LG bringt flexibles E-Paper mit 19 Zoll Bilddiagonale

Monitore & Displays Der südkoreanische Elektronikkonzern LG hat ein neues flexibles E-Paper-Display vorgestellt. Die biegsame Darstellungsfläche ist mit 19 Zoll Bilddiagonale und Seitenmaßen von 25 x 40 Zentimetern die bisher größte ihrer Art. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ePaper. Ich weiß nicht, was ich davon halten soll. Noch sind diese nur monochom, oder? Somit ist es eher unggeignet als Zeitung, zudem kann ich mir vorstellen, dass die tägl Zeitung nicht günstiger wird, trotz es keine Papierkosten geben wird. Frühewr oder später, wenn die "Bildschirme" in Farbe und so sind, dann kann man viele Geräte (wo es nötig sein kann) mit ausstatten. Also immer zu, entwickelt...
 
@DARK-THREAT: Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen damit am Frühstückstisch oder auf dem Pott zu sitzen. Vielleicht bin ich ja auch nur ein altmodischer, alter Esel aber ich bleibe solange wie möglich bei bedrucktem Papier.
 
@jigsaw: Versteh mich nicht falsch. Ich bin auch eher Befürworter der altmodischen Zeitung. Liegt aber auch daran, dass ich in einer Zeitung Artikel schneller wiederfinde, diese in mehreren Seiten statt einer gedruckt ist, und ich bin ein von Hinten nach Vorne Leser. Ich sagte ja, dass solche Displays dort eingesetzt weden sollten, wo es sinnvoll/nötig ist.
 
@DARK-THREAT: Hab ich schon richtig verstanden. Bin wie du grundsätzlich an den Entwicklungen auf diesem Gebiet sehr interessiert brauche es halt nur für mich persönlich nicht.
 
@DARK-THREAT: Die meisten Zeitungen sind doch eh Schwarz-Weiß. Und die meisten Zeitungen haben auch nur wenige Bilder. Von daher ist es nicht so wichtig. Die Idde finde ich toll. Wenn man ein Abo hat und die neusten Nachrichten per UMTS draufgespielt kriegt. Ich würde es mir für entsprechende Zeitungen sofort holen.
 
das ist ja so krass ...
 
Wenn ich mir diese Technik anschaue: http://halbtagsblog.wordpress.com/2010/01/11/technikneuheiten-2010/ - Dann können diese E-Paper Dinger wirklich bald abdanken.
 
@Snaeng: Und wo ist da das bahnbrechende? Die Bilderzeugung mag ja gut und schön sein, Farbe, Videos und Co auch. Aber hier geht es darum, die unkomfortable, konventionelle feste Hardware aus den Händen der Leute zu bringen. Es ist immernoch ein riesen Unterschied, ob man von "papierähnlichen" Materialien liest oder von nem steifen Display.
 
Techniken zur Darstellung elektronischer Nachrichten, Zeitungen und Bücher existieren mittlerweile wie Sand am mehr. U.a. das iPhone hat gezeigt, dass es allein auf die technische Feature-Liste nicht ankommt. Die angebotenen Inhalte werden das Rennen der "eReader" entscheiden. Dazu gleich noch ein interessanter Artikel:
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/29/29841/1.html
 
@Guardian@Geißenweide: Naja, flexible Displays gibts im Moment noch nicht wie Sand am Meer. Und gerade solche nicht, die in Massenproduktion gefertigt und verkauft werden.
 
@Slurp: Und das habe ich wo behauptet? Es ging mir ausschießlich darum darzulegen, dass die Inhalte das Rennen entscheiden.

Im Übrigen wurde bereits 2004 von flexiblen Displays ausführlich berichtet: http://www.heise.de/tp/r4/artikel/16/16608/1.html
Neu ist hier lediglich die vorgestellte Größe im Bereich der Technik der flexiblen Displays.
 
@Guardian@Geißenweide: "Techniken zur Darstellung elektronischer Nachrichten, Zeitungen und Bücher existieren mittlerweile wie Sand am mehr." Genau da... Und hier geht es trotzdem nicht hauptsächlich um eBooks, sondern schlicht und einfach um die Technik.
 
@Slurp: Ich habe allgemein von Techniken geschrieben und mich nicht ausschließlich auf flexible Displays bezogen. Das ist schon ein Unterschied!
Zitat aus dem o.g. Artikel: "Angesichts des aktuell starken Wachstums der Verkaufszahlen von E-Book-Readern, erhofft man sich hier einen guten Absatz." Also geht es auch um die Vermarktung und den Verkauf von eBooks. Und genau darauf zielte mein Betrag ab.
 
@Guardian@Geißenweide: Drücke dich das nächste mal klarer aus. Ich habe es auch so wie Slurp verstanden.
 
@TobiTobsen: Wo wir dann auch schon beim Kernproblem von schriftlichen Beiträgen sind. Für den Einen ist der Inhalt glasklar und der Andere widerum versteht etwas völlig anderes. Je nach persönlicher Präferenz, Fähigkeit zur Interpretation im Kontext etc. Aber ich werde mich bemühen. :-)
 
@Guardian@Geißenweide:
Na, soo glasklar hast es wohl ausschließlich du gesehen.
Da würde ich nicht von "der eine" und von "der andere" reden...
 
Solange es die Tageszeitungsverläge immernoch nicht schaffen, die Zeitungen in einem vernünftigen Format zu vertreiben und ZUSAMMENZUTACKERN, ist dieses eDing ne nette Alternative :P
 
@Ensign Joe: Gerade das eine Zeitung nicht zusammengetackert (wie eine Zeitschrift) ist, ist doch der große Vorteil.
 
Das Display ist ja schön und gut nur stellt sich mir die Frage wie bedient man das bzw. wie bringt man bedienelement so an das es a nicht wieder ein steifes Gehäuse komt und b angenehm und gut zu bedienen ist.

Ein Tochscreen ist auch keine Lösung denn ohne festen untergund kann man die auch nicht wirklich gut bedienen.
 
Es gibt bereits Konzepte mit E-Paper mit Sonderfarben. d.h. ein display das RGB genausogut darstellen kann wie CMYK, RAL, HKS usw... Super für den Print-Bereich und für Firmen die ihren reader auf irgend eine weise branden wollen.
 
Meine Herren, was Sie hier sehen ist der Grundstock des Interface der Zukunft.
Jeah! Heute Swarz-Weiß, Morgen Touchfähig, übermorgen CMYK, nächste Woche Holografisch.....
Also ich feu mich schonmal ne Runde
*freu*
 
Habt ihr eine Quelle dazu? Das fällt mir immer öfter auf, dass hier News auftauchen ohne Quellenangabe...
 
@sabre: hier
http://www.lgdisplay.com/homeContain/jsp/eng/pr/pr201_j_e.jsp?BOARD_IDX=1844&languageSec=E
 
@sabre: Immer öfter ist ja gut! Ich sehe hier seit Ewigkeiten fast bei keiner News eine Quellenangabe! Solche Seriosität wird hier wohl nicht hoch eingeschätzt...?
 
Also ich weiß ja nicht ob das Teil "knickbar" ist, ich denke mal nicht, höchstens rollbar, aber ich habe schon einen Kindle von Amazon selber gesehen, transportable ist das Teil nicht, außer im Winter mit einer sehr sehr sehr großen Manteltasche vielleicht. Auch bei diesem neuen Teil von Apple, zu groß für eine normale Tasche und für den Rucksack wären die mir zu zerbrechlich. Bei Netbooks/Notbooks ist wenigsten noch ein dickeres Gehäuse dabei. Also von daher fände ich etwas flexibles was sich zusammenrollen lässt und mir nicht so zerbrechlich aussieht schon ganz gut.
 
Finde ich ne super Sache, und es wird früher oder später auch genau so kommen. Man wird jederzeit die passende Zeitung laden können, es werden Videoclips laufen usw. Der klassische Kiosk wird mehr und mehr verschwinden und klar wird es auch bestimmt weiterhin noch Menschen geben, die das gute alte Papier bevorzugen. Soll jetzt keiner mit Arbeitsplatzverslust usw. kommen! Es wird sich verlagern und auch neue Jobs bringen und wie üblich: Wer schläft verpasst den Zug.
 
Ich sehe es schon kommen: In Zukunft werden wir beim Zeitung lesen, ähnlich wie beim Fernsehen bzw. Webseiten, mit grell-flackernden Werbevideos/Flashanimationen zugemüllt, die uns vom Wesentlichen ablenken und erbärmlich nerven...
 
@~quelle~: Das befürchte ich auch
 
schicke technik, muss man sagen, somit werden Monitore noch dünner und leichter :) ... hoffen wir, dass sich EPaper auf dem Markt sich durchsetzt :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte