IPv4: Verfügbarkeit von Adressen in kritischer Phase

Internet & Webdienste Die Verfügbarkeit von IP-Adressen, die über den alten Standard IPv4 bereitgestellt werden, erreicht eine kritische Zahl. Weniger als zehn Prozent von ihnen können derzeit noch vergeben werden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Tja, erst wenn alle weg sind, werden die Provider die Existenz von IPv6 auch mal bemerken...
 
@USA: Und dir "großen" werden sich das größte Stück des Kuchens IPV4 noch reservieren damit man schön die auflaufenden Kunden übernehmen kann.
 
@USA: ich habe eher das gefühl, dass diese verknappung entweder absichtlich ist wegen neuer technologie zu verwenden, oder wegen den festen ip's, welche dann einem anschluss zugeordnet werden kann und damit "ungesetzliches" getue leichter verfolgt werden kann. ich bin da skeptisch! denn zuwenig ip's gäbe es nicht, würden die blockierten ip's wieder freigeschaltet und nem vertrauenswürdigen carrier gegeben.
 
"oder 2012" - Da geht ja eh die Welt unter... oder deswegen? :)
 
@FallenLeave: die welt wird weiter existieren, aber die menschheit von heute wird untergehen! Die freihait wird untergehen, und wahrscheinlich werden viele in einem neuen sinnlosen krieg von obama china und co untergehen^^
 
@Billy Gee: deine theorie fällt unter kaogerie: mayakalendertheorien
 
@s3m1h-44: schon mal was von apophis gelesen? ( bzw 2004 MN4 ) ^^ hat nix mit maya zu tun :P
 
Was ich ein wenig schade an IPv6 finde ist, dass sie im Gegensatz zu IPv4 keine dynamischen IPs mehr haben, sondern statische. Für Forenbetreiber bestimmt ziemlich nützlich, weil somit unerwüschte DAUs dann nicht mehr reinkommen, aber eine dynamische IP wär mir einfach lieber, weil man dann, wenn man mal schnell eine neue braucht, sich diese ganz schnell beschaffen kann ohne geschwindigkeits- und pingverluste durch proxy befürchten zu müssen...
 
@XP SP4: kauf dir einfach nen Premiumaccount :-)
 
@glumada: :) Musste auch erst an Rapidshare denken :D
 
@glumada: Und wie kommst du auf Rapidshare? Nein, ich meinte es nicht... :)
 
@XP SP4: wozu brauchst du dann unbedingt eine dynamische? eigentlich haben statische ip´s eher vorteile, macht z.b. dyndns überflüssig.
 
@I Luv Money: Damit er mit nem Reconnect weiter als Free User bei Rapidshare ziehen kann. Das meinte ich damit :)
 
@FallenLeave: ich weiss, hab das schon richtig verstanden, er meinte aber das er das nicht wegen rapidshare will, und da würde ich halt gerne wissen wo für ihn dynamische ip´s noch von vorteil sind?!
 
@I Luv Money: Ah! Gut jetzt verstehen wir uns :) Ich wüsste allerdings auch nicht wo es noch einen Sinn machen sollte außer sich von irgendwelchen IP Sperren zu befreien.
 
@FallenLeave: Vor Angriffen vielleicht, mal daran gedacht?
 
@Dr.DuHuSo!: immer diese geilen einzeiler....begründung?
 
@glumada: "kauf dir einfach nen Premiumaccount :-)" ah jetzt ja, daher weht der Wind: Eeine neue Einnahmequelle für die Provider tut sich auf !
 
@Dr.DuHuSo!: Was meinst du genau?
 
@pubsfried: die provider (isp´s) verdienen keinen cent an den rapidshare premium accounts...und wer ernsthaft glaubt das deswegen die ipv6 adressen eingeführt werden hat sowieso nicht mehr alle tassen im schrank
 
@I Luv Money: naja recht hat er schon in punkto angriff... :\
 
@FallenLeave: Er meinte damit, falls es jemand auf dich abgesehen hat und du nicht mehr deine IP wechseln kannst, bist du ganz schön gearscht.
 
@chill0r: du kannst genauso gut dynamische ip´s angreifen, in beiden fällen muss man erstmal rausbekommen welche ip das ziel überhaupt hat. wenn man das erledigt hat sind feste ip´s natürlich im nachteil da diese ja ständig gleich sind. aber trotzdem ist das grundsätzlich nicht unsicherer...wenn ich mein system/netzwerk entsprechend konfiguriere das es sicher ist, macht es keinen unterschied ob dahinter ne dynamische oder feste ip steckt.
 
@I Luv Money: Es gibt kein "sicheres" Netzwerk...also ich hab lieber ne IP die sich dauernd wechselt, sobald ich den Router und das Modem abschalte.
 
@Necabo: ich nicht, da ich mit ner festen ip nicht auf dienste wie dyndns angewiesen bin und trotzdem auf meinen ftp server oder was auch immer zugreifen kann...und es gibt sicherere netzwerke wo man nicht ohne ERHEBLICHEN aufwand reinkommt...ich wette du würdest nicht in meines komme selbst wenn ich dir die ip + nen offenen port nenne....
 
In diesem Sinne mal wieder der IPv6-Klassiker... http://www.youtube.com/watch?v=_y36fG2Oba0
 
@Johnny Cache: Stilsicher dazu die Lyrics abrufen: whois -h whois.ripe.net POEM-RIPE55-SONG :-)
 
Ich hoffe mal das man es verschläft. IPv6 bietet 360 Sextrillion IP adressen, mehr als genug um jedem Gerät in dieser Welt und jedem Mensch ne statische IP zu vergeben. Realistisch gesehen ist es nur eine Frage der Zeit bis es dann realität wird mit dem Kontrolwahn der Politiker und den Lobbyisten :) So sehr IPv6 auch gebraucht wird kann es unter Umständen auch der Untergang des Netzes bzgl. Annonymität werden.
 
@moeppel: Dir ist schon klar, dass es auch jetzt schon keine Anonymität im Internet gibt, oder?
 
@XP SP4: und wie es die gibt, mit dem nötigen Hintergrund wissen, da die chance das am enderen Ende ein DAU sitzt wahrscheinlich die 90% übersteigt. Bisher hab ich noch niemanden gesehen der mich Aufgrund meiner IP mit meinem Vor-/Nachnamen adressieren konnte, was mit IPv6 mehr als möglich sein wird.
 
@moeppel: Ja ok, da hast du nicht ganz unrecht, aber ständig labbern hier viele leute vom "Überwachungsstaat" durch IPv6 was einfach nur Schwachsinn ist, weil die Behörden auch mit IPv4 rausfinden können wo du bist.
Aber das mit der normalen Identifizierbarkeit durch Unternehmen auf Grund von IPv6 ist natürlich richtig, was ich auch für negativ halte.
Naja, wenn IPv6 kommt werde ich dann wohl oft auf Proxys umsteigen...^^
 
@moeppel: Dein ISP weiß auch jetzt schon, egal ob IPv4 oder IPv6 was du im Netz machts. Ein Proxy, Tor oder was weis ich, hilft da gar nichts. Die Datenpakete, die von dir kommen oder die du empfängst, sind die selben. Und ja der ISP kennt auch deinen Namen. Was da helfen KÖNNTE wären die Datenpakete selber zu verschlüsseln. Auf der anderen Seite, wenn dadurch SPAM etc. eindeutig Usern zuzuordnen wäre , hätten alle was davon.
 
@Lastwebpage: Mir ist schon klar das mein ISP theoretisch wüsste was ich tue, aber die meisten ISPs interessiert das glücklicherweise einen Dreck :) Mit IPv6 können aber schnell und präzise ganze Identiätsdatenbanken erstellt werden, bis diese dann leaken oder gehackt werden ist nur eine Frage der Zeit. Jetzt weiß nicht mehr nur mein ISP wer ich bin, sondern jeder individuelle Webmaster dessen Server ich besucht habe. Das macht Strafanzeigen und Verfolgungen um einiges leichter. Es ist nicht so das ich den ganzen Tag da sitze und mir Torrents ziehe und auf CP Seiten Surfe, trotzdem finde ich besser zu Wissen das wenn überhaupt nur mein ISP weiß was ich mache statt jedem X beliebigen Webadmin da draußen. Ich bin raus aus dem alter wo ich mir ernsthaft sorgen machen müsste davon Rückschläge hinzunehmen, aber wie würdest du es finden dich eines Tages im ALDI deines vertrauens die Kassierer plötzlich mit Vor- und Nachnamen kennen?
 
@Lastwebpage: Einfaches Beispiel ist Google(nein ich hetze nicht gegen Google). Aber wenn die alle Daten anhand deiner IP erfassen und deine IP immer gleich bleibt... dann weiß google wirklich alles.
 
@moeppel: diese datenbanken auf die du hinaus willst könnten die isp´s zur zeit genauso einfach anlegen in dem sie nicht über die ip sondern über deine eindeutige benutzerkennung gehen...
 
@moeppel: du glaubst aber nicht wirklich dass jedem menschen eine IP adresse zugewiesen wird.. oder? schon mal an familien gedacht, die vielleicht zu dritt, zu viert oder sogar zu fünft in einem haus / wohnung ins gleiche internet gehen? oder firmen? da wird nicht jeder eine IP adresse bekommen...
 
@darkalucard: Also eine wie auch immer geartete Strafverfolgung ist jetzt auch schon möglich. Google und Co. ... sehr zweischneidige Sache, wenn Google dann individuelle und bessere Suchergebnisse anbieten würde, würden diese Vorbehalte gegenüber Google, wohl bei den meisten Nutzern nicht im Vordergrund stehen.
 
Lol :p euer ISP weiß genau wann ihr welche IP hattet und wenn durch gerichtliche anweisung die daten raus gegeben werden müssen is das halt so, ausserdem geht jedes datenpacket auch noch über deren leitung und die können alles mitlesen wenn ein terrorverdacht besteht.. is doch nix neues, nur für privatpersonen ist man heute noch "anonym" filesharer usw können wenns wirklich gewollt wäre sowieso eindeutig ... oder sagen wir der inhaber der telefonleitung kann eindeutig identifiziert werden...
 
@Ludacris: Man hat mal ausgerechnet dass man theoretisch jedem Quadratmeter der Erdkugel inkl. Meere und Ozeane 1564 IPs aus dem IPv6-Pool zuweisen könnte. Erst dann wäre der Pool erschöpft. Es spräche also nichts dagegen jedem Familienmitglied eine eigene IP zuzuordnen. Dazu auch noch dem Kühlschrank, Fernseher, Videorecorder, etc. etc.
 
Dann kappt doch die Verbindung nach China, die brauchen eh kein Netz. :-P
 
@marcol1979: Fehlt jetzt nur noch der Spruch "Eure Armut k*tzt mich an!". Nettes Sozialverhalten...
 
Gabs die Meldung nicht schonmal auf Winfuture, vor 5 oder 10 Jahren?
 
@Lastwebpage: Natürlich, das Problem besteht ja nicht erst seit Gestern.
 
@rAcHe kLoS: Ja, und die Problematik wird mit halbjährlichen Berichten dazu eben nicht glaubwürdiger.
 
Man könnte dem Problem entgegen kommen wenn man mal "Aufräumen" würde. Manche Firmen/Provider besitzen Millionen von IP Adressen ohne Nutzen.
 
@Demiurg: Unis nicht vergessen. Bei uns hat _jeder_ Rechner an der Uni eine eigene öffentliche IP, und jeder Student, der sich fürs nutzen des WLAN registriert bekommt auch eine eigene IP dafür.
 
IPv4 ist nicht wirklich das Problem. Das Problem ist viel mehr dass man zu Anfang viel zu große Adressbereiche an Provider, Unternehmen, etc. vergeben hat. Man konnte sich einfach nicht vorstellen, dass es mal knapp werden würde. Ich gehe davon aus, dass momentan locker 30% der IP-Adressen brach liegen, weil diejenigen denen die Bereiche gehören so viele Adressen gar nicht nutzen können.
 
Nur mal so ein kleiner Hinweis :-) Sobald dass kommt, schaut ob eure netzseitige Hardware (DSL-Modem / Router inkl. Modem etc.) v6 kann :-)
Sonst ist Schicht im Schacht.
 
@maichawkins: Schicht im Schacht? Router, Handys, Software usw. also die Wirtschafts wirds freuen. :)
 
„Das Leben findet einen Weg“
 
An die Panikmacher: Was hindert denn die Provider daran nach wie vor variable IPs zu vergeben?
 
@XP SP4: Böse Lobbyisten und noch dümmere, kontrolgeile Politiker die das ganze rechtlich durchdrücken werden wollen (irgendwann zumindest) - Die ISPs hatten in der Vergangenheit nicht viel Mitspracherecht in den Auflagen die ihnen auferlegt wurden :)
 
@moeppel: Und wieso wurde es dann bisher nicht gemacht?
 
@XP SP4: Wie will man jedem eine statische IP zwangsweise zuweisen wenn jeder vorhersagt das ohnehin schon bereits zu wenige IP adressen vorhanden sind ? :) Ich bin nicht mal sonderlich davon überzeugt das IPv4 wirklich an seine Grenzen stößt. Außerdem wäre es viel unauffälliger und passender das ganze in einem Rutsch über die Bühne zu bringen. So durchschaubar Politker auch sind versucht man es immer noch 'unbemerkt' unters Volk zu bringen. Wie gesagt, es ist nicht das ich kein vertrauen in die Sicherheit von IPv6 hätte, es sind lediglich die anderen misstände dieser Welt im moment die mir sorgen machen.
 
@XP SP4: Es geht nicht darum dass keine einzelnen IPs mehr verfügbar sind, die man dynamisch vergeben kann, sondern dass es bald keine IP-Adressbereiche mehr gibt die man vergeben kann. Die Problematik wirst du erkennen wenn du dich näher mit IPv4 und Subnetting beschäftigst und dich mit der Vergabepraxis von Adressen beschäftigst. Manche Institutionen haben A-Netze bekommen, die sie niemalsnicht ausnutzen können. Verschwendung zum Quadrat
 
Gebt das Klasse E Netz frei
 
@xeno: eijajei eijajajei!
 
@S.F.2: wer verwendet dann noch Klasse E?

Ist doch verschenckter Addressraum oder etwa nicht?!
 
Irgendwann muss man umsteigen. Das scheinen die nicht so recht zu kapieren.
 
IPv6 yeah! Mein Kühlschrank braucht auch unbedingt eine IP :).
 
Hört mir doch auf! Ich glaube die hören sich alle gerne Reden, und es scheint denen Spaß zu machen Panik zu verbreiten oder wie? hat man genau das gleich nich schon vor 4 vor 6, gar vor 10 jahren propagiert? Und was war? rein garnix! Also wird es IPv4 auch noch ne weile geben. Meine Prognose ist so bis 2020, vielleicht nich länger...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles