Steve Jobs gewinnt Wahl zum besten CEO der Welt

Wirtschaft & Firmen Die 'Harvard Business Review' hat ein aktuelles Ranking aufgestellt und den Apple-Manager Steve Jobs als besten CEO der Welt ausgezeichnet. Als Maßstab für diese Auszeichnung wurde der wirtschaftliche Erfolg des Unternehmens während der Amtszeit ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Man kann die Marke mögen oder nicht, aber unternehmerisch ist das eine Höchstleistung. Ich ziehe meinen Hut vor dem Job des Mr. Jobs.
 
@Islander: Wofür gibt es denn hier ein Minus? Ich schließe mich deiner Meinung an, Islander.
 
@Islander: Nicht nur unternehmerisch, auch marketingtechnisch. Äppel war in tiefroten Zahlen und stehen jetzt fantastisch da - das ist in der Tat bemerkens- und bewundernswert (das war ernst gemeint)
 
@Islander: tuh nicht so als ob der typ das allein erarbeitet hat,der kassiert millionen und erntet die lorbeeren, die angestellten rackern fürn hungerlohn.
 
@rotti1970: Normale Angestellte tragen nicht annährend die Verantwortung eines CEOs, davon abgesehen haben solche Leute in der Regel kein Privatleben mehr. Ich sehs in unserer Firma - wenn ich komm sind die Chefs schon da und wenn ich gehe ist der Tag noch lang nicht zu Ende für sie. Es klingt immer sehr schön, wenn man von den großen Gehältern hört - der Lebensstil ist allerdings nicht wirklich beneidenswert. (Viel Geld, allerdings keine Zeit um es zu genießen.) Abgesehen davon ist man der Fussabtreter von allen, die selber nicht bis 3 zählen können. Jeder meckert über deine Entscheidungen, über dein Gehalt und sowieso macht man immer alles falsch.
 
@web189: solange wie mein chef jedes wochenende speedboot fahren kann,alle nase lang nen neues auto wird der auch nicht weniger zeit haben sein "bescheidenes"gehalt auszugeben.und mal ehrlich ..verantwortung ist nun kein attribut für grossen erfolg.
 
@rotti1970: Naja, also ich kenne genügend Leute, die mit der selbstständigkeit gescheitert sind. Größtenteils, weil sie es sich zu einfach vorgestellt haben. Man wird nicht "einfach so" zum Chef, zumindest die Meisten nicht. Einen Betrieb aufzubauen bedeutet harte Arbeit - dagegen ist das Arbeitnehmerdasein recht angenehm. Mag sein, dass es irgendwann besser wird - dennoch sollte man diesen Leuten nicht ihre Leistung absprechen. Wer möchte, der kann es ja selbst einmal probieren - schließlich kann jeder frei Wählen. (Doch nicht jeder will ersteinmal einen Kredit aufnehmen, solange er keine Ahnung hat, ob er diesen jemals abzahlen kann. Zumal das eigene Einkommen sehr ungewiss ist in der Startphase)
 
@rotti1970: Recht hast du. Materielle Dingen kann sowieso keiner mitnehmen - also haben sie auch kein bleibenden Wert. Für CEO des Jahres erwarte ich nicht nur das Kriterium "Hat viel Wert geschaffen". Wer hat schon mal den Film Momo gesehen..... ?
 
@web189: Trotzdem ist es meistens so, dass die kleinen Angestellten die Ideen haben, das ganze ausarbeiten und auf die Beine stellen. Und der große Chef muss nur ja oder nein sagen.

Am Jahresende steht dann natürlich nur der Chef groß da, was er alles vollbracht hat.

Und es ist natürlich klar, das die Manager einen langen Tag haben. Aber was sie an dem langen Tag alles machen, dass sei mal dahingestellt.

Den alleine die Champagner Party gilt natürlich nicht als Party, sondern als Arbeitszeit um neue Kontakte zu knüpfen.... :-)
 
@andi1983: dem kann ich soweit zustimmen. Doch man sollte auch bedenken oder berücksichtigen, daß die wirtschaftliche Ausrichtung, die Planung in welchen Bereichen man zukünftig agieren will, welche Produkte es letztlich von der Forschung und Entwicklung tatsächlich bis zur Fertigung und Markteinführung schaffen, etc....... all das wird meist Monate oder Jahre vorher festgelegt. Auch die nötigen Ressourcen, sprich Maschinen, Fachpersonal, etc. müssen bereits im Vorfeld angeschafft werden. Sowas geht nicht von heute auf morgen und daher kann man durchaus sagen, daß die wenigstens CEO's da den nötigen Weitblick haben. Steve Jobs allerdings hat die richtigen Grundsteine gelegt, aber wie Du schon sagst,... die eigentliche körperliche Arbeit verrichten dann andere :)
 
@rotti1970:
Ist so. Andere Leute haben den iPod, iPhone usw entwickelt und auch designet doch jobs hat es gut vermarktet!
der Lohn kenn ich nicht aber einen HUngerlohn bekommen sie wohl nicht
 
@Edelasos: Wenn ich mich recht erinnere, bekommt er bei Apple 1 Euro pro jahr.... Den Rest kriegt er durch Aktien... Was man jedoch bei der Ehrung nicht vergessen sollte... Ohne das Team, was hinter Ihm stand und ohne die sehr fraglichen Machenschaften der Firma, wären Sie sicher nicht so weit gekommen. Aber wenn ich alle Kunden, die negative Erfahrungen gemacht haben, erpresse, dass diese nur Support/Austausch erhalten, wenn sie den Fehler nicht veröffentlichen, ist nochmal nen anderes Thema. Trotzdem Respeckt von mir...
 
@KennyNet: Das schon, aber so einen Weitblick würde ich Apple nicht zusprechen. Was haben sie schon großartiges ?

Bei den Mac´s verändert sich nicht viel.

Und das Iphone und der Ipod sind so ziemlich gleich. Nur das man mit dem Iphone telefonieren kann.

Und das es mal in Richtung Touchscreen geht, das war im Prinzip schon immer klar.

Ich finde, dass es alleine das Werk der "Apple Fans" ist, die diese Produkte unterstützen.

Wenn man das Preis/Leistungsverhältnis des Iphones anschaut ist es mehr als schlecht.
Der einzige Pluspunkt mag die Bedienung mit dem Multitouch sein.
Den Rest naja...

Schlechte Kamera, erst keine Video Unterstützung, Apple Knebelungen etc.

Da ist es schon der Verdienst der Apple Fangemeinde um überhaupt solche Produkte zu kaufen :-)
 
CEO = Christmas event organizer.
 
@SkyScraper: Da ist was Wahres dran. Interessant, ich bin genau der gleichen Meinung wie SkyScraper und teile ihm dies mit und bekomme deshalb Minus... hmm, dumm?
 
ich frag mich wo ballmer ist
also unter den top 50 schonmal nicht
 
@Quadri: der ist auch ein schlechter ceo...
 
@mr mac: Na wenn das Mr. Mac sagt muss es ja stimmen... aber ein toller ist er bestimmt nicht.
 
@Pac-Man: hier wurde der beste ceo gekürt, anhand von wirtschaftlichem erfolg. NIEMAND bei Microsoft hätte das auch nur ansatzweise gewinnen können. Wer bitte soll 3118 % mehr Gewinn schaffen als Bill Gates. Und Steve Ballmer macht bestimmt keinen schlechten Job...
 
Warum wird mr mac negativ bewertet, nur wegen des nicks? Er hat doch Recht. Einen schlechteren CEO hats bisher nur selten gegeben. In der Amtszeit von Ballmer hat MS rund 50 Prozent des Wertes verloren, fast alle Trends wurden verpennt, usw. usf.! Bekannt wurde er fast ausschlichtlich durch kindische und teilweise auch idiotische Aktionen seinerseits. Und wegen Bill Gates, die wichtigsten Verträge die MS gross gemacht haben, mit denen hatte der Grinseheini nix zutun. Den Vertrag mit IBM war ausschlichsslich Paul Allen zu verdanken, et cetera...
 
Hauptsache er macht noch mehr Gewinn, mit seinem sinnlosen Schnickschnack, den man nicht braucht! Solche Meldungen, wo Millionen Menschen nichts zu essen haben und noch dazu zur Weihnachtszeit! Schämt Euch!!!
 
@Sighol: Er führt erfolgreich ein Unternehmen und schafft bzw sichert Arbeitsplätze. Dafür muß sich niemand schämen.
 
@Sighol: Völlig richtig deine Aussage ! Computer, Telefone... braucht wirklich kein Mensch!
 
@twinky: Arbeitsplätze die auf Abhängigkeit und Fehler beruhen, sind zum Schämen!
 
@Sighol: Gibts Grosse firmen die das nicht machen?
 
@reaper2k: Gewiss nicht! Nur Mitleid! Und diejenigen die ihn auch noch zu dem Geld verhelfen, dazu gibt es noch kein so trauriges Wort! Gates gehört auch dazu!
 
Unrecht hast du nicht. Gerade Apple wurde bereits, in der Vergangenheit, des öfteren für ihre beschissenen Arbeitsbedingungen kritisiert.
 
@twinky: du meinst er erntet die lorbeeren der anderen.mehr als arbeiten kann der mann auch nicht als andere,die angestellten bekommen hungerlohn er millionen.
 
Hier Leutz:

http://www.youtube.com/watch?v=CZGIn9bpALo
 
@Nereus: Nicht ganz so witzig, aber sehr gut - hier: http://www.youtube.com/watch?v=UF8uR6Z6KLc
 
Verkauf dein Haus, dein Auto, dein PC und was du sonst noch willst und helf somit anderen, wenn du es unbedingt willst. An anderen etwas zu kritisieren ist immer einfach. Geh doch mal mit gutem Beispiel voran und leg mir dann deine Spendenquittungen vor.
 
Muss ich wissen, was CEO bedeutet?
 
@Sonny Black: CEO = Chef.
 
@Sonny Black: Chief executive officer, auf englische Aussprache achten, sprichst du es in deutsch aus verstehen die Amerikaner CIO, den Chief information officer
 
@Sonny Black: Nein, dieser Beitrag ist auch eigentlich weniger an WF-"Kommentaren" gerichtet.
 
@bluefisch200: verwechselst du da nicht was?
 
@zwutz: Nein, er hat doch Recht. "CEO" wird im Englischen "ci-ii-ou" ausgesprochen, der CIO wird im Englischen "ci-ai-ou".
 
Ach nur? Ich dachte die Apple Jünger hätten ihn nun offiziell zu ihrem Papst erkoren. Da wird der Messias aber enttäuscht sein.
 
CEO und CTO in Personalunion ist im IT-Bereich am sinnvollsten. Hier kann sich dann eine Person sowohl um das Managment, als auch techn. Belange einer Firma kümmern. Bei einem CEO wie Steve Ballmer, dessen Fokus nur auf dem Managment liegt, dem aber in Bezug IT jegliche Fachkompetenz fehlt, kann ein IT-Unternehmen nicht kompetent und erfolgreich führen. Wer sich mal die Geschichte von Apple anschaut, der versteht sehr schnell, aus welchem Holz Steve Jobs geschnitzt ist (http://de.wikipedia.org/wiki/Apple_Computer$Geschichte). Es gibt zwei Dinge, welche mich an Apple stören. Das ist die "Closed Source Politik" und der Umstieg auf die veraltete x86-Architektur. Wenn man überlegt, welches Potential in der PowerPC Architektur steckt, die Apple ja Anfang der 90er Jahre mitentwickelt hat, dann frage ich mich, was Apple von der mittlerweile 30 Jahre alten x86-Architektur noch erwartet. Wirkliche Innovationen kann man von der x86-Architektur nun wirklich nicht mehr erwarten.
 
@kfedder: Da gibt es ein Wort, was deine Frage relativ einfach beantwortet: Kompatibilität! :)
 
nicht zu vergessen die ganzen mitarbeiter von apple die gesteved wurden, die firma xerox, der jobs einfach die idee der bedienung eines betriebssystems per maus samt grafischen userinterface gestohlen hat. genau, jobs hat sich den preis wirklich hart 'verdient'.
 
@Madricks: man merkt, du hast keine Ahnung. Vielleicht solltest du dich mal Besser mit der Computer Geschichte befassen.
 
@kfedder: schon klar.....http://www.youtube.com/watch?v=r-kky6X02eo&feature=PlayList&p=38B54CAF5A4C5760&index=0&playnext=1
 
@Madricks: Hast du auch Infos aus glaubwürdigen Quellen?
 
Kommt, lasst uns hier auf der Winfuture Seite endlich den Apple-Altar bauen, vor demm wir jeden Tag ein Gebet posten. "Deine App komme, dein MAC OS geschehe, wie auch hier, so auch in Cupertino. Denn dein ist die Kohle, und mein der D1 Vertrag". Langsam nervts halt echt...
 
Congratulations, Steve Jobs!
 
http://www.youtube.com/watch?v=rw2nkoGLhrE mehr fällt mir dazu nicht ein *lach*
 
Jobs u. Gates werden sich gegenseitig am A. lecken und denken: "WOW, sind diese Leute blöde!".
 
Ich schätze so, dass Steve Ballmer da locker mithalten kann. Jobs und Ballmer stehen auf gleicher Stufe. Keiner ist besser oder schlechter als der andere. Man kann beide als Genies einstufen. Bill Gates ist zwar der Beste, aber leider nicht mehr im Geschäft.
 
Also, ich bin zugegebenermaßen ein überzeugter Windows Fanboy - gebe ich zu. Steve Jobs macht einen exzellenten Job und hat auch wohl eine Auszeichnung verdient. Er ist mit sicherheit einer der erfolgreichsten CEOs der Welt, da kann ich nur zustimmen. Ich schreibe auch absichtlich "erfolgreichste", da nämlich einer der Gründe, dass Apple so erfolgreich ist, ihn nicht mehr zum "besten" CEO der Welt macht. Für mich gehört zum "besten" CEO der Welt nicht nur die Firma erfolgreich machen, sondern sich auch um die Mitarbeiter zu kümmern. Bei Apple gibt es ja hier einige schlimme Dinge, die man so liest. Das Betriebsklima rund um SJ ist sehr gifitg und paranoid. Man darf zudem nicht vergessen, dass Microsoft 1997 150Mio$ in Apple investiert hat (auch wenn die Gründe eigennützig waren) um den Laden zu retten. Wenn Bill damals nicht SteveJ gerettet hätte...
Falls ihr hier auf falsche Gedanken kommt, ich finde die Produtke von Apple wirklich gut und würde mich freuen, wenn die Dells und HPs dieser Welt auch bald so schöne Hardware bauen könnten. Und MS könnte die Software (vor allem Phone) von der useability besser machen.
 
ich wünschte ich hätte 97 10000 DM investiert ^^
 
Vom Marketing her ist Jobs bestimmt ein Guter, das sind in der Regel aber reine Propagandisten - die sind ja alle "charismatisch" (Ausstrahlung), wie man solche Menschen so gerne bezeichnet. Man erinnere sich aber bitte, wer in der Vergangenheit noch so alles mit dem Begriff Charisma versehen wurde. Jobs ist/war wie Gates ein Geschäftsmann mit allen Finessen. Das technische Genie war meiner Meinung nach aber eher Steve Wozniak. Jobs ist eher Visionär und dahinter stehen dann die Umsetzer: das ist er nun wirklich nicht. Die Arbeitszeiten eines CEO mögen nach außen hin immer immens erscheinen, da diese immer 24 Stunden im Dienst zu sein scheinen. Aber in dieser Zeit befindet sich ein Menge Zeit für Small-Talk und andere "Gesichtspflege" sowie ein gehöriger Zeitverbrauch durch Reisetätigkeit. Das fällt bei uns Normalos alles weg, deswegen "arbeiten" wir ja auch weniger :-). Wenn ich mein Geschäft beim Golf erledigen könnte, würde ich das sicherlich auch tun, genauso wie meine Frau auf die (bezahlte) Dienstreise mitnehmen. Ein anderer Punkt ist jedoch die Persönlichkeit mit anderen Menschen umzugehen, speziell mit den Mitarbeitern. An diese den eigenen Maßstab (eines CEO etc.) anzulegen, passt einfach nicht und ist weit ab jeder Realität. Das sehen die gelobten CEO aber anders. Wie gesagt 50-60 Std. in der Woche für einen Gehalt oder 80 Std. für das 8-20fache, das ist der Unterschied. Bildungstechnisch unterschieden sich CEOs von gut qualifizierten MA nicht mehr so extrem. Also, schon auf dem Teppich bleiben und dran denken, dass auch die größten Schurken „Charismatiker“ waren.
 
Fast vergessen: Erfolgreich ist man in der letzten Zeit mit den "i"-Geräten, was mit dem Computerbereich nicht mehr viel zu tun hat. Dieser hat fast den Bankrott bedeutet. Schon daher, das die i-Geräte Apple rausreißen, auch wenn das Schlachtschiff i-Phone technisch lange Zeit hinterherlief und teilweise noch tut. Das Zauberwort hierbei ist Yuppie-Gut (aus der BWL), was bedeutet, das diese Güter entgegen den Marktgesetzen und Qualitätsgesetzen überteuert sind (manchmal auch mindere Qualität aufweisen) - aber eben mit höherer Nachfrage auch den Preis steigern, obwohl es KEINEN Engpass gibt. Zitat Yuppie (Wikipedia) = ...Der Begriff "Yuppie" wurde in den 1980er Jahren in Großbritannien und den USA geprägt, um eine neue gesellschaftliche Gruppe zu beschreiben, die vorwiegend von jungen, erfolgreichen Menschen geprägt war, die sich in Managementpositionen internationaler Konzerne etablierten ... // Generell würden dazu alle reichen Nur-Kinder gehören, deren Eltern oder gar Urgroßeltern etwas erschaffen hatten und nicht sie selbst.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles