Hälfte aller Senioren verzichtet auf ein Handy

Wirtschaft & Firmen Bei älteren Menschen sind die Berührungsängste bei der Nutzung moderner Kommunikationsmittel größer als gedacht. Das ergab eine repräsentative Umfrage des IT-Branchenverbands BITKOM. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es reicht ja auch, wenn die einschlägigen Checkerkids ihre 0,02 Watt-Handy-Lautsprecher und ihre Unwelt bis zum Anschlag mit den neuesten Bushido-Hits malträtieren. Wenn jetzt noch schwerhörige, lautstark mit ihren Enkeln telefonierende, Senioren dazukommen, wird jede Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel zur Qual.
 
@thomas.live: Da kann man dir nur wünschen, dass du niemals schwerhörig wirst. Oder gibst du dann dein Handy freiwillig ab?
 
@thomas.live: Die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel ist schon lange eine Qual!!
 
@collimas: Ja. Ich hasse es jetzt schon, ständig erreichbar zu sein. Am WE ist es immer aus und mit Eintritt ins Rentenalter ganz sicher weg.
 
@thomas.live: Da lob ich mir doch noch die gute alte Zeit, wo es noch richtig coole viereckige, verchromte Ghettoblaster gab.
 
@satyris: Wenn es überhaupt öffentliche Verkehrsmittel gibt. Bei uns zB gibts nichtmal sowas...
 
@satyris: Jo, aber dann käme noch WDR4 dazu, wohin das Ohr reicht...
 
@DARK-THREAT: Du wohnst nicht zufällig auch in Berlin? :-)
 
@ryazor: Nein, ich wohne auf dem Land in Sachsen-Anhalt.
 
@thomas.live: Die Freiheit nehme ich mir: KEIN HÄNDY, also Mobilwanzenfrei! "Mobilwanze", weil Händy Träger Tag und Nacht STASI 2.0 überwacht werden, das unterstützte ich nicht auch noch. Darum nehme ich mir einfach die Freiheit und schaukel kein Händy/Mobilwanze durch die Gegend. Und spare auch noch Geld dabei! :-))
 
Also die Senioren, die ich kenne gehen auch nicht mehr besonders weit weg. Für die reicht in der Regel eine Basisstation mit schnurlosem Telefon. Außerdem ist der Handyempfang in dörflichen Gegenden auch nicht unbedingt das beste.
 
@Impact&$153:: Oha, d.h.: die Mehrzahl aller über 65-jährigen kriecht mit dem Rollator im 50m-Umkreis durch die ländlichen Pflegeheime oder liegt bereits im Pflegebett? Wenn Du Dich da mal nicht täuschst... Ich kenne einige 70 und 75-jährige, die laufen noch Marathons und machen so manchen 20-jährigen sportlich noch einiges vor.
 
Als Rentner muss man auch nicht mehr immer und überall erreichbar sein. Ich muss das Teil auch nur mit mir rumschleppen, weil mein Chef mich damit jederzeit erreichen kann. Privat ist es ehr ein nettes Spielzeug aber nicht besonders wichtig. Liegt vielleicht auch am Alter, dass man erkennt, das premantente Erreichbarkeit eigentlich etwas negatives ist.
 
Mit dem richtigen Chef ist permanente Erreichbarkeit die Hölle auf Erden. So einer der dann noch beleidigte Leberwurst spielt wenn man mal nicht ran ging (ich sprinte nicht vom Pott weil das Ding bimmelt), seine Privatnummer nicht verraten will oder das Ding gar ausschaltet.
 
@ElGonzales: Wenn der Chef nur beleidigt ist, wäre es noch zu ertragen. Aber für viele ist es beruflich zwingend notwendig, ein Handy zu haben. Privat mag ich dem Teil durchaus Vorteile abgewinnen. Doch als Rentner (so wie mein Vater) sehe ich da kaum Vorteile, die nicht auch mit dem Festnetz zu erreichen wären. Ausser einer Möglichkeit des Notrufes, wenn es gesundheitlich eng sein könnte.
 
Wundert mich ein bißchen. Seniorenhandys sind doch schon Basisgeräte. Da gibts doch eigentlich keinen Grund mehr für Berührungsängste. Viele sehen so aus wie ein normales Schnurlostelefon. Und so ein Handy hätte ja auch Vorteile. Bei den Flatrates und niedrigend Prepaid-Gesprächsgebühren würde es viel billiger werden jeden Parksünder vor der Haustür telefonisch anzuzeigen ^^
 
Fast alle Handys sind für Menschen, die sich nicht mit so nem Kram auskennen, zu kompliziert. Dann sind die Tasten zu klein, die Display zu kontrastarm und die Zahlen/Buchstaben zu klein. Da sind aber auch die Prowrider mit Schuld! Wenn man sich nicht auskennt und mal was falsches aktiviert, hat man ohne es zu wollen, eine Internet Verbindung......
 
@Antiheld: Häh? Von welchem Thema redest du? Hast du überhaupt schonmal ein Handy in der Hand gehabt? Kommt mir nämlich nicht so vor. !. heißt es: Provider, und 2. haben diese überhaupt nix mit der Einstellung des Handys zu tun, sondern einzig und allein die Hersteller mit der Vor-Ab-Belegung der Tasten, bzw. der Möglichkeit zur Umbelegung der Funktionen der Tasten.
 
@Antiheld: zur hölle mit den "ProwRidern" :D
 
@HardAttax: Natürlich haben die Provider etwas mit den Voreinstellungen zu tun. Jedenfalls sofern das Handy durch ihre Finger gegangen ist. Vielleicht fürchten sich die älterten Leute generell eher vor den betrügerischen Fallen der Provider als vor der Technik selbst.
 
Vielleicht hat diese Distanz zur Handybenutzung einfach nur einen Grund: Es gibt einfach keine logisch begründbare Notwendigkeit, sich ein Handy anzuschaffen (das Verkaufsargument mit der Sicherheit ist Unfug!) . Und eben das haben die hippen Verkaufstrategen, die allen weiß machen wollen, sie bräuchten unbedingt ein neues tolles Handy mit Touchscreen, Java-Apps, MP3-Player und wasweißichnochalles, eben nicht begriffen.
 
@F98: Stimmt, das mit der Sicherheit ist wirklich Blödsinn. Ich hab mir damals mein Handy auch nur für den Fall gekauft daß ich wenn ich mit meinem Motorrad im Graben liege mir noch eine letzte Pizza bestellen kann... die haben zwar keine Sirene und auch kein Blaulicht, sind aber in unserer Gegend schneller da als ein Krankenwagen.
 
@F98: Ein weiterer Grund kann auch sein, dass Rentner noch gelernt haben, ohne Handy leben zu können (Gab es früher ja nicht). Java-Apps oder MP3-Player dürfte für diese Zielgruppe ohnehin uninteressant sein. Selbst ich (mit über 40) nutze kein Smartphone mit irgendwelchen Apps. Wozu auch? Ein Handy ist ein Telefon für unterwegs - Mehr (noch) nicht. Spielen tue ich dann zu Hause am PC und Filme gucke ich auf dem Großbild im TV.
 
@Kobold-HH: Ich bin 25 und habe auch kein Handy - und noch nie gehabt. Ich hab da kein interesse dran. Wenn ich im Sommer irgendwo in einem Park oder an einem See rumdöse dann würd mich nichts mehr nerven als wenn mich mein Bruder anruft und mir von Computerproblemen erzählt oder irgendwelche Leute von Arbeit oder sonstwas. Ich empfinde Handys als Stressfaktor.
 
@lutschboy: Meine Hochachtung. Denn ich kann auf ein mobiles Telefon nicht verzichten. Ich brauche es wegen meiner Arbeitsstelle, meinen Freunden (haben viele kein Festnetz) und wenn ich unterwegs bin. Also ohne Handy wäre ich aufgeschmissen, aber man darf es nicht übertreiben, wie manche jungen Leute (ich habe meine 2. Prepaid Karte von 2002 noch, volle Kostenkontrolle).
 
@DARK-THREAT: Meine nähesten Freunde haben auch kein Festnetz (aber Handy), mit denen hab ich aber halt immer über Messanger zu tun, worüber wir uns auch verabreden oder Dinge besprechen. Wir sind aber halt auch so aufgewachsen dass nicht jeder ein Handy hat (die Welle begann erst so richtig als wir schon ca. 15 waren) und man Treffen einhält und nicht per Handy kurz vorher absagt :D Dafür denke ich wenn du auf Arbeit meine Kollegen fragst was sie am meisten an mir stört, dann würden alle wie aus der Pistole geschossen sagen "Dass er kein Handy hat". Aber was soll's, dafür hab ich andere Qualitäten, die anscheinend wichtiger sind, sonst hätt mich mein Chef schon längst darauf angesprochen dass meine Kollegen immer verzweifelt sind wenn ihre Shift-Taste klemmt und ich nicht erreichbar bin und ich ein Handy brauch.
 
@lutschboy: Jo, dein Alter ist genau an der Grenze des Handyhypes, bist ja 2 Jahre älter als ich. :) Dafür haben viele meiner Freunde kein (schnelles) Internet (Region ist halt so). Ich weiß auch noch, dass wir damals uns so verabredet haben und es auch eingehalten haben. Heute geht das aber iwie mit einem Telefonat oder gar (graus) eine SMS los und man trifft sich. Naja, schöne neue Welt.
 
@F98: Also ich habe ein iPhone.
Erstens will ich Musik hören (hatte zuvor einen iPod),
zweitens kann ich noch damit fotografieren (meine Kamera ging zuvor kaputt),
drittens hat Apple daraus so ein geniales Internet-Kommunikationsgerät gemacht,
dass man sich für viele Dinge den Computer sparen kann.
 
bin 37 und hab mein handy dieses jahr nicht mehr verlängert. 15 jahre lang für etwas bezahlt das mir eingentlich nichts gebracht hab. und siehe da, 50 euro im monat mehr in der tasche, und kein klingeln mehr das micht nervt, keine sms mehr von irgendwelchem idioten. wer mich finden will, der soll mich suchen. nur meine richtigen freunde haben meine privat nummer daheim, und das reicht mir.
 
@It-Junkie: Und ich bin 45 Jahre alt und dachte bisher, dass ich mein Handy nur habe, weil es so schön bequem ist (Prepaid-Handy). Bis vor kurzem. Da hat das Handy mir das Leben gerettet. Ohne Handy läge ich jetzt auf dem Friedhof. Seit dieser Geschichte gehe ich niemals ohne Geld, Papiere und Handy aus dem Haus.
 
@coolboys: Absolut glaubwürdige und nachprüfbare "Geschichte".
 
@It-Junkie: So ähnlich geht es mir auch. Hab mein Handy kaum an und wenn es hoch kommt 1,50€ im Monat Kosten. Der Rest wird über Festnetz abgewickelt.
 
@coolboys: naja, bei einem herzinfarkt hilft auch kein handy...
 
@It-Junkie: Naja wie kommt es das dir idioten sms geschickt haben die haben doch die nummer nicht willkürlich durch zufall gewählt oder wie?Musst sie demnach ja kennen die "idioten" die dir sinnlose sms schreiben :).Also ich empfinde es schon als praktisch bzw komfortabel.Angefangen hatte es damals bei mir mit einem c netz (koffer mit hörer) das war noch eine qual.Und nein ich bekomme keine sms von idioten.Allein schon wegen meinen kids ist es eine sinnvolle sache.Es kann immer etwas passieren und ich bin erreichbar für die schule etc.Oder wenn ich mit meinem sommerauto(21 jahre alter bmw e30) unterwegs bin kann man die gelben engel schon einmal anrufen wenn etwas ist.Wie gesagt ich werde nicht genervt von menschen durch das gerät komischerweise. Außerdem führt es mich durch navigationssoftware im handy überall dorthin wo ich mich nicht auskenne.Das alles in einem gerät was will man eigentlich mehr.Meine eltern beide schon etwas länger rentner kommen super mit handys zurecht und es hat schön öfter geholfen muss ich sagen wenn etwas passiert ist.Fazit für mich: Mir geht es besser wenn ich für meine kinder und eltern(im hohen alter) telefonisch greifbar bin.Natürlich kann ich mich auch noch an die gute alte wählscheibe am haustelefon erinnern aber dagegen ist es jetzt doch wirklich angenehm.
 
@It-Junkie: So hab ich's auch. Ich hatte noch nie ein Handy und meine Festnetznummer haben nur Familienangehörige und gute Freunde. Nichtmal mein Arbeitgeber hat die, und auch sonst geb ich die nie irgendwo an, ich sag immer ich hätte kein Telefon. Das Interessante: wenn es wichtig ist, kriegt man es trotzdem mit. So hat mir letztens ein Amt (!) per eMail einen Termin abgesagt. Und mein Tierarzt hat mir ebenfalls eine eMail geschrieben, obwohl er das als sehr unüblich und kurios empfand. Ich brauch einfach meine Ruhe, ich will nicht aus dem Schlaf geklingelt werden den ich mir hart verdiene und ich will nicht beim Einkaufen über irgendwelchen Kram quatschen. Wer was will soll ne Mail oder Message (Jabber & Konsorten) schreiben und warten bis ich daheim oder wach bin :)
 
@coolboys: Nach 3 Teilen FINAL DESTINATION sollte dir klar sein, was jetzt ansteht.
 
@Hellbend: 4 :D
 
@ExusAnimus: Also bis zum 3. immer zu überspringen könnte möglich sein, den 4. sieht er nicht mehr!
 
Grundsätzlich intelligent von dieser Hälfte der "Senioren", den eigentlich braucht niemand, der nicht dienstlich erreichbar sein muss, wirklich ein Handy. Die gesamte zum Handy gehörende "Industrie" verdient mehr als viele Bereiche der Industrie, die vom Menschen benötigte reale Güter herstellen. Mir fällt auch auf, dass besonders unwichtige Menschen, besonders "gewichtige" Handys benutzen mit denen sie unwichtige Gespräche führen und zahllose SMS mit unwichtigem Inhalt verschicken. Allerdings muss ich zugeben, dass ich natürlich auch ein modernes Handy besitze, mit Kabel-Deutschland-SIM ohne monatliche Grundgebühr. Die Werbung bitte ich zu entschuldigen.
 
wenn ich mir omma anschau, hat die gar keinen bock auf das ding, mussten wir ihr aufdrängen. ein "handy", dass wie ein "normales" telefon ausschaut (mit hörer zum auflegen) wäre toll. ein festnetzanschluß lohnt wegen den paar gesprächen bzw grundgebühr nicht
 
@muesli: http://tinyurl.com/ydjdv2v
 
@muesli: Google mal nach Sagem RL 302
 
Natürlich braucht die Hälfte der Senioren keine Handys. Ich gehe einfach mal davon aus daß die Mehrheit Paare sind, welche entweder meistens zusammen unterwegs sind oder von denen einer zu hause bleibt und dort per Festnetz erreichbar ist. Bei Berufstätigen mag das natürlich anders sein, aber eine Abdeckung von 50% in dieser Altersklasse würde ich fast schon als vollständig ansehen.
 
Die Älteren sind intelligent. Sie schützen sich durch den Verzicht auf Handys vor Gehirntumoren.
 
Ihr jungen Hüpfer solltet euch nicht anmaßen darüber zu entscheiden ob Senioren ein Handy brauchen oder nicht. Das entscheidet jeder selbst. Wenn die Industrie klug wäre, würde sie für Senioren Handys am Markt haben, die einfach zu bedienen sind. Und wenn ich sage einfach dann meine ich einfach. Die meisten Senioren haben Angst vor der viel zu komplexen Software.
 
Was hat diese (mal wieder völlig unnütze) BITKOM-Umfrage mit WINfuture / Windows zu tun ???
 
@pubsfried: Das und die Tatsache, das es sich so anhört als wäre es PFLICHT ein Handy zu besitzen und zu benutzen. Ob BITKOM mal auf die Idee gekommen ist, das es eine nicht zu verkennende Fraktion von Menschen gibt, die schlicht drauf schei..en mobil für alles und jeden Dödel erreichbar zu sein!?
 
ja "spezielle Angebote gerade für Senioren" gibt es ... aber wirklich extrem wenige und ob die was taugen ist fraglich. hab neulich ein einziges im promarkt gesehen und rundherum 50 übliche händies mit möglichst kleinen tasten usw. ... spezialangebote findet man sonst auch nur im internet per bestellung usw. ... aber wieviele rentner nutzen schon das internet und haben die gedult sich mit der problematik zu beschäftigen!?!? ... ich finde hier sind einfach die ladengeschäfte und somit einzelhändler gefragt ... immerhin kann so ein händie für gebrechliche alte menschen durchaus eine überlebenschance sein - im schlimmsten fall - und mobile kommunikation hat damit ein noch einen wirklichen nutzen ...... im gegensatz zu all dem spielkram den das junge volk mit seinen tragbaren fernsprechgeräten heute so anstellt.
 
Kenne mer nit, bruche mer nit, fott domet. - Sagt man in Köln dazu...
 
@lungenfisch: hammer nisch, kenn wer nisch, kriechen wir nisch - sacht man im osten :D
 
@muesli: Der "Osten" hat nicht nur ein Dialekt.
 
Also meine Eltern haben sich immer gestreubt, aber es gab so viele Momente, wo ein Handy sehr nützlich gewesen wäre. Also hab ich meiner Mutter (47) ganz einfach ein Prepaidhandy für 15 EUR geholt und fertig. Nun misst sie es nichtmehr... Mein Vater (56) wird demnächst auch Eines bekommen, da kann er sich wehren wie es geht. Übrigens hatten wir Lehrlinge 2005 in meiner Ausbildung auch unseren Meister (46) überzeugt, sich eines zu holen. Und siehe da, er kann es gebrauchen. Ich hab Handys (Nokia ENERGY, Philips Sawy, Sony T630, Sony W810i) seit ich 13 war, ich bin nicht weiß Gott nicht eine Dauertelefonierer, aber ich habe es wegen Arbeit etc ständig im Gebrauch.
 
Das liegt wahrscheinlich daran BITKOM, das es KEIN kostenfreies Senioren-App gibt und solange denen keiner erklärt, wie man sich den Accu-Check als Hintergrundbild installiert, mauern die guten Senioren eben. wtf BITKOM.
 
Irgendwie beneide ich sie schon ein wenig... Ich bin 22 Jahre alt und träume heimlich von einem Ausstieg aus diesem Hightechwahnsinn, der um mich herum wuchert. Ich denke nicht, das "Berührungsangst" der einzige Grund sind, weswegen ältere Menschen zum Beispiel Handys ablehnen. Immer überall erreichbar sein, online und vorne mit dabei ist möglicherweise nicht mehr ihr Anspruch in ihrem Lebensspätnachmittag.
 
@IcySunrise: steh zu deiner meihnung und schmeiss es weg oder verkauf es , auch wenn du danach total out bist für deine freunde, weil wenns echte freunde sind giebs keine probleme.
 
@Sir @ndy: Ich gönne mir hin und wieder etwas Unerreichbarkeit, lasse das Handy zuhause, mache den Computer nicht an. Eine Freundin von mir hängt dermaßen tief in ihrer Web2.0 Sucht, die bemerkt zwar selbst - aber ihr gefällt es, dort ein zweites Leben zu führen. Sie ist 17 und sie verwischt jede Grenze zwischen Realität und Fiktion... Zu ihrem Geburtstag sollte ich ihr ein elektrisches Schaf schenken.
 
Die Handy Branche wird wohl demnächst eine Werbekampagne starten und die folgende Erkenntniss unter das Volk bringen: http://preview.tinyurl.com/ybuaq2a Ich bin mir sicher, dass der Absatz immens anziehen wird!!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles