Polen: Zentralregister über Bürger stößt auf Kritik

Recht, Politik & EU Mit dem Projekt namens "Pl.ID" möchte die polnische Regierung ein umfassendes Zentralregister mit Angaben über alle Bürger anlegen. Dieses Vorhaben wurde nun von verschiedenen Datenschützern heftig kritisiert. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Prinzipiell finde ich bestimmte Register nicht schlecht, auch nicht für Deutschland. Das schlechte an allen Registern (egal wo in der Welt) ist doch das man selber keinen Zugriff darauf hat und nur die Behörden im geheimen Zugriff darauf haben. Kein Bürger weiss was wirklich in seiner Akte steht.
 
@wieselding: Ich stimme Dir zu. Es fehlt vor allem eine Kontrollmöglichkeit was, wann, wer mit Deinen Daten macht. Als Beispiel nenne ich mal die Schufa. Jedes Unternehmen kann Einträge für Person xy vornehmen. Aber wenn man erstmal einen falschen / veralteten Eintrag drinne hat, dann Gnade dir Gott.
 
@wieselding: Wie früher bei der Stasi, wo alle zur Akte kamen nur die betroffenen nicht.
 
@wieselding: In Belgien gibt es ein sog. Nationalregister, indem halt Daten über den Bürger festgehalten werden. Dort ist es per Internet möglich: 1. Nachzuschauen WAS gespeichert ist. 2. Nachzuschauen WER (welche Behörde) diese Daten abgerufen hat.
Auf Wunsch kann man sich den Grund der Datenabfrage nennen lassen.
 
Im West... äh Osten nix neues...

Offentlich setzen sich die gegner durch...
 
das ist wie eine Welle und jeder neue EU-Mitglied muss nachziehen. Ich kann mir nicht vorstellen, das Polen diese Welle stoppt. Traurig aber wahr...
 
Sind doch die Aliens unter uns? oder wer steuert eigentlich diesen Unsinn? Wann erhalte ich einen Barcode auf der Stirn, damit auch jeder über mich mehr weiß, als meine Frau ???????????
 
@hackology: Keine Panik. Dafür wird es den DNA-Scanner geben. Der wird an jeder Ecke aufgestellt, denn man hat ja nix zu verbergen.
 
Ja ja, bald ist alles Glas klar!! War aber auch klar das alle Politiker (egal welches Land) an einen Strick ziehen.
 
Allzu offensichtlich ist es wohl doch nötig, es geht einfach nicht ohne UNO Blauhelme, die den politisch Verantwortlichen bei Verstößen gegen die Menschenrechte Kopfnüsse verpassen: http://winfuture.de/news,52963.html
 
ein staat der sowas zentralisiert ist keine demokratie! ich bin sowieso ein feind jeglicher staatlicher datensammlungen (incl einwohnermeldeämter!) da sie grundsätzlich mißbraucht werden: zB GEZ.
 
das grundgesetz scheint mir immer mehr ne richtlinie, als vorschrift zu sein... wen juckt schon die verfassung? erst wird beschlossen, dann fleißig gesammelt und WÄHRENDESSEN wird dann mal geklärt, ob das so recht is und erst DANN wird geklagt!
mann mann... wenn net bald die halbe EU auf der straße steht und ma richtig aufn putz haut, is bald alles überwacht!
aber die leute werden einfach zuviel abgelenkt un besülzt! ich sag nur fernseh... habs seit 2 jahren keins mehr und mir gehts einfach besser, also es fehlt defintiv nix, höre mehr musik :) nur die meisten haben echt nix besseres zu tun, als sich über DSDS zu unterhalten, is ja auch wichtig^^ oder haiti... sry, aber was interessiert mich da drüben das elend, wenn ich ich mein land schau un dort auch mehr als genug leite obdachlos sind, nix zu essen haben usw usf da wird auf einmal gespendet was das zeug hält... unser land brauchts ja net xD
nene also bei der gesellschaft un der manipulation von oben, seh ich rot für die zukunft.. naja, 2012 is ja eh alles rum :)
 
@Pascal2k: Tja irgendwie denken mind. 80% genau so, nur alle reden immer von "auf die Straße gehen"... Ist ja alles schön und gut, aber wohin?^^ Und was wird das bringen? Lassen wir uns dann von unserem Freund und Helfer verprügeln?
Die traurige Wahrheit ist, das wir dagegen nahezu machtlos sind und nur doof zu schauen können.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen