Chinesischer Webriese: Google in China chancenlos

Internet & Webdienste Der von Google in Folge der Angriffe auf seine Server vollzogene Strategiewechsel im chinesischen Markt beschert dem Unternehmen Kritik und Spott eines Mitbewerbers aus China. Für den Chef der Handelsplattform Alibaba ist klar, Google sucht einen ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Menschenrechte und Informationsfreiheit zu umschiffen dürfte auf Dauer schwierig sein.
 
@Guardian@Geißenweide: Stimmt, aber so wie die Amerikaner und Verbündete im Irak und Afghanistan die "Menschenrechte" einführen, ist es in China nicht möglich. MfG
 
@franz0501: Der Satz läßt sich auf verschiedene andere Szenarien natürlich auch anwenden. Aber das die Armeen im Irak oder Afghanistan als Heilsbringer die Menschenrechte bringen können, schließt sich schon aufgrund der Eigeninteressen der USA aus.
 
@franz0501: Meinst Du die Amerikaner die aktuell in Haiti die Hilfe organisieren und viel Geld spenden ...?
 
@NoName!: Weil sie das aus Nächstenliebe tun? Ich finde es super, dass geholfen wird, keine Frage. Aber in der jetzigen Situation kann die USA in Haiti vollen Einfluss gewinnen...
 
@NoName!: Kennst Du die Situation in Haiti vor dem Beben? Und da hat es keinen interessiert. Von wegen, die haben jetzt Probleme mit Trinkwasser, Strom und medizinischer Versorgung, diese Probleme waren immer da. Nur durch dieses Beben ist es in den Mittelpunkt gerückt und die Amerikaner nutzen die Gelegenheit ihre durch die letzten Kriege beschmutzte Weste wieder reinzuwaschen. Spenden ist nur sowas wie persönlicher Ablasshandel für Privatpersonen und eine "Imagekampagne" für Organisationen, Firmen, Nationen.
 
Haha , diktatorisch gedrillte Hackerbanden sind "Hürden im Chinesishen Markt" , der Ma scheint mir recht witzig oder er hat zuviel Reiswein getrunken...
 
ich kann mir beim besten willen nicht vorstellen, dass google einen vorwand sucht, um sich aus china zurückziehen zu können. china ist ein riesenmarkt mit starken wachstumsquoten und jeder will ein stück vom kuchen abbekommen, erst recht google. ein marktanteil von knapp 20% im suchmaschinenbereich ist vielleicht für den sonst verwöhnten google-konzern nicht besonders viel, aber hinsichtlich einer bevölkerung von mehr als 1,3mrd einwohnern die auf kurz oder lang größtenteils das internet nutzen möchten nicht zu verachten. andere unternehmen in anderen branchen träumen von einem marktanteil von 20% in weniger als 4 jahren. ich glaube nicht, dass google ernst machen wird und sich zurückzieht.
 
@kaihawaii030: Dei haben das auch nie ernsthaft in Erwägung gezogen, glauben aber damit beim Mainstream "moralische" Punkte zu machen.
 
@franz0501: Alleine der Mut sich gegen China und dessen Zensur aufzulehnen und sie zu kritisieren ist schon lobenswert! Microsoft lässt sich darauf ein und duckt sich ...
 
"Alibaba betreibt auch die chinesische Ausgabe von Yahoo. Angeblich hat man seit den Angriffen auf Google allerdings die Kommunikation mit dem US-Hauptquartier von Yahoo eingestellt, weil der Suchmaschinenbetreiber sich den Beschwerden gegen die chinesische Internet-Politik angeschlossen hatte."...

Wie soll ich das verstehn? Unternehmensnapping?
 
Ob Alibaba nun stolz drauf sein sollte, weil sie sich der Zensur unterwerfen halte ich für fragwürdig.
 
@Fallen][Angel: Das wohl kaum, aber sie heucheln wenigstens nicht wie Google. Google hat sich selbst jahrelang der Zensur unterworfen, da ist es nur berechtigt wenn man ihnen den Meinungswechsel nicht abkauft nachdem sie zufälligerweise trotz massiger Investitionen kaum Marktanteile gut machen konnten.
 
@lutschboy: Falsche Denkweise! Welche Firma kritisiert offiziell die chinesische Zensur und das Regime an sich!?
 
Ja denkt denn keiner an Baidu.com, das ist DIE Suchmaschine für Chinesen! Als Baidu anno 2005 auf den Aktienmarkt ging, sind die Baidu Aktien gleich um 353,9 Prozent in die Höhe geschossen. Heise schrieb dazu damals einen Artikel: http://tinyurl.com/yz225jf Hier ist der Artikel von Wikipedia zu Baidu: http://en.wikipedia.org/wiki/Baidu Das deutsche Wikipedia kann man dazu wie so oft vergessen. Ach ja, noch eine kleine aber nicht so ganz unwesentliche Nebensächlichkeit, die Baidu sehr beliebt macht: Baidu ist auch eine Suchmaschine für MP3! :-)
 
@Fusselbär: filetype:mp3
 
@lutschboy: Baidu hat extra eine Subdomain für mp3: "mp3.baidu.com", klar mit dem filetype geht natürlich auch so einiges mit Google. Wenn baidu.com auch eine englischsprachige Benutzeroberfläche hätte, würde Baidu aber wohl auch den internationalen Suchmaschinenmarkt heftig aufmischen. Denn die hübschen chinesischen Gartenzäunchen kann nicht jeder im Rest der Welt lesen. Ich übrigens leider auch nicht.
 
Stimmt, Google hat wenigstens den Anstand, aufrecht aus der Sache rauszugehen und nicht wien geschlagener Hund nach Chinas Pfeife zu tanzen.
 
@D@nte:
Aber erst jetzt, nachdem sie jahrelang minder erfolgreich nach "Chinas" Pfeife tanzten. Außerdem bezweifle ich, dass geschlagene Hunde in China noch ein langes Leben fröhnen.
 
@D@nte: Das Google "Anstand" hat, wage ich zu bezweifeln, aber extremen Geschäftssinn, das beweisen die meisten der "Kommentare" hier.
 
Das google sich aus China zurückzieht macht es für mich noch sympathischer. Das sollten Milliarden von Chinesen mal als Anfang des Widerstandes, gegen ein diktatorisches und menschenverachtendes Regime verstehen und handeln! Andere Unternehmen aus der westlichen Welt sollten diesem guten Beispiel google folgen! Man darf auch nicht vergessen, dass google mit dem Rückzug ja für Chinesen trotzdem erreichbar bleibt (Proxys/VPNs etc..) das Unternehmen will nur die chinesische Regierung (falls sie diese Bezeichnung überhaupt verdient) nicht weiter bei deren Propaganda, Stasimethoden und Verschleierungen von Gewalttaten am Volk unterstützen!

Dieser Herr Ma verdient sein Geld auf dem Rücken seiner unterdrückten Landsleute!Er ist wahrscheinlich auch hier, mit den Aussagen, die er trifft lediglich eine kleine Marionette und der Artikel reine Propaganda der chinesischen Regierung, eine andere Meldung wäre wegzensiert worden oder hätte bestimmt unangenehme Konsequenzen für Herr Ma, seitens der chinesischen Regierung.

Vielleicht steigt der Marktanteil von google in China sogar! (In den USA wurde auch Mengen an Alkohol getrunken, während der Prohibition.) Nicht offiziell, sondern als "Schwarzmarkt". Google ist somit für die Chinesen die einzige neutrale Informationsquelle und darauf werden die nicht verzichten. OK, die Einnahmen per google ads werden wahrscheinlich sinken, fragt sich wie lange....
 
@usrx: Es steht zu befürchten, dass viele deutsche Zeitgenossen in solch wirren Gedankengängen schweben.
 
@franz0501: ausnahmsweise hab' ich mich auch mal der - + + Punkte bedient. Leider kann man Dir nur einen geben. Schade!
 
@franz0501: Interessant, Kritik üben ohne die eigene Meinung zu verkünden, das wirkt wirklich sehr kompetent und seriös. Google würde wohl einen möglichen Imagegewinn sofort wieder verlieren, wenn sie nicht bei ihrem Vorhaben bleiben. Schon mal die Konsequenzen, die sich im Aktienkurs niedergeschlagen haben, angeschaut. Derartige Meldungen (Rückzug China) wirken negativ auf die Kursentwicklung. Ich glaube nach wie vor , dass die Meldung ernst gemeint war. Natürlich lasse ich mich von Dir gerne eines Besseren belehren!
 
@franz0501: Die ausführungen sind sicher ein wenig von Naivität geprägt, dennoch muss man klar dazu stehen, dass China von einer Verbrecherorganisation regiert wird, die vor keiner Greueltat zurückschreckt um im Sattel zu bleiben. Es ärgert mich immer wieder, wenn Politiker hier und da ein wenig Kritik üben, aber durch ihre Politik dieses Regime unterstützen. Da ich selbst sehr lange in China gelebt habe, geht mir die Sache schon sehr nah, aber Westmenschen können sich das dort durch die Regierung verübte Unrecht und die dahinterstehende Menschenverachtung (oft gepaart mit einem zynischen Han-Rassismus) kaum vorstellen. Wir haben es hier richtig gut und können uns daher ein bisschen Blauäugigkeit leisten. Auch das ist ein Zeichen von Freiheit, wie sie nur an wenigen Orten auf dieser Welt existiert.
 
Der "normale" Chinese, der nicht in einer der großen Millionenstädte wohnt, weiss doch nicht mal, was Google oder Internet überhaupt ist. Das ist keine Diskriminierung oder auländerfeindliche Aussage sondern Tatsache. Von den 1,3 Mrd chinesen wird auch nur ein Bruchteil einen PC / Internet haben, von daher verstehe ich das ganze Drama nicht so richtig. Wenn jetzt in China 80% der Bevölkerung online wäre, dann würde Google richtig etwas entgehen, und dann könnte man sich auch vorstellen, dass das Volk gegen die Zensur/Beschränkungen vorgeht, so ist das ja nicht der Fall. Die Bevölkerung wird auch alleine schon deshalb nicht gegen die eigene Regierung vorgehen, ganz einfach weil sie gar nicht wissen, von was da gesprochen wird. In den Millionenstädten ist das natürlich etwas ganze anderes. Hier wird das Geld gemacht, da ist Internet und Telekommunikation da, aber auf dem Land? Fahrt mal hin und schaut euch live an, wir arm und vorsinnflutlich die meisten dort leben. Weil die jeden Ct brauchen gibt es doch die Billig-Lohn-Fabriken mit 16 Std. Arbeit für ein paar Ct. Die sind froh das sie leben und denen ist Google oder Internet doch sch... egal
 
@cobe1505: Gegenwärtig hast Du recht, allerdings darfst Du nicht das rasante Wirtschaftswachstum Chinas unterschätzen. Google würden derzeit ca. 700 Mio USD entgehen. Das sind im Moment aus googles Sicht zwar Portokosten, können aber in 10 bis 20 Jahren das 15fache sein. Aber ein momentaner temporärer "Rückzug" ist ja keine Sackgasse. Google hat da bestimmt eine langfristige Strategie...
 
@wf: ich wollt nur mal drauf hinweisen dass zwischen den kommentaren eine google-anzeige zum thema "asiatische hu_ren" steht... weiter so ^^ ihr merkt doch nix...
 
@asd3322: Seh ich nicht. Mach mal einen Screenshot bitte. Edit: Jetzt hab ich es auch gesehen und leite es weiter.
 
Na klar doch. Als CEO des größten Plagiatnetzwerks der Welt spuckt man gern große Töne in diese Richtung. Fakt ist, dass der chinesische E-Comerce-Riese sein Geld hauptsächlich mit der Bewerbung bzw. Vermittlung von raubkopierten Produkten verdient. Dieser Absch..., der sich mit Korruption und illegalen Machenschaften nach oben geschafft hat, ist ein treffliches Musterbeispiel des chinesischen Erfolgsmenschen. Da werden wir noch viel Ekelhaftes ertragen müssen, denn wir haben sie ja stark gemacht. Ich habe mehr als acht Jahre in Shanghai gelebt und kann leider nicht viel Positives über die chinesische Oberschicht vermelden. Sie hat sich mit der kriminell-korrupten Parteiführung arrangiert und einen nahezu perfekten Mix aus Totalitarismus und Oligarchentum geschaffen. Dagegen sind russische Verhältnisse noch harmlos. In Russland gibt's wenige reiche und viele arme Menschen. In China gibt's nur reiche und wohlhabende Menschen!
 
hmm, china...war das nicht das land dem seine kultur es ist andere länder zu überfallen, auszurauben...zu versklaven? ich erinnere an tibet!...chinesen sind kulturlose menschen, deren kultur gewalt ist! aber ihre gewalt wird sich irgendwann gegen sich selber richten, da ebend informationen und selbststädiges denken, NICHT eine westliche sache sind. was ist den dieser komunismus( sozialismus) anders als der des letzten chinesischen kaisers.... parteimitglieder in china... sind doch nur die modernen eunuchen des kaisers.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check