Moskau: Überwachungskameras lange ohne Live-Bild

Wirtschaft & Firmen Bei einer Routineprüfung fiel der Moskauer Polizei auf, dass die meisten Überwachungskameras im Stadtgebiet monatelang gar kein Live-Bild, sondern Aufzeichnungen in die Zentrale übertrugen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Überwachungswahn 3.0, hauptsache der Bürger glaubts
 
@glumada: Zusammenhang? Ich begrüße Überwachungskamera solange sie an den richtigen Stellen sind. U-Bahn, Banken, (Supermarkt)Kassen etc. Das schadet niemandem und trägt maßgeblich zur Sicherheit und gegen Vandalismus bei. Wer direkt immer Stasi schreit hat die relation verfehlt. Da sitzt sicher niemand 24/7 vor einem Monitor und pellt sich einen darauf, wie du auf den Zug wartest.
 
@corpID: Bestes Beispiel die schlägereien von Jugendlichen gegen Erwachsene. Viele Zeugen trauen sich zunächst nicht, weil sie angst haben, aber mit den Kameras hat man schon mal 7von10 Punkten eingefahren.
 
@corpID: Für soviel Naivität gibts von mir ein fettes Minus! Da braucht auch niemand 24h/7d vor dem Monitor sitzen, dafür gibts Tracking-Software.
Dass die Leute mittlerweile Kameras überall akzeptieren macht mir Angst. Bezahlt alle noch schön mit Plastikgeld und man weiß mehr über euch wie ihr selbst.
 
@Unbekannter Nr.1: Uuuuuh ein Minus :P Mal angenommen da sitzt der große böse Overlord und schaut sich ein U-Bahn Video an, dann weis er welche Linie du genommen hast und womöglich wo du aufgestiegen bist. Wär ja undenkbar, lieber ohne Kameras und alte Opis von Kriminellen oder jugendlichen die aufs Rauchverbot scheissen zusammenschlagen lassen, haben wir ja mehr von, die Welt ist ja überbevölkert. Und wer sagt das ich mit EC Zahle? Mache ich seit ewigkeiten nichtmehr nachdem ich meine Pin 3x falsch eingegeben habe und jetzt nurnoch an Automaten Geld abheben kann. Du machst sicher auch keine Überweisungen und bringst das Geld lieber selbst 100km zum Händler deiner Wahl? Paranoia ist wohl die neue Volkskrankheit, danke liebe Politik, da seht ihr was ihr mit euren Bürgern macht.
 
@corpID: Paranoia haben wohl eher die, die diese ganzen Überwachungsmaßnahmen befürworten. Und Kameras hast du mittlerweile überall (auch in U-Bahnen, Bussen etc.).
PS:In GB stellte sich mittlerweile heraus, dass die ganze Überwachung die Kriminalität nicht verringert.
 
@corpID: Wie grotesk ist das denn? Du begrüßt Überwachungskameras? Beugst Du auch das Knie und das Haupt wie vor dem Gesslerhut? Zu blöde, dass es niemanden interessiert, wenn Du vor Überwachungskameras zusammengeschlagen wirst, da läuft entweder nur die Endlosschleife, so wie im Artikel oben beschrieben. Oder man kann sich posthum das ganze als Sniff Video anschauen. Dir als Opfer nützt es aber ganz genau gar nichts! Eine Überwachungskamera kann, wird und will Dir auch gar nicht helfen!
 
@Fusselbär: Stimmt, Videos werden niemals von der Polizei ausgewertet, die spieln lieber Beamtenmikado, man sieht auch viel zu selten Aufnahmen davon in den Nachrichten *hust* Und warum sollte ich denn gegen die sein? Tun die mir was böses? Sag mir EINEN Nachteil von Kameras in Bahnhöfen, Zügen, Banken o. ä. @Unbekannter Nr.1 "Paranoia (griechisch &$960:&$945:&$961:&$940:&$957:&$959:&$953:&$945: paránoia, aus &$960:&$945:&$961:&$8048: parà „neben“ und &$957:&$959:&$8166:&$962: noûs „Verstand“: wörtlich also „neben dem Verstand“, „verrückt“, „wahnsinnig“) ist im engeren Sinn die Bezeichnung für eine psychische Störung, in deren Mittelpunkt Wahnbildungen stehen." Ich bin also pranoid, weil ich mich nicht durch kameras bedroht fühle? Jep. Was ich auch nicht verstehe. Wenn ihr alle denkt dass diese Kameras nur Dummys sind, was jucken sie euch dann? Gibt dann ja keine Aufnahmen.
 
@Fusselbär: Wie grotesk ist das denn? Du liest gar nicht, was er schreibt, bevor Du es kritisierst? Er schrieb "solange sie an den richtigen Stellen sind". Natürlich könnte man nun darüber streiten, an welchen Stellen sie sinnvoll sind und an welchen nicht. Ich denke aber, dass man sich durchaus darauf einigen könnte, dass einige "richtige" Stellen, an denen der Kameraeinsatz sinnvoll ist, existieren, oder? Die Kamera dient übrigens nicht dazu, einem Opfer zu helfen, sondern zum einen der Abschreckung (Wirkung zweifelhaft) und zum anderen der nachträglichen Aufklärung, sollte etwas passiert sein.
 
@FenFire: Wow, jemand versteht mich, liesst die Sätze richtig und filtert nicht die wörter die man nicht lesen will. Danke :)
 
@corpID: ..."Ich bin also pranoid, weil ich mich nicht durch kameras bedroht fühle?"... Nein, eher weil du zu viel Angst vor den alltäglichen Gefahren des Lebens zu scheinen hast. Aber egal. Man kann die Bürger auch durch Vorkommnisse, Medien etc. manipulieren, sodass sie diese Techniken befürworten und unterstützen.
 
@corpID: Ich stelle fest, dass ein Diskurs mit Dir sinnlos ist. Habe mir deinen restlichen Unsinn zum Artikel durchgelesen, wo Du dich im Laufe der Kommentare ständig selbst in Widersprüche verwickelt hast.
 
@Fusselbär: Die da wären? Antworte mir doch mal direkt auf einen Beitrag ohne ihn ohne Zusammenhang in der Luft zu zerpflücken und deine Angst davor gefilmt zu werden in den Vordergrund stellst. Aber das macht keinen Sinn, da geb ich dir recht, manche Leute glauben Stur an das eine. Ich würde ja vielleicht einlenken, jedoch lese ich hier keine Nachteile die mich als Bürger schädigen würden, also warum sollte ich deine Einstellung positiv auffassen wenn du mir nicht das Gegenteil beweisen möchtest? @Unbekannter Nr.1 Dazu braucht es keine Medien, mir ist es selber oft genug passiert. Wenn Fusselbär schon keine gründe gegen Kameras einfallen, dann vielleicht dir? Schiess los.
 
@corpID: Du stehst echt auf der Leitung! Ich wiederhole es noch mal für Dich ganz langsam und deutlich zum mitschreiben: "Eine Überwachungskamera kann, wird und will Dir auch gar nicht helfen!"
 
@Fusselbär: Die Kamera nicht, die Aufnahmen im Zweifelsfall aber mehr als du glaubst. Selbst schon 2x erlebt. Das ein Stück Metallschrott mir nicht helfen kann dürfte klar sein, wir sind nicht bei Transformers. Klar gibt es auch Dummy Kameras die einfach nur da sind, aber selbst die helfen insofern das sie einen großteil potentieller Vandalen o. ä. abschrecken. Ich warte immernoch auf Negativbeispiele.
 
@corpID: Ich vermute das Argument ist "Wehret den Anfängen". Es gibt ja durchaus (Science Fiction)-Szenarien, in denen Polizeistaaten die Bevölkerung mit automatisierten Kameras überwachen ("wir haben den Gesuchten, er ist da-und-dort"). Von diesen Szenarien sind wir zwar meilenweit entfernt. Aber vielleicht ist die Angst vor dem ersten Schritt ausschlaggebend?
 
@P4ge: LOL man du bist schlau . Eine Kamera kann man sehr leicht austricksen .
 
Interessant wäre nun noch zu wissen, ob auf oder in der Nähe dieser öffentlichen Plätze regimekritische Personen "verschwunden" sind :)
 
Überwachungskameras helfen nicht Verbrechen zu verhindern sondern nur (wenn überhaupt) die Leute zu identifizieren. Mehr (anständige!) Polizisten könnten mehr ausrichten und Verbrechen verhindern.
 
@Gärtner John Neko: vieleicht würden auch mehr anständige Polizisten was bringen ... oder auch mehr anständige Menschen.
 
@Gärtner John Neko: Und du bezahlst das dann? Klar machen Kameras nichts gegen Verbrechen, sie unterbinden es jedoch teilweise. Welcher Mensch der halbwegs Hirn hat wird jemanden vor einer laufenden Kamera überfallen? Ich fühle mich durch Kameras in U-Bahnen sicherer, die randalierenden Kids und zerschlagegen Scheiben an unsren Bahnhöfen sind durch Kameras fast auf 0 zurück gegangen. Noch vor Wochen haben alle 2 Tage die Automaten nicht funktioniert weil die Display verschmort wurden etc. Kameras an öffentlichen plätzen, sind das sinnvollste überhaupt, kosten wenig und wirken gut. Jeder der dabei statt an Sicherheit an Überwachung, Stasi und sonstigen mist denkt sollte mal zum Hirnklemptner.
 
@Gärtner John Neko: Tatsache
 
@corpID: Ich du und alle anderen auch. Wer denkst du bezahlt die ganze Kamerainfrastruktur? In Zügen, Bussen, Bahnhöfen, Geschäften finde ich es gut dass dort kameras sind. Die anderen jedoch sind unnötig. Was bringen dir Kameras wenn jemand Klamotten + Skimaske kauft die er nur für diesen Überfall oder was auch immer kauft? Dann bringen die Cams nix. Edit: Satz vervollständigt
 
@corpID: Kameras und das ganze drum herum kosten auch ne Menge Geld. Die 24/7 Videos von X Kameras speichern sich nicht im Nichts ab. Eine ordentliche Erziehung und die Vermittlung von Werten an solche "Automaten-Randalierer" würde hier wohl das Grundproblem lösen und nicht nur die Auswirkungen. Aber so ist das halt, lasst uns die Auswirkung bekämpfen, das Problem, was zu Grunde liegt, interessiert uns doch nicht!
 
@Gärtner John Neko: Post nicht verstanden, nochmal lesen. @DarkKnight80 Klar kosten die ne Menge Geld, aber die 3-4 Kameras die z. B. in einer U-Bahn-Station hängen kosten sicherlich weniger als wenn du einen Beamten da einen Monat lang hin stellst der aufpasst, natürlich auch an Wochenenden und Feiertagen. Sicherheitspersonal in jeder kleinen Popelbank? Na die werden sich freuen. Klar würde es helfen das Grundproblem zu beseitigen, aber sag mir, wie du das anstellen willst? Es wird immer Idioten auf der Welt geben. Sag mir, wie willst du kriminelle Veranlagung "nur" durch gute Erziehung aus einem Menschen raus bringe? Viele Gewaltverbrecher oder STraftäter kommen aus wohl behütetem Elternhaus und sind nicht in der Gosse aufgewachsen. **EDIT** Zum Thema speichern: Hast du mal die qualität einer solchen Cam gesehn? Nimm mal mit deiner Webcam 24 Stunden Material auf, du wirst merken wie verschwindend gering die Datenmenge von dem Video ist, rechne dann mal die qualität runter (JEDE Webcam hat bessre qualität) und denk dann drüber nach, wieviele Video davon auf mehrere TB passen. Festplatten kosten doch heutzutage nichtmehr die Welt, Videobänder (falls noch benötigt) auch nicht. Von so einem Monatslohn eines beamten bekommst du schon eine nette Anzahl HDDs.
 
@corpID: Na gut "kriminelle "Veranlagung" und Idiotentum sind zwei Paar Schuhe. Ich glaube nicht, das jeder Randalierer am Fahrkartenautomaten mit dem festen Ziel losgezogen ist das Ding kaputt zu machen oder gar kriminelle Intensionen dabei verspürt hat. Das war eher aus Langeweile oder purer Dummheit entstanden. Wenn die Sicherheitskameras nur eine sooo schlechte Qualität haben, dass man die Täter darauf kaum identifizieren kann, nützen sie aber auch wieder nichts. Aber im Grunde hat Sicherheitspersonal noch einen gewaltigen Vorteil. Sie sind individuell einsetzbar und können im Gegensatz zu Kameras auch aktiv Verbrechen verhindern und filmen die Missetaten nicht nur.
 
Die Personen, welche die Bilder am Monitor beobachten, werden sich bestimmt wie in "Und täglich grüßt das Murmeltier" gefühlt haben... "Hey schau mal, jeden Tag klaut dieser Typ der Oma die Handtasche... woher hat die jeden Tag die gleiche Handtasche?".
 
@Tyndal: lol, ja, hätte was :) Aber solche Kameras werden ja nicht 24/7 überwacht und angesehn, sonst wäre das eher aufgefallen. Die Bänder werden nur gesichtet wenn dort in der nähe was passiert ist.
 
Ich kann mir das nicht vorstellen, warum sollte die Firma ausgerechnet die Polizei bescheissen? War doch klar das sowas auffällt.... ich denke eher das hier wieder die korrupte Politik ihre Finger im Spiel hatte... (Vertuschung von Mord / Entführung oder sonstigem Beweismaterials...)
 
@skrApy: Jaja, die Welt ist böse und alle wollen nur mein Schlimmstes. Immer diese Paranoia 2.0
 
@Dr. Alcome: Oh Gott, ein normal denkender! Sowas gibts noch? Und ich dachte ich wär der Auserwählte :) (+) von mir weil Tatsache :)
 
@skrApy: Oh Gott, ich liebe diese Logik. Die Polizei mit gefakten Kameras verarschen und dabei gut Geld kassieren oder absichtlich Kameras einer Firma manipulieren, damit dort ein politisches Verbrechen passieren kann? Ach komm. Betrug wäre langweilig. Heute gönn ich meinem Hirn eine Auszeit und schweife mal voll ins Absurde ab.
 
Die Frage ist woher kamen die Aufzeichnungen ? Ist die Technik dazu nicht teurer als nur ein Livebild einzuspielen ? ... ich denke hier steckt noch viel mehr dahinter .
 
@~LN~: Ich denke die Wartung eines Funknetzwerkes und das Aufzeichnen des gefilmten benötigt mehr Platz und höhere Geldbeträge, als einfach eine Kamera mit eintegrierter Kassette auf repeat laufen zu lassen. Woher die Aufzeichnungen kommen? Du wirst es nicht glauben... von eben dieser Kamera °.°
 
Du vergisst dabei die Aufzeichnung muss auch zum Polizeirevier übertragen werden , eine zusätzliche Vorrichtung für die Aufzeichnungen kostet mehr Geld.
 
@~LN~: Muss sie das, ja? Also die Überwachungsvideos hier bei uns in der Firma, werden intern gespeichert. Genau wie die an öffentlich plätzen irgendwo in der nähe gespeichert werden. Wie stellst du dir das vor? Ellenlange Kabel bis zum nächsten revier? W-Lan hillclimbing zwischen Accesspoints? UMTS übertragung? Die Polizei hat kein interesse daran 24/7 auf diese Videos zuzugreifen, die Videos werden bei einer straftat geholt und gesichtet. Ein bisschen weniger Paranoia und ein wenig mehr realismus täten dir gut denke ich.
 
@corpID: Fast überall liegen Telefonkabel/Datenkabel, besonders in der Stadt, über diese können die Kameras ziemlich einfach ihr Bild übermitteln. Ein bisschen mehr Realismus und weniger Naivität tut gut. :-) Gerade beim CCTV in London wird immer wieder über die Live-Bilder berichtet.
 
@floerido: Dann schaut euch mal an wo diese ach so schlimmen Videos, auf denen man sieht wie ihr auf den Bus wartet gespeichert werden. Die meisten direkt vor Ort, die wenigsten werden gestreamt. Ich rede hier von ÜBERWACHUNGSKAMERAS, du von LIVE CAMS. Niemand hat interesse daran, auf eine Überwachungskamera Live zuzugreifen, dazu müsste man ja jemanden abrekrutiern der die 24/7 sichtet. Live Cams haben einen vielseitigeren Verwendungszweck, davon sieht man wie du sagst Bilder im TV, auf Homepages etc. Wirklich NIEMANDEN interessieren die LIVE Aufnahmen einer Überwachungskamera, erst wenn etwas passiert, alles andere würde auch niemals in relation mit dem damit verbundenen Aufwand stehen.
 
Immer wieder lustig... klar, es mag Sicherheitsfanatiker in der Politik oder den Sicherheitsbehörden geben, die von einer automatisierten Verfolgung von Personen per Kameranetzwerk träumen. Derzeit allerdings vorerst mal träumen... i.d.R. dienen Kameras tatsächlich nur den Zwecken "Abschreckung" und "nachträglich einsehbare Aufzeichnung, falls was passiert ist". Jedenfalls ist es mir lieber, wenn eine Kamera in dem dunklen Treppenschacht im U-Bahnhof hängt als nicht... klar, das Gefühl von erhöhter Sicherheit mag subjektiv sein, vielleicht scheren potentielle Täter sich tatsächlich nicht um die durch die Kamera objektiv erhöhte Chance der Aufklärung von Straftaten in ihrem Sichtfeld. Aber es ist da. Und Schaden nehme ich keinen.
 
@FenFire: Nur dumm, dass die bösen Buben meist wissen, wo Kameras hängen und sich einfach nur in die nächste unbeobachtete Seitenstraße verziehen müssen. Tolle Sicherheitspolitik für die Anwohner der Seitenstraße.
 
Schön zu wissen,dass wenigstens in Russland alles beim Alten bleibt, da wird gepfuscht wo das Zeug hält. ^^
 
@klaus4040: Ich glaube das es nicht nur an Russland liegt. Das hätte hier in Deutschland auch passieren KÖNNEN.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles