Google-Rückzug: China will nicht nachgeben

Wirtschaft & Firmen Nachdem Google am gestrigen Mittwoch damit gedroht hat, seinen Geschäftsbetrieb in China einstellen zu wollen, wenn die Suchmaschine Google.cn nicht ohne Filter betrieben werden darf, liegt nun eine erste Stellungnahme der Regierung vor. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
War doch von Anfang an klar....
 
@chris_g: eben, hätte jemand wirklich damit gerechnet das china nachgibt und die zensur einstellt?! jetzt hoffe ich das google ihren worten auch taten folgen lässt und sich aus china zurückzieht.
 
@chris_g: jupp und Yahoo, MS Bing, Facebook, MySpace, usw. sollten nachziehen falls die nicht eh schon durch den Filter gehen =)
 
@chris_g: Die Probleme hätte jede andere Suchmaschine auch.
 
@Gunah: Darauf bin ich sehr gespannt. MS könnte es auch für sich nutzen und den Platz von Google in China einnehmen. Lass mich mal überaschen was die anderen so machen. Aber gerade MS ist interessant.
 
Jetzt muss Googel es auch durchziehen. Bin mal gespannt ob sie es wirklich machen.
 
Mao...am.........
 
google gut. bing besser.sehr besser, meine libe freunde ,-) Nee, mal im Ernst:Das, was Google da offiziell vom Stapel lässt, finde ich super. Dass China so reagiert, war auch klar. Was mich interessieren würde, was hinter den Kullisen passiert. Google gibt doch nicht einfach so den Markt in China auf. Bin mal gespannt, wie das da weitergeht.
 
@Kampfrapunzel: ist auch immerhin eine der meistgenutzten seiten. mal schaun ob sie das einfach aufgeben
 
@wertzuiop123: In China ist der Marktanteil von Google ungefähr so groß, wie der von Sprühkäse oder Mayonaisse mit Speckwürfeln bei uns im vergleich zu Amerika :) Google tut der Rückzug nicht weh, die Marktanteile belaufen sich auf unter 20%.
 
@corpID: ja im weltweiten vergleich stimmt das natürlich :) trotzdem sind 20% immerhin 1.34 Milliarden Suchanfragen im Dezember ^^
 
@wertzuiop123: Google verdient ja kein Geld durch Suchanfragen sondern durch geschaltene Werbung, AdWords etc. Wenn da jetzt ein paar chinesen denken sie versuchen ihr Glück Anti-China-Propaganda o. ä. in einer westlichen Suchmaschine zu finden, kommen da "schnell" mal 1.3 Mil Suchanfragen zusammen. Ob nun die, die gesucht haben auch auf Werbung geklickt haben ist eine andere Sache.
 
@corpID: 20% Bei 1,5 Mrd. Menschen sind? Ja, nicht alle Chinesen haben Internet etc. etc. Aber das Potenzial ist da, und Google steht mehr zu seinen Prinzipien als zum Kapital. Das macht das Unternehmen sympathisch.
 
@bgmnt: Alleine auf ein Land betrachtet ist das potential natürlich da. Jedoch wird sich Google nie gegen Baidu durchsetzen können, wozu auch? Google steckt übermäßig Arbeit in die Zensur, durch die Zensur entgehen wiederrum Werbeeinnahmen etc. Es war der einzig richtige Schritt von Google sich zurück zu ziehn, nicht deren Geldes wegen, klar haben die dort kein Minus eingefahren. Es ist für ein Unternehmen wie Google nicht nötig und auch nicht tragbar sich von einem Staat dermaßen verarschen zu lassen.
 
@bgmnt: Sehr naiver Glaube.
 
@corpID: Wenn Google seine Suchmaschine in einem Land vertreiben will dann muss es sich auch an deren Gesetze halten und sich (wie du sagst) "verarschen lassen". Oder würde es dir nichts ausmachen wenn du deinem Untermieter ein paar Regeln erklärst (zB keine Partys, kein allzu großer Lärm) und er sich nicht daran hält? Andere Länder, andere Sippen. Hältst du dich an deren Regeln ist alles in bester Ordnung. Wenn nicht dann kannst du ruhig packen, niemand zwingt dich zu bleiben. Mir geht es außerdem richtig auf den Sack wie sich die Amis aufführen. Als ob alles nach deren Gesetz laufen müsste. Jeder lästert gern über sie aber niemand hat den Mum es denen ins Gesicht zu sagen. Gut dass China etwas Rückgrad zeigt. Können sich andere Länder ein Stückchen davon abschneiden.
 
@Ryou-sama:
Du hast es nicht kapiert und wirst es nicht kapieren.
Zensur scheint deinem Wortschatz nicht geläufig zu sein.
Dummheit stirbt leider nie aus.
 
@HardlineAMD: Erst lesen, dann "nachdenken" und erst dann schreiben. Bevor DU andere als dumm bezeichnest, solltest du erst mal DEIN Hirn einschalten. Was hat dein Kommentar mit dieser News oder gar mit meinem Post zu tun? Ich sehe echt keine Begründung für deinen Post. Wenn eine Regierung seine eigenen Regeln bzw. Gesetze hat, dann hat sich ein Außenstehender nicht einzumischen. Wenn du eine Firma im Ausland betreiben willst, dann wirst du wohl deren Gesetze befolgen müssen. Da gibts kein wenn und aber. Sei es Zensur, Propaganda etc... da hast du dich nicht einzumischen. Ein Beispiel: Wie sähe es aus wenn zB Microsoft oder Sony verlangen würde dass Videospiele in Deutschland unzensiert erscheinen müssten, andernfalls würden die beiden Firmen den Vertrieb der Videospiele in Deutschland vollkommen einstellen.? Ja die Zockergemeinschaft würde sich freuen wenn Deutschland nachgeben würde. Aber was wenn nicht? Was würde sich zudem die deutsche Regierung denken? "Was soll der scheiß? Was hat eine Firma uns zu sagen wie die Gesetze bei uns in Deutschland sein müssen? Sollen sie doch den Vertrieb einstellen." Aber so ist der deutsche Staat nicht. Deutschland lässt sich gern von anderen manipulieren und Leute wie du wurden von diesem Virus angesteckt. Von der Zensur in Deutschland will ich jetzt nicht anfangen. Aber falls du tatsächlich in einer Scheinwelt lebst: "Ja, Deutschland zersiert auch". Jeder der beim Durchlesen dieses Comments sein Hirn einschaltet, der weiß worauf ich hinaus will.
 
...in der Verantwortung der Regierung der Internetmedien liegt, die öffentliche Meinung zu "formen"... Jane is klar xD Sowas wie ne öffentliche Meinung gibts in China doch gar nicht. Nur die Meinung der Regierung, die alle brav nachlabern müssen. Zudem, wer erwartet denn, das die zu dem Angriff stehn? Die werden bestimmt sagen "Jo, das waren wir und beim nächsten Mal schaffen wir das auch". Irgendwann gibts in DE bestimmt auch ein komplett gefiltertes Internet... irgendwann.
 
@D@nte: Das Problem jeder Regierung im Moment ist, das sie denkt, dass jede freie öffentliche Meinung schädlich für sie ist. Das merkt mam auch in Deutschland, nur gibt es hier den Trick die Medien elegant zu manipulieren, dass wir es nicht mitbekommen. Mit Medien wie BILD und co wird das Hirn der Bevölkerung zu Muß gemacht, damit viele Ja-Sager entstehen. Wenn Bürger negatives über den Staat sagt, ignoriert dieser diese Meinungen und so kann man ein Volk auch mundtot machen. Und das finde ich zum Teil gar schlimmer als die ehm DDR oder die VR China mit ihren Verhaftungen und Hinrichtungen... In dem Sinne lasst eure Meinung nicht verschwinden, man muss immer kämpfen, dass man sie behalten kann.
 
@DARK-THREAT: Wir haben doch eh schon teilweise die Ex-DDR am Start, sont hätten wir keine Merkel als Bundeskanzlerin! :)
 
@rsi:
Merkel kommt aus Hamburg du Stubber.
 
Alle Suchmaschinen raus aus China, das wird lustig...
 
@dicks: Was wäre daran lustig? Dann hat Baidu eben 100% Marktanteil statt 70%. Wäre China nur mehr als recht, bekanntlich kann man Staatseigene Unternehmen immer besser kontrollieren :)
 
"die öffentliche Meinung zu "formen"." Ja genau formt die Meinung der Bürger so wie ihr es wollt (als ob dies klappen würde). Ich bin wirklich froh nicht in China zu leben.
 
@Gärtner John Neko: Ja, das find ich auch ne geile Umschreibung von "Zensur"
 
"Del glose böse amelikanische Konzeln Google hat Daten für amelikanisch Legierung ausspionielt, wil dlohen mit Klieg! Aussel die westlichen Staaten elgeben sich fleiwillig der volkslepublik!"
 
Super China! Der westliche Lebensstil bringt nur Leid:)
 
@Sighol: und Vernichtung, für die, die nicht mitmachen.
 
Ich hoffe das Google das durchzieht... wär' nur zu Recht.
Ob das so ein großer Verlust wäre... da lehn' ich mich mal aus dem Fenster und wage das zu bezweifeln. Da google.cn ja "nur" 27% der Marktanteile in China hält. Der große Konkurrent dort, baidu.cn, hält immerhin mit ca. 61% dagegen...
Aber nichts desto trotz würd' ich es begrüßen, wenn Google Zeichen setzt und sich aus China zurückzieht.
 
Ich stimme China absolut zu, ich fühle mich von Pornografie auch immens bedroht *ironie*
 
@Turk_Turkleton: Pornografie ist das kleinst Zensurproblem da drüben :) Denen geht es um Regimegegner, Anti-China-Propaganda etc. der Rest wird nur gesperrt um die Sache ein wenig aufzulockern, anzupassen und die Leute nicht durch ornanie von der Arbeit ab zu halten :) Wobei ich das lustig finde, die Geburtenrate SOLL ja zurück gehen, ich habe mal gehört es steht unter Strafe mehr als 1 (?) Kind zu bekommen. Wären Pornos da nicht der beste Ausweg? :D
 
@corpID: schon klar :) Finde es aber so lächerlich dass Pornografie als Bedrohung dargestellt wird....
 
@Turk_Turkleton: Die Chinesen wissen bestimmt nichtmal richtig wie das andere Geschlecht ohne Kleider aussieht. Zudem werden die Pornos und Hentais eh zu über 90% zensiert. Da laufen ja um 20 Uhr auf Vox härtere Sachen :)
 
@D@nte: Genau, im Blödel- und Dummen-TV ist Deutschland führend.
 
Und ich bin immer noch der Meinung, dass ein Rückzug überhaupt nichts bringt. Wenn Google seine Ergebnisse nicht zensiert, wird die Seite von der chinesichen Regierung gesperrt. Rein faktisch bedeutet das, dass Google für den Großteil der Chinesen nicht mehr existiert und die Suchanfragen über Suchmaschienen gestellt werden, die sich der Zensur beugen. Also noch einmal meine Frage: Was bringt der Rückzug für den chinesischen Otto-Normal-Verbraucher, bzw. welche Auswirkung hat es auf die politische Lage? Die Minusklicker sollten mir vor dem Minusklicken diese Frage beantworten, da sie ernst gemeint ist. Ich bin wirklich kein Googlehasser, aber nüchtern betrachtet...
 
@CherryCoke: Mehr oder weniger ein Signalfeuer. Wie man sieht, versucht jetzt auch Yahoo auf den medienwirksamen Zug aufzuspringen. In den USA würde es mich auch nicht wundern, wenn Google nach einem Rückzug von einigen "Patrioten" dann nur deswegen genutzt wird, weil sie sich aus dem "Feindland" zurückgezogen haben. Für den chinesischen Nutzer wird sich wenig ändern. Selbst wenn die chinesische Regierung kurz davor gewesen wäre, die Zensur aufzugeben - jetzt können sie das nicht mehr, würde ja aussehen als hätten sie sich einer Erpressung gebeugt. Vermutlich stören sich >80% der Chinesen gar nicht an der Zensur oder nehmen sie gar nicht wahr. Aber wir Deutsche brauchen uns da gar nicht beschweren, auch unsere Bevölkerung hat die Anfänge der Internetzensur geduldet und heute spricht keiner mehr vom bösen Stopp-Schild. Würde es uns jetzt interessieren, wenn "Bing" (um einen vergleichbaren Marktanteil zu nehmen) sich aus Deutschland zurückziehen würde? Würde die Bundesregierung deswegen die Stopp-Schilder wieder entfernen, nur weil Bing das so möchte?
 
Einfach das Internet in China abschalten. Wer braucht die schon. Sollen sich doch alle zurückziehen. Mal schauen was China dann macht.
 
@Drnk3n: Zum Glück haben die noch eine Mauer. Dann können wir auch noch alle Kommunisten nach China verbannen.
 
@Drnk3n: Bitte mal nachschauen was Internet ist und wie es funktioniert, bevor sowas sinnfreies "veröffentlicht" wird und auch mal nachschauen was China ist.
 
@franz0501: Und das es keine ganze Mauer gibt sondern nur einzelne Bruchstücke.
 
@jediknight: Find ich immer lustig, die Art und Weise wie hier im Westen die Volksrepublik China verteufelt wird. Auch wer z. B. irgend etwas kritisches gegen die Berichterstattung über China sagt, wird gleich in die Kommunistenecke gestellt, während die ach so guten Kapitalisten, selbsternannte Kämpfer für Freiheit und Menschenrechte, schamlos ihre Geschäfte mit China machen und dadurch das dort herrschende System (und ihren ideologischen Todfeind) eigentlich finanziell stützen.
 
Trotzdem super das der Konzern auf Gewinne verzichtet, der Freiheit wegen! Weiter so!
 
@Liqiud: Sehr lustig.
 
Gut für Bing. Die neue Suchmaschine kann da richtig punkten.
 
"Der Suchmaschinenbetreiber Yahoo hat sich inzwischen ebenfalls zu den Angriffen auf Google und viele weitere Unternehmen geäußert. Demnach ist man ebenfalls der Meinung, dass man der Verletzung der Privatsphäre der Nutzer als Internetpioniere begegnen muss."
Das ist interessant, denn zwischen 2003 und 2006 hat yahoo über 100 E-Mail Konten von China-Kritikern der Regierung in die Hände gespielt. Quellen: Wiki, wleak, heise
 
Google Deutschland filtert auch. Wer beispielsweise mal mit google.cn nach Krautchan sucht, wird als erstes Ergebnis krautchan.net erhalten. Bei google.de taucht dieses Ergebnis nicht auf. Stattdessen gibt es folgenden Hinweis: "Aus Rechtsgründen hat Google 2 Ergebnis(se) von dieser Seite entfernt." Wenn man jetzt noch die Sprache auf englisch umstellt, aendert sich die Nachricht zu einem noch unschoeneren "In response to a legal request submitted to Google, we have removed 2 result(s) from this page."
 
Ob man sich hier aufregt oder in Peking fällt ein Sack Reis um, das bringt die Chinesen nicht dazu von ihrem Ansinnen abzurücken. Die scheren sich einen Dreck um den Rest der Welt. Wird einfach damit abgetan mit "Einmischung in die inneren Angelegenheiten Chinas". So einfach ist das. Kein Land wagt es doch denen auf die Finger zu klopfen. Siehe 1989. Man grummelt nur. Viel wichtiger ist doch der Handel mit denen. Deshalb wird nichts geschehen. Wie immer.
 
Google wird sich hüten, der größten Suchmaschine in China, Baidu, das Feld komplett zu überlassen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles