Filesharing-Prozess: Richter senkt Millionen-Strafe

Filesharing Wegen unerlaubten Downloads und der Weiterverbreitung von Musik-Dateien in Filesharing-Netzwerken wurde die 32-jährige Jammie Thomas-Rassett im Juni des vergangen Jahres zur Zahlung von knapp zwei Millionen US-Dollar verurteilt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
24* 2250 = 54.00?! ,-) 2 Millionen fand ich maßlos übertrieben, bleibt nur abzuwarten ob die MI das annimmt...
 
@gigges: Tjo da kann sich die Frau glücklich schätzen oder? :D
 
@gigges: ich glaube da fehlt ne 0.
 
@gigges: Wieso, stimmt doch: 2,25 * 24 = 54
 
WAAAS?!?!? Die Plattenfirmen müssen das Urteil annehmen??? Seit wann ist eine Plattenfirma gleichzeitig Staatsanwaltschaft??? Das wäre ja wohl der Hammer denn von einem Zivilprozess ist da nix zu lesen und Strafen bekommt man da auch nicht
 
@coldplayer81: Berufung ? :-)
 
Ich finde dass gut. So eine Strafe versaut den meisten Leuten das gesamte Leben. Strafe muss sein, aber 2 Millionen ist definitiv zu viel. Und die neue Strafe tut auch mächtig weh :-)
 
@k4rsten: Strafe müsste für den kommerziellen Vertieb sein aber nicht für eine Privatperson die nur Musik hört. Es ist Kunst sie gehört frei!
 
@Shadow27374: Vor allem wenn so eine alleinstehende Mutter etwa zwei Musikalben im Laden wirklich richtig geklaut hätte, also wirklich dem Laden weggenommen hätte, dann müsste die irgendwo wohl so in der Größenordnung den doppelten Kaufpreis der zwei Musikalben abdrücken und das wär`s gewesen und fertig. Die 54.000 Dollar kriegt die doch auch nie im Leben zusammen. Die dürfte von den bisherigen Prozessen bereits finanziell völlig ruiniert und hoch verschuldet sein. Da die USA in schwerer Wirtschaftskrise steckt, bekommt da so eine alleinstehende Mutter doch ohnehin nie und nimmer die Kohle zusammen. Wir beobachten da eine Farce, welche die Mafia aufführen lässt!
 
@k4rsten: Ab einer gewissen Strafhöhe ist es mir egal ob es 100.000 oder 10 Millionen sind, bezahlen kann ich das eh nicht mehr. Wichtiger ist das sich die Strafe nicht aus Tagessätzen zusammen setzt und somit kein Knast droht.
 
total untypisches amerikanisches verhalten... sympatisch.
 
24 Titel,das ja noch nich mal nen Richtiges Doppelalbum und dafür 2 Mio..
die haben doch nen sockenschuss.würde mich das betreffen,ich würde mir nich mal mehr die mühe machen und geld verdienen um das abzubezahlen...
 
@SchöneNeueWelt: die meisten Leute würden auch wenn sie sich Mühe geben die 2 Millionen nicht verdienen
 
@SKIP INTRO: geht nich darum,ob man es schafft oder nich,sondern das ich es nich einsehen würde auch nur $1 zu bezahlen...
 
Was lernt man hier Kinder? Wenn man Musik haben möchte 4 Free geht lieber in ein laden und begebt dort echtes Diebstahl, die Strafe dafür ist nur 500 Dollar.
 
@SpeedFleX: ...du willst ja nun nicht wirklich zum Ladendiebstahl auffordern? ...viel "legaler" geht es die CDs bestellen "probehören" und danach wieder zurückschicken.. :-)

...ist aber auch sehr unmoralisch und ist auch sehr böse liebe Kinder! Besser wieder ne iTunes Karten Aktion z.B. 2 für eine abwarten und dann legal kauen...oder be ebay ne 50€ itunes karte für 6€ Kaufen :-)))) Am Besten Ihr wünscht Euch die CDs zum Geburtstag...
 
@Maria1975: Du meinst Läden wie Media Markt wo man die CD (falls man die findet) unter dem Scanner legt um anschließend diese verkeimten Kopfhörer sich an die Ohrmuschel zu legen um dann mit gefühlter 32kbit/s Musik anhören zu dürfen, die dank der qualitativ hochwertigen Kopfhörern die eigentliche Qualität wieder geben? Wenn du Glück hast, steckt der Dude am Tresen deine Kopfhörer in deren Gerät aber das klappt nur noch bei den nicht umgebauten älteren Filialen.
 
Immer noch zu viel fuer ein digitales Gut, dessen Vervielfaeltigung keinerlei Kosten verursacht. Das Problem ist einfach, dass der Wert von digitalen Guetern nicht wirklich bestimmt werden kann, da die variablen Kosten eben gegen Null gehen. So eine hohe Strafe ist daher reine Willkuer.
 
@bolg: Musik als Kunst- oder Kulturgut gehört generell frei. Das bedeutet das sie von jedem frei beschafft und gehört werden darf. Freiwillige Spenden und den Kauf von Fanartikeln und Auftritten welche als echte Diensleistung anzusehen sind schließt das nicht aus! Kommerzielles Interesse sollte jedoch weiterhin bestraft werden sofern nicht gezahlt wurde.
 
Der Richter beweist Sachverstand, nicht alltäglich bei solcher mafiösen Lobby und Strukturen.
 
@RobCole: gebe dir Recht, bei 2 Millionen US-Dollar fragt man sich, wie lange kann man noch leben um dies zu bezahlen. Abschreckung ist da kein Grund :), sondern eher "dein leben ist im Eimer" ...
 
Es geht übrigens um Songs von:
Aerosmith (Cryin)
Bryan Adams (Somebody)
Def Leppard (Pour Some Sugar on Me)
Destiny's Child (Bills, Bills, Bills)
Gloria Estefan (Here We Are: Coming Out of the Dark: Rhythm Is Gonna Get You)
Goo Goo Dolls (Iris)
Green Day (Basket Case)
Guns N' Roses (Welcome to the Jungle: November Rain)
Janet Jackson (Let's Wait Awhile)
Journey (Faithfully: Dont Stop Believing)
Linkin Park (One Step Closer)
No Doubt (Bathwater: Hella Good: Different People)
Reba McEntire (One Honest Heart)
Richard Marx (Now and Forever)
Sarah McLachlan (Possession: Building a Mystery)
Sheryl Crow (Run Baby Run)
Vanessa L. Williams (Save the Best for Last). Sollte man 'n Album draus machen...
 
Bei diesen Mengen könnte man denken das es für die Musikindutrie eine neue Haupteinnahmequelle gibt ...

@rallef

Gut idee könnt man ja als das 2 Milonen dollar Album verkaufen :D
 
@iph8x: "+" :D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!