärker/Signalwandler, (Monitor-) Boxen, MIDI-Interface) -> 2500 - 3500 EUR, Hardware für die Musikproduktion (Instrumente, Mikrofone, Controller, Mischpulte) -> 1000 - 1500 EUR. Sicherlich ginge ies noch günstiger. Dchwürde dann die Qualität darunter leiden. Ich sehe eher das Problem im Rechtssystem. Leider ist das deutsche Urheberrecht nur für die Verbreitung auf physischen Tonträgern ausgelegt. Ein digitaler Weg ist gar nicht vorgesehen.Daher sollte eher das Rechtssystem auf den Prüfstand kommen, bevor an der GEMA rumgenörgelt wird. Natürlich will auch die GEMA gewinn erwirtschaften. Doch ist die GEMA bei Weitem nicht der Ursprung des Problems. Ich hätte da einen ganz anderen Vorschlag. Dieser klingt zwar absurd, würde aber allen zugute kommen. So sollten Künstker beim Erwerb von Musiktiteln eine Art Rabatt erhalten. So wäre jeder Bestrebt, einen eigenen Beitrag zur musikalischen Vielfalt zu schaffen. Außerdem könnte man dann auch als Nutzer den Aufwand einer Musikproduktion besser beurteilen.
 
@Taxidriver05: Ich weiss, es ist sehr lange her... es gab mal eine Zeit, wo Musik so gut war, das die Leute in den Laden gegangen sind und sich das orginal gekauft haben. Das war die Zeit, wo auch Leute auf Konzerte gingen. Stell dir vor, es war damals relativ easy alles zu kopieren, gab es doch Kasetten. Ich weiss nicht genau, was du für Musik machst und will mich auch nicht mit Bewertungen aus dem Fenster lehnen. Ich sage nur, meine Kollegen haben auch eine Band und zahlen das gleiche für die Sachen. Keiner von denen hat vor, reich zu werden. Sie gehen auch nicht gleich ins Studio und wollen eine CD aufnehmen. Sie sind froh, wenn sie mal Auftritte haben und die Kosten gedeckt sind. Sie machen Musik, weil sie es lieben. So hart es klingt, hier sollte man tatsächlich die Leidenschaft vom Job trennen. Wer zulässt, das die Leute (auch Fans genannt) so unglaublichen Geldsummen verklagt werden, nur damit eine VERWERTUNGSGESLLSCHAFT ihre Berechtigung hat, der kann mir gestohlen bleiben, egal was er für Musik macht. Da gibt es ja eine South Park Folge, die diese Thematik auf die Schippe nimmt. Was mich tatsächlich froh macht ist zu sehen, dass sich immer weniger Leute auf die Machenschaften dieser dubiosen Institutionen einlassen wollen und das Internet als Mittel zum Zweck und nicht als die Wurzel allen Übels ansehen. Ohne Namen zu nennen. Meine letzten 3 gekauften Alben sind absolute no name bands, die ich über YouTube gefunden habe. Die hatten dort kostenfrei und in guter Qualität Lieder bereitgestellt und mich nicht durch jammern sondern durch qualitativ hochwertige Musik vom Kauf überzeugt. Aber was ist schon Qualität in Zeiten, wo es DSDS & Co gibt.....
 
@silentius: Okay... Da bin ich wohl etwas missverstanden worden. Mir ging es bei meinem Post nicht darum, die GEMA in ein positives Licht zu rücken. Vielmehr wollte ich hier einfach mal aufzeigen, welcher Aufwand hinter so einem Musikprojekt steckt. Denn leider ist zunehmend die Einstellung verbreitet, Musik müsse es umsonst geben. Leider auch unter den angeblichen Fans. Natürlich machen die meisten Musiker dies aus Liebe zur Musik. Das tu ich auch... Nur kann ein Künstler, der dies beruflich mach davon auh ncht leben. Im Übrigen versuche ich ruhige instrumentelle Mlodien mit Beats aus dem Bereich Electro zu kombinieren. Wen u ma ein paar Sachen von mir höen wist, dann schau mal auf http//w.myspace.com/djmothezz . Das Thema de Abmahnune und Klagen ist auch so eine Sache für sich. Ich selber habe auch bereits eine Abmanung erhalen. Leider war ih etwas unvorsichtig mit dem Einsatz von P2P-Clients und meinr Musiksammlung. Ich verurteile ebenso diesen Abmahn-Wahnsn, durch den sich gaze Kazleien finanziern. Ich möchte auch nicht verschweigen, dass ich einige Zeit lang auch Warez-Seiten genutzt habe. Und Tatsache ist einfach, dass die Künster als sole am wenigsten berücksichtigt werden. Naja... Und dass es DSDS & Co gibt, heißt ja nur, dass es doch jemanden gbt, der das kauft.
 
@Taxidriver05: Aufgrund Deiner mySpace Seite würde ich dich eher als Fruity Loops Afficionado und nicht als Musiker bezeichnen...
 
@spongebobgaypants: Damit arbeite ich nicht mal... Außerdem... Was willst Du damit zum Ausdruck bringen? Wenn Du es besser kannst, dann wärst Du mir den Beweis schuldig. Andernfalls solltest Du dich etwas zurückhalten...
 
@Taxidriver05: ich muss nicht an irgendeinem Software Sequenzer rumspielen können um eine Wertung abzugeben.
 
Ich frage euch. Wollt ihr die totale Gema? Jaaaaa!!!
Und darum lautet von jetzt ab die Parole: Nun, Musiker, bleib noch mehr geknebelt, und Gema, brich los!
 
Ich fordere die Abschaffung der GEMA!
 
@The Grinch: Warum? Gönnst du den Musikern das Geld nicht wenn ihr Titel im Radio gespielt wird?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Videos zum Thema

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte