Bing Maps: Neues Kartenmaterial vom Beben in Haiti

Internet & Webdienste Nachdem Google durch seine Beteiligung am Satelliten GeoEye bereits neue Bilder vom Erdbeben-Gebiet auf Haiti in Google Earth integriert hat, zieht nun auch Microsoft nach und aktualisiert die Inhalte von Bing Maps. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Größtenteils Wolken trifft es wohl eher. :-/
 
@bryanad2: Welch eine Überraschung, Geographie ist wohl nicht ganz dein Spezialgebiet.
 
Ich empfehle auch diesen Link http://www.spiegel.de/flash/flash-22494.html Da sieht man den direkten Vergleich wichtiger Orte in Port-au-Prince.... :/
 
@DasFragezeichen: sieht wirklich schlimm aus, wie in einem kriegsgebiet.
 
@moniduse: Auch schon vot dem Beben.

Wer mal sehen will, wie es dort abging/abgeht, bzgl. Bandenkriminalität usw. kann mal nach diesem Film Auschau halten.

GHOSTS OF CITÉ SOLEIL
 
Wieso sind die anderen Bilder bei Google Maps o.ä. so alt?
 
Ich finde Bing und Bing Maps großartig, nur verstehe ich nicht, wieso Google es beispielsweise hinbekommt, zeitnah aktuelle Aufnahmen ohne Wolken (!) zur Verfügung zu stellen und Microsoft nicht? Ich meine... hallo? Welchen Service wird der User eher wählen? Den mit oder den ohne Wolken? - Das sind so Dinger, bei denen man sich fragt, ob es bei Microsoft irgendjemanden gibt, der bewusst solche schwachsinnigen Entscheidungen trifft. :(
 
@PTG: ich hab oft das gefühl dass MS eine innovation anderer "mitbewerber" auf biegen und brechen nachmachen muss und dabei kommen dann halbgewalkte sachen raus. ich würde es besser finden wenn, in solchen fällen, etwas mehr zurückhaltung geübt würde und man sich besser auf eigene ideen konzentrieren würde.
 
@PTG: Ganz einfach: Der Satellit muss ja auch erst mal über dem gewünschen Ort sein, um Aufnahmen zu machen. Vielleicht hatte Google das Glück, dass "ihr" Satellit früher dort war. Schließlich werden die Satelliten ja nun nicht beliebig gesteuert, sondern fliegen in einer bestimmten Umlaufbahn um unsere Erde. Da muss man halt warten, bis der Satellit am gewünschen Ort ist. Google hatte in dem Moment dann halt einfach "Glück", dass keine Wolken da waren. Des Weiteren müssen die ganzen Daten auch erstmal ausgewertet und ins System eingepflegt werden. Ich versteh also nicht, wieso man so ein Geschiss darum macht, dass MS 1-2 Tage länger gebraucht hat und das Pech hat, dass zu diesem Zeitpunkt viele Wolken am Himmel waren?!
 
@PTG: Wenn du die News hier mit der gestrigen Googlenews vergleichst, dürfte dir auffallen, dass die Bilder von verschiedenen Satelliten kommen. Von daher werden die Bilder wohl kaum gleichzeitig geschossen worden sein (und die Wolken bewegen sich ja auch :) )
 
@SunBlack: Das ist mir durchaus bewusst. Nur bringt wolkenverhangenes Bildmaterial absolut niemandem etwas. Außer Meteorologen vielleicht, - und Google-Fanboys. :)
 
@PTG: Also meine Stadt wird seit Monaten bei Google Maps unter Wolken gezeigt. Das passiert also dort genauso.
 
Wir krank sind die Leute alle eigentlich ? Da sind tausende Menschen gestorben und es wird damit geworben:"Schaut uns an wie toll wir sind, wir haben Bilder vom Beben"
 
@fsbkiller: Ja, deshalb besser auch keine Bilder in den Nachrichten, oder besser noch: alles Totschweigen, damit macht man es wirklich besser... :-/
 
@fsbkiller: auf CNN sagt die Frau sogar "beautiful pictures of the aftermath" und das es um ein edles Hotel Gelände "nasty slums" gibt.
 
@fsbkiller: die machen das sicher nicht, damit DU kleines würstchen da mal wie gott drüber fliegen kannst. soweit zu denken, dass die aufnahmen vielleicht den rettungskräften und der generellen planung zugute kommen, ist dir von natur aus anscheinend nicht gegeben. die medien sind sooooooo böse...
 
@fsbkiller: Einfach mal über den Tellerrand kucken ... http://wiki.openstreetmap.org/wiki/WikiProject_Haiti bzw. http://forum.openstreetmap.org/viewtopic.php?pid=54776$p54776
 
Wusste nicht mal, dass es Bing Maps gibt.
 
@modelcaster: dito :)
 
@modelcaster: Früher hiess es halt Windows Live Maps, Windows Live Local oder Live Search Maps, die 3D-Version "Virtual Earth". Und wenn du die damals nicht gekannt hast, dann haste im wahrsten Sinne des Wortes wohl hinterm Mond gelebt *g*...
 
@WaylonSmithers: Es ist sicher nicht von Nachteil, zu wissen, was es eigentlich bedeutet, wenn eine Stadt einem Erdbeben ausgesetzt ist.
 
@WaylonSmithers: Wirklich nur was für Gaffer!
 
@twinky: Bist ein "kranker" Typ!! Wie alle anderen, die das auch noch sehen müssen! Was wird schon passieren, bei einem Erdbeben der Stärke 8, mit diesen Stein-Hütten dort?
 
@WaylonSmithers: <5.0>
 
Nachmacher.
 
da war ms mal wieder richtig schnell, aber ich glaube daß dieses karten material relativ unnütz ist: wichtiger ist wohl eher auf welcher straße kommt man noch durch. das kartenmaterial ob von google oder bing ist eher was für schaulustige.
 
@ruder: Ich habs weiter oben schon geschrieben ... http://wiki.openstreetmap.org/wiki/WikiProject_Haiti bzw. http://forum.openstreetmap.org/viewtopic.php?pid=54776$p54776
Kommentar abgeben Netiquette beachten!