Anteil freier Hotspots in Europa relativ niedrig

Mobiles Internet Wer als Reisender in der Fremde einen offenen Hotspot sucht, um einmal schnell seine E-Mails zu lesen oder den Weg zum Hotel bei einem Kartendienst zu erkunden, ist in Europa besonders schlecht beraten. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Auch kein Wunder bei den Beschränkungen die in der EU herrschen. Da traut sich ja niemand bei den ganzen Haftungsklagen für Fremdnutzer.
 
@Kenterfie: Solange man hier für Mitstörerschaft verknackt werden kann wäre man auch bescheuert wenn man einen offenen betreibt. Daran sieht man klar daß die Juristerei mit der Realität oft nicht viel zu tun hat.
 
@Kenterfie: Recht hast du. Ich frage mich, wie es tatsächlich jemanden geben kann, der sich darüber wundert...
 
"Nur 25 Prozent der öffentlichen WLAN-Zugangspunkte sind auf unserem Kontinent offen zugänglich." So, sind es denn öffentliche Zugangspunkte, wenn sie denn garnicht offen sind?
 
@puffi: Ja, da es keine privaten sind. Ein Kindergarten ist auch meist eine öffentliche Einrichtung, obwohl nicht jeder einfach darin herumlaufen darf.
 
also ich war schon ein paar mal in wien unterwegs und völlig aufgeschmissen ohne google maps. zum glück hatt ich dann immer meinen ipod mit und bin einfach dauernd in einen anderen mcdonalds gegangen. dort ham die immer gratis internet^^
 
Und Berlin cancelt das Projekt zu einem offenen W-Lan in der Innenstadt... Begründung: WLAN-Antennen auf Straßenlaternen zu installieren, sei aus städtebaulichen Gründen nicht infrage gekommen. Bei der Installation auf Ampeln hätte es technische Schwierigkeiten gegeben.

Der Technik-Partner sah keine Probleme! Noch Fragen?
 
Solang in der Rechtssprechung der Betreiber eines (WLAN-)Netzes für die Inhalte verantwortlich/haftbar gemacht wird, wird sich in naher Zukunft überhaupt nichts ändern. Und wenn ich sowas wie hier auf heise.de lesen darf (http://bit.ly/7vpKqD), stelle ich einige Entscheidungsträger mehr als nur in Frage.
 
@RobCole: Die absolute Unverschämtheit bei den amoklaufenden Richtern in dem Fall ist ja auch noch, dass die den Rechtsweg verbieten wollen! Frechheit das ist!
 
@Fusselbär: Es sind ja nicht alle Richter verblödet. Die Klage wegen den Zwangsabgaben an die GEZ wegen dem PC wurde vom Verwaltungsgericht Braunschweig abgewiesen, Begründung: Die Öffentlichen Rechtlichen Sender können nicht gewährleisten das alle Kunden (GEZ-Zahler) zur gleichen Zeit deren Inhalte abrufen können. (http://bit.ly/4Mh6kJ)
 
@RobCole: Hier hat einer das alte "Sippenhaft" Prinzip der amoklaufenden Kölner Richter mal auf den Punkt gebracht: http://tinyurl.com/yly2bv3
 
Vor einer Weile hat mir ein Geschäftsmann erzählt, dass er sehr überrascht war, als er in Khartum (Hauptstadt des Sudan) flächendeckend in der ganzen Stadt WLAN hatte. Drahtlose Technologien bieten für Entwicklungsländer eine gute Möglichkeit schnell moderne Technologien einzuführen. Kabelgebundene Systeme sind teuer und nur langsam aufzubauen. Ähnlich lief es ja auch mit dem Mobilfunk. Viele Entwicklungsländer haben sehr gute Mobilfunknetze, weil die kabelgebundenen Telefonnetze grottenschlecht sind.
 
@Timurlenk: BananenRepublik Deutschland eben...
 
Was ist denn das für'n Schmu... einerseits will man den gläsernen User haben damit er keine Dummheiten macht, auf der anderen Seite offene und damit anonyme Hotspots... Da denkt doch wieder jemand nich von der Hand bis zur Türklinke und rennt glatt davor...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen