Apple-Kloner Psystar setzt zukünftig auf Linux

Wirtschaft & Firmen Psystar, der Hersteller von PCs, die mit Apples Betriebssystem Mac OS X verkauft wurden, will sich offenbar nicht länger auf Auseinandersetzungen mit dem Computer-Konzern aus Cupertino einlassen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gute Entscheidung!
 
@noneofthem: und vorallem billiger :-)
 
@OSLin: und viel besser !
 
Sollen einfach mehrere Distries anbieten mit Komponenten die problemlos mit Linux laufen (und vielleicht noch FreeBSD). Gute Werbung platziert und es wird auch gekauft.
 
Ich bin zwigespalten. Auf der einen Seite bin ich dafür, dass der Hersteller mit seinem Produkt machen will was er kann und will ( zB der Browser-Streit der EU, Windows gehört Microsoft und die sollen damit machen können was sie wollen ). Auf der anderen Seite finde ich diese Bindung von Software an Hardware sehr ärgerlich und vor allem behindert das irgendwo die Evolution der IT.
Ich fand es gut, dass man Mac OS X auch auf nicht überteuerten Design-Metall benutzen konnte.
 
@TurboV6: Deswegen werde ich auch tunlichst vermeiden Apple Produkte zu kaufen und jeden empfehlen nicht Apple Produkte zu kaufen .
 
@TurboV6: Und soll Sony Deiner Meinung nach Ihre Autoradio-Firmware für andere Autoradiohersteller freigeben? Nokia vielleicht Maemo für alle anbieten? Das "Betriebssystem" bleibt nunmal ein Stück Software und was der jeweilige Hersteller damit treibt liegt auch in seinem Ermessen. Und jetzt kommt mir hier bitte keiner mit "...aber Firmware ist nicht gleich Betriebssystem". Apple ist ein Hardwarehersteller der die Geräte mit seiner eigenen Software ausstattet. Punkt Ende.
 
@Menschenhasser: Na Du musst ja Zeit haben. ^^

Die größten Hater hier sind doch die Tränentüten mit der geringsten Ahnung von dem was sie hier verzapfen. Echt furchtbar. (Nicht gegen Dich persönlich sondern allgemeine Wahrnehmung meinerseits.)
 
@flops27: deswegen der Zwiespalt.
Die Software gehört dem Hersteller - aber Microsoft wird zu Dingen gezwungen .
Irgendwo fehlt da die "Fairness". Es ist ihr Produkt und sie sollen damit machen was sie wollen und können. Ganz egal wer da etwas gut oder schlecht findet.
 
Ich finde das gut. Warum sollte man nicht auf Open-Source setzen. Habe selber Linux mal ausprobiert und finde es schon gelungen.
Für I-Net und Office usw. eine gute Alternative zu Windows und Mac.
 
@dank1985: ist es nur bei einmal probiert geblieben?
 
@zivilist: Jup, wenn ich mein Vista nicht mehr brauche, werd ich auf Ubuntu umsteigen.
Hat mir schon sehr gefallen, leider bin ich ein Gewohnheitstier :D und deshalb bleibe ich erstmal dort.
 
Na endlich sind sie vernünftig geworden. Auf diesen Kisten können Windows und Linux in allen erdenklichen Formen/Farben und Konfigurationen erscheinen und angeboten werden. Jetzt müsste nur noch der illegale Anbieter und deutsche Hersteller "PearC" einsichtig werden. Allerdings wird es da wegen der Rechtslage schwieriger werden.
 
@tk69: Das ist die Frage ob das was PearC hierzulande macht nach deutschem Recht illegal ist. OEM-Software darf auch ohne Hardwarezwang verkauft werden und das ist auch gut so.
 
Warum "setzt jetzt auf Linux" Mac OS ist doch schon seit Jahren nix anderes als ne Unix (Linux) Distribution....
 
@-Revolution-: Nein! Mac OS ist ein Unix-Derivat, kein Linux und schon gar keine Distribution. Linux ist weder ein Unix noch ein Unix-Derivat. Es ist ein unixähnlicher Kernel, nichts weiter. Es ist auch kein Betriebssystem. Linux wurde aus Unix lediglich abgeleitet, wenn man das überhaupt so plakativ ausdrücken darf. OK? Eine Distribution hat einen Linux-Kernel und eine Menge OpenSource um sich. Mac OS ist in der Hand eines Herstellers und lässt ganz sicher niemanden an sich heran.
 
@netmin: Richtig, obleich MacOSX als eine Unix-Version anerkannt worden ist. Zumindest habe ich es mal so oder in einer ähnlichen Form gelesen. Kannst mich aber dahingehend berichtigen...
 
@tk69: Das habe ich geschrieben: ein Unix-Derivat, wie die Vertreter der BSD-Familie z.B. Alles sind Unixe, allerdings zueinander nicht ohne Kompilierung der Software kompatibel. Hier schlägt Linux mit seiner Stärke voll zu. Du denkst mit, gefällt mir.
 
Ein sehr mutiger Schritt von Psystar, auch wenn ich vorher nie davon gehört habe. Das Eis wird dadurch sicher bei weitem nicht gebrochen, dennoch ist es ein Schritt in die richtige Richtung. Weniger Monopol heißt weniger Schädlinge, heißt auch, dass man enorm viel Energie sparen könnte. An "dank1985": wozu "braucht" man Vista? Wie wäre es Ubuntu gleich neben Vista zu installieren und wahlweise zu booten. Wenn du unsicher bist und Hilfe benötigst, schicke ich Dir gerne eine detaillierte und verständliche Anleitung hierzu. Wer wagt kann verlieren, aber wer nichts wagt erlebt kaum etwas bewegendes. Du wirst schnell feststellen, dass zu viel Platz für Vista übrig gelassen wurde, weil Du immer seltener Vista booten wirst - ganz besonders, wenn du <apt-get __help, alternativ Synaptic> gelesen und verstanden hast.
 
@netmin: Dem kann ich nur beipflichten! Habe mir im August 09 Kubuntu neben Vista (jetzt 7) installiert und starte Windows eigentlich immer seltener. Mittlerweile bin ich auch von KDE auf Gnome umgestiegen. Mit Gnome ist meiner Meinung nach einfach viel Flexibler in der Handhabung. Windows 7 benötige ich aber leider immer noch, da ich es als Student für gewisse Programme (wofür es zwar auch "Linux-Alternativen" gibt, aber ich will schon dieselbe Grundlage haben, wie meine anderen Kommilitonen) noch benötige. Aber spätestens wenn ich mein Studium beendet ist, fliegt Windows von der Platte.
 
@seaman: Genau das ist der häufigste Weg wie Du ihn beschreibst. KDE, weil es angeblich Win-affiner, aber doch zu verspielt ist. Dann Gnome als sehr guter Kompromiss, da wir mit dem System und weniger am System arbeiten wollen. Später die bange Frage: was ist mit Windows, Festplattenspeicher usw. Nun ja, wenn du nicht zockst, um Deine Sprache zu verwenden, ist eine virtuelle Einrichtung für ein oder mehrere Windows die bessere Wahl als die duale Lösung. Vorteil: Du kannst alle gleichzeitig betreiben und diese Windows benötigen nie wieder eine Antisoftware und laufen extrem stabil mit 30% des empfohlenen Speichers. Niemand will einen Umstieg, die klevere Koexistenz macht den feinen Unterschied aus. Die virtuellen Festplatten werden dann sogar dynamisch zugewiesen, damit kein Festplattenspeicher verschwendet wird. Wie das geht? Mit "verlängerten" Boardmitteln z.B. von Ubuntu/Kubuntu/Xubuntu usw. Damit kannst Du deine Studentensoftware weiter bedienen.
 
@netmin: Ja, KDE hatte ich deswegen zuerst installiert, weil es Windows am ähnlichsten kommen soll. Aber leider ist KDE doch viel zu verspielt. Gnome kann man hingegen genauso aussehen und bedienen lassen wie Windows, ohne dabei verspielt zu wirken. Die Anpassungsmöglichkeiten von Gnome sind einfach überwältigend groß. Ich nutze im Moment noch ein Dualboot (Ubuntu 9.10 und Windows 7), aber werde Windows wahrscheinlich bald in eine VM verbannen.
 
@netmin: Genauso mach ich es. OS X ist bei Standard und Win7 läuft bei mir nur, wenn ich beruflich damit zu tun haben muss - von Zeit zu Zeit, dreimonatsweise. So lange halte ich Win aktuell mit den üblichen System- und Virensoftware-Updates. Schön wäre es, wenn es ohne ginge. Allerdings fehlt einem dann der Abenteuerspielplatz um sich auszutoben bzw. Argumente zu finden für einige Aussagen hier.
 
@seaman: gute Wahl, Seemann. Und ich verrate Dir noch, dass Win XP - und wir alle haben ausreichend viele Lizenzen in der Schublade - gerade mal mit 192 MB wie eine V2 abgeht und deine Studentensoftware sicher akzeptiert. Da ist Win7 nicht erforderlich, aber nett. Aus der Sicht der Win-Software und er VM ist es nebensächlich welches Windows man einsetzt. Wie wäre es mit beiden, um den Lerneffekt zu erhöhen?
 
@tk69: ok, tk. Folgendes Szenario: Win XP oder 7 als eigenständige Partition im herkömmlichen Sinn für die geilsten Spiele, die man sich vorstellen kann, bei abgemeldeter Netzwerkkarte(n) versteht sich und Linux mit virtuellen Betriebssystemen nach Wahl. Nichts gegen Mac OS, aber die echte Freiheit wirst Du auf der genannten Weise viel klarer und in vollen Zügen erleben. Nebenbei wirst du feststellen, dass Du Antworten auf Fragen haben wirst, die du noch vor Kurzen nicht gewagt hast zu stellen.
 
@seaman: Genau. Nicht zerstören! Vereinigen und das Beste aus allen sinnvoll nutzen. Das ist es. Und das ist im Netzwerk über X eine faszinierende Sache.
 
@netmin: Das wird wohl bei mir nicht vorkommen, weil kein Zocker bin. Insofern kann ich auf die Spiele in der Windowswelt getrost verzichten. Die paar Sachen, die unter Win mache, da reichts in der VM.
 
Warum bekommt "revolution" mit "o6" Minus, Freunde? Er hat sich vielleicht nicht passend ausgedrückt, aber er stellt eine gute Frage. Können wir dieses anonyme Minusspiel nicht endlich zu den Akten legen und wohl überlegte Argumente austauschen. Hierbei müssen wir nicht einer Meinung sein, aber eine Diskussion lebt nun mal vom Gespräch, und nicht von Anonymität. Bitte!
 
@netmin: Nimm den lieben kleinen das Minusspiel und winfuture verliert zu viel von seinem Reiz :)
 
@macabros: lustiger Gedanke, aber sehr unseriös und geradezu feige. Ich unterschreibe sogar meine Meinung oder Aussage, statt aus der Ferne zu bewerten. Der Reiz ist tatsächlich ein lebhaftes Gespräch oder starke Diskussionen.
 
@netmin: Hm... da du nicht von fruchtbaren Diskussionen sprichst, stimme ich dir zu. Aber das wird hier OT :)
Grüße an dich und einen guten Rutsch für dich und deine Familie.
 
@netmin: Ich lese hier so oft so viel Mist, dass ich nicht die Zeit habe allen zu antworten. Das mache ich nur noch, wenn es zu sehr schmerzt. Mit +/- kann man wenigsten ausdrücken was man davon hält.
 
@macabros: Sei Du ebenfalls gegrüßt, und eine gesundes neues Jahr 2010 für Dich, Deine Familie, Deine Freunde und an alle hier im Forum! Übrigens: macabros gefällt mir: hat mehrere Bedeutungen. War deine Wahl Absicht?
 
@Proton: Akzeptiert, weil du gewillt bist dazu Stellung zu nehmen. Sehr gut. Viel Mist manchmal, stimmt sogar, aber alles müssen wir auch nicht kommentieren - bzw. mit Humor oder gelegentlich mit Sarkasmus. Alles erlaubt. (-:
 
Linux=Unix
Mac OS X=Unix
Wo ist das Problem?
 
@IchWillEuchNurÄrgern: Nein! Nein! Nein! Willstunswirklichärgern? Lach.
 
@IchWillEuchNurÄrgern: Du hast vergessen: Windows= MacOS = Unix = UNIX = Linux = Käsebrot != Wurstbrot
 
@njinok: Hast Recht. Tut mir Leid.
 
omg, wer kauftn sone Scheisse ??

Ich arbeite selber mim MAC, zuhause hab ich mir daher auchn Hackintosh installiert: Snow leopard 10.6.2 läuft erste Sahne. Da brauch kein Mensch son Chip... Hätt ich die Kohle würd ich mir natürlich nen Orginalen holn... :P
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte