Chaos Computer Club fordert digitale Intimsphäre

Weitere Messen Beim 26. Chaos Communication Congress in Berlin legt der Chaos Computer Club (CCC) den Fokus auf den Kampf gegen den Abbau der Privatsphäre. Der CCC-Sprecher Frank Rieger fordert ein Recht auf freie Kommunikation und eine digitale Intimsphäre. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Recht hat er, aber ob Ursula das interessiert? Eigentlich schade, das es soweit kommen musste, das wir was digitales/virtuelles so schützen müssen
 
@emi: Die würde garnich verstehen was er meint. Zitat:"Was ist nochmal ein Browser?"^^
 
@DieHard: Das Zitat stammt von Brigitte Zypries. =) Wobei Zensursulas Kompetenz nicht wesentlich größer sein dürfte...
 
@nasty1985: zwischen inkompetenz und inkontinenz liegt kein großer weltunterschied :D
 
@emi: Es geht nicht nur um Zensursula sondern und alle Gesetze seit 2001. Der gute Herr sagt zurecht "Man könnte den Eindruck gewinnen, das einzige, was zwischen uns und dem Überwachungsstaat steht, sind die technische Inkompetenz der Überwacher und das Bundesverfassungsgericht". Da hat die Zensursula mit ihren einen einzigen Thema nicht viel zu beigetrage.
 
@nasty1985: ui hab ich verwechselt...
 
Das interessiert die ChromeUser, FaceBookJunkies und sonstige Web2.0 Kiddies nicht!!
 
@kkarlo: Nee, die stehen ja auch alle auf digitale Intimrasur :)
 
@kkarlo: Ergänze: (W)Lan-fähige Fernseher mit Zugang zum Heimnetz und unüberwachten Rückkanal (d.h. z.B. ohne Firewall) zum Provider werden Ursula&Co garnicht als Gefahr bemerken.
Ausserdem Zitat: Zwischen uns und dem Überwachungsstaat steht, sind die technische Inkompetenz der Überwacher und das Bundesverfassungsgericht.
Nichts bemerken kannn auch heissen: Funktioniert perfekt!!!
 
man kann nur hoffen das es besser wird mit dem datenschutz....
 
Nur um es nochmal ganz deutlich zu sagen: die totale Bespitzelung aller unschuldigen Bürger auf Vorrat, die "Vorratsdatenspeicherung", die geht gar nicht! Und was das rein informelle Mitteilen betrifft, das reicht nicht! Bürger müssen auch Verbote verhängen können und bei weiterem Missbrauch, also missachten und ungeniertes weiteres missbrauchen der vom Bürger verbotenen Daten, da müssen dann schmerzhaft hohe Geldstrafen gegen Bürger-Datenmissbraucher durchgesetzt werden!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen