Britische Regierung stellt interne Daten ins Netz

Recht, Politik & EU Die britische Regierung hat einen großen Schritt unternommen, mehr Transparenz gegenüber den Bürgern herzustellen: Sie stellt nun wichtige Informationen im Internet bereit - darunter auch Daten, die andere Administrationen gern verschweigen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich will keine Nacktfotos von der Queen!
 
@IchWillEuchNurÄrgern: Du kannst nur Nacktfotos von C. Roth bekommen.
 
In 3 Tagen kommt raus, dass man die Daten eigtl. per DVD verschickt hat und geheim halten wollte. Aber leider hat mal wieder der Bote geschlampt, da wollte man dem Skandal doch vorauskommen xD
 
@DasFragezeichen: Jo. Er hat sie dann versehentlich ins Internet hochgeladen und ein Portal drumrum gebaut ^^. Aber vielleicht sagen die sich auch: Wenn wir schon keine Datenträger mehr verschicken könenn ohne dass die Hälfte verschwindet, stellen wir halt alles komplett ins Netz.
 
Auch wenn ich die britische Regierung sonst gerne verurteile halte ich diese Aktion für sehr lobenswert.
 
DAS ist Web 3.0! Welcome to future
 
Betreibt man Transparenz oder ist das nur der Tarnungsversuch einer typisch englischen Datenpanne?
 
joar, ist bestimmt auf dauer billiger, als das auf irgendwelchen laptops liegen zu lassen.
 
@LoD14: Zur Not kann man die Daten auf DVD brennen und in Liechtenstein verkaufen.
 
Wie un-leet ist das denn?
 
"Die jeweiligen Informationen sind komplett anonymisiert und schön frisiert worden" (nehm ich an)
 
Und nächste Woche werden dann alle die die Daten abgerufen haben, wegen Terrorverdacht festgenommen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen