Windows Home Server: Zwei neue Videos vorgestellt

Microsoft In Form von zwei veröffentlichten Videos geben die Entwickler von Microsoft einige Einblicke in die Funktionen des Windows Home Server. Einige Demos stehen zudem auf der offiziellen Webseite zur Verfügung. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ja echt nicht schlecht. Nutze ihn täglich. Hoffentlch wird die neue Version, die 2010 kommen soll ihre angestaubtes Image los.
 
des hoff ich auch :) gibt allerdings noch einige funktionen die mir fehlen..

verschlüsselte festplatten
ein richtiger dhcp server (windowseigen kein addin)
evtl auch noch ein dns server (auch windowseigen)

aber ansonsten ist des teil echt super, liebe meinen auch :)
 
@CresCent: DHCP kann ich verstehen, aber wozu nen DNS Server in kleinen Heimnetzwerken? Dafür ist der Home Server ja gedacht.
 
@I Luv Money: naja ganz einfach, wenn man nur ne kleine dsl leitung hat, kann man den eigenen dns abfragen, welcher dann die anfragen weiterleitet :)

so hat man immer nur einen pc/Server der die dns anfragen an die root dns server stellt, dadruch bekommt man ein kleines bisschen mehr performance :)
 
@CresCent: macht imho keinen unterschied ob du nun deinen eigenen dns nutzt der die anfragen weiterleitet, oder eben den vom provider, der dir meist direkt antworten kann und falls nicht eben auch weiterleitet, wenn dann eher nen proxy wenn man die inet performance bei sich verbessern will. dns abfragen verursachen jetzt auch nicht so mega viel traffic.
 
@I Luv Money: bei immer den gleichen dns anfragen von unterschiedlichen clients macht es schon einen unterschied weil dein lokaler dns dann aus seinem cache antowrten kann...der vorteil liegt hier auch weniger in der trafficeinsparung als in der laufzeiteinsparung. Nebenbei ist dns deutlich zuverlässiger für die namensauflösung als alle anderen p2p techniken die windows mitbringt
 
@CresCent: dhcp- und dns-server gehen nachzuinstallieren, grade getestet über Windowskomponenten hinzufügen/entfernen->Netzwerkdienste. WHS basiert ja auf einem abgespeckten 2003 SBE. Man muss nur mal auf die (RDP-)Konsole gehen und nicht nur in diese für 0815 Home-User bestimmte Home Server-Konsole. Festplattenverschlüsselung kann man ja per TrueCrypt nachrüsten. Ansonsten bekommt man für die 75€ (OEM mit 10 CALs) ne menge Windows Server geboten, wie ich finde.
 
Scheint ja ein richtig cooles Produkt zu sein, mal so eine Frage (und bitte jetzt keinen Krieg beginnen), hat der Server in irgend einer weise Unterstützung für Mac OS X? Ansonsten würden von unseren 5 Rechnern 2 nicht integriert werden, was ich sehr schade finden würde...
 
@bluefisch200: ich nutze zwar den WHS, aber da ich selber keine apple geräte habe, kann ich dir so direkt keine antwort geben. aaaaaaaaaabbbbber ich hab nen link zu einen WHS forum, wo du mal schauen kannst, ob es da eine antwort zu deiner frage gibt. alternativ kann man sich anmelden und selber in dem forum fragen:

http://forum.home-server-blog.de/index.php
 
@bluefisch200: ich glaube, dass du hier whs experten fragen musst oder google consultieren solltest. so aus dem ärmel heruaus würde ich sagen, dass es nicht unterstützt wird.edit: nachdem ich selbst geschaut habe KANN man mac rechner als backupmöglichkeit hinzufügen. auf redmondpie.com gibts einen guten beitrag dazu.
 
@bluefisch200: Mit ein paar Tricks kannste auf jede smb Freigabe n TimeMachine Backup machen. Und ich denke es soltle auch kein Problem sein von nem Mac aus auf den Server zu connecten.
 
@theoh: Dank dir, auch wenn man im Nachhinein immer denkt dass man doch googlen sollte denkt man da leider sehr selten dran wenn man gerade eine Themenbezogene News vor sich hat. Um selbst noch was bei zu tragen, hier der genannte Artikel: http://tinyurl.com/3rylz3
 
@bluefisch200: Unterstützung für Apple Produkte lannst du so haben: Ich habe mir zB um 200 Euro einen Fit PC gekauft, der 5 Watt braucht und dort Ebox installiert. Ebox hat viel mehr Funktionen wie der Windows Home Server, unter anderem auch Apple Dateisysteme, DHCP, RAID, Mail, Antivirus und viele mehr. Schau dir das mal an, da wirst du für weniger Geld glücklicher und hast viel mehr Funktionen als mit dem Windows Home Server.
 
@HatzlHotzl: Da ich aktuell doch noch mehr Windows Rechner habe als solche mit OS X (und diese auch mehr nutze) finde ich es halt doch nicht so schlecht wenn ich diese in das Ökosystem des selben Herstellers integrieren kann ,-)
 
@bluefisch200: aktuelle timemachineversionen (ab leopard?) können meines wissens nicht auf smb shares sichern....hp liefert bei seinen whs produkten aber ein plugin für timemachine mit womit die integration von osx kein problem darstellt
 
@bluefisch200: Du hast mich nicht ganz verstanden! Mit ebox kannst du alle möglichen Filesysteme einbinden, SMB Shares machen oder was du sonst brauchst. Ob du Windows, OSX oder Linux hast ist egal. Du kannst jedem Kind sein Spielzeug geben! :-)
 
@bluefisch200: also ich habe mir für diesen zweck einen freenas server aufgesetzt und der läuft 1a. ein wesentliches (für mich wichtiges) argeument ist das ich zfs als filesystem einsetzen kann. timemachine backups laufen einwandfrei auf afp shares, allerdings nicht offiziell supported, besser wäre evtl. iscsi zu nehmen. des weiteren kann man mit freenas itunes streamen usw. ich bin zufriedne :) wenn man eine reine windows umgebung hat ist der windows home server sicherlich nicht schlecht, wichtig ist du musst dir genau überlegen was du möchtest :) ich habe 2 macs zuhause und daher kommt für mich whs nicht in frage
 
@0711: Danke, das ist perfekt...also wird es wohl einer von HP werden :)
 
Als ich konnte einwandfrei von meinem MacMini mit TimeMachine auf den Home Server sichern.
Muss man sich halt ein bischen belesen (Google?). irgendwoe muss vorher so ein xyz Sicherung in OSX erstellt werden, und dann auf den Server packen. Dann nen Haufen Konsolen Befehle und dann sollte es gehen. Apple ist da ja wir Ihr wisst etwas abgeneigt mit anderen Systemen, anderer Software zu kommunizeren. Die wollen ja selbst ihre dämliche TimeCapsule vermarkten.
 
Der Entscheidende Nachteil des Homeservers ist die fehlende RAID-Funkionalität. Darum habe ich keinen WHS sodern eine NAS mit RAID 1.
ZITAT Somit soll ein Datenverlust von einem Rechner im Netzwerk kein großes Problem darstellen, da die jeweiligen Files auf dem Server als Backup vorliegen.
Da ist nämlich der sehr fatale Denkfehler an der Sache, was bringt es mir wenn alle Daten von mehreren Rechner im Heimnetz, zwar an einer Zentralen Stelle liegen, diese Daten aber nicht REDUNDANT abgesichert sind? Nichts, nur falsche Sicherheit.
 
@Brutschi: Ich betreibe ein über den Nvidia Chipsatz bereitgestelltes RAID 0+1 mit 4x500GB 2.5" Platten im WHS. Genauso kann man auch in der Datenträgerverwaltung UND sogar über die Home Server-Konsole Spiegelungen einrichten! Also bitte keine Märchen hier.
 
@RocketChef: Das geht nur wenn der Chipsatz vorhanden ist, was ich bei fertigen WHS noch nie gesehen habe!! Und ausserdem macht der WHS aus allen erkannten Festplatten erstmal eine Virtuelle grosse Platte. Und unterstelle mir nicht, dass ich maerchen erzaehle, das stimmt nicht!!
 
@Brutschi: Bei Fertigprodukten ist es natürlich, wie bei einem NAS auch, individuell ob da eine oder mehrere Festplatten verbaut sind. Da kann jetzt auch, weil es mehrere Fertig-NAS mit nur einer Platte gibt, rumbrüllen "Ein Fertig-NAS kann kein RAID!!!". Der WHS unterstützt jedenfalls von seinem Win2003 SBE-Kern her, dynamische Datenträger - also auch ohne einen Soft-RAID-Chipsatz - mehrere Platten vorausgesetzt.
 
@Brutschi: Falsch! Bei einem WHS werden die Daten sehr wohl REDUNDANT abgelegt! Allerdings nicht per (Hardware-) RAID, sondern per (Software-) Drive Extender. Dazu braucht es jedoch mehrere Platten. Also sind lediglich WHS mit nur einer Festplatte ein Denkfehler...
 
@Mockmoon: Da haste recht, aber wie es NAS mit einer Platte gibt, gibt es auch fertige WHS mit nur einer Platte, da hat er wiederum recht :).
 
Die Fertig-WHS koennen kein RAID!!!
 
@Brutschi: wen interessiert das, wenn ich trotzdem absolute datensicherheit habe? der homeserver nutzt ein von microsoft optimiertes jbod, somit sind alle gewünschten daten immer auf mehreren platten verteilt. festplatten sind hotswap wechselbar und werden ständig vom server überwacht. ich habe "quasi-raid"-funktionalität und die funktioniert sehr gut!
 
@Brutschi: Ich glaube, ich muss hier mal einige Leute in Bezug auf RAID aufklären. Es gibt 2 Arten von RAIDs. Software- und Hardware-RAID. Beim Software-RAID übernimmt das OS das Managment des RAIDs, was ziemlich auf die Performance des Systems geht. Beim Hardware-RAID übernimmt der Festplatten-Controller (RAID-Controller) das Managment des RAIDs. Hierbei wird das RAID vom OS wie eine einzige Festplatte behandelt. Daher sollte man ein Hardware-RAID IMMER bevorzugen. Jetzt gibt es noch die einzelnen RAID Levels, von denen heute nur noch die Levels 0, 1, 5 und 6 eine Rolle spielen. Wer wirklich wert auf Performance und Datensicherheit legt, der sollte RAID 5 oder 6 mit mind. 3 Festplatten einsetzen. Im Übrigen ist RAID 0+1 gegenüber von RAID 5 reine Resourcenverschwendung. Nimmt man 4x 500 GB Festplatten, dann stehen einem effektiv bei RAID 0+1 nur nur 2x 500 GB zur Verfügung, da die anderen 2x 500 GB zur Spiegelung verwendet werden. Bei RAID 5 sieht das ganze schon besser aus. Hier stehen einem effektiv 3x 500 GB zur Verfügung. RAID 5 hat dabei die gleiche Datensicherheit wie RAID 0+1. Fazit: Das Betriebssystem MUSS kein RAID unterstützen. Es muss lediglich ein Treiber für den RAID-Controller zur Verfügung stehen. Allerdings frage ich mich immernoch, Was dieser WHS bringen soll. Die Kosten für den Unterhalt sind höher, als das, was er im Endeffekt bringt. Alleine die Kosten für Strom machen absolut keinen Sinn, wenn der Server nur ab und zu genutzt wird, aber 24 Std. am Tag und 7 Tage die Woche läuft. Ein Jahr hat grob gerechnet 8.760 Stunden. Wenn man bei einem WHS einen durchschnittlichen Verbrauch von 80 W zu Grunde legt was 0,08 kW entspricht, dann kommt man auf einen Leistungsbedarf eines WHS von ca. 700 kW/h. Legt man einen Strompreis von NUR 15 cent pro kW/h zu Grunde, kommt man auf einen Betrag von über 100 Euro im Jahr. Somit ist der WHS ein recht teures Spielzeug, was zu dem noch einen fragwürdigen Nutzwert hat.
 
@kfedder: Ein Wort: Milchmädchenrechnung. Mein WHS mit Sempron LE 1100, 3GB RAM und 4x500GB 2,5" im Soft-RAID 0+1 genehmigt sich 35W im idle. Es gibt aber auch Add-ons (LightsOut) die den WHS z.b. über Nacht ausschalten oder ausschalten wenn kein Client mehr an ist und per Client-Tool den Server auch wieder beim Hochfahren des ersten Clients aktivieren - das ganze schön mit grafischer GUI. Bzgl. Soft-RAID: laut ATTO macht meins immerhin ca. 100-150MB/s lesen und schreiben, das reicht mir für den SOHO Bereich, und ballert mit GBit LAN in etwa 650Mbit/s über die Leitung - Auf die CPU-Last ist geschissen, der soll ja nix anderes machen als Server. Ein Soft-RAID 5 habe ich versucht, aber is ne Qual wegen der doppelten Schreibzugriffe und der Paritätsberechnung. Deswegen habe ich mich für weniger Platz und mehr Speed im lesen UND schreiben entschieden und auch gegen einen Hardware-RAID Controller, der 1. auch gut Strom frisst (der geht nich in standby wie die Platten) und 2. wenn er gut ist auch ordentlich kostet. Aber was solls, ich bin zufrieden.
 
@RocketChef: DU hast echt keinen Plan, sorry.
 
@kfedder: Sorry hab vergessen zu schreiben, dass ich unter vollast ca. 50W verbrauche. Ohne Begründung so ne Aussage zu bringen ist btw auch nicht das Wahre...
 
@RocketChef: Ich bin beruflich u.a. auch Serveradmin und habe täglich mit der Problematik zu tun. Und wenn dein WHS durchschnittlich nur 40 W verbrät, dann sind das pro Jahr immernoch über 50 Euro, die man sparen kann. Der WHS ist genauso Sinnlos, als würde sich ein HomeUser Photoshop CS4 Master Collection kaufen, nur damit er ab und zu mal ein paar Fotos von seinem Handy bearbeiten kann. Der WHS gehört in meinen Augen zu den "Dingen, die die Welt nicht braucht". Microsoft hat mit dem WHS ein Produkt für einen Markt geschaffen, den es im Grunde genommen nicht gibt. Wie ich deinem Beitrag von 2:54 Uhr entnehme, hast du das Prinzip von RAID nicht verstanden. Ein Hardware RAID ist IMMER vorzuziehen. Alleine die CPU Last, die so ein Softzware-RAID verursacht, ist nicht zu verachten. Eine hoche CPU-Last bedeutet auch immer höherer Stromverbrauch. Da ein Hardware RAID Controller ein Chip ist, der nur für diese Aufgabe vorgesehen ist, ist der Stromverbrauch eines solchen Chips nur minimal. Da die CPU-Last bei einem Hardware RAID sehr gering ist, kann die CPU für andere Dinge genutzt werden. Gerade im Serverbereich ist das sehr wichtig. Wenn ich mir da ein einfaches LAMP System anschaue, bei dem die CPU auch noch das RAID managen muss, dann ist die Performance eines solchen Systems nicht gerade hoch. Wenn man das Ganze dann noch auf einer Windows-Basis macht, dann kann man die Performance total vergessen. Da bringt einem auch RAID 0+1 keine Performancevorteile.
 
@kfedder: Ah, alles richtig. Doch dann, die 2 letzten Sätze, nein und so einer will Server Admin sein...sry aber Softwareraids bringen einiges an Mehrleistung. "The performance of a software-based array is dependent on the server CPU performance and load." - ist die CPU also nicht 20 Jahre alt reicht sie vollkommen aus um dir 99% der Leistung eines Hardwareraids zu geben...wieso man besser auf Hard oder Software setzten sollte sind andere Gründe...aber die sollte ein Admin ja kennen...
 
@kfedder: RAID 0+1 ist billiges gestripe und gemirrore. Die einzige Last die da aufkommt ist der jeweilige read auf den stripe-membern und das gleichzeitige write an die selbe stelle nur auf beiden stripe-membern im mirror-verbund. Performancemässig sind da in jedem Fall die I/Os bei "voller Kraft" auf dem billigen onboard GBit NIC dominierender. Aber du bist bestimmt so ein toller "u.a. Serveradmin", der auch nen viel performanteren Server mit Hardware RAID Controller und RAID 5 baut der noch weit unter 40W im durchschnitt liegt.... weil is ja klar sowas brauch man ja ganz dringend für sein überlebenswichtiges LAMP System was man irgendwo zu Hause an seinem 16000er DSL hostet. Ich glaub du hast einfach nicht begriffen welchen Markt der WHS bedient, welche Funktionen er bietet und welche er zusätzlich noch über die Add-Ins reinbringt. Vor allem ist er auch von totalen Laien (ich zähle mich nicht dazu :D) ohne MCSE- oder MCSA-Zertifizierung einfach zu bedienen und zu installieren - ansonsten zeig mir/uns mal ein verfügbares, gleichwertiges konkurrenzprodukt zum WHS.
 
@RocketChef: Man merkt hier mal wieder, wie hier meine Beiträge gelesen werden. Es wird nur kurz überflogen, ohne den Inhalt wirklich zu verstehen. Naja, was will man von einem MS-Fanatiker-Kindergarten erwarten. Bei einem Software-RAID muss jede einzelne Festplatte vom Betriebssystem angesprochen werden und die Daten jeweils EINZELN auf die Platten geschrieben werden. Dadurch entstehen bei 4 Festplatten also 4 Zugriffe. Weiterhin muss das OS z.B. bei RAID 0+1 noch verwalten, welche Daten wohin geschrieben werden. Da diese Aufgaben ALLE von der CPU durchgeführt werden, hat man zum einen eine höhere CPU-Last, als auch eine höhere Auslastung zwischen CPU, Speicher und Festplattencontroller. Bei einem Hardware-RAID entfällt dies alles. Hier hat man NUR die Systembelastung eines normalen Festplattenzugriffs, da der RAID-Controller hardwaremäßig die ganze Arbeit macht. Bei S-ATA und SCSI kommt noch ein Faktor hinzu, der bei einem Software-RAID eher weniger zum Tragen kommt. Das sog. NCQ (Native Command Queuing). Hierbei können eine Menge an Befehlen an die Festplatte gesendet werden, die dann nicht in der Reihenfolge abgearbeitet werden, wie sie eingetroffen sind, sondern so abgearbeitet werden, wie es am effektivsten ist. Da das Software-RAID aber immer wissen muss, welche Sektoren die einzelnen Festplatten gerade bearbeiten, um diese zu syncronisieren, kann hier NCQ nicht zum Tragen kommen. Hardwarelösungen sind IMMER Softwarelösungen vorzuziehen. Ein sehr gutes Beispiel ist hier die 3D Grafik. Mit einer GPU ist eine 3D-Szene schneller gerendert als mit einer Softwarelösung wie z.B. Mesa3D. Wenn du dich schon über ein LAMP System zuhause aufregst, kann ich dich beruhigen. Ein "Homeserver", egal mit welchem OS, mach keinen Sinn. Hierfür gibt es sinnvollere Lösungen. Ein einfaches NAS mit Printserverfunktion erfüllt eigentlich ALLE Funktionen, die man bei einem Homeserver nutzt. Mit einer Fritz!Box 7270 von AVM kann man z.B. all diese Funktionen nutzen und darüber hinaus noch mehr Funktionen, die einem ein Homeserver nicht ohne weiteres bieten kann. Sowohl in der Fritz!Box, als auch in den meisten NAS Systemen werkelt übrigens ein Linux auf einer ARM-Plattform mit einer Taktfrequenz weit unter 1 GHz. Daher ist auch die Leistungsaufnahme eines solchen Systems sehr gering. Diese liegt bei einer Fritz!Box inkl. externer 2,5" Festplatte bei durchschnittlich 8-10 W. Warum also mit Kanonen auf Spatzen schießen?
 
@kfedder: Ok jetz bleib mal beim Thema... deine fritzbox macht also mit 10W ein RAID? Wohl nicht. Macht sie Gigabit LAN? Wohl nicht. Denn dafür ist die 1 GHz Arm CPU viel zu schwach auf der Brust. Generell sind NAS Systeme (ob sie nun RAID machen oder nicht - und es ist IMMER ein Softraid bei den günstigeren Teilen) zu schwach um mehrere 100Mbit + RAID auf die Reihe zu bekommen. Klar mehr Performance = mehr Stromverbrauch. Ich hab übrigens selber viel beruflich mit Gentoo Linux und natürlich MS Servern zu tun, aber im Heimbereich gibts halt (auch für mich) keine bessere, bzw. wartungsärmere Alternative und selbst Du konntest mir keine nennen. Nichtmal eine die wie der WHS über ein Plugin oder von sich aus nachts von selbst aus geht... tz tz. Aber mir vorwerfen ich lese deine Posts nicht - ich glaub es ist eher umgekehrt.
 
@RocketChef: Du verstehst den Unterschied zwischen Hardware- und Software-RAID nicht. Gerade NAS mit RAID-Funktion verfügen über ein Hardware-RAID, denn ein Software-RAID wäre eine Performancebremse. Mittlerweile verfügen die meisten S-ATA Controllerchips über eine RAID-Funktion. Außerdem sind diese Controllerchips mittlerweile so billig geworden, das es preislich keinen Unterschied macht, ob man ein Software- oder ein Hardware-RAID in ein NAS integriert. Selbst der viel verwendete, aber mittlerweile veraltete Controllerchip "VT6420" von VIA kann schon Hardware-RAID 0, 1 und 0+1. Im IDE Bereich bringt ein Hardware-RAID keine Vorteile, da die IDE-Architektur nicht für RAID ausgelegt ist. Zur Leistungsaufnahme der Fritz!Box kann ich nur folgendes sagen. Die 7270 verbraucht laut Herstellerangaben durchschnittlich 6-8 W. Eine externe 2,5" Festplatte OHNE zusätzliche Stromversorgung darf nach der USB Spezifikation normalerweise nur 100 mA pro USB-Port ziehen. Allerdings sind auch Geräte bis 400 mA zulässig. Legt man einen Strombedarf von 100 mA zu Grunde, dann erhält man eine Leistungsaufnahme von 0,5 W. Bei einem Strombedarf von 400 mA hat man dann eine Leistungsaufnahme von 2 W. Da aber die Festplatten bei einem solchen System die meiste Zeit nichts zu tun haben, können sie in den StandBy Modus versetzt werden. Das reduziert den Strombedarf noch weiter. Verabschiede dich einfach mal von deinem Software-RAID. Das ist ehrlich gesagt nicht mehr Zeitgemäß. Übrigens macht bei einem WHS RAID 0 (Stripping) keinen Sinn, da hier wenig Daten schnell übertragen werden müssen. Die meiste Zeit verbringt ein WHS doch mit warten. Da man hier wirklich nur Ausfallsicherheit braucht, kommt hier wohl eher RAID 1 (Mirroring) in frage. Ggf. kann man hier auch noch RAID 5 (Leistung + Parität) einsetzen.
 
@kfedder: Ähm um dich jetzt mal zu enttäuschen: Ein Chipsatz-RAID oder billig-RAID (dein VT6420) ist *kein* Hardware-Raid sondern auch ein Soft-RAID - genauer: Fake-RAID - http://de.wikipedia.org/wiki/RAID$Hardware-RAID da ist ein kleiner Abschnitt, wird auch eindeutig erklärt, dass es kein echtes Hardware-RAID ist, da es keine dedizierte RAID-CPU beinhaltet wie auf richtigen RAID-Controllern. Aber gut, da ich das ja nicht verstehe (mit meinen über 10 Jahren Berufserfahrung als gelernter Fachinformatiker): Dann hab ich mit meinem Nvidia 8300 natürlich auch ein "Hardware-RAID"... nochwas bezüglich aufpassen: Ich habe ein RAID 0+1, bedeutet ein Striping über 2 Platten das auf weitere 2 platten gemirrort wird - also schnell (siehe 2. Satz im Wikipedia Artikel bei RAID 5) UND sicher. Auf die Alternative, die die gleichen Features wie der WHS bietet (z.b. Automatisches Backup der Clients) UND nen hohen Datendurchsatz hat (auch überlesen, da du mir immernoch mit der 100Mbit Fritzbox kommst), warte ich im Übrigen immernoch... so lange bleibt der WHS das "Home-nonplusultra" für mich...
 
Die Überschrift enthält zwar die Worte, auf die ich warte, aber in falscher Kombination. Es muss heissen: Windows Homer Server Zwei vorgestellt! ^^ Darauf freue ich mich schon...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles