Clinton: China soll Google-Attacken untersuchen

Internet & Webdienste US-Außenministerin Hillary Rodham Clinton hat China in einer Rede zur Rolle des Internets in der US-Außenpolitik ausdrücklich dazu aufgefordert, die Angriffe auf die Server des Suchmaschinenbetreibers Google zu untersuchen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
OOOOH jetzt wird scharf geschossen :)
 
@Stylos: Gar nicht. China gähnt darüber.
 
@Stylos: Niedlich naiv diese Frau Clinton.
 
@franz0501: Ist Ihr Job, was soll sie machen?!
 
@TobiTobsen: So schauts aus...
 
Seit wann? möchte man einem eventuellen Verbrecher mit der Aufklärung seines eventuellen Verbrechens beauftragen? etwas kaputt oder reicht das heut zu tage um den Pöbel zu besänftigen?
 
@BadMax: China zu beschuldigen wäre der falsche Weg, aber da hier offensichtlich Industriespionage zu vermuten ist, will die USA einen schuldigen (es dürfte internationale Abkommen für solche Fälle geben). Will China die Sache nicht untersuchen, hat die USA natürlich ein Druckmittel (und sie machen sich verdächtig). Und China ist lange nicht so unabhängig von den USA, wie sie es gerne wären
 
@zwutz: Aber lange nicht so abhängig wie Deutschland und die EU-Staaten.
 
@BadMax: da "-" sieht man doch wie SEHR manchen doch die Wahrheit weh tut!
 
Der freie Fluss der Informationen wird hier im Westen nicht behindert, sondern manipuliert. Warum erfahren z. B. die Menschen hier in Deutschland alles über die Zwangsumsiedlungen wenn in China ein Staudamm gebaut wird, während die Zwangsumsiedlungen wegen des Braunkohletagebaus in der Lausitz, in der Öffentlichkeit nicht thematisiert werden.
 
@noComment: interessiert halt nicht
 
@noComment: du weißt ja darüber bescheid und du wirst auch kein Zuchthaus befürchten müssen, weil du es jetzt erst recht öffentlich gemacht hast. Aber wie Stylos schon sagte: es interessiert (fast) niemanden. Die Betroffenen bekamen eine großzügige Abfindung und können sich ihren neuen Wohnort aussuchen. Es wurde auch keiner gewaltsam aus dem Haus geworfen. Von daher kein Fall, der außerhalb der Lokalnachrichten und Spartenmedien Relevanz hätte.
 
@zwutz: Gut, ein Staudamm in den Nachrichten, macht mehr her als ein paar alte Häuser im Osten der Republik. Primär will man die Stromanbieter als Anzeigekunden nicht verlieren. Den Rest kann sich jeder denken. Anbei, dass ich hier in Deutschland frei darüber reden und schreiben kann, und in China nicht, ist mir natürlich auch bewusst.
 
UPDATET von MS IE Lücke ist gerade über Windows-Updatet erschienen!
 
@Ruderix2007: Den IE benutze ich seit Version 5 nicht mehr.
 
@Dr.DuHuSo!: Das hat damit nichts zutun, das Updatet solltest unter Win. so oder so einspielen!
 
@Ruderix2007: Mache ich nächsten Monat oder so.
 
Mmmmhhh. ja, die Amerikaner glauben immer noch an den Weihnachtsmann? Kina wird sich nicht ändern, auf jedenfall nicht solange diese Sorte Politiker an der Macht sind...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen