Mozilla kritisiert YouTube wegen H.264-Video-Codec

Internet & Webdienste Die beiden Videoplattformen YouTube und Vimeo haben kürzlich ein Streaming-Experiment gestartet, bei dem keine Flash-Technologie mehr zum Einsatz kommt. Nun haben sich die Entwickler von Mozilla zu Wort gemeldet und dieses Vorhaben kritisiert. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Verständlich, mir würde es auch auf den Sack gehn...
 
@XP SP4:
Ich verstehe da jetzt allerdings den Unterschied zum Status Quo nicht.
Die heutige Lösung mit Flash ist genauso lizenzpflichtig und daher nicht Teil von Mozilla und Firefox.
Vermutlich geht die Kritik eher in die Richtung, dass man etwas besser machen sollte, wenn man es schon neu macht.
Aber Google hat wohl mehr Interesse daran Chrome zu pushen, als Konkurrenzprodukte.
 
@XP SP4: Wenn man aber schon mal was neues implementiert, könnte man sich wenigstens direkt mal von Lizenzen usw. loslösen, deshalb finde ich die Kritik schon berechtigt.
 
@DSidious: Flash ist proprietär, Entwicklet von Adobe... mit dem hat Mozilla nichts am Hut... sogar der "normale" Einbindungsweg ist nicht W3C konform...
 
Wenngleich ich den H.264 Codec äußert gut finde, gebe ich dem Mozilla Team recht. Im Internet sollte man schon auf Barrierefreie Codecs setzen. Schließlich ist das Internet für alle da!
 
@trødler: Wieso ist Ogg denn für den Internetuser Barrierefreier als h.264 !?
 
@trødler: grundsätzlich richtig, jedoch sollte man auch immer versuchen den aktuellen Stand der Technik zu nutzen. Leider ist der ogg Codec was Dateigröße und Bildqualität angeht h264 stark unterlegen eine einigung auf ein Format ist aber dringend notwendig um HTML5 Video weiter zu pushen!
 
@Rodriguez: Lizenzkosten und Patente sind als Barriere für die Integration in eine Software anzusehen.
 
@paris: Der Codec heisst Theora, Ogg ist nur das Containerformat das Verwendet wird. Was nützt dir eine etwas bessere Bildqualität, wenn ein Grossteil der Nutzer ausgeschlossen wird, weil der Browser den sie verwenden diesen Codec (h.264) nicht unterstützt (unterstützen kann)?
 
@paris: Ich meine Tests und Vergleiche gelesen zu haben, aus denn hervorging, dass OGG/T gar nicht so sehr unterlegen seie..
 
@Rodriguez: "..des lizenzpflichtigen und patentierten Video-Codecs H.264..." nächstes Mal den Artikel zur Gänze lesen, nicht nur die Überschrift.
 
@tekstep: @floerido: Und was hat das mit Barrierefreiheit zu tun?! Wenn Mozilla die Lizenz kauft, können auch alle FF User das Video sehen. Aber ob das Video dann in Theora oder in h.264 codiert wurde, macht für den User in Hinsicht auf Barrierefreiheit 0 Unterschied. Das hat einfach nichts mit dem begriff "Barrierefreiheit" zu tun, oder?
 
@Rodriguez: Das Wort Barrierefreiheit ist wohl wirklich falsch, aber die Intension von trødler kann man aus dem Kontext ableiten. Für kleine oder freie Softwarefirmen ist die Integration von H.264 äußerst problematisch. Dieses ganze hin und her haben wir übrigens Apple zu verdanken, weil sie sich als einziger großer Browser-Hersteller gegen Theora ausgesprochen hatte und somit die Standardisierung von HTML5 mit Videofunktion blockierten. Mozilla und Opera waren für Theora, Google hatte H.264 und Theora schon integriert, MS wollte warten bis es standardisiert ist und Apple hatte sich komplett gegen Theora ausgesprochen und H.264 bevorzugt. Jedes Unternehmen muss die Lizenzkosten refinanzieren und dieses kann fast nur zum Nachteil des Nutzers geschehen.
 
@Ebukadneza: Kannst du mir einen solchen Test nennen? Alle die ich bisher gefunden hab sagen aus der der Theora noch ein Stück von den Ergebnissen von h264 weg ist oder für selbe Qualität eben mehr speicher braucht.
 
@floerido: Naja, Ogg Thora ist nun auch nicht die perfekte Lösung, sonst würde sich da niemand quer stellen. Und an Apple alleine liegt es bestimmt nicht, wenn alle gegen Apple wären, dann könnten doch einfach alle auf Ogg setzen und Apple wäre selbst Schuld. Und die 5% Safari User im Web benachteiligt, was für Apple dann wiederum denkbar schlecht wäre (vor allem im Hinblick auf das iPhone). So ist es aber ja nicht und das auch nicht ohne Grund. Die einfachste Lösung wäre übrigens, wenn h.264 patentlos bzw. kostenlos wäre. Und, an der jetzigen Situation würde sich sowieso nichts ändern, denn die Videos auf YouTube sind nunmal alle in h.264, für Ogg müssen alle konvertiert werden. ___ Warum haben denn kleine oder freie Softwarefirmen Nachteile dadurch!?
 
@trødler: google selber hat eine lizenz, und deren eigener browser kann die videos abspielen - die werden einen teufen tun, ein konkurenzprodukt zu pushen :)
Die videos bei Youtube sind auch schon in h264 codiert. Wenn jetzt theora eingesetzt werden würde, würde das erhebliche kosten nach sich ziehen. Nei codierung, mehr speicher etc....
es gibt eine freie alternative zu h264 diese nennt sich x264 und könnte von mozilla verwendet werden.
 
Ich probier grad das Theora HTML5 Video aus: http://tinyurl.com/y9rufs8 Es lädt und lädt, ich kann das Video erst starten wenn es fertig geladen ist... FF3.6! Wenn das am Theora liegt ist das für mich ein K.O Kriterium!
 
@emitter:

Bei mir geht es sofort, liegt also nicht an Theora.
 
@rony-x2: Konkurrenzprodukt? h264 ist nicht von Google, wieso sollten sie also ein Problem damit haben Theora zu "pushen". Für Google wär's nur etwas umständlich weil sie alle Videos auf YouTube umkodieren müßten. Ich finde es auch absolut untragbar einen lizenzpflichtigen Codec in einen Webstandard aufzunehmen bzw die Absicht zu verfolgen dies zu tun, dass hätte katastrophale Folgen für kleine Firmen oder einzelne Entwickler, die keine Chance mehr hätten ohne h264-Lizenz einen Konkurrenzfähigen Browser zu entwickeln oder andere Projekte an den Start zu bringen. Und es wäre das Ende des freien Internets. Es kann nicht Sinn der Sache sein dass man irgendwann lauter Lizenzen braucht um einen standardkomformen Browser herausgeben zu können, was auch zur Folge hat dass entweder Theora Standard wird, oder der Video-Tag komplett gestrichen werden muss und Adobe lachender Dritter ist.
 
@trødler: JA, stellt sich für mich nur die Gretchenfrage warum dann alle im W3C Konsortium sitzen, und was beschließen was zur Lachnummer für alle beteiligten werden könnte, spätestens dann wenn MS den XYZ4711 Codec favorisiert...
 
@lutschboy: Die Pushen ja nicht h.264 sondern Chrome. Das meinte rony-x2 glaube ich :) Der Videotag wird bestimmt nicht gestrichen, dieses Problem steht ja nun auch schon seit über einem halben Jahr fest. Und es gibt noch eine dritte Lösung: h.264 wird Lizenzfrei/kostenlos. Das wäre wohl die einfachste und beste Lösung für alle (ausser den Patentinhaber).
 
@Rodriguez: HTML5 soll irgendwann erscheinen, die können sich nicht noch in 30 Jahren darüber streiten. Ich bin mir da nicht so sicher ob Apple einfach übergangen werden kann, wenn Apple nicht weiter blockieren würde DANN wär das die einfachste und beste Lösung. :) Aber HTML5 wird kommen, entweder mit freiem Codec, oder ohne Video-Tag, ansonsten würde das W3C wegen diesem kleinen Disput keine neuen Standards mehr verabschieden können, was ja irrsinn wär.
 
@lutschboy: HTML5 ist im Last Call, da wird sich nichts mehr ändern. Weder an den Specs., noch am "Erscheinungsdatum". Wie gesagt, die Diskussion über den Codec wurde schon im Juni letzten Jahres beendet. Der Status des Last Call kam erst wesentlich später.... Apple muss ja nicht übergangen werden. So wie es momentan ist, schreibt HTML5 ja einfach keinen festen Codec vor. Wenn jetzt alle anderen für Ogg wären UND alle Webentwickler und Firmen auch, dann bräuchten sie doch einfach nur Ogg nutzen und Apple steht doof da mit Safari. Google hat mit YouTube die wohl populärste Webanwendung im Bereich Video und einen Browser. Und sie setzen trotzdem auf h.264 (genauso wie Vimeo).___ Also, WENN Ogg die beste Lösung ist, warum setzen dann nicht einfach alle drauf, bis Apple nachgibt und auch auf Ogg setzt? Es scheint also nicht die beste Lösung zu sein :)
 
@Rodriguez: Das kann natürlich auch sein dass der Video-Tag ohne Codec spezifiziert wird, was aber ziemlich sinnlos ist, da könnten sie auch einen <pumpernickel> oder <gehteinmannumseckisserweg> Tag machen mit dem dann jeder Browser anfangen kann was er will, ein Standard ist etwas anderes...
 
@paris: Das war meines Erachtens in einer Ausgabe der CT dieses Jahr. EDIT: Ich meinte 2009...Immer dieser Fortschritt *g*
 
@lutschboy: Das kann nicht sein, das ist so :) Wie gesagt, HTML5 steht bereits und zwar mit Video Tag aber ohne Codec. Es ist nur noch die "Hat noch einer was dagegen!?"-Phase wo Kleinigkeiten angemerkt werden können. Mir wäre es natürlich auch wesentlich lieber es gäbe einen festen Codec, aber der Videotag ist auch ohne Codec ein riesengroße Verbesserung. Es ist doch "nur" ein Detail. Ich gehe davon aus das YouTube bald ZUSÄTZLICH die Videos in Ogg anbieten wird. Dann interessiert es für YouTube keinen mehr. Dann geht es entweder darum, das Apple Ogg ohne weiteres in Quicktime einbauen darf, oder das h.264 kostenlos wird. Also ein kleiner Format Streit. Das hat aber auch erstmal nichts mit HTML5 zu tun. Mal angenommen HTML5 würde Ogg festlegen, dann könnte ich auf meiner Seite den Video Tag auch mit h.264 Videos implementieren. Die Browser (bzw. Plug-Ins) die h.264 abspielen können, erreiche ich dann mit dem selben Tag. Ich kann dann nur nicht die Schuld auf den Browser schieben wenn es jemand nicht abspielen kann, denn ICH halte mich nicht an den Standard. Am Tag selbst ändert das aber halt nichts.
 
@paris: ogg war noch nie was zu gebrauchen, man siehe anwendungsbereich :)
 
@Rodriguez: Gut, stimmt schon was du sagst, in den <img>-Tag beispielsweise kann man ja auch eintragen was man will, zb 'ne APNG die im Firefox aber nicht in anderen Browsern angezeigt werden kann weil sie nicht im Standard ist. Wenn der Kampf um die Codec-Vorherrschaft also von Webseiten zu bestreiten ist, dann wird's spannend, YouTube hat da sicher sehr starkes Gewicht und keinen Grund auf Theora umzusteigen - immerhin kann ja jeder Firefox-Nutzer mit Flash Videos ansehen, und die Chrome-Nutzer halt ohne Flash. Somit gewinnt Google in jeglicher hinsicht. Andererseits werden es sich viele Webseiten kaum leisten können den h264 zu lizenzieren wenn da 'ne Lizenz wirklich in die Millionen Dollars geht, was wieder Theora stärkt. Wird auf jeden Fall spannend wer gewinnt, oder ob beide Codecs sich durchsetzen.
 
@rony-x2: x264 darf aber nur im SourceCode und von jedem Besitzer selbst kompiliert werden... da sonst gegen die Patente geht... H.264 ist nicht immer H.264 genauso wie MPEG-2 nicht gleich MPEG-2 ist...
 
Mozilla hat da vollkommen recht, aber was ist eigentl. mit x264?

Außerdem ist es ja nicht nur der Videocodec, AAC wird auch verwendet anstatt oggVorbis.
 
@Zero-11: Das ist eine sehr gute Frage auf die ich bisher auch keine Antwort habe. Weiß das jemand? VideoLan ffmpeg etc laufen auch alle sehr sehr gut mit dem x264 codec (OpenSource variante von h264) warum wird nicht der von Mozilla eingesetzt?
 
@paris: x.264 ist nur ein Encoder.
 
@tekstep:

Und? Ich kann das hier auch mit Freeware decoden um es zu gucken.
 
@Zero-11: mit dem kannst du nur encoden, der hat keinen decoder. Du kannst damit h.264 kompatible Videos erstellen, aber mit nicht anschauen.
 
@tekstep: Es gibt aber auch einen decoder oder womit macht VideoLan das sonst? Die Zahlen auch keine Patentgebühren?
 
@paris: mittels der libavcodec Library. Die ist aber in einer rechtlichen Grauzone.
 
x264 is eine Implementierung von H.264 und damit genauso von Patenten betroffen wie alle anderen H.264-Implementierungen. Anwender von x264 müssen (bzw. müssten) Lizenzgebühren abführen. Bei Privatanwendern sehen die Patentinhaber einfach weg oder die Patente gelten hierzulande gar nicht. Wer jedoch x264 in einer kommerziellen Anwendung verwendet ohne sich mit der Lizenzierungsproblematik zu befassen, der geht ein hohes finanzielles Risiko ein. Für kleine Unternehmen ist H.264 deshalb durchaus problematisch.

Die Details kann man übrigens alle auf http://www.mpegla.com nachlesen.
 
@tekstep: Mit DTS x264 VfW existiert eine inoffizielle Version, die die Kompatibilität mit dem AVI-Format wieder herstellt, die Dekodierung von Videos unterstützt und wie gewohnt verwendet werden kann.
 
Können Videos mit dem Theora-Codec eigentlich auch mit DRM "geschützt" werden und Werbung platziert werden, die nicht übersprungen werden kann? Denn darum geht es doch hier eigentlich, oder? YouTube bzw. Google hat sich sicherlich nicht darum gerissen, den H.264 Codec zu nutzen. Es wurde ihnen vielmehr aufgezwungen, von den Medienkonzernen. "Entweder so, oder ihr dürft unsere Zeug nicht (mehr) anbieten und verkaufen." Deswegen denke ich, anstatt gegen YouTube bzw. Google zu "hetzen", sollte Mozilla lieber die Medienindustrie "angreifen". Oder was denkt ihr darüber?
 
@seaman: Verstehe nicht, warum Google gezwungen sein sollte? Das mit den Video-Tags ist nur ein Experiment und man kann auf der Testseite keine Video sehen, wo eigentlich Werbung sein müsste...
 
@seaman: DRM in OGG: Nein gibt es nicht. Werbung: Der HTML5-Player ist erstmal ein Experiment, da haben sie erstmal die wichtigen Sachen implementiert, Werbung wird aber wieder kommen. Und das mit dem überspringen: da spielt das Format des gezeigten überhaupt keine Rolle. So wie ich es sehe benutzen sie H.264 weil dieses Format auch in Flash unterstützt wird. So müssen sie nur den Zugriff auf das eigentliche Video (sprich den Player) ändern. Ich bin aber zuversichtlich, dass OGG noch kommt. Im Player müssen sie eigentlich "nur" eine Zeile umändern, leider müssen sie alle Videos konvertieren.
 
@Christo_1989: Ah, danke für deine konstruktive Antwort. Daran hatte ich nicht gedacht. Ich hätte gedacht, dass die Medien Druck auf Google gemacht haben, damit sie ein DRM unterstütztes Format nutzen. ___ Würde gerne mal Wissen welche Idioten mir ein Minus gegeben haben. Achso, stimmt, es ist ja Wochenende. Da sind die ganzen Kinder ja zu Hause vor dem Rechner, anstatt sich zu bewegen und den Schnee zu genießen. Als ich noch jung war, konnte ich es gar nicht erwarten im Winter Schlitten fahren zu gehen oder mit Freunden Schneeballschlachten auszutragen.
 
@seaman: Was hat das den mit Kindern zu tun? Dein Beitraf war schlichtweg falsch! Deswegen wurde seine Qualität Negativ bewertet!
 
@seaman: Die Werbung blenden die denk ich mal nicht direkt im Video (also kodiert) ein, sondern mit JavaScript oder Flash, insofern wäre Werbung auch bei Theora-Videos unproblematisch einzubinden
 
@lutschboy: eben, wenn man sich youtube Videos downloadet ist da ja schließlich auch keine Werbung drinne.
 
@marhei: Der Beitrag und die Überlegung ist goldrichtig. Merkt nur keiner. Wenn Youtube auf ihrer Plattform künftig Inhalte der Medienindustrie anbieten will, muß es ne DRM-Möglichkeit geben. Ohne DRM werden sie sich nie einigen und neue Filmtrailer oder Ausschnitte wirds auf Youtube nicht geben. Jedenfalls nicht ohne jedes Mal einen Rechtsstreit vom Zaun zu brechen. Irgendwie sind viele hier und auch bei Mozilla der komischen Ansicht, dass jedes Video auf Youtube freie Ware sein muß. Das entscheidet aber nicht Mozilla oder das Winfuture-Forum, sondern Google.
 
@seaman: Bitte deinen Kommentar wieder ändern, ich hab dich aus dem Minus gerettet:-)
 
An und für sich stimme ich der Mozilla-Community voll zu!
Die Verwendung eines lizenzpflichtigen Produktes muss der Zuschauer nämlich wiederum mit neuen Werbefenstern, PopUps etc. "ertragen". Zudem werden die beabsichtigten "Abos" was YT ja einführen will künftig, unnötig verteuert. Freie Codecs sind zudem ohnehin angesagter. Was von Fraunhofer und Konsorten kommt muss nicht unbedingt immer gut sein! YT begibt sich mit dieser Strategie ohnehin auf eine Insel, nämlich auf diejenige der Profitgeier und Kommerzidioten. Der H264 Codec ist ausserdem (und das ist ohnehin kein Codec mehr heutzutage) nicht rippersicher. Möglich daß in H264 dafür Features stecken, welche eine bessere und flüssigere HD-Wiedergabe gestatten. Ggf. benötigt dieser Codec im Moment halt weniger Bandbreite wie Flash derzeit. Diesem Gesichtspunkt werden aber die freien Codecs schnell folgen, denke ich. Wie man übrigens die YT-Copyright-Ländersperren umgeht : Man verwende einen Proxy irgendwoanders auf der Welt.
 
@berndpfe: Warum sollte YouTube in irgendeiner Weise teurer werden oder mit mehr Werbung daher kommen? H.264 wird von YouTube schließlich schon seit Jahren als Codec verwendet. Bei HTML5 wurde nur der Container gewechselt. Der ist allerdings in der Hinsicht uninteressant, oder?
 
Mike Shaver von Mozilla nimmt dazu Stellung: http://tinyurl.com/yezaddp
 
@MonztA: Zitate aus dem Post: "These license fees affect not only browser developers and distributors, but also represent a toll booth on anyone who wishes to produce video content.", "Even if we were to pay the $5,000,000 annual licensing cost for H.264, ..." ich würde sagen mit diesen zwei Zitate ist schon alles gesagt was gesagt werden muss.
 
@MonztA: Finde ich lustig dass Shaver da gleich ein Weltuntergangsszenario von macht. Es geht doch bloß um Youtube und nicht um eine Generalentscheidung für einen Videocodes fürs gesamte Internet. Da der Codec in HTML5 nicht spezifiziert ist, können andere Seiten auch andere Codecs verwenden. Am albernsten ist in dem Statement das Beispiel mit dem indischen Kind. Als ob irgendein Endnutzer fürs Hochladen von Videomaterial irgendwas bezahlen müßte. Die Enkodierung übernimmt doch Youtube und somit brauchts auch keine Lizenz beim Endnutzer.
 
Dabei ist der fragliche Codec schlicht effenzienter, als Ogg. Sollen die doch Ogg einfach nur so weit entwickeln, dass es sich technisch gegen H.264 behaupten kann und gut ist. Soll doch die Qualität entscheiden!
 
@Kirill:

Ogg ist kein Codec sondern ein Container. Meinst du damit Theora oder vorbis?
 
@Kirill: Theora wurde mit Unterstützung von Mozilla bereits weiterentwickelt: bzw. wurde ein besserer encoder geschaffen. Thusnelda.
 
@sDaniel: Das Problem ist, nicht besser als H264 bzw. nicht besser (bezogen auf Qualität/MB) als dies per x264 o.ä. erreicht werden kann.
 
@ZECK: H264 hat aber auch die bessere Qualität: http://www.osnews.com/story/19019/Theora-vs.-h.264
 
@ZECK: Soweit ich weis wird nach wie vor daran gearbeitet.
 
@Homer_Simpson: Was ich auch geschrieben habe^^. @sDaniel: Schön und gut, aber das hilft heutzutage nichts, wenns vielleicht in 2-3 Jahren mithalten kann. Außerdem wird an verschiedenen H264-kompatiblen Codecs auch weitergearbeitet (z.B. x264 hatte früher Probleme mit dunklen Passagen). Auch muss man da den Aufwand beachten, den Youtube hat, alles auf andere Formate umzustellen.
 
Ich fänd's auch super. Aber man sieht immerhin, dass sich im Internet etwas tut. Vor 5 Jahren hätte keiner gedacht, dass jemals etwas anderes als Flash für eine plattformübergreifende Videoplattform geben wird.
 
Es ist natürlich verständlich das Mozilla sich ärgert. Aber das hätten die sich doch an 2 Fingern abzählen können. Alle Videos bei YouTube kommen in h.264. Nicht erst seit letzter Woche. Mit einem kleinen Trick (Click2Flash) konnte man schon seit ein paar Monaten YouTube komplett ohne Flash geniessen. Um YouTube auf HTML5 mit h.264 umzustellen benötigt man nur einen entsprechenden Player. Um YouTube auf ogg/Theora/Vorbis umzustellen müssen mal eben alle Videos neu kodiert werden :)
 
Welchen Codec sieht denn der HTML5 Standard vor?
 
@voodoopuppe: kein. Ich beschrieb dir mal die Situation: Apple möchte H.264 als Standard (hat auch nur den in Safari), Google hat OGG und H.264 integriert, meinte aber H.264 sei besser für Youtube, hat aber die Aussage zurückgenommen als Theora 1.1 raus kam (die haben auch am Handbuch für OGG mitgeschrieben). Firefox möchte nur offene Formate als Standard und Opera möchte keine Lizenzen zahlen. (FF und O können/werden nur OGG abspielen). Und Mircosoft hat sich aus der Diskussion raus gehalten. Daraufhin hat das W3C kein speziellen Standard gemacht. Aber nach meiner Meinung ist die Diskussion überflüssig: Denn nach den Richtlinien des W3Cs dürfen nur offene Formate W3C-Standard werden (sprich OGG-Formate). Bei den Bilder gab es mal einen ähnlichen Fall es gab das lizenzpflichtige GIF format (für verlustfrei Bilder). Daraufhin wurde für das Internet das PNG-Format entwickelt, dass patent- und lizenz-frei ist aber keine Animationen machen kann ... EDIT: das mit MS
 
@Christo_1989: Alles richtig, nur es gibt auch mittlerweile animierte PNGs. (http://de.wikipedia.org/wiki/Animated_Portable_Network_Graphics) und MNG als Schwesterformat von PNG, beides aber noch nicht von W3C abgesegnet.
 
Was regen die sich auf? Google wird das schon für Mozilla zahlen.
 
@kubatsch007: Mozilla könnte die Lizenzkosten auch selber bezahlen aber es geht dabei um das Prinzip den Du dürftest auf Deiner Webseite den Codec nicht einsetzen.
Es gibt zwar offensichtlich eine Lzenzbefreiung aber die läuft Ende 2010 aus.

Das unterstützen von H.264 würde damit dem freien Internet schaden.
 
@nightdive: Dann nehm ich halt nen anderen Codec. HTML5 erlaubt das.
 
Wenn ich mir die Kommentare durchlese (auch auf anderen Seiten), scheinen immer noch viele nicht zu wissen das OGG kein Codec ist. OGG (OGV/OGA) ist ein Containerformat, so wie AVI, WAV, MP4 (M4V/M4A und weitere Varianten), Matroska (MKV/MKA), ASF (WMV/WMA), MOV und ein Haufen weiterer...
 
@tekstep: Ich kürze das ab und sag nur OGG anstatt OGG-Theora und OGG-Vorbits oder OGG-Speex oder OGG-FLAC oder OGG-Dirac oder OGG-Writ. Weil wenn ich OGG sage meine ich OGG-Container und alle Formate die zu ihm gehören.
 
Vielleicht auch nur ein weiterer Schritt, um den Leuten Chrome unter zu jubeln. Wer hätte es gedacht, der Google Browser kann es natürlich.
 
@alexey2k: Wäre auch schön blöd von Google wenn der eigene Browser nicht auch die eigene Videoplattform unterstützden würde oder?
 
@Knut Skywalker: Schon klar, aber es kommt so rüber als wär es Google dann auch relativ egal, wie es mit den anderen aussieht.
 
Opera geht mal wieder zu EU und dann ist das Prblem gelöst :)
 
@Sebiroth: das ist er EU egal, denn in der EU sind Software-Patente sowieso nichtig
 
@Christo_1989: Er hat den Moment verpasst an dem es für Opera-Bashing kein (+) mehr gab...
 
MOMENT... Mozilla ist in dieser W3C Gruppe, diese empfiehlt für HTML 5 aber keinen Codec. Mozilla hätte gerne Theora weil dieser Lizenzfrei ist. Andere Browserherstellen (google und apple, wenn ich da richtig verstanden habe) und Webseitenbetreiber befürworten H.264. (MS hat sich meines Wissens noch nicht geäußert) TOLL, Glückwunsch... Vielleicht will Opera ja noch was anderes? Das da SO zu Problemen führt war doch bei der Findungsphase von HTML5 abzusehen.
 
Solche Patente behindern den Fortschritt. Landtagswahlen NRW: Piratenpartei wählen!
 
Ich habe mich auch sehr gefreut, wo ich hörte dass Flash-Shit durch HTML5 ersetzt werden soll, aber dass mit dem codec war dann ein schock. Wäre auch zu schön gewesen, wenn mal alles geklappt hätte...
 
hier ist übrigens die vollständige Liste der Patente, des h.264/AVC Codecs: http://www.mpegla.com/main/programs/avc/Documents/avc-att1.pdf
 
Ich habe mich von Firefox frei gemacht.
Irgendwie ist der nur noch bei mir abgestürzt und hat nicht mehr die alte Leistung gebracht.

Bin jetzt bei Google Chrome und sehr zufrieden.

Besucht die neue Tichondrius Community.
http://www.tichondrius-forum.de
 
Hier mal ein guter professioneller vergleich für die qualitätsfanatiker
http://bit.ly/6nFS1d
 
YouTube wird eh nicht auf HTML 5 umsteigen. Die werden es höchstens nebenbei betreiben. Also muss man sich keine Sorgen machen.
 
wer google in irgendeiner form benutzt: paypal,youtube...ist dumm und läst sich von google betrügen! denen geht es nicht darum leuten zu helfen...es geht ihnen ums abzocken! mich würde nicht wundern wenn der codec von einem google sub unternehmen ist.
 
@MxH: Was !??? Sag jetzt nicht Google ist gar kein Samariter-Verein sondern ein gewinnorientiertes Unternehmen? Das will ich einfach nicht glauben!!!111EinsElf!!
 
@MxH: Leute abzocken? Google ist eines der wenigen Unternehmen die innovative und zukunftsweisende Produkte kostenlos anbieten.
 
@MxH: Paypal gehört Ebay, aber egal :)
 
gebe mozilla vollkommen recht zu allem :) ... wenn youtube und co durch kommt mit
H.264-Video-Codec, dann grenzt das an patent-verletzung enorm.

ich meine, schaue mir auch über pc bluray disc an (inclusive abspiel-software, die mir nicht gefällt), dann will ich auch gleich über VLC oder sonstige freeware einen bluray-disc anschauen dürfen :) ... MFG
 
@deluXe on Tour: lizensfrei :)
 
Der größte Fehler von HTML5 ist, dass man sich nicht auf ein Format festgelegt hat.

Jetzt hat man wieder das Schlamassel, dass es verschiedene Formate gibt und man für bestimmte Seiten sogar einen anderen Browser benötigt.

Warum hat denn damals Flash überhaupt gewonnen und nicht WMA, Real Media, Quick Time? Weil es mit den meisten Browsern funktioniert.

Solange sich also nicht ein Format durchsetzt, werden Videoseiten weiterhin mit Flash arbeiten und nur optional html5 verwenden.

MS könnte ja im IE 9 dann WMA als container für html5 nehmen.
 
Ich bin gespannt auf die Antwort von Google. Bisher haben sie sich ja auch immer zu offenen Webstandards bekannt. Mal abwarten.
 
Vielleicht stehe ich gerade ein wenig auf dem Schlauch weil nur aus der Windows-Welt komme, aber was zum Henker hat ein Codec mit dem Browser zu tun. Zumindest unter Windows sind die eigentlich eine Sache des Systems. Warum also einen Codec fest in den Browser integrieren wollen?
 
@Johnny Cache: Weil man Videos im Browser bisher nur über einen Flash-Player wiedergeben kann, sprich eine Flash-Anwendung lädt das Video und spielt es dann ab. Mit HTML5 soll das überflüssig sein weil dann der Browser selber Videos in einem bestimmten Format wiedergeben kann. Du kannst dann deine eigenen Videos auf deinen eigenen Server laden und brauchst dich sonst um nicht kümmern außer das Video an der richtigen Stelle per video-Tag einzubinden. kein Flash, kein Silverlight, kein weiteres Fremd-Programm. Damit diese Videos in einem vernünftigen Verhältnis von Qualität/Speicherplatz stehen muss man sie eben encoden und dazu soll eben H.264 verwendet werden.
 
@Johnny Cache: Ich gebe dir vollkommen recht, ich verstehe das ganze nicht! Aucn nicht nach der Erklärung von Flown. Ich meine ein Codec müsste doch im Endeffekt derjenige bezahlen der ihn nutzt, also der endanwender -> wir! Nicht das ich das gut fände, aber alles andere fände ich unlogisch!
 
@Johnny Cache: Weil so eine Garantie besteht, dass dieser Codec auch auf dem System existiert, ausserdem kann man so auch für die Sicherheits garantieren, würde man "externe" Codecs nutzen, würde der Sicherheitsbereich unnötig erweitert werden und die Entwicklung erschwert. Sieht man nur allzugut am Flashplayer. Dieser gehört auch zu einem der meistgenutzen Sicherheitslücken und da er nicht direkt vom Browser verwaltet wird ist die Gefahr um einiges höher.
 
@Flown: Kein Fremdprogramm ist sicher schön sofern der in den Browser integrierte Player etwas taugt, wobei ich ernsthafte Zweifel habe daß er gegen richtige Player wie MPC:HC oder VLC auch nur ansatzweise anstinken kann.
Da h.264 in Matroska-Containern schon lange der Standard sind wäre es ein ziemlicher Blödsinn schon wieder ein anderes Format einzuführen. Und gerade für einen modularen Browser wie Firefox sollte es eigentlich selbstverständlich sein die modularen Codecs des Systems nutzen zu können, wobei man aber merkt daß sie immer weiter vom modularen Konzept abrücken.
 
@Kenterfie: Sicherheitslücken hin oder her, aber Browser waren schon immer auf dritte angewiesen wenn es um die Darstellung von bestimmten Inhalten ging, weswegen ich die Aufregung in diesem Fall absolut nicht nachvollziehen kann. Sicher wäre es nett wenn Firefox auch PDFs darstellen könnte, aber dafür wird aus verständlichen Gründen ein externes Programm verwendet. Im Falle von Videos wäre nicht mal das nötig, sondern lediglich die Nutzung von bereits installierten Codecs würde schon völlig ausreichen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles