118000: Angerufen werden ohne Nummer-Preisgabe

Telefonie GoYellow, ein Betreiber von Branchen-Verzeichnissen, hat einen neuen Service gestartet, mit dem Anschluss-Inhaber ihre Kontaktdaten geheim halten können. Dieser ist unter der Rufnummer 118000 erreichbar. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was für ein Schwachsinn.
 
@Carsten111: Irgendwie schon. Als ob ich 100% planen kann wann und von wem ich erreichbar sein will oder nicht.
 
@LastSamuraj: und selbst wenn ich es gebrauchen könnte, dann aber nicht zu solchen Preisen-
 
@Carsten111: Richtig, CallCenter "erkennt" man an der "NoName-Nummer" und die Verwand-/Bekanntschaft hat man gespeichert. Eine weitere Firma die Dummen Geld abnimmt.
 
@Carsten111: Na ja, zumindest sammeln der Betreiber erstmal alle Daten ein - und wenn er pleite geht kann er die dann gut weiter verkaufen.
 
@macabros: Ach, das machen die schon bevor sie pleite gehen. Das größere Problem sind die Leute und Unternehmen (z.b. nahezu alle Telefonanbieter!), die ohne Rufnummernübertragung anrufen. Wenn man die alle blockt ist man u.a. für wichtige Anrufe unerreichbar.
 
Ach so kommt die Polizei an den Halter des Fahrzeuges.
Ich dachte immer die hätten da ganz andere Möglichkeiten.
Dann lasse ich doch in Zukunft mein Kenzeichen da mal besser nicht Eintragen und wenn die mich dann mal blitzen sollten, können die mal versuchen heraus zu finden wer ich denn bin :-)
 
@techt: ich denk mal mit polizei ist hier eher das ordnungsamt gemeint
 
@xerex.exe: Die meisten Ordnungsämter haben auch Zugriff auf Kennzeichen->Halter Verknüpfungen.
 
@techt: Sali, ich fahre in DTL. immer ca. 30 Km/h schneller als erlaubt, aber es ist mir egal, die verfolgen keine Schweizer :-), ich liebe es!

Und wenn die Polizei mich einmal filmt auf der Autobahn mit 60 Km/h zuviel, dann zahle ich halt 350 Euro und fahre weiter :-)

Ihr mit euren lächerlichen Strafen für zu schnelles Fahren! An alle Minusgeber, ihr kennt die Strafen in der Schweiz nicht!

Ade zäme
 
@Skiny: die minusgeber kritisieren wohl nicht alle nur deinen fahrstil, sondern eher deinen langweiligen offtopicpost, der keinen interessiert...
 
@techt: Die Polizei hatte aber keine Ahnung von deiner Handynummer...
 
@Hades32:

Ja schon klar, aber die werden bestimmt nicht von Ihrem (Privat)Handy eine Nummer für 2 Euro pro Minute anrufen um mich nicht Abschleppen zu müssen :)
 
@maharbal: also ich mag einfach schweizer nicht
:)
 
@Skiny: Ich sag einfach mal Danke, das du zum Teil unsere Polizei finanzierst. Schau doch noch öfter bei uns vorbei :P :).
 
@Skiny: 350 Euro habe ich (als Deutscher) in den letzten 5 Jahren zusammen nicht bezahlt. Und ich fahre fast immer zu schnell, teilweise viel mehr als + 60km/h. Die Bullen sind doch viel zu blöd, die festen Blitzer kennt jeder und die mobilen riecht man 10 Meilen gegen den Wind, die stehen auch fast immer an den gleichen Stellen. Deutschland ist und bleibt das Raserparadies, da nützt auch der neue Bußgeldkatalog nix. Da ärgert mich der Spritpreis mehr *grins*
 
Zum Thema : Das ist alles kalter Kaffee. Hat die Telekom seit 2006. Nennt sich Sicherheitspaket Plus, für 3 Euro mtl. kann man sich alternativ 'ne Blacklist, 'ne Whitelist und / oder eine Kickoutlist einrichten. Gut, der Dienst mit den Kennzeichen ist neu, aber wer braucht denn so'n Blödsinn? Die news reisst mich nicht vom Hocker *gähn*
 
Seit wann müssen Telefonnummern in ein öffentliches Verzeichnis? Und was genau ist der Sinn dieses Angebots? Irgendwie kapier ich das nicht.
 
@mcbit: GoYellow möchte damit irgendwie Geld verdienen. Wie, das wissen sie vermutlich selber noch nicht so genau, aber einen anderen Zweck kann sowas nicht haben.
 
@mcbit: Das ist ein Verbindungsservice. So wie früher die Dame in der Leitzentrale, man wählte nur die 0 und hatte die Telefonvermittlung mit einem Menschen dran, dann sagte man, wen man sprechen wollte und bekam den dann an die Strippe. Das war ganz am Anfang nur so, dann kamen irgendwann Automaten dazu, die Anhand eines Wähltones die Nummer erkannten und dann automatisch verbindeten und heute ist das halt nur noch so. Ergo ganz am Anfang kannte kaum jemand die Nummer von jemanden und als Telefonbesitzer konnte man der Telefonvermittlung auch mitteilen, das man nicht zu hause ist oder keine Anrufe wünscht und so wurden diese Anrufe dann abgefangen und man kam nicht zum Angerufenen durch ... man kannte ja auch meist die Nummer nicht. Und genau sowas soll dieser Dienst auch tun. Wenn die eigene Nummer nirgendwo drinsteht und man dann nur noch den Dienst als Nummer angibt kann man explizit entscheiden, wann man erreichbar sein will und wann nicht. Das hat in meinen Augen sehr viele Vorteile, aber der hohe Preis und der Fakt, dass eine private Firma dann die Daten hat überwiegen die vielen Vorteile dann doch wieder. Ist zwar ne gute Idee, aber leider nicht volkstümlich umgesetzt.
 
Was ist daran so schwer zu verstehen? So kann man angerufen werden ohne seine Nummer preiszugeben. Ich halte das durchaus für wünschenswert.
 
@Shadow27374: man kann angerufen werden ohne die nummer zu geben?wie soll man da anrufen?wenn ich jemanden anrufe dann nicht über den namen sondern über die telefonnummer.versteh ich ne.
 
@xerex.exe: Man ruft da an, sagt man will Peter Müller sprechen und dann wird man mit dem verbunden, fertig. Keine Nummer preisgegeben.
 
@Shadow27374: Was ist an dem blauen Pfeil so schwer zu verstehen?
 
@hope4win7: wer sagt das man ihn nutzen MUSS
 
@Nippelnuckler: Netiquett3, Punkt 13. " Antworten auf Kommentare
Sie haben auf WinFuture.de die Möglichkeit auf einen Kommentar eines anderen Lesers direkt zu Antworten. Ihr Kommentar, die Antwort, erscheint dann etwas eingerückt direkt unter dem Beitrag auf den Sie sich beziehen. Dies trägt sehr zur Übersichtlichkeit bei - daher bitten wir diese Funktion auch zu benutzen. Möchten Sie auf einen Kommentar antworten, so klicken Sie bitte auf den kleinen blauen Pfeil der sich an jedem Beitrag befindet. Die Seite wird neu geladen und Sie sehen ein Eingabefeld für Ihren Text. Dieses Eingabefeld beinhaltet bereits den Namen des Verfassers des Orginalkommentars. Das direkte Antworten auf bereits vorhandene Antworten ist nicht möglich."
 
Der Service ist perfekt für diese Telefon-Spammer, die wollen dass man zurückruft! Oder für andere Abzock-Machenschaften. Da sieht man dann nichtmal mehr die eigentliche Nr, und die Provider bzw. BNetzA braucht wahrscheinlich länger die sperren zu lassen.
 
Ich finde die Idee genial. Ich glaube die Leute, die die Vorteile hier nicht verstehen, sind genau die, die diesen Service "schwierig" machen werden. Denn man muss erst diesen Leuten die Vorteile zu erklären und meist verstehen die das dann doch nicht. Ich will nicht sagen, die sind dumm, sondern dass diese Technik eher für Leute ist, die sich sowieso mit (zumindest der Telefon-)Technik auskennen. Eine Oma oder ein Kind/Jugentlicher (sofern die eigenes Handy haben) sind auch nicht unbedingt die Zielgruppe der Telefonspammer. Die Idee ist gut, aber was ich besser fände wäre eine Zertifizierung der Anschlüsse. Und Telefone die dann anzeigen, wer anruft, wenn einer anruft. Dann könnte man diesen "Service" nämlich auch vorort machen. Die meisten Spammer unterdrücken ihre Rufnummer, oder wechseln diese vor einer "größeren Anrufwelle". Mit einem Zertifikat, der ihre Identität bestätigt, wäre sowas Vergangenheit.
 
Dinge die, die Welt nicht braucht. Meine Nummer ist nirgendwo öffentlich zu finden, aber diejenigen die mich anrufen dürfen, erhielten von mir persönlich meine Telefonnummer. Da brauche ich keine Firma xy bei der ich doch wieder, auf irgend einem Weg, meine Daten hinterlegen muss. Nene Danke!
 
@TuxIsGreat: Und wenn du es dir mit solch einer Person die deine Nummer hat verscherzt ( Streit o.ä.) und die die Nummer weitergibt oder veröffentlicht, dann hast auch du Pech gehabt :)
 
@pandabaer: Klar kann man das nie ausschließen, aber da hab ich weniger Bedenken, wir sind aus dem größten raus gewachsen. :)
 
@pandabaer: Aber dann nutzt dir auch dieser Service nichts... die werden garantiert keine datenbank haben von wegen "zu Peter Müller dürfen Claudia Meyer, Hannes Schwartz und Jürgen Peters durchgeleitet werden", das wird eher so aussehen, dass jeder durchgeleitet wird, der deinen Namen und deine Anschrift kennt. Oder halt dein Kennzeichen. Also auch Leute, mit denen du es dir verscherzt hast...
 
muss ich gleich morgen aufs Arbeitsamt und fragen ob die, die Kosten übernehmen - Scherz
 
Die Spammer knacken einfach die Webseite und schon sind die ach so sicheren Daten im Internet auf der Wanderschaft.
 
was bringt das, wenn die call center doch angeblich mit zufallsgenerator wählen??? und wer sagt mir das goyellow nicht nur daten zum verkauf sammeln will?
 
Es ist doch noch garnicht so lange her, da gab es identische Meldung hier auf WF bereits mit in etwa dem selben Konsenz der User die hier posten. Ist es nötig das nochmal zu streuen oder hat das Kurzzeitgedächtnis bereits dermaßen gelitten?
 
@Hellbend: Link oder es ist nicht passiert :)
 
@wuddih: Naaa, es kann grad mal nen Monat her sein, da klick ich mich nicht durchs WF-Archiv. Die wissen das sicher auch und schämen sich bereits. http://winfuture.de/news,51074.html
 
Unter anderem genau wegen solchen (sinnfreien, werbeverblödenden) News und den Kommentaren dazu hab ich diese Seite so lieb gewonnen. Wer denkt wie ich? :)
 
@puffi: Leider zu wenige.
 
Netter Service. Auf der anderen Seite besteht die Gefahr, dass GoYellow die gesammelten Daten weiterverkauft.
 
@TiKu: das denke ich auch, denn dadurch werden die daten ja erst interessant.
alle anderen die ich nicht will, lasse ich immernoch innerhalb der ersten 2 sekunden abblitzen. halt old-school.
 
eine nette art und weise daten zu sammeln. mal schauen wann die erste meldung auftaucht "daten wurden gehackt / verkauft"
 
@Eagles: dito, bei den (a)sozialen Netzwerken, irgendwann wird so ein Teil gehackt oder es geht pleite, wovon demnächst auszugehen ist, und die Daten werden an irgendwelche russische "Invenstoren" verhöckern und schwieren dann in einschlägigen Foren rum...
 
@karacho: Immer diese Paranoia...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles