Freescale & Lenovo kündigen erste "Smartbooks" an

Notebook Der chinesische Computerhersteller Lenovo und der Halbleiterhersteller Freescale haben im Vorfeld der Consumer Electronics Show 2010 jeweils ein so genanntes "Smartbook" vorgestellt (in Deutschland eine Marke der Smartbook AG). mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Zocken kann man drauf nicht, also unnötig.
 
@IchWillEuchNurÄrgern: Guter Kommentar da ja jeder der einen Rechner hat auch damit zockt.
 
@IchWillEuchNurÄrgern: Du kennst auch nur Windows und schaust 24h am Tag RTL. Warum verkaufst du nicht dein Gehirn, welches du eh nichts benutzt.
 
@Seth6699: naja, also ich wollte es nicht, nicht mal geschenkt!
 
@IchWillEuchNurÄrgern: mit dir kann man bestimmt auch nicht zocken, also bist du auch unnötig
 
naja meinen geschmack trifft es nicht... und ob di dinger so nützlich sind naja....
 
Das Lenovo find ich nicht sonderlich hübsch. Da gefällt mir das Referenz Design wesentlich besser. Gibts ausser Inet surfen noch andere sinnvolle Anwendungsbereiche? Hm... kann man über UMTS telefonieren (ausser VOIP)? Wenn das funktioniert könnts vielleicht doch brauchbar sein...
 
preislich unterhalb von netbooks stimmt bei dem lenovo teil wohl nicht so ganz ...
 
Sieht für mich aus wie ein Lerncomputer für kleine Kinder. Warum werden Handys eigentlich immer Leistungsstärker und größer und die Notebooks immer kleiner und schwächer? (Notebook -> Netbook -> Smartbook -> ?smarter-than-a-smartbook-book?)
 
@AcidRain: weil die asiaten sich nicht den kopf darüber zerbrechen ob der verbraucher etwas braucht, sie schmeissen einfach irgendwas auf den markt und schauen ob sichs verkauft.
 
Bei dem Lenovo "Skylight" finde ich es weniger gut gelungen, dass das Gerät wesentlich größer als sein Bildschirm ist. Ich mag ja die "sachlicher" wirkende eckige Grundform der Thinkpads und die des "alten" Ideapads. Meiner Meinung nach wurde das abrunden beim Lenovo "Skylight" übertrieben. Wäre praktischer, Lenovo hätte auf die weit über die Tastatur und Display hinaustehenden abgerundeten Bereiche verzichtet und das Gerät wäre dadurch kleiner. Knapp 500 Euro finde ich auch happig, wo ist da denn noch die den Netbooks ursprünglich zugrunde liegende Idee geblieben, einen kleinen leichten und preisgünstigen Computer für unterwegs zu bauen?
 
Windows CE? Sicher? Das hat doch praktisch keinerlei multimedia Funktionen, dafür gibts doch das Windows Mobil Derivat. Und überhaupt, wie will man den Leuten die sich so ein CE System kaufen dann klar machen, das Win CE zwar Windows heisst, aber mit den Desktop/Server NTs nix zutun hat? Bin gespannt wieviele sich "normale" Windows Software kaufen werden um festzustellen, das sie damit auf solchen Geräten nichts anfangen können werden. ^^
 
Komische Geräte. Ich finde zwar Smartphones und Netbooks praktisch, aber für so ein Ding sehe ich ehrlich gesagt keinen Bereich, in dem man es sinnvoll einsetzen könnte... Aber immerhin hat Lenovo 'nen coolen Namen gewählt. :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Lenovos Aktienkurs

Lenovos Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr