Google: Rückzug aus China noch nicht beschlossen

Wirtschaft & Firmen Chinesische Blogs und Medien berichteten in den vergangenen Tagen verstärkt darüber, dass der Internetkonzern Google bereits eine Entscheidung über den möglichen Rückzug aus China getroffen hat und das Suchportal "Google.cn" schließen wird. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jaja ... erst große Töne spucken und dann den Schwanz einziehen...
 
@Kjuiss: Probieren geht über studieren...
 
@Kjuiss: China ist halt nicht ein Staat den man mit "entweder oder" erpressen kann. Die Google-Leute kriegen entsprechende Antwort: .." wollt ihr gehen, dann geht, aber die Zensur bleibt!" Da haben sich schon viele anderen die Zähne ausgebissen. :-)
 
@Kjuiss: Bin zwar sehr zufriedener Chrome User, weiß aber, dass Google mit dieser "Empörung´s-Show" glaubte, einiges von verlorenem Image aufpolieren zu können.
 
@Kjuiss: Ich denke Google wollte einfach mal bluffen, aber vielleicht ist das ja nicht hinten losgegangen. Jetzt kann google sich nur nur schwer rechtfertigen in China zu bleiben.
 
Wie einfach du dir das vorzustellen scheinst Kjuiss - Wahnsinn ,,,
 
@TobiasGoth: Is nur n Spruch... =D bleib locker. Google hat in China sowieso nix zu melden... mit über 60% Marktanteil ist dort das staatlich kontrollierte baidu König.
 
@Kjuiss: Und das wird auch der wahre Grund sein, wenn Google sich zurück zieht. An der zensur kanns nicht liegen, die war schon vorher da und Gogglre sich dessen bewusst. Ich habe eher das Gefühl, die rasseln nur mit den Säbeln.
 
@mcbit: die Zensur alleine kann es schon aus dem Grund nicht sein, weil Google z.B. auch bei uns in Deutschland zensiert und in allen anderen Ländern wird das auch nicht anders aussehen. Und wenn es Google nicht stört hier zu zensieren, warum soll es sie dort stören?
 
@Kjuiss: Google hat immerhin 20 % Marktanteil und bei 360 Millionen Chinesen die online gehen generiert das ganz schön viel Geld!
 
@Link: wobei man nicht vergessen darf, dass Google hier aus selben Grund zensiert, wie in china auch. Wegen der Regierung! also auch wegen unserer Regierung, die auf diese Zensur pocht! so viel zum Thema "Eine Zensur findet nicht statt"...
 
Ich glaub eher weniger dass google sein Portal in China schließen würde. Eine solche große Einnahmequelle zu quittieren wäre einfach dumm. China's Regierung würde ihre Kontrolle wegen google auch nicht aufgeben. Letztlich bleibt alles beim alten.
 
Ich musste lachen als ich die Überschrift las...
 
als das hin und her .... was haben die davon ??? das man über google redet oder schreibt ??
 
@lilalilifee: Wer ist "die"?
 
Morgen kommt Regen! Werden wir hier für blöde verkauft?
 
ja was denn auch sonst? trotzdem gefällt mir, daß sich google im gegensatz zu vielen anderen global playern zumindest leise kritik getraut.
wenn sie aus dem china-geschäft aussteigen sollten, so bringt ihnen das in der heimat derartig viel prestige, daß es sich auf jeden Fall gelohnt hat.
 
@evil flo: Aber google verkauft ja nicht prestige sondern werbung...und da ist in zukunft in china mehr zu holen als in deren heimatmarkt.
 
@Carbonarius: glaub ich garnicht
besseres prestige -> bessere werbung
 
@Carbonarius: wenn china weiterhin alles unter Kontrolle hält, wie bisher, dann wird dort Google niemals mehr erwirtschaften können, als sie es heute eh schon machen! weiter oben hats ja auch schon jemand geschrieben. unter staatlicher kontrolle ist dort eine ganz andere Suchmaschine Marktführer. und dank der heutigen chinesischen regierung, wirds sich daran auch nichts ändern. außer die chinesische regierung ändert sich.
 
@evil flo: Unsinn, war keine Kritik sondern der missglückte Versuch von Imagepflege!
 
@Carbonarius: Unsinn, Googles "Heimat"-Markt ist das WWW!
 
Das Ganze ist doch nur eine reine Userverarsche. Man tut mal kurz so als wäre der User , seine Privatsphäre und der Schutz, das wichtigste bei Google. Das brennt sich dann erstmal bei 90% der Google Nutzer ein, auch wenn man letztendlich wieder überhaupt nix tut, so stewht man wieder besser da als vorher. Ein absoluter Marketinggag. Man sieht es doch jeden Tag in der Politik, dass man vor den Wahlen alles mögliche erzählt und nachher man ganz ande3res tut und immer fällt der Großteil der Wähler drauf rein.
 
@[U]nixchecker: Sie fallen nicht drauf rein! Sie haben eben die Hoffnung das sich irgendwann mal was ändert! Und lieber wählt man den der zumindest so tut als ob er das versteht was die Leute wollen als jemanden der solche "Verbesserungen" nicht mal in sein Wahlmotto aufnimmt! Vergleich: Wer kein Lotto spielt, kann auch nicht im Lotto gewinnen!
 
@[U]nixchecker: Na, ich denke schon, daß Google im Grunde für informelle Freiheit einsteht. Im Grunde ist Google ja das Internet (überspitzt gesagt).
Witzig ist, daß Google große Anteile an an allen möglichen Unternehmen hält, die mit dem Internet überhaupt nichts zu tun haben... im Grunde sind sie dabei, sich für alle Bereiche der Wirtschaft unentbehrlich zu machen. Eigentlich ein echtes Horrorunternehmen. Vielleicht aber auch der Vorbote einer neuen Weltordnung, in der das Kapital letztendlich noch viel wichtiger ist, als Staatsverträge und Konventionen.
 
@evil flo: Na, dann passen sie doch zu china :-)
 
In China ist ein Sack Google umgefallen.
 
@BadPit: Nicht nur das, vor dem Google Gebäude in China ist auch ein Fahrrad umgekippt.
 
@BadPit: Richtig, aber die Kleinkarierten sind hier leider in der Mehrheit.
 
"Nun hat Google selbst zu diesen Ankündigungen Stellung bezogen" ... und davor war es nicht google selbst? also entweder sind journalisten in der summe einfach noch schlimmer als politiker und erzählen einen für klicks und leserschaft alles mögliche aus der fantasiekiste oder google erzählt einem dauernd die geschichte vom toten hund... also?
 
Feiger Haufen.
 
Google kann sich trotz der enormen Größe es kaum leisten, China als Markt zu ignorieren, und zugleich kann sich Google nicht leisten, von einer Regierung gegängelt zu werden und Internetinhalte zensieren zu lassen. Die Chinesen können ihr Gesicht nicht verlieren. Ich denke, dass diese Geschichte mehr Brisanz hat hat als wir zunächst glauben. Hier prallen jedenfalls Welten aufeinander. Es kann nur einen Verlierer gegen: die inhaltliche Freiheit.
 
@netmin: "zugleich kann sich Google nicht leisten, von einer Regierung gegängelt zu werden und Internetinhalte zensieren zu lassen" Wirklich nicht? Hast du noch nie bei den Suchergebnissen irgendwas von "aus rechtlichen Gründen" weggelassenen Suchergebnissen gelesen?
 
@Link: Wenn es hier nicht um 1-2 Dimensionen mehr geht? Lass Dich nicht täuschen.
 
@netmin: Google hat keine reale Größe! Wenn es ab sofort nicht mehr existent ist, passiert in der Welt nichts, man wechselt einfach die Suchmaschine und ggf. noch den Browser.
 
Wieso war Google eigentlich überhaupt davon betroffen?
Warum setzen die überhaupt noch den Internet Explorer ein?
 
@t-master: ist überraschenderweise in vielen großen firmen so, dass für manche sachen noch der ie gebraucht wird, ich hab jetzt nicht gerade den hintergrund um zu erklären wieso, aber ich habe sogar schon von leuten gehört die meinen dass für manche tätigkeiten der ie 6 genutzt wird, wohl für irgendwelche veralteten seiten die probleme bei neueren browsern verursachen, vllt. kann hier ja mal jmd antworten der es etwas besser erklären kann als ich^^
 
@t-master: Für Firmen gibt es diverse Gründe die für den IE sprechen. Ich will hier nicht ins Detail gehen, versuche es aber trotzdem verständlich zu erklären. Ein Grund wurde schon genannt, es gibt einige Applikationen/Anwendungen die den IE benötigen. Dies kommt noch aus den früheren Tagen, als der IE sich noch nicht an die Standards gehalten hat. Dank seiner Verbreitung wurden und werden die Seiten immer an den IE angepasst, somit ist gewährleistet dass alles im IE richtig angezeigt wird. Ein sehr wichtiger Grund für Firmen den IE auch in Zukunft zu verwenden sind die Kosten, leider ist es nicht möglich ohne Mehraufwand den Fx, Opera usw. über den WSUS (Windows Server Update Service) zu verwalten. Ist aber nicht die Schuld von MS. Jeglicher Mehraufwand bringt Unkosten mit sich, die in diesem Fall nicht nötig sind. Es ist zwar möglich auf jeden Client einen anderen Browser zu installieren, damit dieser aber aktuell (Updates) gehalten werden könnte, müsste man den Clients Rechte vergeben, die sie nicht haben sollten, oder die Updates anpassen. Es sind wohl die wichtigsten Gründe schnell erklärt. Eigentlich kommt es nicht darauf an welchen Browser man selbst bevorzugt, da alle sich heute so ziemlich in der Waage halten, keiner ist wirklich sicherer oder besser. Jeder Browser weisst früher oder später Sicherheitslücken auf. Was die Geschwindigkeit anbelangt, nun ja, dies bewegt sich im Millisekunden-Bereich, wozu wir Menschen gar nicht in der Lage sind es wirklich zu bemerken. Solche Unterschiede sind für uns Menschen immer nur Subjektiv. Sicherheit, nehmen wir nur einmal den Fx (FireFox). In den letzten Jahren wurde dieser immer wieder als eine Drittsoftware für Windows mit den grössten Sicherheitsrisiken und am meisten Sicherheitslücken angegeben. (Bitte jetzt keine Flammware) Schlussendlich ist es ist es egal welchen Browser man nutzt, keiner ist vor Lücken und Angriffen sicher und keiner ist auch wirklich besser. Hauptsache ist, dass die Sicherheitslöcher schnell geschlossen werden und ein jeder mit seinen Wunschbrowser zufrieden ist.
 
@Rumulus: Quatsch, in Forschung und Entwicklung darf nur der IE eingesetzt werden und nicht ein Browser der seine Ergebnisse an die Marktforschung weiterreicht und nicht einschätzbare Sicherheitslücken hat. Bei KIK und Privatanwendern kann zum Beispiel bedenklos den Firefox einsetzen.
 
@Simone: Du hast ja nur einen weiteren Grund aufgeführt. Warum ist seine Ausage Quatsch, begründe dies bitte! Jeder Browser hat nicht einschätzbare Lücken, das kann wohl kaum ein Argument sein und spricht keines Wegs für den IE, sieht man ja an dem Fall. Was bedeutet KIK? Bedenklos kann kein Broweser eingesetzt werden und er hat sich auch gegen keinen ausgesprochen, sondern ja deutlich gesagt, dass keiner besser ist. Ich arbeite auch in der Forschung und habe noch nie gehört, dass wir nur den IE nutzen dürfen und das ein Browser Inhalte an Martkforschung weiterreicht. Kannst du deine Aussage auch belegen und das der IE weniger Daten sendet als andere? Ich glaube er aht dies gmeint: http://www.webmasterpro.de/portal/news/2009/03/06/mozilla-firefox-2008-mit-den-meisten-sicherheitsluecken.html ____und dies____- http://www.juiced.de/blog/2009/11/10/firefox-hat-die-meisten-sicherheitsluecken/
 
@Simone: Ich glaube du verwechselt Browser mit Suchmaschinen, könnte sein?
 
@t-master: Ganz einfach. Der IE ist in Windows integriert. In großen Firmen kommen die Windows Updates zentral über einen eigenen Server und diese Updates werden vorher noch geprüft bevor sie vollends frei gegeben werden. Außerdem kann man mit solch einem System auch überprüfen ob die Updates auf allen Firmenrechnern eingespielt worden sind und ob sie korrekt installiert worden sind. Das ist beim Fx z.B. nicht so einfach möglich bzw. würde hier den Aufwand für die Administration erheblich erhöhen. Deswegen IE.
 
@t-master: Absolut sinnfreie "Frage".
 
@Der Weise: Zu deinen 2 Links möchte ich noch mal etwas sagen. Im ersten steht schon ein gutes Argument, warum man das relativ sehen muss, nämlich die Tatsache, daß Mozilla schnell Patcht und vor allem keine kritischen Lücken über einen längeren Zeitraum offen lässt. Der zweite Link ist Nonsens, der Autor ist meiner Meinung nach befangen, deshalb lass ich das außer Acht. Selbst wenn im Firefox mehr Lücken gefunden wurden, (Was bei Open Source gar nicht so Abwegig ist, schließlich kann man nix verheimlichen) ist dies nicht unbedingt ausschlaggebend für die Sicherheit des Browsers. Ausschlaggebend ist die Zeit in der ein Browser wegen fehlenden Patches angreifbar ist, da hat immer noch der IE die Nase vorn (kannst du bei Secunia nach schauen). Was nutzt einem also WSUS, wenn es über Monate keine Patches für den IE gibt? Einen Fx hätte man in der Zeit, zwar mit Mehraufwand, sicher bekommen! Auch muss die schwere der Lücken und ein Vorhandensein eines Exploits berücksichtigt werden. Ich persönlich bin der Meinung, wenn man seinen Browser immer auf dem neustem Stand hält, steht Fx besser da als der IE, weil die Patches viel schneller bereit stehen. Ich behaupte auch einfach mal, daß Mozilla jetzt bereits reagiert hätte. Was nutzt einem im Moment also WSUS?
 
@OttONormalUser: Du hast wohl den Namen verwechselt. Ich habe nichts über den WSUS geschrieben. Obwohl ich das Argument sehr gut verstehen kann, auch wenn ich selbst keine Ahnung habe in wie gross der Mehraufwand ist. Dennoch bin ich mir sicher, dass Firmen keine Unkosten eingehen wenn es nicht nötig ist, viele übernehmen ja nicht einmal mehr die Kosten für die Sachen die wirklich nötig sind. Ich habe auch pro Fire Fox geschrieben, weil ich ihn einfach besser finde, besonders wegen den Erweiterungen. Stimmt weil er offen ist könnten Fehler schneller gefunden werden, aber die Realität hat uns schon oft eines Besseren belehrt. Nur weil etwas offen ist, werden Fehler keineswegs schneller gefunden, dafür gibt es schon genügend Beispiele. Nur weil etwas möglich ist, heisst das nicht, dass es auch genutzt wird. Dafür braucht es Profis, oder zumindest Leute die Ahnung haben und davon gibt es nicht so viele wie einige immer dachten. Bei den vielen Codezeilen ist es oftmals nur Glück wenn etwas gefunden wird, oder man sucht bestimmt etwas weil etwas nicht funktioniert. Dies ist für mich kein Argument mehr, ich dache früher gleich wie du. Was mich aber interessieren würde, ist ob der Fire Fox wie von Simone behauptet, wirklich Daten für die Marktforschung sammelt. Hier noch einige Links. Wer was sagt und wer was behauptet ist oftmals einfach nur eine Glaubensfrage: http://winfuture.de/news,38357.html und http://winfuture.de/news,35432.html .............. Ich würde mich nie getrauen ernstahft zu behaupten, dass das eine Produkt beesser oder schlechter unterhalten wird. Dafür sehe ich zuwenig in die Details und Berichte sind nur solange zuverlässig, wie die Quelle zurverlässig ist.
 
Ihr geht alle etwas von Thema ab, ich sprach von dem hier: http://www.bit9.com/news-events/press-release-details.php?id=102 ______ Es geht nicht nur darum, welcher Browser am meisten Lücken hat, sondern um Drittsoftware in Unternehemen und wie sie unterhalten werden bzw. der Aufwand. Macht darus bitte jetzt nicht eine Pro/Kontra Diskussion. Der Fx ist ein gutes Produkt und nicht schlechter oder besser als die meisten anderen Browser!
 
@Rumulus: Gut, es hat also mit der Sache hier nix zu tun, wurde aber nun mal erwähnt ,) Grund? Drüber Diskutieren können wir wenn diese "Statistik" das nächste mal veröffentlicht wird und von verschiedenen Personen wieder völlig falsch interpretiert wird (dich meine ich jetzt damit nicht, wie ich deiner Aussage entnehmen kann hast du den Sinn dieser Statistik nämlich verstanden).
 
Was hier alles in ein Dementi von Google rein interpretiert wird, ist echt erstaunlich. Respekt @all !!
 
@OttONormalUser: Kann dir nur zustimmen und begreife nicht warum du dafür ein Minus bekommst. Von mir ein +
 
Da sieht man wieder, wie viele sich in den letzten Tagen einmal mehr von den Medien beeinflussen lassen haben. Warnungen wurden in den Wind geschlagen. Dies ist aber nicht die Schuld von Google, denn sie haben bis jetzt offensichtlich kein Offizielles Statement abgeben. Jetzt wo Google Stellung bezieht, gibt es wieder solche, die nicht weiter denken und Google für die Fehler Dritter verantwortlich machen wollen. Schöne gerechte Welt........
 
Soviel zu "Don't be evil".......
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles