Filesharer will nach Rekordstrafe neues Verfahren

Windows 7 Ein amerikanischer Student, der von einem Gericht zur Zahlung von 675.000 US-Dollar an die großen Plattenfirmen verurteilt wurde, weil er 30 Musikstücke über Napster und KaZaA verbreitet hatte, strebt ein neues Verfahren an, um eine Reduzierung der ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"675,000 US-Dollar"... "22,500 US-Dollar"... Könntet ihr euch bitte bei all dem c&p merken, dass hier in Deutschland nen Punkt anstatt eines Kommas zur Tausendertrennung genommen wird? Sieht sonst so aus wie 675 bzw 22 Dollar, was nu nicht gerade so viel wirkt. Danke
 
@Slurp: sorry, aber hast Du (auch wenn Du Recht hast) sonst keine Sorgen? Die Leute, die das lesen, werden es schon richtig verstehen ....
 
@Slurp: ich hab für die die Zahlen mal übersetzt, ich hoffe nun du kommst klar. Zahl1: 675.000 und Zahl2: 22.500 . Bitte schön
 
@SpacyTrancer: Nee, grad nicht. Soweit gehts mir super =)
 
@Slurp: Als Deutscher müsstest du wissen, dass es nach dem "." keine 3 Zahlen gibt, also somit nur tausend sein können... Wem das zu hoch ist, sollte die Schulbank nochmal drücken.
 
@Kenterfie: "Als Deutscher müsstest du wissen, dass es nach dem "." keine 3 Zahlen gibt..." erzähl das mal nem Mathematiker ^^
 
@Slurp: Bloß nicht die Einheit dahinter vergessen: "675.000$" und "22.500$" :D
 
@Kenterfie: "Als Deutscher müsstest du wissen, dass es nach dem "." keine 3 Zahlen gibt, also somit nur tausend sein können... Wem das zu hoch ist, sollte die Schulbank nochmal drücken."
Gut, dass du deiner Bank jeden Betrag, der nach der 2. Kommastelle kommt, schenkst ... ich tu das nicht :) und in der Schule hab ich ebenfalls was anderes gelernt :P (PS: erst nachdenken und dann schreiben)
 
@Kenterfie: Sicher? Ich hab heut in Real auch ne Preisauszeichnung über 23,000€ gesehn. Und es war nur ne Jacke..
 
@Kenterfie: oder aber es wurde versehentlich eine Zahl zuviel dahinter geschrieben. Beide Situationen sind möglich, also nix Schulbank.
 
@Slurp: Naja. Irgendwo hat der Slurp schon Recht.Diese Krampfhafte amerikanisierung macht vor nix mehr halt. Nächstens werden die Zeiten in 12Std-Format mit PM-AM angegeben und die Datumsangaben ändern wir auch gleich mit. Warum eigentlich ? Besser und Logischer ist dieser Ami-Quatsch keinesfalls aber wenn man besonders "COOL EASY+TRENDY" sein möchte, muß man es halt so schreiben.
 
@Slurp: Qualitätsjounalismus.^^
 
@TamCore: Bestes Beispiel überhaupt: Tankstelle... Oder wer kennt nicht "1,329 Euro"?
 
@Kenterfie: Boah ey, wie hohl muß man sein für so en Statement ?!? Wie war das noch gleich mim EURO zu DM,... 1 EURO gleich 1,97085 DM. Ja ne,... is klar. Bist auch einer der auf 11 anstatt 10 Finger kommt beim nachzählen,wa? 1,2,3,4,5 ... 10,9,8,7,6,... 6 + 5 gleich 11. *Lachtränewegwisch*
 
@Wildsau: Ich finde eine schlechte Rechtschreibung schlimmer. :-)
 
@onlineoffline: 1 Euro sind 1,95583 DM.

@Horst68: Nach der würde ich nichtmal suchen.
 
@C: Das Dollar-Zeichen steht vor der Zahl, nicht wie beim Euro dahinter!
 
@TinyRK: Das ist auch wieder ne Ami-Sache, bei uns stehts dahinter.
 
@TinyRK: Vor mit v! ,-)
 
Warum kann er nicht einfach so argumentieren: die ihm zur Verfügung stehende Upload-Bandbreite der von den Anklägern genanten Anschlüsse geteilt durch die Größe eines Liedes multipliziert mit der Verlustrate der Qualität zwischen CD <-> mp3 seiner veröffentlichten Lieder. Das ganze multipliziert mit 2 als Rückzahlung + Strafe und mal die Dauer, in der er angeblich "tätig" war. Das ganze dann mal den Preis eines einzelnen Liedes. Man darf nicht noch mit 30 multiplizieren, da es egal ist, ob er 30 Lieder mit 1/30stel Bandbreite, oder 1 Lied mit der vollen Bandbreite verteilt. Für Folgeverteilungen haftet er nicht, da man nicht eine Lavinenschuld weitergeben kann ^^. Warum gehts nicht so?.... Also bei 22.500 US-Dollar pro Lied was sonst 3 Dollar kostet (ka wie teuer die wirklich waren), wenn man das rückrechnet, eine Upload-Bandbreite von 1MBit/s annimmt, eine MP3 mit 6MB und 2% Qualitätsverlust, kommt raus: 63 Tage. Er hätte also während er die 30 Lieder saugte 63 Tage mit voller Bandbreite hochladen müssen, nonstop. ^^ Gibts dafür nen Beweis? Oder zählen die "oh, der hat 1 bit hochgeladen, das war jetzt ne "1"" also muss er vermutlich 63 Tage lang hochgeladen haben. -.- In jeder Straftat ist die Höhe der Strafe der Straftat angemessen, nur hier versucht man weiter zu verarschen und Leben zu ruinieren. Wenn ich gegenüberstellen würde, wieviele Leben die Musikbranche ruiniert hat und wieviele die Filesharer, dann würde man vermutlich das mit anderen Augen sehen. Jaaaaaa, die armen Musiklabels....
 
@S.I.C.: Man, ich kann kaum noch deutsch!
 
Oder der Junge hat Pech und seine Strafe wird noch höher ausfallen als sie jetzt schon ist ^^
 
@LastSamuraj: Was ihm persönlich relativ wurst sein kann!
Ob er jetzt 6xx.xxx Euro oder 1.xxx.xxx Euro zahlen muss spielt so gesehen keine grosse Rolle! Beide Beträge wird er kaum abbezahlen können in seinem Leben, ausser er hat eine glänzende und positive berufliche Zukunft vor sich, nach seinem Abschluss an der Uni...
 
??? bei dem Preis pro Lied müsste ich sicher 500 Mio bezahlen. Die spinnen doch komplett.
 
@Tomato_DeluXe: Is des nen Geständnis?
 
@TamCore: Wer nicht "gesteht" heuchelt
 
@lutschboy: Schliesse nicht von Dir auf andere
 
Wieder einmal ein Beispiel dafür, wie tief sich diese Industrie in unsere Rechtssysteme gegraben hat. Da können sie sich noch so häufig als unschuldiges Opfer hinstellen, die Musikindustrie ist der eigentliche Täter - Raubkopien sind nur die logische Konsequenz.
 
@web189: die Musikindustrie ist der Täter ? Tschuldingung die bringen doch nur Musik auf den Markt, über den Preis lässt sich streiten aber weder Sony noch BMG oder andere Major Labels haben mich mit einer Waffe zum Illegalen Download gezwungen. Wer CDs kaufen will, muss halt den Preis bezahlen und hier zulande wird noch viel zu viel gekauft, daher bleibt der Preis weiter hoch.
 
@web189: Mir fehlen einfach die Worte, für diese Kurzsichtigkeit! Was die Amis machen, rechtfertigt mit deiner Logik auch, dass Terroristen Unschuldige umbringen dürfen? Unrecht bleibt Unrecht, wenn der eine etwas falsch macht, ist es nicht die logischen Konsequenz, dass ich mich auch falsch/illegal verhalten darf!
 
@dernoname: Die kriminelle Energie lässt sich allerdings kaum leugnen, kein denkendes Wesen würde solche Strafen wegen derartigen vergehen aussprechen. Die Industrie hat die Gesetzgebung in der Hand - es geht hier um einfache Downloads, nichtmal um kommerziellen Handel. Hier wird ein Leben ruiniert, obwohl der reale Schaden minimal sein dürfte. DAS ist meiner Meinung nach ein Verbrechen - Filesharing ist dagegen harmlos.
 
@Ruderix2007: Von nicht lizensierten Kopien auf Terror und Mord zu schließen ist schon ziemlich weit hergeholt. Betrachte doch einfach mal den Sachverhalt: Hier wird ein Leben ruiniert, wegen ein Musiktiteln. Kein kommerzieller Handel, kaum realer Schaden. Das ist doch Irrsinn! Natürlich ist eine Strafe angebracht, aber solche Forderungen sind einfach pervers - selbst Ladendiebstahl wird geringer bestraft. (obwohl ein realer schaden existiert und deutlich mehr kriminelle Energie von Nöten ist)
 
@Ruderix2007: Mir fehlen die Worte für die positive Resonanzeins so maßlosen Verhaltens seitens der Industrie. Mal als Beispiel: ich denke, jeder hat als Kind mal irgendwo irgendwas mitgehen lassen (Dose Cola, Packung Kaugummi, whatever). Würdest du es auch okay finden, wenn zB Aldi nun PersonXYZ mit ner Millionenstrafe für ne geklaute Packung Kippen verklagen würde? Das lustige ist ja noch dazu: Die Packung Kippen verursacht wirklich einen finanziellen Schaden, da dort wirklich etwas entwendet wird. Der illegale Download macht finanziell erstmal gar nichts! Ich mag nicht sagen, dass ich das illegale Downloaden gutheiße, aber diese vollkommen übertriebenen Forderungen für eine unauthorisierte Kopie sind wider jeden Verstandes.
 
@web189: Es besteht auch bei einem Donwload ein realen Schaden, denn derjenigen der es illegal runterladet, wird es in der Regel wohl kaum mehr kaufen! Ich weiss manchmal nicht wo die Logik bleibt, denkt ihr wirklich nur weil man etwas physisch nicht vorhanden ist, hat es keinen Wert?
 
@web189: Haben wir uns mental abgesprochen mit unseren Aussagen?! oO
 
@Ruderix2007: Andersrum gefragt: Wer sagt denn, dass PersonXYZ den Titel auch gekauft hätte? "Zum kaufen zu teuer, aber für lau okay"
 
@Slurp: Lies 06 re 2 von mir, damit du mich evtl. besser verstehst!
 
@Slurp: Stimmt schon, aber so drehen wir uns im Kreis, denn wer kennt da die Wahrheit schon. Ist ja genau so dumm, ich klaue im Warenhaus etwas das ich gar nicht brauche, da hilft es dir auch nicht, wenn du bei der Anzeige argumentierst, zum kaufen zu teuer, aber zum klauen gerade richtig! ,-)
 
@web189: Und Diebstahl ist Diebstahl!
 
@web189: Wer ein Verbrechen begeht, muß sich auch der Strafe stellen !
 
@web189: es geht nicht darum was ich stehle, sondern das ich stehle und somit ein Verbrecher bin !
 
@Bratbaer1: GEstohlen wird hier gar nichts - es ist einfach eine nicht lizensierte Kopie. Diebstahl würde implizieren, dass das gestohlene Objekt hinterher nicht mehr vorhanden ist und dem Besitzer daher materieller Schaden entstanden ist. Natürlich sollten Fälle wie dieser bestraft werden - aber die Größenordnung der Strafe ist einfach lachhaft.
 
@web189: Wenn mir als Besitzer mein Eigentum soviel wert ist, finde ich diese Strafe noch als zu gering an. Und Besitzer ist derjenige dem sein Geistiges Eigentum es ist, oder der es in irgendeiner Art und Weise erstellt oder dafür eine Leistung erbracht hat. Aber hier scheinen die meisten ja nur Ausreden für´s Klauen zu suchen um diese auch entschuldigen zu können.
Aber wenn denen dann etwas weggenommen wird, dann wird nach riesigen Strafen geschriehen. Was für eine Heuchlei!!!!!!!
Ich könnte Kotz.... über so ein Pack.

Und für jedes Minus bin ich Stolz, denn das werde ich nur von denen bekommen die kein Respeckt vor fremden Eigentum haben.
 
@Bratbaer1: Niemand (zumindest ich nicht) sagt, dass dieses Verbrechen nicht bestraft werden sollte. Es geht einzig und allein um die Relation. Unter keinen Umständen dürfen die Verhältnisse aus den Augen verloren werden. Eine Kopie ist nunmal nicht so schlimm wie Ladendiebstahl und erst Recht nicht so schlimm Zerstörung fremden Eigentums. Ein GEwaltverbrechen ist noch einmal eine andere Liga. Und jetzt schau dir einmal die vorgesehenen Strafen an und vergleiche - da stimmt etwas ganz gewaltig nicht. Vielleicht sind Strafen generell zu niedrig - DAS wäre eine Diskussionsgrundlage. Man kann allerdings keine 20 Tausend für eine mp3 verlangen, wenn Körperverletzung und Diebstahl weniger bestraft wird.
 
Raubkopien sind in vielen Fällen reine Notwehr
 
@alterknacker: Du meinst Privatkopien.
 
@mr.return: oh, gegen welche Form der unmittelbaren Gefährdung Deiner selbst oder anderer wehrst Du Dich denn durch den illegalen Download mit kostenloser Nutzung des Ergebnisses der Arbeit anderer?
 
@FenFire: Was bist du denn für einer? Raubkopie ist einfach nur eine dysphemistische Bezeichnung der Rechteverwerter. selbst im UrhG kommt dieses negativ konnotierte Wort nicht vor. Ich stelle es nur richtig. Raub impliziert "gewaltsames entwenden" einer beweglichen Sache. ___ Habe ich hier in meinen ganzen Kommentaren je behauptet oder angedeutet ich nutze illegal kostenpflichtige Software oder kostepflichtige Musikstücke? __ Troll weiter deiner Wege...
 
Die Strafe hört sich sehr hoch an und ich kann den Jungen durchaus verstehen. Hier fehlen aber noch wichitige Fakten wie z.B. wie oft wurden die 30 Songs von, oder durch ihn illegal runtergeladen? Das Argument, es gabe damals keine Möglichkeit für DRM freie Musik ist wohl eher die Suche nach einem Strohhalm, als rechtlich relevant. Ich glaube der Junge sollte sich warm anziehen, denn mit dem Anwalt könnte es schnell ins Auge gehen.
 
@Ruderix2007: Ist doch eigentlich vollkommen egal - solche Strafen sollten NIE wegen Urheberrechtsverletzungen ausgesprochen werden, solange kein kommerzieller Handel vorliegt. Selbst die 24/h Filesharer verdienen in meinen Augen höchstens 5000 Euro. Man muss die Relationen im Auge behalten - der reale Schaden ist minimal und hier wird jemandem das Leben ruiniert. (wegen ein paar Musiktiteln)
 
@web189: Nein, sehe ich nicht so nehmen wir an, ein Song kostet normal 1 Euro und er wird durch solche Handlungen/Veröffentlichungen 1000 Mal runtergeldane, dann ist meiner Meinung nach eine Strafe von 1000 Euro gerechtfertig, da dies dem üblichen Handelspreis entspricht. Genau darum ist die Anzahl Downloads für mich ausschalggebend! Der reale Schaden ist nicht minimal, es gab schon Firmen (Spiele) die wegen sowas schliessen mussten! Auch mal in die Gegenrichtung schauen......
 
@Ruderix2007: Wer ist denn der "Dieb/Räuber" der 1000 Kopien? Der der sie anbietet oder der der sie herunter läd? _____ Gedankenspiel: Nehmen wir mal an bei deinem Beispiel werden alle 1000 Leute die herunter geladen haben und, wie bei Filesharing in der Regel üblich, gleichzeitig den Download anbieten(sprich: Jeder zieht von Jedem) entsprechend verurteilt. - Nun, so würde dann Jeder mit 1000 EUR bestraft oder? Macht: 1 Million EUR __ Sehr einträgliches Geschäft bei solchen Summen oder? __ So, nun darfst du dich fragen wer sich daran bereichert und wer angemessen(durchaus hart, aber nicht lebenslang mit horenten Summen gestraft, wie oben in der Nachricht) bestraft wird.
 
@mr.return: Dies ist sehr einfach, nach dem Verursacherprinzip. Was du bei deinem Gednakenspiel vergisst ist die Tatsache, dass es jeder freiwillig macht und niemand gezwungen wird sich illegal zu verhalten. Wenn ich Filesharing nutze, dann sollte man sich auch über die Konsequenzen klar sein. Es ist doch immer das gleiche, wie viele Urteile gibt es den schon? Jeder weiss davon, wer sich heute noch darüber beschwehrt ist doch selbst schuld, man kennt ja die Konsequenzen, wer mit dem Feuer spielt muss sich nicht beschweren wenn er sich die Finger verbrennt! Nun darfst du dich fragen, wer denn der Dumme ist, der der weiterhin Filsharing auf gut Glück nutzt, mit dem Wissen der Konsequnezen, oder der eine andere Möglichkeit nutzt?
 
@Ruderix2007: Was hat das jetzt mit Freiwilligkeit/Zwang zu tun? Du weichst irgendwie vom Thema ab. ___ "Dies ist sehr einfach, nach dem Verursacherprinzip." OK, also der der die Sachen zum Download anbietet? - somit geht der der herunter läd "straffrei" aus?
 
@Ruderix2007: Der Gedanke ist aber so leider nicht ganz ausgedacht. Denn die Frage ist: Hätten diejenigen die sich das Lied runter geladen haben, das denn sich sonst gekauft? Denn es gibt ja immer wieder Lieder die man hören möchte, sich aber nicht kaufen will, weil sie es nicht wert sind.
 
@Croft: " Denn es gibt ja immer wieder Lieder die man hören möchte, sich aber nicht kaufen will, weil sie es nicht wert sind." Komische Logik - Wenn es für einen nur Müll ist, wozu dann überhaupt hören wollen?
 
@mr.return: Die Logik ist recht einfach: Hast du in den letzten Jahren einmal TV geschaut? Einen Film? Eine Serie? Hast du jeden Film / Serienepisode den du da gesehen hast auch auf DVD gekauft bzw. warst im Kino? - Vermutlich nicht. Die Filme waren es dir also nicht Wert gekauft zu werden, aber gratis hast du sie dir dann doch angesehen. Und wer weiß, vielleicht hast du in deinem Leben auch mal etwas auf VHS aufgezeichnet, dann war dir dieser Film es also sogar Wert aufbewahrt zu werden, aber gekauft hast du ihn dennoch nicht.
 
@Croft: Stimmt schon, aber so drehen wir uns im Kreis, denn wer kennt da die Wahrheit schon. Ist ja genau so dumm, ich klaue im Warenhaus etwas das ich gar nicht brauche, da hilft es dir auch nicht, wenn du bei der Anzeige argumentierst, zum kaufen zu teuer, aber zum klauen gerade richtig! ,-)
 
@master_jazz:Da stimme ich dir zu, nur sollte man den Gedanken weiter führen. Die Künstler müssen ja auch von etwas leben, wie können sie dies, wenn niemand dafür bezahlt? Sollen nur Blockbuster/Stars etwas davon haben? Nein, die Leute denken nur an sich und sind sich der Folgen ihres Handels gar nicht bewusst, oder wohl eher wollen es gar nicht für wahr haben! Man könnte beinahe meinen, dass sich die Leute nicht bewusst sind welcher Aufwand für einen Song betrieben wird. Zuerst muss eine Melodie komponiert werden, danach den Text. Jetzt muss es eingeübt werden, Marketing, Vertrieb, Cover, pressen auf Datenträger, Manager usw., all dies muss man haben bzw. bezahlen. Wie viele Stars würde es geben, wenn das alles nicht wäre? Wie viele Stars haben es erst nach und nach geschafft, von was hätten sie den leben sollen? Mann, denkt einfach einmal weiter. Es sind schon Firme zugrunde gegangen wegen Filesharing, siehe nur die Spielindustrie, dutzende Firmen sind in den letzten Jahren eingegangen. Jahrelang Spiele entwickelt und dann kaum Verkaufszahlen aber dafür hohe Downloadzahlen auf Filesharingportale! Das Argument, ja hätte ich mir so oder so nie gekauft, aber zum downloaden war es richtig! Ist doch einfach nur Blödsinn, denn wer bezahlt schon für etwas was er auch gratis schon bezogen hat? In der Regel kaum jemanden und wenn man es auch nicht kaufen würde, sollte man es sich auch nicht illegal beschaffen, alles andere ist doch nur eine lächerliche Rechtfertigung!
 
@master_jazz: Nein, so kann man nicht argumentieren. Ich mag zB. keine Volksmusik (sie ist mir nicht wert). Dennoch würde ich nie auf die Idee kommen, so eine Musik herunter zu laden oder gar vom TV auf VHS aufzunehmen, nur weil ich es dann nicht bezahlen müsste. DENN, sie ist es mir/einem ja nicht wert - also Schrott, Müll, Abfall, Zeitverschwendung, Ohrenfolter.... ___ Ich hoffe nun verstehst du warum ich die Aussage: "Denn es gibt ja immer wieder Lieder die man hören möchte,..., weil sie es nicht wert sind." widersinnig finde.
 
@Ruderix2007: zu [re:9]: Auf welche Frage oder Kommentar antwortest du? Ich nehme mal an auf [re:5] - richtig? Wieso drehen wir uns im Kreis? 1. Dein Einwurf mit Freiwilligekite/Zwang ging am Thema völlig vorbei - ist somit at acta zu legen. 2. Stellte ich am Ende nur Fragen.
 
@mr.return: Wenn man etwas hören möchte und dies regelmässig, egal aus welchen Gründen, dann sollte man auch dafür bezahlen. Denn es kann ja nicht so schlecht sein, wenn man es ja immer wieder hören möchte. Irgendwie hört sich dies nach einer sehr unblaubwürdigen Ausrede an. Ausgenommen man hat eine masochistische Ader, aber selbst dann sollte man bezahlen, den selbst dies ergibt eine Erfüllung eines Dranges....! :-)
 
@mr.return: Sry, war eigentlich für Croft gedacht auf re 6. Werde es gleich ändern!
 
@Ruderix2007 [re:13]: Dem widerspreche ich nicht. Ich habe eher Fragen in den Raum/an dich gestellt, die du leider nicht so richtig beantworten magst/kannst? ___ Daher noch mal, findest du das Strafmaß (und dieses Strafmaß ist kein Einzelfall) in dieser Höhe gerechtfertig? Findest du die "theoretische Preisfindung" seitens der MI gerechtfertigt? ___ Auch wenn man Strafen nicht immer miteinander vergleichen soll: Lebenslange Strafe für Mord - ok, aber lebenslanger finanzieller Ruin für 30 Musikdateien? ______ Nebenbei bemerkt: http://winfuture.de/news,46646.html
 
@mr.return: Habe ich doch schon beantwortet in 06! Die Strafmass hört sich für mich sehr hoch an, anders gesagt, ich empfinde die Strafe auch als zu hoch, darum kann ich den Junge durchaus begreiffen, dass er einen Rekurs will. Habe ich aber bereits im ersten Satz von 06 zum Ausdruck gebracht. Man sollte es aber differenzieren und nach Schaden urteilen, wie ich auch bereits erklärt habe. Wenn ein Song 1 Euro kostet und 1000 Leute haben ihn (den Song), bei dem Jungen direkt gezogen, dann sollte er auch 1000 Euro Busse erhalten, wenn es mehr sind halt Pech gehabt. Für weitere Folgen soll er aber nicht verantwortlich gemacht werden. Dass heisst, er lädt etwas hoch 10 ziehen es bei ihm. Diese 10 verbreiten es weiter, dann sollen sie für die Verbreitung zahlen, das meinte ich mit dem Verursacherprinzip. Wer Pech hat und 1 Mio. ziehen es bei ihm, dann hat er einfach Pech gehabt und soll auch dafür zahlen. Ich bin auch der Meinung, dass jeder der heute noch erwischt wird, auch die Schuld bei sich selbst suchen sollte, denn jeder kennt inzwischen die Konsequenzen und wer nur mal auf die Schnelle der Coole sein will, soll nachträglich auch nicht jammern wenn er dafür zur Verantwortung gezogen wird. Dummheit schützt nunmal vor Strafe nicht....... __- Meiner Meinung nach machst du hier einen gravierenden Überlegungsfehler, die Folgen die etwas hat entscheidet über das Srafmass mit und nicht nur die Tat selbst. Ich versuche es die so zu erklären, wenn auch etwas trastisch, aber sinngemäss. Ich lege ein Feuer und ein Gartenhaus brennt ab. Dann ist das Strafmass sicher kleiner als wenn ich die gleiche Tat begehe, aber ein Wohnblock brennt nieder. Also die Folgen sind immer ausschlaggebend. Es ist ein Unterschied, ob 10 die Dateien runtergeladen haben, oder hundertausende und je nach Grössenordnung fällt das Strafmass aus.
 
@Ruderix2007: ... das hab ich so nicht gesagt/sagen wollen. Ist ja klar, das Gartenhaus hatte einen Wert von 50000, der Wohnblock von 500000. Ob man das eine abgebrannt und das andere gesprengt hat ist egal. __ Jedoch gibt es sowas wie Fahrlässigkeit/Notwehr/Vorsatz - hier entscheidet sehr wohl die Tat(Motiv) die Strafe mit. __ Denn fakelt man das Gartenhaus fahrlässig ab, weil man mit dem Brennspiritus beim grillen wieder mal nicht umgehen konnte oder fakelt man es vorsätzlich ab, weil einem die Nase des Nachbarn stört - dies sind definitiv unterschiedliche Strafmaße.
 
tjo .. und die ganzen bankmanager , die der wirtschaft (auch der musikindustrie) wirklich geschaded haben,kriegen als belohnung noch nen boni... hauptsache wieder mal einen armen rauspicken und macht beweisen damit leute eingeschüchtert werden. würd mich interessieren wievielen bankmanagern schon mal am ipod nachgeschaut wurde,ob die mp3s dort legal sind,oder den söhnen/töchtern von politikern ...
 
Das beste Argument finde ich immer dass durch Raubkopien Arbeitsplätze verloren gehen. Wenn also die gesammte Musik und Filmindustrie 10 Jahre nur Müll produzieren würde den niemand kaufen will dann wären nach deren Logik immer noch die Raubkopierer Schuld am Konkurs von Musikfirmen und Filmstudios.
 
@Tomato_DeluXe: Diese Haltung ist die bequemste und die Politik springt voll drauf an. Vermutlich gingen Quelle und co. auch pleite, weil es andere billigere und bessere Bezugsmöglichkeiten gab. Also ist nicht quelle daran schuld, dass die bankrott gingen, sondern die böse Konkurrenz die bessere Qualität zu kleinen Preisen bot.
 
Gab es zu Zeiten von Napster überhaupt einen Markt für legale Musikdownloads? Meines Wissens nicht.
 
675.000$ für 22 Musikstücke. Das ist so als würde einem die Hand abgehackt werden, weil man eine Zwiebel auf dem Markt gestohlen, sind wir den im Mittelalter??? Wenn ich annehme, dass er später 40.000$ im Jahr verdienen wird, heißt es, dass er 17 Jahre lang Frondienst für die Musikindustrie leisten muss.
 
@FlyingTiger: Nein in der Neuzeit, deswegen wird ja auch nicht die Hand verstümmelt, sondern das Bankkonto.
 
Als Kunst oder Kulturgut sollte Musik sowieso nur aus Spenden bezahlt werden mit Ausnahme eines Auftritts der nunmal körperlichen Einsatz fordert. Dies ist leider nicht der Fall aber dann bitte realistische Strafen! Was kostet eine MP3 ich habe keine Ahnung ich kaufe sowas nicht ich schätze mal 50Cent. So bei 30 Liedern sind das 15 Euro. Jetzt mal 300% als Strafe und die 45 Euro wären doch mehr als genug.
 
@Shadow27374: Dem kann ich nur zustimmen - selbst 450 Euro fände ich noch gerechtfertigt. (damit die abschreckung größer wird) Aber das hier ist einfach Lachhaft. Hier wird ein Leben ruiniert wegen lächerlichen 30 Liedern.
 
@web189: ich würde sagen der situation angpasst für kinder etc ohne festes einkommen 450 €
für jugendliche und menschen mit geringem einkommen 4500€
und für besserverdienende dann eben noch ne null
 
Wie war das? 39% der Deutschen betreiben FIlesharing. Die Regierung wurde von 33% gewählt. Etwas am Thema vorbei...erinnerte mich aber daran.
 
@Demiurg: Nur 39% ok dann lebe ich vermutlich in "schlechten" Verhältnissen. Ich kenne niemanden der es nicht tut.
 
@Shadow27374: Du vergisst wie viele Senioren (und noch ein paar Kinder) es in Deutschland gibt :-D
 
solche strafen zeigen das diese industrie abnorm daran intressiert ist menschen zu ruinieren...wiederum heist es: das JEDER sogenante künstler dieser industrie ein schmarotzer ist, da er dieses asoziale verhalten der industrie unterstützt. strafen in dem bereich sind wichtig, aber bitter in einer angemessenen verhältnismässigkeit. zumal dies industrie eh für mich von abs_haum betrieben wird.
 
@MxH: Ich werde trotzdem beim Filesharing bleiben, so wie die meisten hier.
 
eine gerechte strafe wäre gewesen, wenn der junge für 4 monate gemeinnütze arbeit gemacht hätte.
 
hauptsache die usa kann, wie man gerade liest, nach hamburg ein killerkommando schicken um mal kurz jemanden ums eck zu bringen. und der prozess wegen dem mord von 14 zivilisten durch blackwater wurde ja auch eingestellt-wegen was eigentlich?? wegen zuständigkeit??
aber so einen armen idioten fertig machen....wir werden schon lange von der industrie regiert!!
 
..nachtrag:

man sollte der bande von richter ein killerkommando schicken und ihn an den eiern aufhängen....aufschlitzen und ihm seinen dödel in den mund stecken!!!
 
@alles mist: Dein Name ist Programm...
 
StGB § 328 Abs. 2 Pkt.3 - Verursachen einer nuklearen Explosion: 5 Jahre Haft.
UrhG $ 106,108a Verbreitung von Raubkopien: 5 Jahre Haft.
 
@kaatschie: Zum Glück sind das ja Privatkopien, also keine Angst.^^ Ne, im Ernst - Raubkopie kommt im UrhG nicht vor - das ist ein "Kunstbegriff" der Rechteverwerter.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles