CES: Fraunhofer IIS zeigt HD-AAC-Codierverfahren

MP3-Player & Audio Das Fraunhofer Institut hat das bekannte Audioformat MP3 erfunden und nun auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas das angeblich verlustfreie Codierverfahren HD-AAC (Advanced Audio Coding) gezeigt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Weiß einer wie es mit dem Speicherbedarf von HD AAC aussieht? Werden da auch bitraten von 1516 kbps wie bei unkomprimiert PCM erreicht? Und das jetzt gerade der ipod als Beispiel genannt wurde, ich kann mir nicht vorstellen, das man für die Ohrstöpsel eine so hohe Audio Qualität aufreizen kann.
 
@omg: Die wohl bessere Frage ist: Ist HD AAC um irgend etwas besser als FLAC? Bzw. wie sieht es beim direkten Vergleich von FLAC zu HD AAC aus? Kann FLAC auch 24 bit? Hardwareunterstützung für FLAC wäre kein Problem, nur leider integriert es niemand :-(
 
@emitter: sie wollen nur das Rad neu erfinden. _________________________________________________ flac@wiki: "Auflösungen zwischen vier und 32 Bit pro Sample, Abtastfrequenzen zwischen 1 Hz und rund 655 kHz und einer Kanalanzahl zwischen eins und acht werden unterstützt."
 
@emitter: Flac kann 24Bit. "Vinyl-Rips" beispielweise haben oft 24bit. Der Rest mit 16 Bit wurde von einer Audio-CD gerippt.
 
@omg: mit entsprechend teuren Monitor-InEars garantiert. Bloß bezahlt man da mal 1000€. Problem ist viel mehr der bescheidene DA-Wandler in allen Mac-Geräten. Wer wirklich Audiophil ist, kauft sich auch ein entsprechendes Gerät, keinen iPod (nein, das ist kein geflame, sondern objektive Betrachtung der technischen Hintergründe!)
 
Kannst doch andere Kopfhörer nehmen, hab die originalen noch nie benutzt...
 
Coole Sache! Abwärtskompatibel! AAC find ich gut. :-)
 
Und was sind jetzt die speziellen Vorteile gegenüber FLAC bspw.?.
 
@Unbekannter Nr.1: frauhofer kann wieder kassieren... :)
 
@Unbekannter Nr.1: Hier nochmal ein Vergleich verschiedener verlustfreier Codecs: http://wiki.hydrogenaudio.org/index.php?title=Lossless_comparison$Comparison_Table
 
@Unbekannter Nr.1: Sali, vielleicht liegt der Unterschied in der Grösse der komprimierten Datei! FLAC ist schon recht gross.

Ade
 
@Unbekannter Nr.1: Hmm nach der Tabelle ist FLAC schon ziemlich geil. Es ist nahezu überall grün und Plattformübergreifend. Wobei das wohl am offenen Code liegt. Also ich gehe stark davon aus das FLAC das Rennen machen wird. Denn ausschlaggebend ist die praktische Nutzung und da gewinnen immer die Filesharer bzw. die Releasecrews. Die nutzten xvid also setzte es sich durch weil es jeder nutzte. Sie nutzen x264 darum sind heute 98% aller HD-Rips in x246. Als Container nehmen sie MKV und was bekommt man wenn man HD und Co. saugt... genau MKV. Bei Musik ist es genau das selbe. Damals war es MP3 durch den freien Encoder Lame und heute ist es FLAC. Also wenn dieses HD-AAC nicht frei UND besser ist dann siegt FLAC.
 
@Unbekannter Nr.1: Nun ja, FLAC wird ja üblicherweise aus Audio CDs erstellt und da kann es eben kein besseres Resultat als 16 Bit mit 44.100 Hz haben, denn das ist nun mal genau das Audio Format für Audio CDs. Wenn also aus Audio CDs als Quelle dieses HD-AAC genutzt wird, dann ist das vollkommen sinnlos, denn mehr als 16 Bit mit 44.100 Hz haben Audio CDs nun mal nicht zu bieten. ANSI Norm IEC-908 (aka. "Red Book")
 
@Shadow27374: Es gibt noch einen Faktor, die Hardware-Hersteller. Was nützt dir das beste Format wenn es kein Abspielgerät kann? zB. MKV-Unterstützung ist noch relativ selten bei Hardware-Playern.
AAC hat eine große Lobby.
 
@Fusselbär: leider können nicht alle soundchips 24bit...besonders die billigen onboard nicht...drum ist hier flac wohl die bessere wahl...vor allem wenn er frei ist...
 
@Rulf: Dir ist aber auch bekannt, dass selbst die teuren 24-Bit Karten kaum etwas bringen? Dafür sind die Toleranzen viel zu Groß, und die Abschirmung zu bescheiden. Wirklich sinnvolle 24-Bit findet man nur in sehr teuren Profigeräten oder in der Messtechnik. Und da bewegt man sich auch wieder weit außerhalb einiger 100 Euro.
 
Den Bezug auf Mp3 finde ich vollkommen doof. Fraunhofer hat auch AAC (MPEG-4 Audio) entwickelt und dieser Audiocodec basiert auf AAC und nicht auf MP3 ... Na ja Hobbyjournalisten halt
 
@Domino: Ist AAC nicht eine Weiterentwicklung von MP3? Also kann man es doch als Nachfolger sehen, oder?
 
@Domino: steht in der news was anderes?
 
@tk69: Ne. AAC ist zwar auch von Fraunhofer, aber grundsätzlich verschieden von MP3.
 
@_rabba_u_k_e_: Der Vergleich mit AAC wäre im Artikel schon einleuchtender gewesen: "Da es bei der verbreiteten AAC-Datenkompression zu einer Verschlechterung der Qualität von Audio-Dateien kommt...". Auch "Das neue Audioformat biete eine Musikqualität, die weit über einer CD ist, teilte das Fraunhofer Institut mit. " ist irreführend. Die Qualität ist bei allen verlustlosen Kompressionsformaten identisch mit der Quelle. Sie kann somit nicht besser sein als CD - ausser man hat eine bessere Quelle als CD.
 
@Big_Berny: richtig, sie ist identisch mit der quelle, kann also auch höher sein als bei einer cd. zu dem kommentar von domino meinte ich nur das in der news nirgends steht das er auf mp3 basiert. deinem beitrag kann ich aber durchaus zustimmen.
 
Das hört ewieso niemand raus da ist mir der Speicher zu schade, Flac reicht aus.
 
@Zero-11: Falls es überhaupt besser wird als FLAC. Denn Lossless ist Lossles noch mehr Informationen kann man also garnicht speichern.
 
@Shadow27374: Genau. Der einzige Unterschied könnte die Kompressionsrate sein und - besonders für den portablen Einsatz wichtig - der Ressourcenverbrauch zum Dekodieren.
 
@Big_Berny: So sieht es aus. Wenn eine Quelle lossless decodiert wird, bleibt es eben lossless, egal mit welchen Codec das passiert. Unterschiede kann es in der Kompression, in der Unterstützung der Bittiefe und Abtastraten (aber da liegt FLAC ja gleich auf oder ist sogar besser) und im Energieverbrauch beim Encodieren - wie du schon geschrieben hast. Jetzt müsste man wissen, wie es mit der Kompressionsrate dieses HD-AAC aussieht. Aber was nützt das beste Verfahren, wenn es von den Geräteherstellern nicht oder nur sehr vereinzelt unterstützt wird! Ebenfalls frage ich mich, wozu man überhaupt Unterstützung für so hohe Auflösungen braucht, wenn nirgendwo Quellen mit solchen Material angeboten werden!? @Zero-11: Woher weißt du denn, dass FLAC besser komprimiert?
 
@Zero-11: Die Kompressionsraten unterscheiden sich bei Lossless-Codecs eh nur minimal. Bei aktuellen Codecs schwankt die durchschnittliche Bitrate in einem Bereich von ca. 5%. Das ist vernachlässigbar.
 
Was spricht gegen FLAC? Hauptsache Proprietär.
 
@Heimchen: Nichts. Die wollen einfach nur Geld mit redundanter Leistung verdienen.
 
@Heimchen: Steht doch im Artikel. Ist so ähnlich wie bei Silverlight vs. Flash Video. Bei ersterem und bei HD-AAC kannst du den Inhalt dynamisch an die Bandbreitenverhältnisse anpassen, und das ist schon sehr geil. Trotzdem hätte mich auch mal ein Größenvergleich vs. FLAC interresiert...
 
@Hades32: ach ja, und FLAC kann ein großteil der Geräte nicht abspielen. Bei AAC sieht's da schon besser aus
 
@Hades32: AAC ungleich HD-AAC
 
Ich merke keine schlechte Qualität , wenn ich Musik höre und wenn jetzt noch ein besserer Abspielmodus herauskommen soll, dann ehhhm, ja was soll ich dazu sagen?
 
bin mal gespannt wann es einen encoder und abspielsoftware gibt. das würde ich ja schon gerne mal testen.
 
Diese News gabs doch bereits vor 2 Jahren. http://bit.ly/4rFAbw .
 
@Big_Berny: Fehler vom Redakteur oder Peinlichkeit vom Frauenhofer um ihr missglücktes Produkt doch noch zu vermarkten?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

CES Tweets

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.