Springer-Verlag stellt Archiv über 68er ins Netz

Internet & Webdienste Der Axel Springer-Verlag stellt am 17. Januar ein komplettes Archiv seiner Berichterstattung über die 68er-Bewegung ins Netz. Es enthält die Artikel aller Publikationen aus den Jahren 1966 bis 1968. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Tolle Sache, mehr ist dazu nicht zu sagen. :)
 
@Neeko: xDD Hofftl. kommt das Zeugs unzensiert ran. Dann sieht mal die junge Generation, wie dreckig die BILD Zeitung berichtet hat und warum vielleicht einige ihrer Eltern auf die Straße gegangen sind. Aber, wenn natürlich ein Teil weg gelassen wird, dann ist es ein weiterer Coup, um die Leute zu verarschen...
 
@DasFragezeichen: Für mich persöntlich ist das Thema durch, ähnlich wie 2. Weltkrieg. Von dem Schei.. will ich nix mehr hören. Aber wer weiss wozu es gut ist. Vielleicht kapieren dadurch die heutigen Jugendlichen, von was für abgef*ckten Spinnern sie Moralpredigten und ihre Weihnachtsgeschenke bekommen und - noch wichtiger - wer z. Zt. dieses Land regiert.
 
69 wäre auch interessant gewesen ^^
 
@Mad-Evil: ohne worte ....
 
@Mad-Evil: omg hahaha ymmd einfach mein niveau^^ auf so was dummes muss man erstmal kommen.
 
Super, jeglicher Schrott aus deutschen Boulevard Blättern. Was sollte damals besser gewesen sein als heute an ihrem "Qualitätsjournalismus". Nu werden mich die BILD Leser wieder hassen und mit minusen bombadieren :)
 
@Cosmic7110: Naja. Für viele junge Leute ist das DIE! Möglichkeit Joschka fischer nochmal beim Steinewerfen zu sehn. ^^
 
@rockCoach: Und genau deshalb hätte man ihn nie zur Politik zulassen dürfen. Zumal er damals diese Steine für etwas geworfen hatte, dem er später als Politiker zustimmte.
 
@Cosmic7110: So einfach würde ich das jetzt nicht abtun, schließlich war der Axel Springer-Verlag - speziell die BLÖD-Zeitung - damals einer der Hauptgegner der Studentenbewegung, und so hat auch der kritische Leser von heute noch einmal die Chance, auch die Gründe der Antipathie gegen die Springer-Presse nachvollziehen zu können. Zu irgendwelchen albernen Scherzkommentaren hier lasse ich mich jetzt mal bewußt nicht aus.
 
@Reteibeg red: Naja wo kein Kläger da kein Richter. Also hat er sogesehen nichts angestellt. Und auch wenn ich ihn nicht besonders mag, der schlechteste Politiker den wir haben is er nicht^^ -Mal davon abgesehen das eigentlich alle Politiker über 40 mehr oder weniger schlecht sind-
 
@rockCoach: Manche sehen das anders, weil er einer von wenigen ist, der mit einer äußerst zweifelhaften Vergangenheit noch eine Karrierechance bekommen hat. Anderen wurde diese verweigert, das ist die Ungerechtigkeit.
 
@SkyScraper: du sagst das so als wäre ihm jemand hinterhergerannt und angeboten doch einfach mal außenminister zu werden. nein er hat sich mit seiner partei etabliert, sich als spitzenkandidat aufstellen lassen und wurde von genug bundesbürgern gewählt. rein theoretisch steht auch dir diese option offen.
 
Als gäbe die BILD mit ihrem Archiv nun ein neutralen Blick in die Geschehnisse von damals. Das Blut Rudi Dutschkes und Ohnesorgs klebt auch heute noch an den BILD-Redakteuren dieser Zeit und der "Zeitung" an sich. Ich versteh die Aktion nicht so ganz, denn dass die Bild gegen die Studentenbewegung und ihre Köpfe hetzte und zu dessen "Ausschaltung" aufrief, das konnte man auch ohne Internet in jedem Bücherei-Archiv in den letzten 40 Jahren nachlesen.
 
@lutschboy: sehe ich genuso. Schon Die Aussage: Damit jeder lesen kann wie es wirklich war, schreit nach Dummheit. Als wäre die Bild 68 unabhängig oder gar objektiv gewesen.Das ist Sie ja heut nicht mal.Für Studentin die irgendwas mit Medien studieren sollte das Archiv schon interessant sein, denn es wird zeigen wie leicht sich die Massen manipulieren lassen durch einfache tendizöse inhaltlich falsche Artikel. Aber eigentlich brauchen Sie dafür heut nicht mal mehr in die Archive schaun, die BILD praktiziert das ja noch immer :-)
 
@lutschboy: ähm, Ohnesorg wurde von der Stasi erschossen, nicht von der Bild.
 
Das kommt davon, wenn man die ÜBerschrift nur überfliegt. Presse -> Internet -> 86er -> reinklicken und die Geschichte der Prozessoren Revue passieren lassen...oops...verlesen. :o)
 
kleine info: der verlag heißt "axel springer-verlag". der springer-verlag ist ein anderer verlag, der nix mit diesem schmierblatt zu tun hat!
 
@IchMagMoneten: hast recht. Mir selbst ist der Fehler vor vielen Jahren auch mal passiert, aber zum Glück gibt es Wikipedia :D
 
@IchMagMoneten: Ja aber im Bericht ist genau von diesem Axel Springer verlag die Rede, oder gibt es auch noch eine zweite Bild-Zeitung?
 
Bei der Überschrift denkt man schonwieder was falsches das ist ja noch garnicht Online das Archiv !
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.