China-Rückzug: EU-Kommissarin stimmt Google zu

Wirtschaft & Firmen Nachdem Google angekündigt hat, die in China vorherrschende Zensur nicht mehr länger hinnehmen zu wollen, spricht sich auch die bisherige EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes ganz klar für eine Meinungsfreiheit im Internet aus. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nagut, dann werden die chinesen wieder eine bessere Google-Such-Variante entwickeln... Besser in dem Sinne, dass sie direkt alle ihre Wünsche einbauen um schnell und sauber unerwünschtes zu löschen.
 
@gonzohuerth:

www.baidu.com ist eine chinesische Suchmaschine. Seit 2000 glaube ich !
 
@gonzohuerth: Erst informieren, dann fabulieren.
 
Wenn ich Google-Verantwortlicher wäre, würde ich einfach mal spontan diese Zensureinrichtung abschalten, und mal sehen, wie lange es dauert, bis dieses Diktatorpack was bemerkt. Hoffentlich findet Google, eine Möglichkeit, die chinesischen Filtersysteme zu umgehen, sodass auch dort jeder die "normale" Version von Google dauerhaft nutzen kann.
 
@EinEcki: Ich glaube nicht dass du das tun würdest!
 
@EinEcki: Schon mal chinesische Schriftzeichen gelesen?
 
@EinEcki: ich würd erstmal die eigenen Leute da raus schaffen bevor ich das tun würde :-)
 
@EinEcki: Haben die doch schon gemacht
 
@EinEcki: Ja versuch mal als Suchmaschienenbetreiber die Sperren die direkt auf der Hardware der Provider liegen zu "löschen". Man kann die eigenen Zensur sein lassen und alles zur Verfügung stellen. Das heißt aber maximal, dass die unerwünschten Seiten in der suche gefunden werden. Anschauen kann sich damit noch lange keiner ne Seite, da Provider Seitig geblockt.
 
Es bleibt die Frage, ob Google ebenso viel Schneid an den Tag legen würde, wenn ihr Geschäft in China nicht dermaßen mies verlaufen wäre... Und die EU, mit der von ihr initiierten Voratsdatenspeicherung, dem Flugdaten-Abkommen, dem SWIFT-Abkommen mit den USA usw. usw, sollte sowieso bei der Thematik artigst den Schnabel halten und die Welt mit dieser penetranten Scheinheiligkeit verschonen
 
@Der_Heimwerkerkönig: Das geschäft läuft präcchtig in einem Milliardenvolk-Land mit über 30 Prozent Marktanteil. Man konnte den Marktanteil stätig steigern. Die EU speichert Daten, aber du darfst trotzdem ganz frei deine Meinung äußern, ohne das du dafür ins Foltergefängnis gehst Du vergleichst hier Äpfel mit Birnen, aber im Gegesantz zum chinesischen Volk, darfst du deinen Unmut freien Lauf lassen ohne dafür Konsequennzen zu fürcchten. Ich glaube man hat hier gar keine Vorstellung davon wie es ist in einer Diktatur zu leben. "Generation-Doof" läßt grüßen- Sorry, manchmal kommt mir das hier vor wie im Kindergarten. Nachplappern und sagen: "der hat aber angefangen...".
 
@Sesamstrassentier: Man muss Foltern und freie Meinungsäußerung trennen. Hier kommst du auch ins Gefängnis, wenn du in der Öffentlichkeit nationalsozialistische Äußerungen tätigst oder z. B. den Holocaust leugnest. Auch hier gibt es Zensur auf die eine Staatsgewalt reagiert. Der einzige Unterschied zwischen Deutschland und China besteht in der Folter. Also gibt es keinen Unterschied in der Zensur, sondern in der Gewaltausübung des Staates. Daher sollte man sich besser über die Menschenrechte aufregen und nicht über eine Zensur, die es in jedem Land gibt, wenn es um staatsfeindliche Äußerungen geht.
 
@Remotiv: Komisch nur das die ganzen Volksverhetzer und Holocoustleugner immer noch frei rumlaufen und ihren subtilen Stimmenfang an Schulen fabrizieren. Dein vergleich hinkt und spiegelt nicht annährend das wieder, was in China passiert. "Folter wird in großem Umfang und systematisch von chinesischen Behörden angewandt – obwohl Folter offiziell verboten ist. Opfer sind vor allem andersdenkende Bürgerrechtler, Gewerkschafter, Aktivisten der Demokratiebewegung, Angehörige staatlich nicht kontrollierter christlicher Kirchen oder buddhistischer Meditationsschulen und Vertreter von ethnischen Minderheiten, wie Tibetern und Uiguren. Gefoltert wird auf Polizeistationen, in Umerziehungs- und Straflagern, Gefängnissen, Verhörzentren, "Umerziehungs"- Zentren, psychiatrischen und anderen Haftanstalten. Hunderttausende Chinesen sind bislang Opfer unerträglicher Grausamkeiten geworden. Trotz Wirtschaftswunder und olympischem Lächeln: die Volksrepublik China ist ohne Einschränkungen eine Einparteiendiktatur. Zensur und schwerste Menschenrechtsverbrechen wie systematische Folter sind an der Tagesordnung.

Die Volksrepublik verweigert ihren eigenen Bürgern grundlegende Menschenrechte und bedroht ihre demokratischen Nachbarn. Diese Bedrohung, die systematische Folter und Menschenrechtsverbrechen sowie die Millionen von Arbeitssklaven in den sogenannten Umerziehungslagern werden in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen.

Willkür und Einschüchterung durch Behörden, die von der KP Chinas kontrolliert werden, sind in der Volksrepublik China alltäglich. Sie dienen der Herrschaftssicherung der machthabenden Kommunistischen Partei Chinas und der persönlichen Bereicherung einzelner Funktionäre. Mittel zum Erhalt dieses Systems sind unter anderem Einschüchterung vor Gericht, die Vorgabe von Urteilen durch die KP China, willkürliche Haft, sklavenartige Zwangsarbeit in Einrichtungen zur "Umerziehung" und die Unterdrückung einer sich entwickelnden demokratischen Zivilgesellschaft. Die wirkungsvollsten Mittel dazu sind die Einweisung in Arbeitslager zur "Umerziehung" und: systematische Folter. " Ihr versucht hier immer alles zu relativieren, da kommt mir das kalte Kotzen wie ignorant und selbstgefälligt ihr von eurem warmen Pupsofa eure Kommentare abgibt. Ihr habt gar keine Ahnung wie gut es euch geht. Hier ist nicht alles in Ordnung, aber unsere Wohlstandsfettebäucheprobleme mit denen in China zu vergleichen ist ignorant und dumm.
 
@Sesamstrassentier: Kann man sehr gut Deutschland China vergleichen, du hast viel geschrieben um doch nichts zu sagen sehr gut :)
Du glänzt mit Halbwissen und bringst dazu noch Informationen auf Bild Niveau hier in die Kommentare , starke Leistung.
Die einzige Aussage wo ich mich sofort kommentarlos anschließe ist der letzte Satz, denn dies ist ein sehr großes Problem in Deutschland. Aber solange das Volk noch zu Fressen hat und man sich weiter der medialen Verdummung hingeben kann , wird sich hier leider nie was ändern und man wird nie sehen das es in unserem eigenen System genau solche Zensur und andere staatliche Repressionen herrschen wie in China, auch wenn nicht in der Höhe der körperlichen Züchtigung.
 
@Balder: Du redest von medialer verdummung und stellst mich aufs Bildneveau. Komm mal klar. Die Wahrheit ist noch viel grausamer wenn man sie am eigenen Leib erfährt. Du versuchst nur zu relativieren, dieses selten dumme pseudoverständnisvolle was man jeden Tag in unseren Staatsnachrichten sieht. Ich laß mich von den Medien nicht betäuben.
 
@Sesamstrassentier: die wahrheit tut weh, reib dich hier nicht auf, sind doch blos wohlstandsgören die ihren pc von mama und papa gesponsert bekommen und ihre meinung bekommen sie aus der zeitung und dem fernsehen.
 
@Sesamstrassentier: Das Wort "stätig" gibt es nicht und so große Foltergefängnisse gibt es auch in China nicht. Besser ist auch selbst Denken und nicht das Gewäsch deutscher Medien ungeprüft übernehmen.
 
@Sesamstrassentier: Du hast völlig Recht: ich wünschte, die Kinder hier würden mal ins Ausland fahren + Erfahrungen sammeln, dann wüssten sie, wie gut es ihnen hier noch geht.
 
@pitbiker: So frei nach dem Motto: Besser einen Beinschuss als einen Bauchschuss? Nur weil es hier weniger schlimm ist als woanders, heisst das noch lange nicht, dass man alles akzeptieren muss.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Wie kommst du eigentlich darauf das Google schlechte Geschäfte macht? So einen Bullshit und deswegen ist alles das was du auf dieser Fantasie aufbaust ebenfalls Bullshit. Populistischer Nonsens hoch 3.
 
@Sesamstrassentier: Zustimmung. Klar wird viels in den Medien verzerrt, aber wer Freunde/Bekannte/Arbeitskollegen aus China hat oder die dort lange Zeit waren werde dir im großen und ganzen zustimmen :)
 
@Sesamstrassentier: Menschenrechtsverletzungen und Staatszensur in einen Topf zu werden ist noch ignoranter und dümmer. Nimm doch einfach zu a) Menschenrechtsverletzung und b) Zensur Stellung. Erst dann kann man sachlich und strukturiert über beide Themen sprechen.
 
@Remotiv: Strukturiert relativieren meinst du. Klar, reden wir über Folter, reden wir über Tötung Andersdenkenden, reden wir über Erziehungslager. Ich finde es ist alles gesagt und das ausdiskutieren macht es nicht ungeschehen. @Sesamstrassentier: Du bist der einzige der hier wirklich kompromißlos die Wahrheit schreibt.
 
@PCLinuxOS: Du hast weder die Überschrift verstanden noch meinen Text. Unterstelle mir doch bitte nicht, dass ich relativiere. Das ist polemisch. Du redest in deinen ganzen Texten von Folter obwohl es im ganzen Artikel nicht um Folter geht. So was ist einfach nur billige Propaganda. Lies den Artikel und meine Kommentare einfach noch mal. Es geht in dem Artikel um Internetzensur und nicht um Folter. Wenn du alles in einen Topf wirfst machst du deine Beiträge selbst überflüssig.
 
"In den Augen von Kroes müsse man im Internet die Möglichkeit haben, seine Meinung frei veröffentlichten zu können." ... und wie argumentiert sie dann die Sperrung von Rottenneighbor.com und rechtspopulistische Seiten?
Ich bin weder rechts noch ein Wadenbeißer, aber wenn sie der Meinung ist, dass man im Internet seine Meinung frei äußern können soll, dann müssen die von mir genannten Bereiche auch frei sein. Ich finde es immer sehr einseitig, wenn die Zensur in China diskriminiert wird und die hier verschwiegen.
(Natürlich weiß ich um die Menschenrechtsverletzungen. Aber das legitimiert m. E. keine Sperrung von staatsfeindlichen Inhalten.
 
@Remotiv: Hoffentlich schätzen manche diese ...Kroes nicht als fanatischer als chinesische Kontrollbehörden ein.
 
richtig so, die sollten da alle verschwinden!
 
@willi_winzig: Nicht vergessen das wir ohne "die" in china ganz schön "alt aussehen" würden in einigen lebenslagen.Ich denke dessen sollte man sich immer bewusst sein.
 
Toll, ich hoffe dass die dann auch hier aufhören zu zensieren.
 
Kluge Entscheidung seitens Google. Ich möchte nicht wissen was hier los wäre, wenn sich Google auf einen Deal mit diesen Betonköpfen eingelassen hätte. Anstatt hier gegen Google zu bashen solltet ihr das auch mal anerkennen. Wie doof hier einige sind, wie sie sich aufführen, was sie fürn Scheiss schreiben, nur um auch ihren Rotz in die Öffentlichkeit zu spucken, kaum zu glauben. Wenn man absolut keine Ahnung von der Materie hat, weil man sich nie damit beschäftigt hat, oder es einen schiess egal ist wie andere leiden, dann sollte man seine Fresse halten und Mittag bei Mama essen. Manchmal kann ich es nicht fassen...
 
@PCLinuxOS: Google ist seit Jahren im chinesischen Markt tätig und zensiert seit dieser Zeit auch. Also hat sich Google über Jahre hinweg sehr wohl auf diese "Betonköpfe" eingelassen. Nun steht Google aber aus einem ganz anderen Grund als wegen der Zensur mit China im Konflikt (Angeblich wegen Hacker-Attacken gegen Google Server). Was auch immer die Gründe von Google sein mögen nun solche Forderungen an China zu stellen, ihre Natur haben die jüngsten Aktivitäten nicht darin, dass sich Google auf einmal an dieser Zensur stört, die sie jahrelang aktiv unterstützt haben. Wie bereits in einem anderen Thema diesbezüglich gesagt: Man darf es durchaus gut finden dass Google sich aus dem chinesischen Markt zurückziehen und/oder die Zensur in diesem Staat unterlassen will, aber Google deswegen toll finden muss man nicht, da es Google dabei nur um sich selbst geht.
 
@Zebrahead: Einsicht ist der beste Weg zur Besserung. Daran sollten sich einige Konzerne eine Beispiel nehmen anstatt der Regierung zwecks Sklavenarbeiter die sie benötigen in den Hintern zu kriechen.
 
@PCLinuxOS: Das Problem ist nur, dass hier keinerlei Einsicht vorhanden ist. Google will sich aus irgendeinem anderen Grund als wegen der Zensur, den wohl keiner hier wirklich reproduzieren kann, aus dem chinesischen Markt zurückziehen. Und wohl rein aus PR-Gründen wird nun immer die Zensur in China erwähnt damit die Leute denken "Super Google, andere könnten sich ruhig eine Scheibe abschneiden". Aber eigentlich ist das Ganze reine Augenwischerei. Wie gesagt: Google hat die Zensur bisher anstandslos akzeptiert und die ganze Thematik hier hat ihren Ursprung an einem ganz anderen Ort.
 
@PCLinuxOS: Sei vorsichtig, denn du lässt dich von den PR Abteilung von Goolge und den Medien gerade masiv beeinflussen! Google und Datenschutz (?), nun denke einmal nach, wie oft Google diesbezüglich in der Vergangenheit negativ und mit Recht in den Schalgzeilen war. Ich wette darauf, auch in Zukunft sein wird. Datenschutzmissbrauch und Zensur betreibt Google selbst zu Genüge, einfach nach unseren gesetzlichen Möglichkeiten. Niemand auf der Welt, selbst die Geheimdineste nicht, haben so viel Infos über das Nutzerverhalten wie Google. Das macht mir ernsthaft Sorgen.
 
Ich finde es scheinheilig wie viele es begrüßen das Google den Chinesen die Stirn bietet aber selber "Ach die Menschenrechte sind politische Probleme, wir bleiben hier, weil wir ja daran verdienen" nicht an Rückzug denken.
 
LOL, sage ich da nur... Wenn Westerwelle oder wer auch immer von den EU Mitgliedsländern, oder der EU selber, nach China, Kuba, Nordkorea oder was weis ich, wohin fährt, kommen da außer netter Worte, um in der eigenen Bevölkerung vielleicht noch ein paar Stimmen zu bekommen, doch sowie so nichts. Schön für Frau Kroes, vielleicht gibts ja in den NL ein paar Stimmen dafür.
 
Achtung, in China ist gerade ein Sack Reis umgefallen, und Google hats nicht gesehen und hat es nicht mit der Geisterrikscha (das Scanmobil Streetview) aufgenommen:-D
 
wir müssen China nur alle boykotieren. Nix in China produziertes kaufen! Es wird schwer. Allein in jedem PC ist so viel aus China drin ... Aber anderes - es muss ja nicht immer nur billigst (so nach "Geiz ist geil ...) sein.
 
@mgg2000: sogar die Sonnenblumensamen, mit denen ich die Spatzen füttere, sind aus China: u. aus einem Bio_Markt. Und so nebenbei, meine Wollmütze von meiner Schwester(USA), ist ebenfalls aus China. Nur mein Nachbar nicht, der kommt noch aus Russland.
 
@mgg2000: China boykottieren? Wie soll das gehen? Nahezu alles, was wir tagtäglich nutzen hat in irgendeiner Form in China seinen Ursprung. Zum Beispiel steht auf meinem Notebook-Akku (original von HP) "Made in China". Ich könnte dir jetzt noch etwa 1 Million weitere Beispiele geben, aber habe kein Lust so viel zu schreiben. China bzw. dessen Diktatoren haben sich auf "clevere" Art und Weise ein nicht so schnell auswechselbares Standbein im Weltwirtschaftssystem geschaffen. Ohne China ginge heute gar nichts mehr. Und genau das ist das Problem. Solange China so eine mächtige Stellung hat, wird sich niemand (kein POLITIKER) trauen etwas gegen die chinesischen Regierung zu unternehmen. Das geht nur über dritte. Zum Beispiel Google, aber solange sich niemand (kein anderes Unternehmen) anschließt, wird es wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein bleiben. Ich finde es gut, dass Google das jetzt durchzieht, auch wenn ich natürlich weiß das sie es sich nur leisten können/wollen weil sie in China nur ein Nischendasein fristen. Wenn sie Erfolg hätten, hätten sie sicherlich weiterhin still gehalten.
 
@seaman: ich füge noch hinzu. Das China die grösste Bank der Welt ist, allein die USA haben in China über 750 MRd. USD Schulden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles