Microsoft verkürzt IP-Speicherdauer bei Websuche

Internet & Webdienste Microsoft wird die Speicherdauer von Daten der Nutzer seiner Suchmaschinen deutlich kürzen. Dies gab das Unternehmen heute anlässlich einer Pressekonferenz in Brüssel bekannt. Gleichzeitig forderte Microsoft den Marktführer Google auf, nachzuziehen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wieso wird das überhaupt gespeichert?
 
Warum dauert das denn so lange? Sollte das nicht eigentlich nur ne Einstellungssache sein, welche man mal eben umstellen kann?
 
@Dependent: Die werden die Einträge so lassen und nur die neuen Anfragen auf 6Monate speichern.
 
6 Monate ist doch auch noch ewig lange, länger als 24h sollten es nicht sein, so wie es schon viele Meta-Suchmaschienen handhaben.
 
@lutschboy: 6 Monate müsse die ja speichern... Vorratsdatenspeicherung.
 
@wieselding: Die Provider, nicht die Webseitenbetreiber. Und auch nur die Verbindungsdaten, nicht Suchanfragen.
 
ihr habt schon imer was an micosoft auszusetzen...kindergarten :/ ich finde es super das microsoft den 1. schritt in die richtige richtung macht auch wenn die umstellung nicht sofort erfolgt...desweiter birgt das vermutlich auch mehr arbeit als ihr denkt.
 
Da sieht man mal, dass Google eigentlich am ehrlichsten ist. Sie sagen offen wie und wie lange sie ihre Daten speichern, denn das ist die einzig richtige Informationspolitik im 21. Jahrhundert. Dass Daten gespeichert werden müssen, um die Services zu verbessern, dürfte wohl klar sein.
 
@newsman: hmm...ich glaube du hast mühe mit Leseverständnis?
"Bei Microsofts Suchmaschinen werden die IP-Daten der Nutzer bisher für 18 Monate gespeichert. " ist das nicht ehrlich genug?
 
@Edelasos: Bei Google 9 Monate und bei Yahoo noch kürzer (90 Tage)...
 
@newsman: Also bevor ich google glaube dass die Zahl stimmt, glaub ich eher Microsoft.
 
@tekstep: Ja warum sagst du mir das? Ich habe den Herrn newsman darauf hingewissen das er wohl Probelme beim Leseverständnis hat da er sagt Google sei ehrlicher. In dem Beitrag geht es ja GENAU darum das MS Offenlegt wielange IP Adressen gespeichert werden und das sie MASSIV verkürzt werden soll...
 
@Edelasos: Ähm, bei Google konntest du das schon immer in den Datenschutzbestimmungen nachlesen, wie lange die IP gespeichert bleibt, bevor sie anonymisiert wird. Eigentlich auch bei MS... Ich weiss also nicht was da offengelegt werden soll... ist also nichts weiter als PR geplappere. Mal ne Frage: hast du diese Bestimmungen eigentlich schon jemals durchgelesen (bei beiden)? ^^
 
@DionysoZ: Ich glaube gar keinen Unternehmen und MS erst Recht nicht.
 
@tekstep:
hmm...ich gebs auf...habe ich je gesagt bei Google ist das nicht offengelgegt?
ich glaube ich schreibe zu unverständlich für einige. aber naja was solls.
 
mal so ne verstädnisfrage zur speicherung der ip´s >> "Anhand der IP-Daten lassen sich Suchanfragen bestimmten Nutzern zuordnen. " die meisten nutzen ja eh eine dynamische ip, die sich ja spätestens nach 24 std ändert. also kann microsoft doch gar nicht ein so exaktes profil erstellen?! ich mein wenn ich heute 4 suchanfragen stelle und dann wieder morgen 5 andere, dann können die doch eh nicht feststellen das ich gestern auch schon 4 mal suchanfragen gestellt habe da ich ja eine andere ip habe. was soll dann überhaupt eine so lange speicherung der ip´s bringen? klar, es gibt auch nutzer die haben eine feste ip, dürfte aber eher die minderheit sein.
 
@I Luv Money: Die meisten Unternehmen haben feste IP-Adressen. Alle Nutzer / Mitarbeiter die über den Anschluss "suchen" haben die gleiche IP und die ändert sich auch nach 24 Stunden nicht. Weiterhin wird bestimmt auch die IP, des ISP gespeichert und die dürfte sich noch viel seltener ändern. Von daher gibt es noch ne Menge an Daten aus so ner gespeicherten IP herauszulesen :-)...
 
@I Luv Money: International gesehen glaube ich nicht, dass dein letzter Satz stimmt. Gerade in den USA kenne ich kaum jemanden ohne feste IP.
 
@I Luv Money: Wenn man vorausschauend denkt, dann hat bald wirklich jeder eine eigene IP... oder mehrere. IPv6 bietet immerhin 2^128 = 340 Sextillionen = 3,4 * 10^38 Adressen. Dann wird nicht nur jeder Haushalt eine eigene IP haben, sondern jeder Rechner einzeln addressierbar sein, genauso wie Kühlschrank, Waschmaschiene und Wäschetrockner. Schön, die letzten beiden sind (vorerst) aus der Luft gegriffen, aber bei Kühlschränken ist es in Planung...
 
"Microsoft fordert Google auf nachzuziehen..." haha, haben die Redmonder wohl noch nicht mitbekommen das Google schon seit längeren "nur"mehr 9 Monate speichert... ^^ Und die restlichen Nutzerdaten (Stichproben von 2% werden dazu genutzt) werden bereits nach 24h anonymisiert und nach ein paar Monaten (6 oder so) wieder vollständig gelöscht. Ich glaube eher MS sollte noch ein bisschen nachziehen, denn bisher waren sie es die am meisten und längsten gespeichert haben... also schön brav die Klappe halten. :)
 
@tekstep: und warst du bei google und hast das selbst getestet bzw. nachgeschaut ob das auch passiert? wenn ja link pls. am besten aber dann doch n link von einer Datenschutzbehörde... glaube zwar auch nicht das MS das machen wird aber das ist ein anderes Thema, denn ankündigen kann mann/frau/firma viel (Siehe Duke Nukem Forever) :)
 
@_Gabriel_: Das steht natürlich auf einen anderen Blatt Papier. Ich bezog mich auch nur auf diese heuchlerische Aussage von MS, Google sollte nachziehen. Zumindest nach dem was diese Unternehmen in ihren Datenschutzbestimmen gekritzelt haben, hat MS bis jetzt eben am längsten von allen gespeichert und zwar mit Abstand.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.