Google erhält Patent auf Werbung in Streetview

Internet & Webdienste Der Suchmaschinenbetreiber und Werbekonzern Google hat ein Patent auf die Einbettung von Anzeigen in "panoramischen oder dreidimensionalen Kartenumgebungen" erhalten. Offenbar handelt es sich um ein Konzept zur Einbindung von Werbung in Googles ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Geniale Idee! Werbung - Zwei - Punkt - Null
 
@Liqiud: Oh wie toll, Werbung ist ja sowieso DIE Innovation.
 
Diese Aussagediskrepanz zwischen Überschrift und Text ist einfach phänomenal. Wenns für sowas irgendwann man nen "Pulitzer-Onlinepreis" gibt, wird Winfuture den sicherlich sofort bekommen, es sei denn Bild.de funkt nicht dazwischen. @Topic: Normalerweise bin ich ja für Patente, aber irgendwann ist auch mal Schluss. Die Genialität hinter der Idee in 3D-Umgebungen Werbung einzublenden erschließt sich mir irgendwie nicht.
 
@DennisMoore: Also gestern stand doch hier noch ne news wo darüber berichtet wiurde das der Volkswagen Konzern seine neuen Modelle mit Googles Navi Lösung ausstattet auch mit 3d ansichten usw... könnte mir vorstellen das dort dann auch werbung erscheint. basiert ja unter anderem auf streetview. damit hast du schon mal ein paar millionen vieleicht auch miliarden Kunden erreicht. Solang dies nicht zu Unfällen im Straßenverkehr führt.
 
@DennisMoore: hä? warum Aussagediskrepanz? Kommt ja in der Tat öfter vor hier, aber diesmal doch absolut nicht?!
 
Google erhält kein Patent auf Werbung in Streetview, sondern in "panoramischen oder dreidimensionalen Kartenumgebungen". Das heißt weder das es in Streetview vorkommen wird, noch das es für Streetview gedacht ist, noch das es extra dafür beantragt wurde und nicht auch als technologie weiterlizenziert werden kann. Da hat einfach einer gedacht: "panoramischen oder dreidimensionalen Kartenumgebungen" = Streetview und schreibt dass es ein Patent auf Werbung in Streetview ist.
 
Also wenn die das auf jede Werbetafel anwenden...man man man wieso komme ich nie auf solche Ideen :-(
 
@T!tr0: War warscheinlich ein Nebenprodukt :)
Google musste ja eh schon Autokennzeichen usw erkennen und bestimmt auch Anzeigetafeln z.T. ausblenden.... Dort eigene Werbung selber überblenden war dann nur noch ein kleiner Schritt :P
 
Gegen Werbung in Spielen habe ich eigentlich weniger etwas (ob da nun eine Bierdose oder Coladose steht ist mir doch egal :-) ). Aber in StreetView? Nein danke. Streetview ist für mich aktuell die Wiedergabe der Umgebung zum Zeitpunkt der Aufnahme. Sobald dort Werbung eingeführt wird weiß man nicht mehr, was Realität war/ist oder nicht. Irgendwann kommen die noch auf die Idee Architekten Werbemöglichkeit in Form von virtuellen Häusern zu geben, so dass diese werben könnten, wie das Haus an dieser Position aussehen könnte...
 
@SunBlack: Jede Darstellung in Google Earth ist Vergangenheit, nur die Werbung nicht!
 
Ich bin sehr gespannt, wann Google seinen ganzen Datenschatz versilbert. Irgendwann muss Kasse gemacht werden. Vom Nimbus des grössten Datensammlers dieses Planeten alleine kann man nämlich nicht leben. Und auch keine Server betreiben. Wie gesagt - ich bin sehr gespannt, wann es soweit sein wird.
 
Mein erster Gedanke war: Das wird die Eigentümer/Vermieter der "echten" Werbetafeln auf die Palme bringen! Ob das (rechtlich) so einfach möglich ist? Wer in StreetView virtuell vor die Allianz-Arena in München fährt, sieht dort statt des Allianz-Schriftzugs plötzlich die HamburgMannheimer? Fährt/fliegt man dann weiter zum Stammwerk von BMW finden sich vor den Werkstoren plötzlich Werbetafeln bepflastert mit Mercedes und Opel? Beim virtuellen Rundgang durch eine Stadt in der Sächsischen Schweiz hängen dann an allen Werbetafeln Plakate der NPD? Auch international... ich möchte mir den Broadway nicht mit "falschen" Werbetafeln ansehen...
 
@Tyndal: Ich bezweifle das ein solch krasser Schnitt gemacht wird. Vermutlich viele kleinere Banner (welche ohnehin nicht zu 100% entziffert werden könnten) zusammengeschlossen und als EINE große Werbefläche angeboten. So könnt ich mir das zumindestens vorstellen..
 
Ich sehe Streetview ohnehin grenzwertig in Bezug auf informationelle Selbstbestimmung. Das hier ist in anderer Hinsicht mehr als bedenklich: die wirtschaftlichen Interessen von Firmen könnten hier berührt werden. Man stelle sich vor, eine fest gemietete Anzeigentafel von sagen wir Coca Cola wird von Google als solche erkannt und einem anderen Werbeinteressierten (sagen wir mal Beate Uhse) virtuell vermietet. Ob da nicht eine Grenze überschritten wird? Oder was, wenn Werbung "in der eigenen Nachbarschaft" geschaltet wird, die ein schlechtes Licht auf die Anwohner werfen könnte. Bei echten Plakaten ist es ja noch relativ einfach, dagegen zu protestieren, aber wie soll man bei einem Weltkonzern wie Google etwas erreichen können? Ich finde diese Technik interessant, aber sie wirft etliche Fragen auf.
 
Wenn Google so daran Geld verdient, sollte doch einfach jeder Geld dafür verlangen, dass Google ihn / sein Eigentum darin ablichten kann/darf :) Gerade für interessante Punkte der Welt gilt das natürlich nur...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!