Ylmf OS: Ubuntu als Windows XP verkleidet

Linux Das Betriebssystem namens "Ylmf OS" sieht auf den ersten Blick aus wie Windows XP von Microsoft. Unter der Haube steckt hierbei allerdings das freie Linux-Derivat Ubuntu. Bei 'Ylmf' wurden zuvor gecrackte Versionen von XP angeboten. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was hat man denn bitte von einem Xp-Look :S
 
@MasterFaßel: Der würde mir persönlich auch zum Hals raushängen :)
 
@MasterFaßel: Benutzer denen der Umstieg von Windows du Linux schwerfällt können leichter umsteigen da die gewohnte Umgebung vorhanden ist.
 
@MasterFaßel: Wohl soviel, wie Merkel im Pamela Anderson Look (*würg*) ^^
 
@Grospolina: eben. für umgewöhnungszwecke perfekt falls sich die menüs auch dort befinden wo sie unter xp sind. wenn man auch noch office ua programme nachbildet, bzw unbemerkt aus wine startet sollte der normale büroangestellte keinen unterschied mehr kennen.
 
@Grospolina: da reicht lxde aber für aus. das hat ebenfalls eine recht hohe Ähnlichkeit (eher vom Aufbau, nicht umbedingt von der Optik her) und ist auch minimalistisch gehalten. http://lxde.org/image_galleries/screenshots
 
@Turkish: Schon, wobei PAM´s ansehliche Zeit lange vorbei ist und Merkel nicht in dieser Branche auftritt.
 
@franz0501: Wer weiß, was die Merkel noch so alles vor hat, wenn man die Werbung der CDU sieht, bzw. gesehen hat. http://tinyurl.com/llg7cg
 
Also das 7 Aero wäre mir ja lieber... :P
 
@MasterFaßel: 1995 wäre das noch cool gewesen ^^
 
@Grospolina: Niemand soll aus diesem billigen Grund umsteigen, eher das Konzept von Linux oder einer Distribution verstehen und deswegen Linux wollen - aber nicht weil es wie XP aussieht. Das wäre der letzte Grund für einen sog. "Umstieg", weil das System darunter eben kein Windows ist und die typische Klickerei zu nichts führt.
 
@netmin: Schätze mal für viele Normalanwender reicht die Klickerei, die mit einem (K)Ubuntu Out of the Box bereits möglich ist. Wir ja auch nicht jeder gleich in der Registry bei Windows fummeln und hunderttausende von CLSID auswendig aufsagen wollen, was zugegebenermaßen erheblich widerlicher ist, als anständige Textdateien zum präzisen Konfigurieren mit seinem Lieblingseditor bearbeiten zu können. http://www.delphipraxis.net/topic61654.html Was die Optik betrifft: irgendwie witzig, aber ich mag den Alu Stil von Baghira auf KDE3x lieber, oder den unaufdringlichen Oxygen Stil von KDE4x, außerdem braucht da oben im Screenshot allzu offensichtlich das Menü viel zu viel Platz.
 
@Awake: Wozu Aero wenns Beryl gibt?
http://www.youtube.com/watch?v=ZD7QraljRfM
 
@Fusselbär: Das war gerade nicht das Argument. die aussage war, dass man enttäuscht sein könnte mit einem XP-ähnlichem Linux typisch nach Windoesmanier vorzugehen und zu erwarten, dass man damit etwas bewirken könne. sonst stimmt was du sagst. Ich persönlich arbeite mit Linux, hier Ubuntu und benötige weder Plasma, noch Oxygen, noch Compiz noch ein Gen. Wozu auchm wenn man iptables, ssh oder mysql im Visier hat. (-:
 
@netmin: Nun ja, ich benutze KDE tatsächlich schon seit Jahren als Desktop und zum Internetz sörfen, bin sehr zufrieden damit, mehr als ich es jemals zuvor mit Windows gewesen war. Die Verwunderung dürfte wohl für Leute folgen, die glauben würden: Linux = Windows, wenn die dann nach *.exe Dateien im Internetz für Linux suchen, zum zu Fuß runterladen und einzeln umständlich beklicken zum Installieren von Programmen. Denn dies läuft ja auf Linux anders, dank dem komfortablen Paketmanagement zur Softwareverwaltung. Auch wer vorwiegend Daddelkram für Windows spielen will, wird wohl die falsche Motivation für das gute Linux mitbringen. Nicht das ich was gegen etwas Daddelkram habe, aber um sein Taschengeld ständig in die Verkaufshitparaden der Videospiele zu pumpen, also für Power-Konsumenten, da ist Linux vielleicht dann doch die falsche Spielwiese, auch wenn es einige Games für das gute Linux gibt.
 
@Fusselbär: ich bin kein freund von kde. mir liegt mehr die gnomeoberfläche.
 
@Madricks: Genau diese KDE vs. Gnome Rituale haben hier noch gefehlt. :-))
 
@Fusselbär: KDE hin, Gnome her oder andere GUI: es ist si wie du es sagst - und noch etwas schlimmer.
 
Sehr vertrauenerweckend bei der Vergangenheit....
 
@ThreeM: Nunja welche Vergangenheit...Xp war ein gutes Betriebssystem, mal vom Look abgesehen ^.^
 
@MasterFaßel: Ich meine ein OS von Chinesischen Crackern....
 
@ThreeM: ach die version war doch ok =)
 
Eine News über chinesische Übersetzung, eine News über ein chinesisches OS. - So, jetzt gehe ich heute Abend chinesisch essen :)
 
@EL LOCO: hab genug von chinesisch, heut gibts ne italienerin^^
 
@EL LOCO: Ich war gestern chinesisch essen :-)
 
@EL LOCO: AH...daher der Beriff "Fachchinesisch"!
 
@granworld: Ich auch. Njam ^^
 
Auch nicht schlecht.....zumindest hat dies einen spontanen Lachanfall bei mir ausgelöst.
 
@metusalemchen: Genau! Wer z.B. Linux in Form von Ubuntu will, der will definitiv kein XP-Klone. Wozu auch? Gnome unter Ubuntu ist recht intuitiv ohne zu viel sinnlose Details. Crackerverein mit einem XP-Klone: wen wollen sie denn ansprechen? Einfach gut!
 
passt ja... der look eines über 8 jahren alten systems auf ein system portiert welches selber noch größtenteils konsolenfrickelei erfordert.
da bleib ich doch lieber bei meinem windows 7, welchen modern, durchdacht, sicher, schnell und einfach handzuhaben ist!
 
@darkangel88:
lol, vor allem Sicher... dazu sage ich mal nix
 
@darkangel88: Hast du Ubuntu schon mal in Aktion gesehen? Mit verlaub, sind die GUI-Tools schon sehr gut gelungen und ich musste nicht in die Konsole um was zu installieren. Wo ich dir allerdings recht gebe ist Windows 7. Ich nutze beide Systeme und ich muss sagen das Microsoft da wirklich gute Arbeit geleistet hat. Auch der XP-Modus erfüllt seinen Zweck ohne Probleme.
 
@darkangel88: Ich hätte nichts dagegen, wenn sich mal jemand richtig Mühe macht und ein, natürlich rein zufällig, Aero Glass-ähnliches Theme für Ubuntu bastelt. Ich würde mich sogar sehr freuen! :)
 
@darkangel88: Genau so ist es. Ubuntu 9.10 erfordert "größtenteils konsolenfrickelei". Richtig! Die surfen und erstellen PDFs tatsächlich an der Konsole. Verrückt, nicht? Du hast Recht, bleibe bei windows7 und erspare dir diese unsägliche Zumutung.
 
@davidsung: Kannst du über Compiz, schon seit Jahren haben.
 
@davidsung: unter kde gibt es aero [edit] kintera war schneller.
 
@darkangel88: Windows und sicher ???? deine Träume möcht ihc haben xD :D
und nur mal so by the way... Ubuntu und Konsolenfrickelei? wo lebst du denn, 30 minuten und es steht ein komplett nutzungsfähiges Ubuntu vor dir ohne auch nur eine Zeile in der Shell zu machen... (man kann mittlerweile eh alles durch dumm rumklicken erreichen, wie bei windows) aber gut, das sehen die windower ja nicht :) auch mal kurz über den Tellerrand gucken :-)
 
@kinterra: Ja, compiz kenne ich. Aber ich meine nicht simple Transparenzeffekte oder die Fensterwechselnfunktion, sondern eher Aero-Kopien in Form von Themes. Der Fensterrahmen, die Farbgestaltung und der ganze andere Schnickschnack halt. :)
 
@davidsung: kintera hat Recht, dazu ist kein Ubuntu explizit nötig, das geht mit Compiz unter jeder Distribution. Unter Ubuntu sogar mit der Live-CD. Installiere dir mit <sudo apt-get install compizconfig-settings-manager -y> das Frontend zum Einstellen der Compiz-Effekte und du wirst über aero lächeln. Du findest das Frontend unter System,Einstellungen, CompizConfig Einstellung-Manager. Viel Spass!
 
@darkangel88: passt schon, wenn man xp gewohnt ist und keinen gefallen an vista oder windows 7 findet bekommt so eventuell eine alternative. Für nutzer denen vista oder windows 7 gefällt ist nas natürlich nichts. Ein heutiges Linux-System erfordert eigentlich nur noch selten sogenannte konsolenfrickelei. Genauso wie Windows auch funktioniert ohne ständig in die Registry zu gehen. Man hat dadurch zusätzliche Möglichkeiten aber es funktioniert auch ohne.
 
@netmin: =) schönes beispiel von dem was hier gerade an linux generell negativ angesehen wird... "Installiere mit sudo apt-get install...." GENAU das ist null usability. an usability hakt es bei linux und das schon vom gesamten konzept an, da hilft es nicht ein paar software-installer und distributionsabhängige installationspakete zu entwickeln. da wäre von anfang an ein durchdachtes konzept nötig gewesen (siehe Windows mit den MSI-Paketen oder Mac OS und deren Installation von Apps per Drag&Drop). Bei Linux ist da keine konsistenz zu sehen, für einige gibt es rpm-pakete, für einige gibt es die funktion mit apt-get, für einige gar keine (selber kompilieren, was ja nun eine zumutung für jeden user ist, das ist aufgabe der entwickler) und und und...
 
@patrick_schnell: Dann gehe auf System, Systemeinstellung, Synaptic-Packetverwaltung, suche in der Maske dort nach diesem Programm und los. Aber ehrlich: mit dem Befehl ist das viel schneller und der Lerneffekt größer - und das ist ein konsistentes und sehr gut durchdachtes System, nicht wie bei Windows. Unter apt gibt es keine Datenleichen, keine Bibliotheken-Wahnsinn und das System bleibt auf das Wesentliche reduziert. Die Zumutung ist hier Deine mangelhafte Bereitschaft, grundlegende Zusammenhänge zu verstehen. RPM ist nicht apt-get, und an der Konsole muss man nicht, ist aber effizienter und von selber compilieren war nicht die Rede. Aber in der Tat nennst du gerade die Freiheiten von Linux als unzumutbar. Nein, es ist eine Wahlmöglichkeit und setzt Denken voraus. Wenn du wüsstest was alles möglich ist, würdest du weinen.
 
@patrick_schnell: natürlich geht statt "sudo apt-get install...." auch eine graphische alternative wie Synaptic. Das ist eine graphische Oberfläche für eben dieses apt. Der text der das gleiche macht ist aber schneller kopiert und ausgefürt als wenn man in textform beschreibt was man mit der maus ankicken muss um etwas bestimmtes zu erreichen.
 
@davidsung: Ist das so wichtig für ein Betriebssystem? Wollen wir mit dem System oder am System arbeiten? Entscheide Dich! Compiz schalte ich ein, um gelegentlich jemanden zu "beeindrucken". Nichts weiter.
 
@darkangel88: Deinen Kommentaren entnehme ich das du 0 Ahnung hast welche Vorteile eine Konsole haben kann? Schon klar, für einen 0815 User ist das uninteressant, aber sobald man etwas mehr Know-How hat kann man damit einige tolle Sachen machen, nicht umsonst bietet Microsoft die Powershell an.
 
@darkangel88: Man merkt, du hast Ubuntu noch nie genutzt...
 
@Roidal: Und wie groß würdest du den Anteil der Leute schätzen die Powershell wirklich benötigen? Unter Linux habe ich mich mehr mit der Konsole beschäftigt weil ich sonst einfach nicht das gefunden habe was ich wollte. Toll, irgendwann konnte ich dann alles über Konsole machen was ich gebraucht habe, nur war das nicht wirklich eine Anforderung an meine Arbeitsumgebung, was viele Linux-ist-das-beste-Leute einfach nicht verstehen wollen.
 
@eisteh: Ist schon klar das die wenigesten die Konsole verwenden, aber da hier immer wieder Leute meinen die Konsole wäre veraltet was eigentlich nur ein großes Vorurteil ist, wollte ich das mal los werden :D
 
@netmin: ihr minusklicker habt netmin nicht verstanden.
 
@patrick_schnell: ja linux könnnte schon noch ein bischen benutzerfreundlicher werden. finde jedoch grad bei ubuntu ist das schon zum größten teil der fall. ich benutz schon jetzt seit längerem linux mint, hatte vorher mandriva. was auch einfach zu installieren war. in danderer hinsicht ist linux schon fortschrittlicher. schließlich werden in deinem homverzeichnis deine persönlichen systemeinstellungen und datein gespeichert, sodaß bei einer neuinstallation keine daten verloren gehn.
eben anders wie es bei windows der fall ist.
 
@Madricks: Verneigung!
 
nachgemachte skins scheinen die lieblingseschäftigung der linuxianer zu sein. sollten mal lieber an einer vernünftigen bedienbarkeit per maus ohne kommandozeile arbeiten...
 
@muesli: Deine Aussage ist Blödsinn. "Nachgemachte" Skins gibt es auf allen Betriebsystemen. Unter Windows gibt es auch 1000 Programme, welche Designs/Funktionen aus anderen System nachbilden. Desweiteren kann jeder Trottel seine eigene Distribution zusammenstellen, wenn ihm danach ist. Mit "den Linuxianern" hat das Ganze nichts zu tun.
 
@web189: Bitte einige davon benennen.
 
@franz0501: Style XP mit Apple look ???? wie wäre damit?
 
@muesli: wo er recht hat, hat er recht... linux ist in sachen benutzerfreundlichkeit auf den stand von windows 3.1 und selbst das war noch einfacher zu bedienen
 
@franz0501: 1. Yodm für den Multi-Desktop-CubeEffect 2. Vista OS X für MacOS Optik 3. Switcher als Ersatz für das Mac OS Fenstermanagement 4. Windows Blinds, um eigentlich jeden Stil nachzubilden 5. Objectdock für das Mac OS Dock 6. Rocket Dock ebenso ____________- Gibt noch ne ganze Menge mehr, sind nur ein paar Beispiele. Finde auch nichts schlimmes dran, wenn man das System auf diese Weise an persönliche Bedürnisse anpasst. Wenn jemand unbedingt ein Linux mit XP Optik bruacht, dann bitte sehr. (Selbiges gilt für Windows mit Mac OS Optik)
 
@darkangel88: Würde ich so nicht sagen. Es ist einfach anders zu bedienen als Windows. Sicher muss man ab einem bestimmten Level besser Bescheid wissen als unter Windows - diese Vorgehensweise hat allerdings auch Vorteile. Ich kenne genug Leute, die das Linux-Bedienkonzept bevorzugen - objektiv gesehen geht die Konsole auch schneller, wenn man die Befehle kennt. Der komplette Neuling, der nur Büroarbeiten macht, kann Gnome/KDE problemlos bedienen ohne jemals die Konsole zu sehen. Teilweise gebe ich dir allerdings Recht. Es gibt eine Lücke zwischen "PC-Neuling" und "Professioneller Anwender", welche regelmässig die Konsole benötigt obwohl sie sich ein Interface wünschen würde.
 
tja... total wichtig zu wissen, dass "Das Betriebssystem Ylmf OS steht in chinesischer Sprache zum kostenlosen Download zur Verfügung."
Leute! nimmt die Spritze aus dem Arm!
 
Wenn das mal kein Gemecker seitens MS gibt... Schon n bisschen dreist.
 
Und wo ist da die Sensation?! Hier! Das ist ne Sensation! http://tinyurl.com/yemghw4
 
@kinterra: Naja, der Screenshot dort ist auch nur von einer Beta und lässt es bei weitem nicht so aussehen. Das gleiche wie beim WinFuture-Screenshot von Ylmf, ist auch von XP, das OS sieht dem entfernt ähnlich.
 
hatte nicht auch IceWM nen XP-Skin? Zugegeben bauen die auch die Menüs um, aber Luna war schon unter XP damals keine Augenweide, warum sollte ich mir das in Linux antun?
 
Microsoft könnte ja auch mal eine System rausbringen, das "zufällig" aussieht wie MaxOS X. Aber dann würde Apple wohl auf die Barrikaden gehen. Und Opera würde sich noch einmischen und schimpfen, dass es keine Browserwahl gibt... xD Schon e bissel krank das Ganze...
 
@Taxidriver05: M$ und Apple haben ein abkommen, nachdem sie voneinander abkupfern dürfen
 
Ja man kann mit Linux Oberflächen sehr einfach Windows Oberflächen nachbauen. Liegt wohl daran, dass die so simpel sind. Schön und benutzerfreundlich sind sie auf jedenfall nicht.
 
@njinok: naja so hässlich sind sie auch wieder nicht. aber ein sicher und flexibles system ist mir doch lieber das nicht jeder hat.
 
@njinok: Also hässlich sind die Windowsoberflächen eigentlich nicht. Auch an der Benutzerfreundlichkeit kann ich nicht meckern. Einzig die Flexibilität lässt zu wünschen übrig - so manches Mal habe ich mir ein (voll funktionsfähiges) KDE gewünscht.
 
Sicher eine nette Idee. Der Spass hört da auf, wenn jemand seine neue Hardware installieren möchte, aber keine Linux-Treiber mitgeliefert werden. Da nutzt ihm die XP-Optik auch nix.
 
@1. Oktober: Das meiste läuft out of the box. Einstöpseln und fertig. Treiber installieren wäre für mich eine Zumutung, deswegen benutze ich Linux.
 
@njinok: minus ist unsinnig. Es ist so wie Du es sagst. Habe bisher nur 1x einen RPM-Treiber mit alien auf .deb für Ubuntu umgewandelt, da Minolta keinen direkten Treiber für einen Farblaserdrucker angeboten hat. aber auch das bestens funktioniert. Wenn man alle Treiber-CDs für alle Komponenten betrachtet - ist es eine echte Zumutung - besonders, wenn man es überall machen muss.
 
@njinok: werden mittlerweile w-lan karten unterstützt oder muss ich weitere 5 jahre warten... ich denke letzteres.
unter win7: usb-speicherstick - einstöpseln, wird sofort erkannt - treiber wird automatisch installiert- fertig...
unter linux: ähm treiber vorhanden? - wie! was? mounten... was ist das? - wie jetzt usb-stick immer noch nicht erkannt... u.s.w
 
@1. Oktober: das kann die aber auch bei einem XP passieren dass da keine SATA-Treiber etc ... mitgeliefert wrden.
 
@darkangel88: unter Linux: USB-Stick einstöpseln und Treiber wird nicht installiert - er ist im Kernel, und du hast ein passendes Symbol auf dem Desktop und in der Laufwerksliste. Mounten musst du nicht, aber aushängen empfehle ich dringend, auch unter Win7. Mit Ubuntu ist dieser Vorgang viel schneller und intuitiver.
 
@1. Oktober: Kauf dir einen beliebigen Rechner aus der Vista Zeit, also von Januar 2007 - Oktober 2009, mach die Festplatte platt, und dann versuch mal, Win XP Sp3 und z.B. OpenSuse 11.1 zu installieren.
Was glaubst du wohl, welches System mehr Treiber mitbringt ?
 
@darkangel88: Dieses geht aber auch andersherum. Ich habe ein ähnliches Problem mit einem älteren NoName-BT-Stick. Unter Linux (Ubuntu) läuft alles Out-of-the-Box.
Der Hersteller bietet keine Treiber mehr an und der Assistent für neue Hardware findet nichts. Standard-Treiber gehen auch nicht, weil der Chipsatz wohl sehr exotisch war.
 
Was nützen einem viele Treiber wenn sie mehr schlecht als recht funktionieren? Dass Linux immer noch Probleme mit den Treiber hat und nicht annähernd an Windows rankommt, will wohl niemand ernsthaft bestreiten. Eine Tatsache ist aber, das Windows nur den Vorteil hat, weil die Industrie sich mehr um Windows kümmert. Linux hat hier aber auch ein hausgemachtes Problem, da sie der Industrie unnötigen Hürden auferlegt und die Attraktivität somit entzieht für eine Minderheit von 1% Treiber zu entwickeln. Der Aufwand und Nutzen ist somit nicht mehr im Gleichgewicht! Hier wird aber selbst in der Linux-Community lautstark gestritten, dass es unbedingt Veränderungen braucht. Leider gibt es immer noch einige in der Linux Community die lieber auf Quantität als auf Qualität setzen. Also wenn ich solche Aussage lesen muss, dann stellen sich bei mir die Haare zu Berge, man kann auch eine Dummheit in schöne Worte Verpacken, wie z.B.:“ Er (Koch)appellierte an alle Zuhörer: "Bringt Eure Treiber in den Mainline-Kernel!" Selbst ein mangelhafter Treiber könne unter Umständen als Basis für weitere Entwicklungen dienen.“ Hier nachzulesen: http://www.linux-magazin.de/Themengebiete/Special/Linuxtag-2009/News/Linuxtag-2009-Lieber-schlechte-Treiber-als-gar-keine
 
@Helena: Ach, Helena! Du zitierst sehr gerne - besonders Dich selbst. Linux hat keine Probleme mit Treibern, du hast ein Problem mit Linux. Es wird allmählich Zeit, dass Du verstehst, dass diverse Hersteller Linux ignorieren und keine Spezifikationen für deren Hardware freigeben. Abgesehen von diesem Zustand kann man vom Linux(kernel) von einer bilderbuchmäßigen Erkennung der Hardware sprechen. Boote bitte eine aktuelle Ubuntu-Desktop-Live-CD an einem Notebook Deiner Wahl und beobachte das Geschehen. Installiere dann ein Windows Deiner Wahl und beobachte erneut. Aber bitte nicht traurig sein, wenn Du so manches erkennst, und Zugeben musst du es auch nicht.
 
@netmin: Manche gehen lieber verblendet durchs Leben, als der Wahreit ins Auge zu gucken und somit den Blickwinkel für Veränderungen zu erkennen! Wenn du recht hast, woher kommen dann die zahlreichen Probleme mit WLAN, Grafikkarten, TV-Karten usw. und warum hat man unter Windows die Probleme nicht! Selbst Zitate von der Linux Community ignorierst du, nur weil sie dir nicht passen, glaubst du so löst man Probleme? Da kannst du mir noch viel untestellen und persönlich angreiffen, ändert an der Wahrheit nichts, zeigt aber nur, dass du es nicht sachlich angehen kannst, oder wieso versucht du dann mich zu denunzieren?
 
@netmin: Ich liebe Linux und möchte nichts anderes haben, aber was du hier machst ist falsch. Linux kommt noch lange nicht an MS heran was die Treiberunterstützung anbelangt, dass erlebe ich jeden Tag von Neuem. Wenn du dort keinen passenden Treiber im OS hast, dann ist es kein Problem einen passenden zu finden, was aber unter Linux nicht immer gewährleistet ist. Die Gründe hat Helena ja aufgezählt. Du machst hier einen sehr schlimmen Fehler, du versuchst zu suggerieren, dass alles unter Linux läuft und jedes Notebook, oder PC keine Problem damit hat, mach das bitte nicht, denn genau das ist es was die Leute nicht glauben sollten. Sie sollten sich vor dem Kauf genau informieren, ob es mit Linux einwandfrei geht! Denn was denkst du was die Leute von Linux halten, wenn es doch nicht geht? Genau, sie geben Linux die Schuld und nicht Leuten wie dir, die es zwar gut meinen, aber dadurch die Leute auch etwas vormachen. Viele Treiber für Linux sind einfach unbrauchbar, die Gründe seien einmal dahingestellt und es funktioniert bei Weitem nicht alles unter Linux, darum ist es dringend erforderlich sich im Vorfeld zu informieren.
 
@Der Weise: Helena, du und deine Doppelt- und Dreifachaccounts .....
 
@Ruderix: Sowas habe ich nicht nötig. Ich wurde von Kfedder schon unsachlich angegriffen als Microsftfanatiker obwohl ich mich hier noch nie diesbezüglich, oder Microsoft freundlich geäussert habe und nun kommt wider einer und macht Unterstellungen. Was ist dies nur für ein Gehabe hier? Mein Account kann gelöscht werden, dies geht mir einfach zu weit! Wird dem Ruf von Winfuture nur gerecht.
 
@Der Weise: ach du bist immer so witzig, aber scheinbar hast du es nöltig.
 
@Ruderix: Erst zwei Kommentainstanzeigen und beide gleich zum Thema Doppel-Account, wer ist hier so primitiv und missbraucht WF dazu? Sehr intelligent scheinst du ja nicht zu sein! Welches ist dein Zweit-Account, fängt er mit B an?
 
@njinok: das hab ich auch so erlebt, als ich meinen umtsstick unter windows und linux installiert hab.unter windows hat das ewig gedauert, bei linux war es eine sache von ein par mausklicks und fertig.
 
@Helena: scheinbar intelligenter als du ..... aber das ist auch nicht schwer, Doppelaccounts kann wirklich jeder anmelden, aber du bist scheinbar der einzige hier, der es nötig hat, sie zur Verteidigung deiner Meinungen und Posts zu verwenden. Zum Minus-Klicken scheinst du sie auch gerne zu verwenden, wer's nötig hat .....
 
@Helena: Also ich versteh das ewige Treiber Geheule nicht so ganz. Otto Normal User, hat keine so exotische Software als das es unter Linux nicht laufen würde. Sicher mag es nicht eine so weite Treiber Unterstützung wie unter Windows geben (die Gründe hierfür sind ja bereits bekannt) und das ein oder andere mag wirklich noch bisschen Kritisch sein unter Linux, nichts desto trotz bekommt man unter einer aktuellen Linux Distribution WLAN Karten, TV Karten usw. problemlos zum laufen und die Hardwareunterstützung generell ist schon sehr gut. Vorher informieren was läuft und man hat keine Probleme und diese Vorgehensweise würde ich keineswegs als negativ werten. Die Einrichtung meines WLANs zum Beispiel gestaltet sich unter Linux sehr viel einfacher als unter Windows. Unter Windows finde ich das persönlich viel umständlicher gelöst. Ebenso gestaltet sich dies mit jeglicher anderen Hardwarekomponente, vorher informieren und alles läuft problemlos und zuverlässig. Augen auf beim Eierkauf. :)
 
@TuxIsGreat: wo bitte ist bei Windows Wlan einrichten schwer ?

Wenn du bei deinem Notebook die Wlan Karte aktivierst kommt in der Task Leiste das Wlan Symbol draufklicken Passwort eingeben und man ist drin :-)
 
@andi1983: Ich sagte nicht das es schwer bzw. kompliziert wäre! Ich persönlich empfinde die Einrichtung meines WLAN Sticks, der Out of the Box läuft und die Inbetriebnahme des WLANs jedoch unter Linux als sehr viel angenehmer/übersichtlicher gelöst. Mein WLAN habe ich innerhalb Sekunden nach einer Neuinstallation am laufen, unter Windows habe ich damals erheblich länger gebraucht, alleine schon das nachinstallieren der Treiber....
 
@Helena: Helena! Helena! Niemand denunziert hier! Ich schon gar nicht, und schon gar nicht dich. kommen wir überein? Wissensaustausch, Diskussionen und Fachsimpeleien sind keine Denunziationen. Verwechsele bitte nicht Argumente, Ironie mit Denunziation. Also, bitte.
 
@Der Weise: Weise ist etwas anderes als was ich hier lesen muss. Ich mache ganz sicher nichts falsch und ich habe auch nie gesagt das das eine System (win) oder das andere (Linux) besser oder schlechter sei. Und unter uns: MS ist kein Betriebssystem. Wenn wie auf dieser ebene reden, dann gibt es keine Einigung. Ich suggeriere nichts, mache es mal so wie von mir empfohlen und mache deine eigenes Bild von der Problematik. auch habe ich nie gesagt, dass alles mit Linux ginge, aber sehr viel und ohne Nacharbeit. Hier beginnt sich aber der Hund in den eigenen Schwanz zu beißen, wegen schwerer Versäumnisse aus der Vergangenheit, bis sein Verhalten zur Regel wird. Es nützt nichts, teste die Sache intensiv und ohne Vorbehalte, wenn es geht.
 
@Der Weise: An deinen Aussagen stimmt etwas nicht. Wenn ich sie erneut lese, fällt mir auf, dass gar nichts stimmt. Wenn dein 1. Satz stimmt - wenn - dann ist der Rest ein - dafür gibt es noch keine treffende Bezeichnung. Es ist auch vollkommen egal was die Leute von Linux halten. Es ist frei und gehört dem, der es mit Neugier und Verstand in die Hand nimmt. Linux will nichts, nichts erreichen und keine Weltherrschaft erringen. Was soll diese ständige Wiederholung mit TV-Karten und WLAN? Wlan ist leicht möglich, und TV ist nicht unbedingt Aufgabe des Computers. Wer will schon auch nch am PC Werbung konsumieren? Wenn die VGA-Karte nicht ginge, müsste ich mit dir blind kommunizieren. Damit endet die Diskussion mit dir und Helena!
 
@andi1983: Andi, sämtliche Hardware ist ausschließlich für Windows produziert, weil Windows nur auf dem PC läuft. Man müsste annehmen, dass damit Windows Linux aus diesem simplen Grund haushoch überlegen sein müsste. Das ist aber nicht gegeben. Ganz und gar nicht. Es steht dir frei, es ausgiebig zu testen, ohne Lizenzen zu bezahlen. Freiheit ist ein kostbares gut, Andi - nur wollen das die meisten nicht mehr. diese Gedanken führen allerdings in diesem Forum zu weit.
 
@chrisrohde: kann mich noch gut dran erinnern als ich mir xp kaufte.
bei der installation des sp1, welcher auf cd mitgeliefert wurde, war auf einmal mein cd-laufwerk der marke plextor nicht mehr verfügbar. mußte mir dann extra ne 2. partition anlegen, wohin ich per dos-befehl dann den gesamten inhalt der cd kopierte und nochmal mit der ganzen installation anfangen - echt super.
 
@netmin: meine Aussage war auch nur mal darauf bezogen das es unter Windows bestimmt nicht schwer ist mit dem Wlan.

Naja und das mit der Freiheit und bezahlen ist schon gut und recht.

Aber was würde auf der Welt passieren, wenn wir nur noch Freeware und Open Source hätten.

Es würden Tausende Arbeitsplätze kosten.

Von daher finde ich es nicht verkehrt für ein Betriebssystem das einige Jahre im Einsatz ist ein paar Euro zu bezahlen und weiß das z.B Microsoft auch in Deutschland zahlreiche Arbeitsplätze bietet.

Ich meine die meisten sind bereit für ein Spiel das vielleicht 20 Stunden bietet um die 60 Euro zu bezahlen.
Aber sie kritisieren Windows, dass 5 Jahre oder mehr im Einsatz ist und es das gleiche kostet.

Und zum Thema freie Software.

Bei Microsoft oder auch von mir aus bei Apple sitzen Programmierer die ein Betriebssystem programmieren und das bleibt geschlossen. Keiner kann dran rumbasteln und so finde ich es auch gut.

Bei Linux kann jeder dran rumbasteln wie es ihm beliebt und es dann weitergeben.
Wer weiß was dann in diesem System alles drinsteckt.

Und ich meine auch bei den neusten Linux Versionen klappt einfach alles noch nicht so wie es soll.
Man muss noch zuviel umständliche Dinge tun um zum Ziel zu kommen :-)

Ich meine warum soll man umständlich zum Ziel kommen, wenn es auch einfach geht.
Und ich empfinde es so das viele einfach nur Linux benutzen um sich groß hinzustellen und dann behaupten das Windows Benutzer doof sind, nur weil unter Windows alles so einfach geht.

Und unter Linux ist man dann Insider :-)
 
Wer will denn sowas???? *kopfschüttel* Ist genauso schlimm, wenn man Windows ein OSX-Theme rüberzieht.
 
@tk69: Meiner Meinung nach soll sich doch jeder den Stil aussuchen, der ihm gefällt. Gestaltet sich doch auch jeder sein Zuhause so, wie es ihm gefällt. Komplett die Gestaltung von OSX würde ich persönlich nicht haben wollen, also unten eine "Fensterbank" und oben noch diesen zusätzlichen Balken. Also Bedienelement bitteschön oben oder unten zusammengefasst, aber nicht chaotisch oben und unten verteilt, unötig Bildschirmplatz verschwendend. Gefällt mir auch an Gnome nicht, das dies per default dort erst mal so ist, aber bei Gnome kann man das wenigstens mit Leichtigkeit ändern und zum Beispiel alles unten in einer Leiste zusammenfassen. Aluminium hat mich aber schon immer fasziniert, auch schon lange bevor es überhaupt OSX gab. Habe ja auch Hueck Alu Fenster, da gefällt mir auch Alu Stil um die Desktop Fenster drumherum. :-)
 
@Fusselbär: Ein Theme ist ja das eine. In meinen Windows-Zeiten hatte ich mal einen OSX-Skin. Das ist zwar ganz gut und schön von der Ansicht her, aber das Look&Feel eines Mac's kanns noch lange nicht kopieren. Von daher ist es eher eine Selbstveralberung.
 
@tk69: genau - es fehlt ein angebissener apfel auf dem gehäuse deines computers.
 
@Madricks: Volltreffer für Fehlaussage mangels Erfahrungen.
 
@tk69: Der, der hier Minus geklickt hat, kann sich gleich daran anschließen! *undjetztweiterminusbitte*
 
Generell halte ich diese Mischungen von OS und GUIs nicht für sinnvoll, eher sogar kontraproduktiv und unsinniges Blendwerk. Wer Win nehmen muss, ist ok, wer Gnome oder KDE nimmt, weiß sicher warum - aber mischen? Weiß nicht.
 
@netmin: da gebe ich dir vollkommen recht. das einzige gute daran ist die flexibilität von linux zu demonstrieren was bei vorführrechner immer gut ankommt wenn mehrere benutzeroberflächen vorhanden sind.
 
@OSLin:will nicht polemisieren, aber so ist es. Selbst mein Vater (70) wollte nach 2 Tagen mit Gnome kein Windows mehr. Ehrlich - und er weiß nicht mal von der Existenz einer Konsole. Ob ich das ihm doch mal verrate...?
 
@netmin: kann es nur allzugut nachvollziehen, mir ging es mit der schwiegermutter (68) auch nicht anders nur das sie kde benutzt. seit über 3 jahren keine probleme obwohl sie jeden tag online ist. könnte dein vater mit der konsole etwas anfangen, meine schwiegermutter sicher nicht deswegen verrate ich es ihr auch gar nicht. :-)
 
@OSLin: Na ja, ich kann mir es gut vorstellen, dass er aus eigenem Antrieb die Konsole nie öffnen oder gleich schließen würde, aber wenn ich im ein Alias nach dieser Formel einrichte, könnte ich ihm vielleicht ein breites Grinsen entlocken.___ echo "alias u='apt-get update:apt-get upgrade -y:apt-get clean:'" >> ~/.bashrc___ und anschießend soll er in der Konsole lediglich u eintippen (Enter nicht vergessen, Vati! und das Kennwort auch nicht!). Lach!
 
@netmin: Bitte das Semikolon zu Doppelpunkt verwandeln Feature vom Winfuture Kommentar System beachten. Auch Unterstriche sind hier nicht immer echte Unterstriche zwei "-" hintereinander werden in "__" verwandelt. ,-)
 
@Fusselbär: Oh, danke.
 
@OSLin: online sein....das ist auch superschwer...sind immer die selben klicks....PC an.....warten.....auf das Browsersymbol klicken....fertig......oder macht deine Schwiegermutter mehr....so ist es aufjedenfall bei meinem Vater, der bis vor paar Jahren noch nie nen PCbedient hat.....also betrachtet man solche simplen Anwendungen, ist jedes OS leicht zu bedienen....auch für Menschen 60+.....so gesehen ist das kein wirkliches Argument für leichte Bedienung....meine Meinung
 
Da gab es auch mal VixPa, was Linux wie Vista aussehen lassen sollte... da hätten sie das P im Titel gleich rauslassen können, so wie das funktionierte.
 
@Pac-Man: Man wollte halt relativ nah an Vista rankommen :P
 
Beste Idee überhaupt, da WIndows XP ja nicht mehr richtig unterstützt wird.
Sata Treiber, DirectX etc.
Und Wine wurde da schon automatisch integriert.
Dieses Teil auf Deutsch und Linux Mint kommt runter.
 
@IchWillEuchNurÄrgern: Dukannstunsnichtärgern, aber mach nur.
 
@IchWillEuchNurÄrgern: Du meinst also: Der Wolf im Schafspelz? Das könnte sogar klappen. Die Leute wundern sich, dass Windows auf einmal so schon rund läuft und dass man kein Virenprogramm braucht. Erst später würde ich dann mit der "bitteren" Wahrheit herauskommen. ^^
 
Das war bestimmt eine ehemalige Abzock-Geschäftsidee. Kostenloses Linux per Skin auf XP Look getrimmt, dann dummen Computernutzern dieses "XP" als MS Produkt für teures Geld verkauft. Der durchschnittliche Chinamann kann das bestimmt nicht unterscheiden und denkt, dass er wirklich XP erworben hat, weil's ja genauso aussieht. :)
 
@asko: Wow! eine sehr gewagte These deinerseits. Unterschätze die Chinesen nicht all zu sehr. Sehr viele heißt nicht zwangsläufig dumm, aber bei uns gibt es Dumme, die zahlreich sind.
 
@asko: Glaubst du wirklich, dass du intelligenter als ein Chinese bist?
 
@Simone: Ich habe sein Smily übersehen...
 
@asko: und was wäre der Sinn darin ?

Dann kann man ja gleich Windows XP kopieren, so wie sie es auch machen.

Kostet da drüben vielleicht umgerechnet auch nur einen Euro :-)
 
Ich werde dann doch lieber beim viel moderneren Design des MacOS 10.6 aka Snow Leopard bleiben, so wie die meisten hier.
 
@Mettigel ohne Senf!: Oder gleich beim modernen Windows 7 :-)
 
Gute Nacht, Freunde!
 
Die XP-Verkleidung macht Ubuntu attraktiver. Nichts geht eben über ein Windows Betriebssystem.
 
@eolomea: Nein, du musst das genau andersrum sehen. Windows-Skin, weil Windows-Leute nicht so flexibel sind, dabei aber sicher und stabil arbeiten.
 
@eolomea: Wir 2 hatten dieses Gespräch schon. Sage lieber niemals nie, statt "nichts geht über Windows". So einfach ist es nur, wenn man in der Tat sich selbst zu geistiger Tätigkeit verurteilt. Dein Satz ist unglücklich, falls Du nur Windows kennst. Ich habe gehofft, dich das letzte Mal zum Nachdenken angeregt zu haben. Schade.
 
@eolomea: Untätigkeit wollte ich schreiben, nicht Tätigkeit...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum