Europas GPS-Konkurrent Galileo nimmt Fahrt auf

Recht, Politik & EU Die EU-Kommission hat heute die Vergabe von drei der sechs Aufträge bekanntgegeben, die erforderlich sind, damit das Satelliten-Navigationssystem Galileo in Betrieb gehen kann. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Welchen Vorteil bitte hat Galileo im Gegensatz zu GPS? Und wie viele Endgeräte werden dann Galileo unterstützen? (BIn ich übrigens der einzige, der bei dem Namen mittlerweile an schlechte "Reportagen" über noch schlechteres Essen denken muss?)
 
@Slurp: Leider nein, dieser großartige Name wurde durch großartigen Dummfug im TV zur low-intelligence Show
 
@Slurp: Unabhängigkeit vom Amerikanischen Militär, genauer soweit ich weiß und effizienter.
 
@Slurp: spontan fällt mir ein: unabhängig vom amerikanischem system + genauer als gps + wirtschaftskurbel durch neuverkäufe von endgeräten...etc. ansonsten: galileo auf pro7: einfach traurig das der name derart durch den fernsehglipper gezogen wird...
 
@Demiurg: ich glaub das mit der unabhängigkeit ist nicht ganz korrekt. die usa haben darauf bestanden, dass galileo mit gps kompatibel ist. leider ist dadurch das galileo signal störanfällig auf jams
 
@Slurp: GPS ist das System der Amis und die zivile Nutzung eher ein "Nebenprodukt". Wenn die Amis also keine Lust mehr haben, den europäischen Zivilisten kostenlos eine Satelliten-Infrastruktur anzubieten oder das US-Militär an noch mehr Fronten kämpft, könnte Europa plötzlich ohne wegweisende Himmelskörper dastehen. Zivile Anwendungen haben auch eine geringere Genauigkeit als die militärischen Anwendungen . Quasi ein Schritt in die Unabhängigkeit, gepaart mit etwas Prestige und Wirtschaftsankurbelung etc. pp. Evtl. erhöht sich damit auch die Genauigkeit, wenn Galileo nicht von den euroäischen Militärs genutzt wird.
 
@Slurp: Ein Vorteil ist es, dass man auch in Gebieten sein Ziel findet, in dennen die USA gerade einen "Befriedungsversuch" vornimmt. (Den dort stimmen die Daten des GPS absichtlich nicht). Vielleicht kaufen die Ammies ja mal von uns ein gutes System? Aber das ist ehr unwahrscheinlich...
 
@Rest: danke für die Aufklärung ^^ (Komisch, dass ich noch nix von Illuminaten gehört hab :D)
 
@Slurp: Ich hab mal in einer Reportage gehört/ gesehen, dass Galileo einen Rückkanal hat, man also nachverfolgbar wäre. Allerdings ist diese Doku schon ein paar Jahre her, und in aktuellen Berichten und Aufzeichnungen wird darüber nicht gesprochen bzw. die Existenz dieses "Rückkanals" verneint. Ich weiß zwar nicht, wer nun Recht hat, aber bei der Politik heutzutage würde mich es eher wundern, wenn es diesen Kanal NICHT gäbe. Update: Auf manchen Seiten ist von "Rückkanal für Notrufe" die Rede.
 
@Slurp: Ich meine irgendwo mal gelesen zu haben, dass die Laufzeit der GPS Lizenz oder Satelliten nicht mehr allzu lange ist. Ich meine dazu gab es auch mal hier auf winfuture einen Bericht.
 
@Tyndal: Falsch ! Die künstliche Ungenauigkeit wurde vor ein paar Jahren entfernt. Jetzt gibt es nur noch eine theoretische Ungenauigkeit von 10m. Richtig ist aber dass die Amis jederzeit für Zivile Geräte wieder eine höher künstliche Ungenauigkeit zuschalten können.
 
@ReBaStard: Soo schlecht finde ich das mit dem Rückkanal gar nicht. Klar kann damit schindluder betrieben werden, aber das ist nunmal nahezu bei allen IT-Dingen so. Persönlich hätte ich auch nichts gegen eine Art Blackbox im Auto. Aber wer Paranoia schieben will findet ohnehin immer etwas, am besten gleich die Alurolle um den Kopf wickeln :)
 
@wieselding: Ok, danke für die Berichtigung. Dachte für die zivile Nutzung ist GPS noch immer quasi "metergenau" während es für die militärische Nutzung "zentimetergenau" ist, habe mich aber schon lange nicht mehr damit auseinandergesetzt.
 
@Tyndal: Es ist zentimetergenau, wenn du den richtigen Empfänger hast, und lang genug am selben Fleck stehen bleibst. Hab ich übrigens bei "Galileo" gesehen (Bericht(!) über Landvermesser)&$133:...
 
@Slurp: einfach mal die tv anschalten und nachrichten glotzen - informativer als das da oben.
 
Bei der Überschrift dachte ich, die werden jetzt hochgeschossen...
 
@USA: Nein die werden natürlich erst dann hochgeschossen wenn auch die passenden RFID Chips für Ausweise, Autos, Handies und Körper fertig sind *lach*
 
@djatcan: Darüber würde ich nicht lachen. Mittlerweile ist unseren Politikern alles zuzutrauen.
 
@djatcan: Die Chips für den Körper sind doch schon verteilt worden, oder habt ihr euch denn nicht alle gegen die Schweinegrippe impfen lassen? :-)
 
@bestusster: Ich nicht… *puh*
 
Nun ja, zuerst sollten wohl Firmen und Anleger das Projekt finanzieren. Das hat nicht geklappt. Nun darf es wieder einmal der Steuerzahler finanzieren. Fakt ist doch, dass die Jahrzehnte lange Erfahrung der Amis nicht einfach so 'abgekupfert' werden kann. Die heutigen Geräte werden auch so weit wie ich weiß nicht mit einem Softwareupdate kompatibel zu Galileo sein. Also können wir uns dann wieder neue Geräte kaufen, die mit Sicherheit wieder ihren Preis haben werden. Und was die Abhängigkeit von den Amis angeht: überlegt euch doch nur mal wo überall auf der Welt GPS mittlerweile genutzt wird? Doch wohl überall und die Amis können das nicht so ohne weiteres abschalten. Und mit Obama wird es wahrscheinlich auch weniger Kriegsschauplätze geben, wofür man das GPS kurzzeitig abstellen b.z.w. "ungenau" werden lässt.
Ich vermute, dass es noch viele Jahre dauern wird, bis dieses System so zuverlässig wie das GPS-System arbeitet. Galileo soll ja angeblich eine Genauigkeit von unterhalb einem Meter bieten... Ich brauche es NICHT!
 
@Superia: Dann kauf's dir nicht.
 
@Superia: Wer es nicht braucht, kauft es eben nicht :) Sollte ja kein Problem sein, oder? Wenn die Amerikaner aber das GPS doch irgendwann einschränken oder abschalten, dann wird dir nichts anderes übrigbleiben oder du weichst wieder auf die gute alte Karte aus.
 
@Superia: Man kauft sich eh alle paar Jahre ein neues Navi. Schon alleine um Kostengünstig an neue Karten oder eine verbesserte Software zu kommen (wenn man vom legalen Weg ausgeht). Nur weil das neue System dann da ist heisst es doch noch lange nicht dass GPS dann nicht mehr Verfügbar sein wird. Wenn ich sehe dass man Gute neue Navis ab 100E$ bekommt aber neue Europakarten genausoviel kosten weiss ich wo meine Entscheidung liegt wenn ich nicht mehr zufrieden bin.
 
@wieselding: Der andere weg ist man wählt den richtigen anbieter eine navisoftware und bekommt dann neue karten für 30 euronen.Da sollte man sich beim navi kauf einfach vorher genau erkundigen bzw beim kauf der software.
 
@Carp: Ich habe selber Navigon und zahle für 2 Jahre ganze 20E$. Was ich aber in 1,5 Jahren mache weiss ich jetzt schon.
 
@Superia: Muss Dir zustimmen. Da wird wieder nur eine Menge Kohle rausgeschmissen. Es gibt ja schon einige Nationale Navi-Systeme z.B. in Japan. Nur nutzt man da auch lieber das GPS und nicht das eigene. Mein Vater ist da seit Jahren beruflich unterwegs und kennt die Unterschiede. Er hat übrigens für eine Japan-Map umgerechnet 30 Euro gezahlt (für ein NavGear).
 
Ich stehe der Sache sehr aufgeschlossen gegenüber. Sicherlich wird Galileo technisch das modernere System sein, denn GPS ist ja schon einige Jahre alt. Neue Geräte werden nötig sein, aber alle 3 - 4 Jahre kaufe ich mir ohnehin ein neues Navi (die Updates sind mir zu teuer), da ist es dann eben 2014 ein Galileo-Navi.
 
@1. Oktober: Wobei wir Endverbraucher momentan noch davon ausgehen, dass die Nutzung des Galileo-Systems genauso kostenlos sein wird wie die Nutzung von GPS. Würde mich in Europa aber auch nicht wirklich wundern, wenn da so eine Art europaweite Gebühr (ähnlich GEZ) für die Nutzung fällig wird.
 
@Tyndal: Würde mich überraschen, zumal das ganze Projekt ja bereits vom Steuerzahler finanziert wurde.
 
@1. Oktober: Ach... der Bau von Autobahnen wurde auch mit Steuergeldern finanziert, trotzdem haben wir zumindest schon die LKW-Maut. Auch der Aufbau der ersten ÖR-Sender wurde mit Steuergeldern bezahlt, trotzdem müssen wir Gebühren abdrücken. Das erste Telekommunikationsnetz wurde mit Steuergeldern bezahlt, trotzdem zahlen wir Grundgebühren... Neben der Startinvestition verursacht das Projekt ja auch horrende laufende Kosten: Personal für die Überwachung, Betriebskosten der Bodenstation(en) usw. Wenn ich da auf Frankreich mit der lustigen Google-Steuer blicke und mir dann dieses europäische Projekt anschaue... so wirklich wundern würde es mich nicht.
 
@Tyndal: Sind die Kosten für die Überwachung des Systems wirklich so "horrend"? Woher wissen Sie das? Genausogut könnten die Kosten eher gering sein und über eine Lizenzzahlung der Hersteller abgegolten werden.
 
@1. Oktober: du meinst alle 3-4 jahre kaufst du dir 'n neues auto?! :)
 
@Tyndal: ich glaube zu wissen, dass wir auch für GPS zahlen. nämlich eine gebühr welche über den endnutzergerätepreis abgegolten wird. ist nicht viel aber immerhin etwas. so eine art medienabgabe wie bei druckern cd/dvd-brennern etc...mfg
 
Endlich geht es mal voran mit Galileo!
Ich finde es nur erbärmlich, dass sich Europa so von Amerika hat einschüchtern lassen! Amerika bestand ja darauf die volle Kontrolle über Galileo zu haben, damit sie es im Kriegsfall ggf. auch abschalten oder ungenau machen können! Und dafür mussten sie noch nichtmal etwas bezahlen!
So kriegstreiberisch, wie Amerika ist, ist es doch garnicht so abwegig mit einem Krieg zwischen Amerika und Europa zu rechnen. Und dann können die unser System abschalten? Unfassbar!
Und was hätten sie denn gemacht, wenn wir ihnen nicht die Kontrolle gegeben hätten? Darauf hätte ich es gerne mal angelegt.
 
@nemesis128: Hast du dafür eine glaubhafte und akuelle Quelle ?
 
@Firestorm87:
Da ging es ziemlich hin und her. Ich hab jetzt nur eine Nachricht von 2004 finden können.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,305260,00.html
 
@nemesis128: Ja neuere Quellen hab ich nämlich auch nicht gefunden...
Und eigentlich kann Ich mir das kaum vorstellen, dass die das wirklich mit sich haben machen lassen...
Damit wäre das ganze Projekt nur noch Show....
 
@Firestorm87: Naja, wie in dieser News ja steht, wurden die Verträge so geschlossen, dass die USA Galileo abschalten kann. An diesen Verträgen hat sich ja nichts geändert.
 
@nemesis128: Diese Stelle müsstest du mir allerdings mal zitieren... Denn "die Forderung der USA, dass die militärischen Sicherheit gewahrt bleibe. " bezieht sich definitiv nur auf das störungsfreie CoExistieren der Systeme...

/EDIT: Und "Denn das GPS-System kann von den Amerikanern jederzeit abgeschaltet werden, so dass die Navigation in Europa nicht mehr funktioniert." bezieht sich auf das bestehende GPS-System, nicht auf das neue Galileo!
 
@Firestorm87: Ah ok, da habe ich zu schnell drüber weggelesen. Dann ist das nicht die passende News.
Ich will mich aber jetzt auch nicht stundenlang her setzen und uralte Nachrichten durchforsten.
 
Bei dem Namen... dachte schon an eine Flut dämlicher Kommentare (wie dieser hier).
 
Ohohoho, Anfang 2014, da ist die Welt schon etwa ein Jahr und ein paar Monate untergegangen. :-)
 
@M!REINHARD: Laaaaaaaangweilig
 
@Pac-Man: Und dein Kommentar?
 
@M!REINHARD: lass sie meckern ... sie werden schon sehen!!!! (+)
 
also inwiefern gallileo technische vorteile gegenüber gps hat ... da waren die nachrichten der öffentlich rechtlichen weitaus informativer als obiger WF-artikel.
 
Galileo wird kompatibel zu GPS sein, dass war eine Bedingung. Vorteil für den User sind ca 60 Satelliten statt wie bisher 24. Ob sich das bemerkbar macht ... weiß der Geier. Sicher nicht ausreichend um das geplante Budget von 3,4MRD € positiv darzustellen.
Vielmehr versprechen sich die Länder dadurch mehr Sicherheit da es eine offene, eine kommerzielle und eine sichere Verbindung geben wird...
Lustig ist auch, dass immer nur von der EU gesprochen wird... dabei investieren auch andere Nicht EU Länder mehrere hundert Millionen $

Vielleicht ist das ganze auch nur ein geheimer Plan um bestimmte Personen vor dem Weltuntergang zu retten...*löl*
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles