Apple nicht verantwortlich für Hörschaden durch iPod

Recht, Politik & EU Der Computer-Konzern Apple hat auch in zweiter Instanz einen Prozess gewonnen, in dem es um die Verantwortlichkeit des Unternehmens für Hörschäden bei Nutzern eines iPods ging, berichtete 'ZDNet'. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hmm, mich würde interessieren, ob es hier oder in den USA zu diesem Fall kam. In Europa ist schließlich eine Lautstärkebegrenzung eingebaut - wenn man sie umgeht, selber schuld... Aber vermutlich war es in den USA, oder?^^
 
@Norbert987: In den USA. Wenn du den Artikel von ZDNet liest, bekommst du auch die Information, dass das ein Gericht in San Francisco entschieden hat. Vom ZDNet-Artikel kommst du weiter zum Originalbericht von Reuters.
 
@Norbert987: Das schlimme bei solchen Klagen ist ja nur, dass die Firma die solche Geräte verkauft, den Kunden auf jeden kleinen Hirnfurz hinweisen muss. Ich find es immer voll lustig, wenn ich auf einer Tüte Erdnüsse "Kann Spuren von Erdnüssen enthalten" lese, das ist reiner Stumpfsinn. In der Anleitung meines Bügeleisens steht wirklich, dass ich das Gerät nicht im angeschalteten Zustand mit der Eisenfläche nicht auf dem Bügelbrett stehen lassen soll, wenn ich das Gerät unbeaufsichtigt lasse. Ich mein, es ist ja nett, dass man jede Kleinigkeit nochmal auflistet, aber das sowas überhaupt drinstehen muss, ist nur die Dummheit einzelner Leute, die mit solchen Wahnsinnsklagen gewonnen haben. Daher find ich das Urteil vollkommen richtig so!
 
Das hört sich nicht nach einen Gehörschaden an, sondern viel mehr nach ein Gehirnschaden, der aber sicherlich schon vorher vorhanden war!
 
@kai236: Ich liebe die nette und selbstlose Löscharbeit von den Winfuture Moderatoren :) Ich muss nur noch ein wenig provozieren: einEN Gehirnschaden xD
 
Selber Schuld, würd ich da sagen. Was macht er das Ding auch so laut??
 
@Mister-X: Es ist nicht seine Schuld. Apple hätte darauf hinweisen müssen, daß es lauter wird, wenn man lauter stellt. Woher sollte der arme Hörgeschädigte denn das wissen? :-D
 
@Mister-X: Du würdest dich wundern, wie "leise" bereits "zu laut" ist für dein Gehör.
 
Oh man bald werden die wollen, dass aufen Fernseher ne Warnung steht. Achtung vor Erblindung... Genau wie mit dem Kaffee bei McDonals.

Ganz ehrlich wenn ich die Leute morgens durch den ganzen Wagon höre wie sie ihre Musik hören, haben die nichts anderes verdient als nen Hörschaden.
 
@amieX: Die EU wirds schon richten :) bald dürfen die dinger nicht mehr als 80db haben und der nutzer wird überall bevormundet. TV schalten sich nach 1 stunden automatisch ab und so scherze :) wir europäer sind einfach zu blöde :D
 
@Cosmic7110: Richtig so ich hoffe die Europäer werden euch so richtig schaden .
 
@amieX: "durch den ganzen Wagon höre wie sie ihre Musik hören, haben die nichts anderes verdient als nen Hörschaden." eher bei WAS sie hören :P
 
@Menschenhasser: Kannst du deinen Kommentar vl. noch etwas erörtern? Europäer bist du auch..
 
@vires: In Japan kommt beim Kinderprogramm immer ein Hinweis, dass man das Licht anmachen und sich weiter wegsetzen soll. Fand ich voll putzig als das die Kinnings dann auch gemacht haben :D
 
achtung, IRONISCHER KOMMENTAR: natürlich ist apple für schlechten Sound verantwortlich und dadurch entstandene Schäden der Nichtwahrnehmung von musikalischen Details. Mir ist aufgefallen, dass der ipod wegen vermutlich minderwertigen Bauteilen Details einfach verschluckt und nur ein sehr mittelmässiges Klangspektrum produziert. vergleicht man das mit anderen Playern fällt dieser Umstand extrem auf obwohl es sich um komprimierte Dateien handelt.
 
@Rikibu: wo ist da die ironie? hast doch vollkommen recht
 
@chillah: nun ja, was apples ipod angeht so muss man vorsichtig sein. für viele ist ein ipod aus welchen gründen auch immer der heilige gral der mp3 player. warum auch immer. aber es is eben klar, wer viel geld in werbung und image steckt, hat kein geld mehr für hochwertige bauteile...da kauf ich mir lieber n player der super sound liefert
 
@Rikibu: Also ich kauf mir einen MP3 Player der am besten kompatibel ist mit anderen Geräten. Mein Alpine Radio z.B., schon eine schöne Sache so ein Apple Produkt direkt über das Radio zu bedienen. Mit anderen ach so tollen hochwertigen Playern über den billigen Kinkenausgang ist das leider nicht möglich. Es ist nunmal so das der Ipod immer kompatibel ist, hat Apple einfach prima durchgesetzt und ich finde Standards und auch quasi-Standards klasse.
 
@fraaay: naja, apple und compatibel? mmmh ipod unter linux, ipod mit anderen anwendungen außer itunes (offiziell)... zum teufel mit massenkompatibilität, oder wieso versucht apple überall seine eigenen suppen durchzusetzen? im übrigen is doch kein vorteil, eine chaos basierte datenablage zum standard zu erklären und gleichermaßen ein verwaltungstool wie itunes zu rechtfertigen, um dem buchstabensalat auf m ipod herr zu werden... is halt sehr fragwürdig. und was die bedienung angeht, all meine player die nicht-ipods sind, müssen nicht zwangsweise per analog klinke am autoradio angestöpselt werden... wozu ham die usb anschlüsse? so lassen die sich problemlos auch vom radio aus steuern... und bei apple? da musst du drauf achten das sie apple compatibel sind bzw. ggf. teures lizenzzubehör dazu kaufen... aber hey, es ist kompatibel... nur zu welchem preis, das ist die frage.
 
@Rikibu: genau das zusätzliche Zubehör benötigt man ja nicht. Es prangt groß das IPod kompatibel auf der Verpackung, ob nun Player XY auch via USB geht ist dann Glücksache. Alpine oder auch JVC, ausgelegt genau passend für den Ipod.

Natürlich spreche ich von Geräten die verbreitet sind, sei es nun hier DIE Autoradiohersteller, kann man natürlich auch in andere Bereiche kopieren.
Da du von Linux sprichst, bei 1% Nutzer würde ich nicht von verbreitet sprechen. Allen kann man es dann doch nicht Recht machen :-)

Und im Servergebiet wo Linux doch wieder verbreitet ist, wird ja doch nicht so oft ein Musikplayer synchronisiert ^^
 
@fraaay: stimmt, wenn ich nicht will und vor allem die leute dazu zwingen will meine produkte statt die von mitbewerbern zu verwenden, dann verschwende ich als konzern natürlich keine mannstunden in die größtmögliche kompatibilität. man hätte das problem doch schon umschifft, indem man einen ipod als mass storage betanken könnte. das erfordert a) keine zwangs software wie itunes, b) isses unter jedem betriebssystem verwendbar und außerdem würde man damit dem kunden ein stück freiheit zurückgeben. indem ich diesen kunden aber an gewisse dinge binde, muss ich natürlich fragwürdige archivierungsstrategien fahren, damit zumindest nach außen hin der zwang gewisser apple typischer restriktionen bestand hat. und was das dock zubehör angeht, natürlich brauch man das, und wenn es nur verkappt mischfinanziert ist. ohne die apple eigene dock schnittstelle wäre nix mit unterstützung von aplles geräten. aber wieso auf standards setzen die alle hersteller nutzen, so lange sich durch eigene süppchen noch prima kasse machen lässt, aber der verbraucher im grunde null vorteil hat. muss jeder selber wissen, ich mag weder itunes und dessen verwaltungsinstrumentation (viel zu unübersichtlich und kompliziert) bis hin zum zwanghaften vorhandensein von docking stationen um so nen pott an andere gerätschaften anzuschließen. aber was tut man als firma nicht alles dafür um mit lizenzen das große geld zu machen.
 
@Rikibu:
Dir ist aber nie in den Sinn gekommen, dass ein simples mass storage betanken einfach unendlich viel unkomplizierter ist und damit kundenunfreundlich wirken kann, zumindest bei vielen Inhalten? Klar, bei Mp3s tuts der Sache keinen Abriss, aber da hörts doch bei iPods mittlerweile nicht mehr auf. Der Komfort kommt durch iTunes, ob dus glaubst oder nicht. Das geht bei Autobetankung los, z.b. automatisches Laden von neu gekaufter Musik auf den iPod, oder von neuen Podcastreihen oder iTunes U Inhalten, die dann auch wieder vom iPod verschwinden, wenn man sie gehört hat, so dass man da sehr wenig Arbeit hat. Das geht bei neuen iPods weiter bei den Applikationen. Updates werden automatisch eingespielt, die Software ist immer auf dem neusten Stand. Dazu kommen Kalenderkontakte, Safari Bookmarks, Kalender, Notizen, Email Accounts u.v.m. Das alles per Hand zu verwalten, ist das reinste Chaos bei einer entsprechend großen Mediathek. Mal abgesehen davon, dass das iTunes Suche nach Künstler X und dann drag&drop auf iPod schneller geht, als erst in die Dateihierarchie zu gehen und den Ordner mit Künstler X zu suchen.
 
@GlennTemp: wieso soll das schwer sein? es gibt einen musik ordner in dem man mp3s ablegen kann wie man will, dann gibt es einen softwareordner usw.. für jedes programm einen schön benannten ordner.. updates kann man so auch einspielen.. und du würdest davon auch nix merken..
 
@GlennTemp: mmmh. so toll automatismen für laien auch sind, ich habe gern vollste kontrolle über meine geräte, dessen datenablage und so weiter. ich weiß stets genau wo was ist, was sich in welcher datei befindet. ich bräuchte nicht mal ne suchfunktion für dateinamen, weil ich organisiert bin. aber wie im echten leben gibts halt die so genannten organisator-versager, die schon anfingen, in der schule ihre hefter nicht zu pflegen, lose blattsammlungen usw. das setzt sich natürlich höchstwahrscheinlich auch in der digitalen welt fort. da wird da abgespeichert, wo der speichern unter dialog grad steht und dann geht die sucherei los und ohne solche deppen funktionen für synchronisation würde man seiner eigenen unfähigkeit organisiert daten zu strukturieren bzw. sie strukturiert abzulegen, nicht herr werden. es ist sogar noch schlimmer, mit solchen tools wird sogar gewissermaßen die unorganisation gefördert weil der benutzer der sich auf solche tools verlässt, gar nicht merkt das er ohne jene tools gar nich mehr klarkommt. auch ne schöne art sich an einen hersteller zu binden. und der betroffene argumentiert dann natürlich damit, das es komfortfunktionen seien auf die er nicht mehr verzichten will. er kann (und darf) das was die software ja macht, nicht mal manuell machen um überhaupt nachzuvollziehen, was der computer und dessen software da grad anstellt. ich kann mit solch automatismen nix anfangen, weil ich den dingen nicht vollständig vertraue. wenn ich selber entscheide was ich wohin kopiere, was ich unterwegs mitnehmen will an musik, dann weiß ich das ich die fehlerquelle bin die was falsch kopiert, getaggt usw. hat und nicht so ne automatik. ist aber schon erschreckend, das man computern da schon blind vertraut. ich bevorzuge die Dateiverwaltung mittels Ordnern weil ich hier gezielt steuern kann, was bei itunes bzw. der apple artigen Tag basierten Ablage (auch wmp machts genauso schlecht) nicht der Fall ist. Beispiel gefällig? Ok. nehmen wir an, ich habe einen künstler a, dieser künstler a hat neben titeln unter künstler a auch zusammen mit künstler x, künstler y und künstler z jeweils zusammen musik gemacht. das ganze wird dann in dateinamen und tags nach dem Schema a feat. x, a feat. y und a feat. z im artist tag abgelegt... und was macht itunes/media player aus diesem umstand? richtig, sie gruppieren zu jedem künstler a feat. x, a feat. y und a feat. z eine jeweils eigene künstler kategorie, obwohl für mich persönlich alles unter künstler a zu finden sein müsste. eine anpassung mittels optionen dieses für mich sehr bescheuerten und unflexiblen verhaltens gibt es nicht, ich kann nirgends was einstellen, ich müsste manuell die tags so verändern, damit ich das ganze so handhaben kann, WIE ICH ES HABEN WILL und nicht wie ein konzern es gern verwaltet haben will. mit ordnern hau ich alles zu einem künstler in einen Ordner namens A - also dem Künstler entsprechend und da find ich alles... beschriebenes problem ließe sich nur durch playlisten ansatzweise umschiffen. wozu brauch ich da so ne Datenbank? Was ich damit sagen will, diese Automatismen sind mir persönlich viel zu unflexibel. wobei für mich sich die software an den Benutzer anpassen bzw. orientieren sollte und nicht umgekehrt. Vielleicht ist mir deshalb der ganze ipod und windows media verwaltungs kram unsympathisch. ich empfinde es nicht als chaotisch, alles per hand zu synchronisieren, es ist eine freiheit, die ich mir von keiner firma nehmen lasse. produkte die nur mit brechstangen software verwaltet werden können, lass ich gekonnt links liegen, erspart mir ne menge frust wenn das gerät nicht nach meiner pfeife tanzt sondern ich nach selbiger tanzen muss, weil der hersteller meine bedürfnisse ignoriert. wobei ich keine lesezeichen oder mail konten auf nem musikabspieler hab. ein mp3 player ist ein mp3 player ist ein mp3 player ist ein....
 
Ich werde deshalb auch beim iPod bleiben, so wie die meisten hier.
 
@Mettigel mit Mayo: weshalb?die meisten haben sicher nicht mal einen
 
@Mettigel mit Mayo: Ich brauch' keinen Ipod :) Wenn du selber Musik machst, geht dir die Dauernudelei sowieso auf den Keks. Die paar Sachen die man dann mal hören will, passen auf jedes übliche Mobiltelefon mit Mp3 Player + Radio. Statt mit GB zu prahlen schleppe ich dir dann noch einen Haufen guter Schallplatten an, die ein Ipodnutzer wahrscheinlich noch nicht einmal hochheben kann, weil sie ordentlich Gewicht haben :) Zum Thema Gehörschäden nur soviel: Da wird zuviel verharmlost, nicht nur von Apple, eigentlich sollten da auch deftige Urteile her. Schon komisch, wenn auf Kippen jegliche Gefahren draufstehen, auf Alkohol nicht, auf Köpfhörern/Musikplayern und Silvesterböllerei schon gar nicht. Vermutlich kann man sich auch mit einem TFT blind machen, aber das fällt dann wohl unter Ergonomie..
 
@Schrammler: Natürlich stehen bei MP3 Playern etc Warnhinweise drauf.

Solche klagen kommen von den Jugendlichen die im Zug/Bus sitzen das Ding voll aufgedreht haben, damit andere ja jedes Wort des Liedes mithören können und dann wenn der Hörschade da ist, hat man ja von nichts gewusst..... !

Und wenn diese Jugentlichem von einem gesagt bekommen mach das nicht, deine Ohren werden kaputt, dann wird man ausgelacht. Und wegen solchen Leuten zahlen wir mehr Krankenkassenbeiträge, weil die mit 30 schon ein Hörgerät so groß wie einen Einbauschrank brauchen :-)

Aber es ist ja dann leicht die Schuld auf den Hersteller zu schieben.

Der einzige Grund finde ich warum die MP3 Player ein wenig lauter gehen müssen ist der, wenn man so kleine tragbare Boxen dran anschliesst z.B für ein Hotelzimmer etc.
 
falsch geklagt ist nicht mal halb gewonnen
 
vielleicht nutzt er die apple kopfhörer. Ich dacht auch mal das mein Gehör ein wenig mitgenommen ist, wegen zu lauter musik, aber ich hab dann andere kopfhörer gejauft und die gingen wieder richtig laut. die apple dinger waren bei mir schon nach ein paar wochen deutlich leiser geworden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich