Mac-Klon-Hersteller Psystar will nicht schließen

Wirtschaft & Firmen Am Wochenende hatten diverse Medien darüber berichtet, dass der Mac-Klon-Hersteller Psystar alle Mitarbeiter entlassen will und das Unternehmen geschlossen wird. Dies wurde jetzt dementiert. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hartnäckiges Pack... ^^ Nein, meinetwegen können die noch lange Windows- und Linux-Rechner verkaufen. Von mir aus können die auch zu einem Apple-Premium-Reseller aufsteigen, wenn nur eben OSX beim Mac bleibt.
 
@tk69: Wieso sollte OSX nur bei Mac bleiben? Angst vor direkten Vergleichen? Angst vor Fehlern? Vielleicht sehen dann einige Leute mal, dass Apple doch nicht der heilige Gral ist und in der Welt der verschiedenen Konfigurationen ein eher erbärmliches Bild machen würde.
 
@Slurp: Warum sollte OSX auf verschiedenen Konfigurationen ein erbärmliches Bild machen? OSX ist für Apple Computer entwickelt und Punkt. Wenn jemand versucht, es auf anderen Systemem zum laufen zu bringen und es nicht funktioniert, darf man sich nicht wundern und muss sich eingestehen das der Versuch erbärmlich war...^^
 
@D3vil: Du hast das Wort "würde" überlesen, oder? Stell dir mal vor, die Gerichte würden Apple dazu verdonnern, OSX hardware-offen anzubieten. Glaubst du, dass das OS dann richtig die Welle reißt?
 
@Slurp: Ich möchte jetzt nicht wieder eine Grundsatzdiskussion darüber führen, ehe Vergleiche von Waschmaschinen und Autos immer und immer wieder herangezogen werden. Das ist (Gott sei Dank nicht nur) meine Meinung.
 
@D3vil: Das Problem ist wohl, dass OSX auf anderen Plattformen teilweise erheblich schneller läuft als auf Mac-Hardware. Und das für einen Preis der weit unterhalb von entsprechender Mac-Hardware liegt. Mein 1200 Euro PC mit QuadCore und 8 GB RAM stellt z.B. einen Mac Pro mit QuadCore und 8 GB RAM sowas von in den Schatten. Möglicherweise hat Apple also Angst dass dann die Harwareverkäufe einbrechen. Obwohl das IMHO unbegründet ist, da die Apple-Käuferschaft ja auch Wert auf das Design legt und nicht nur auf OSX.
 
@DennisMoore: Ich verstehe Deine Argumentation nicht so ganz. Dann müsste im Umkehrschluss aber auch Windows per Bootcamp auf Macs langsamer laufen als auf identischen PC Komponenten und das ist definitiv nicht der Fall! Natürlich gibts teilweise PC Komponenten die schneller sind als die in Macs verbauten - vor allem Grafikkarten.
 
@Slurp: Es gäbe dann zumindest viele Neugierige, die das ohne die unnötige Barriere der Knebelung an PCs und Notebooks mit Apfel Logo drauf eher mal ausprobieren würden, als jetzt. Pro billig gepresster DVD so um die 120 Euro in die Kasse, wäre für Apple auch nicht das schlechteste Geschäft. Microsoft lebt mit solch einem Geschäftsmodell jedenfalls recht gut, es wird sogar gemunkelt, das Microsoft Weltmarktführer sei.
 
@Givarus: Muß nicht. Das steht und fällt letztlich alles mit den Treibern. Und es ist ja auch nicht jede Plattform wo die Performance übertroffen wird, sondern nur manche. Ich hab jetzt ein Asus Board mit Intel P45 Chipsatz und schnellen Corsair-RAM. Darauf läuft ein natives OSX schneller als auf unserem Mac Pro auf der Arbeit. Da brauchts nicht mal nen Benchmark. Das sieht man sofort. Es gibt aber auch Fälle wo es langsamer oder gleichschnell läuft. Weiß nicht woran das liegt. Kenne die Eingeweide von OSX dafür zu ungenau. Unser Acer Aspire Netbook ist wiederum mit nativem OSX schneller als mit nativem Windows. Verrückt :D
 
@DennisMoore: Für mich waren die Treiber eines Hackintoshs immer eher Hacks. Dann müssten die ja optimierter sein als die originale von Apple (auf denen die meisten ja wohl basieren). Natürlich kannst Du übertakten und so etwas was am Mac eher schwierig bis nmöglich ist. Aber unterm Strich musst Du Dir bei jedem neuen 10.x.x Release wieder Gedanken machen wann und ob und wie Du den einspielst und ob danach auch wirklich noch alles geht weisst Du eigentlich nie. Und wenn Du ein Problem bekommst, fängst Du bestimmt an zu überlegen ob es nicht evtl. doch am Hackintosh liegt. Also ist das leider produktiv der Supergau... Da behalte ich lieber die überschaubare Hardwarebasis von Apple und weiss das alles geht oder zumindest zeitnah gefixt wird.
 
@Slurp: Also ist Apple in der Theorie erbärmlich und in der Praxis läuft alles? Dann ist doch alles super so wie es ist, warum sollten sie es ändern? Ich z.b. kaufe ein Gerät damit es einfach so funktioniert wie es soll. Und nicht aus Mitleid weil es ja so viel können muss und so viele Kompromisse eingehen muss, usw.... Zum Glück macht Apple alles Richtig, wie man an der extrem hohen Kundenzufriedenheit, an den Verkaufszahlen und Umsatzzahlen sehen kann.... Ich hoffe inständig das sie ihr Modell nicht ändern.
 
@Slurp [re:1]: nein sonst hätte er kein Argument mehr dafür, warum man sich überteuerte Hardware von Apple kaufen sollte.
 
@DennisMoore: Nicht außer acht lassen, dass Apple in aller erster Linie ein Hardware-Anbieter ist.
 
@Givarus: Ich rede von originalen Mac OSX Retail-Versionen. Nicht von Hackintosh. Wenn man den passenden Chipsatz und die passende CPU hat, braucht man nur einen Bootloader der EFI emuliert und schon läufts. Die Treiber bleiben dabei auch weitestgehend Original. Bis auf die Grafikkarte läuft bei mir alles in OSX in Originalversionen. Mußte nur noch ein paar kext-Module für Zusatzhardware einfügen und die EFI-Strings für die Grafikkarte anpassen.
 
Optimal wäre es, wenn OSX einfach in VMs laufen würde. Aber da hat Apple wohl den Daumen ziemlich heftig drauf - verständlicherweise. Und nein ich finde Apple Hardware nicht überteuert und würde einen iMac jedem 0815 PC vorziehen. Aber man könnte dann immerhin OSX auf jedem x beliebigen PC installieren. Aber das passt eben alles nicht in die Philosophie von Apple und die hat eben auch grosse Vorteile: Wie sollten die z.B. Multitouch Trackpads Flächendeckend durchsetzen, wenn die die Hardware nicht kontrollieren könnten, dann würde das Jahre dauern bis die Hersteller endlich nachziehen, ähnlich schleppend wie bei PCs heute. Neue Hardware setzt Apple häufig viel schneller durch als die PC Welt (z.B. Display-Port).
 
@Givarus: Ein Minus weil Du Apple gelobt hast, hoch lebe der Kindergarten hier.
Und in sachen überteuert, wo bekomme ich einen all-in-one Pc mit 27 Zoll Bildschirm und den Leistungsdaten des I-Mac für unter 2000 Euro???
 
@IT-Maus: Die Leistungsdaten eines neuen iMac´s sind wirklich nicht berauschend, sein Display und Design dagegen nicht übel. Allerdings kann er keinen individuell manufakturierten PC mit selbst ausgewählten Komponenten, Monitor und Gehäuse, z.B. Lancool K7C (Ausführung gold), erreichen. So etwas ist nur mit Apple´s Profi-Teilen vergleichbar.
 
@Givarus: du magst zwar recht haben das es leute gibt die windows 7 auf einen 10 jahre alten pc inatallieren wollen und dann sich wundern weil sie multitouch nicht nutzen können,... aber wenn ich für meinen PC so viel ausgebe wie andere für seinen apfel bekomme ich sehr wohl geräte die up to date sind,... sogar noch aktueller, bis die MAC industrie es schafft z.B. ne i7 zu verbauen und zu veröffentlichen hab ich schon zwei,... nur ein beispiel (was nicht auf allen zutrifft aber doch hin und wieder stimmt),... es kommt doch drauf an was man vor hat,... ich muss gestehen ich mag apple überhaupt nicht, aber ich mach viel mit audiotechnik und in diesen sektor ist apple nunmal ungeschlagen, schön wäre es doch wenn ich als WINDOWS-Freund auf meinen sehr teueren und guten PC ein OSX installieren kann um dann meine Recordingsoftware nutzen zu können?!
 
@franz0501: da haste schon recht aber die komponenten funktionieren viel besser zusammen und er ist auch schneller als ein pc, war zumindest bei mir so und ist momentan so mein pc mit 8gb ram ist langsamer als mein macbook mit 2gb xD
 
@JesusFreak: Natürlich kannst Du in jeden PC die neusten Hardware Gimmiks einbauen, aber eben auch die ältesten oder billigsten verfügbaren Komponenten. Und jetzt stelle Dir mal vor Du wärst Softwareentwickeler, un möchtest eine ganz tolle neue Hardware nutzen. Beim PC kannst Du nur raten wie viele diese Hardware wirklich haben, da kannst Du selbst bei den allerneusten Geräten nicht sicher sein. Aber wenn Apple z.B. seit Ende 2008 in alle ihre Geräte nur noch Multitouch Trackpads einbauen, kannst Du eben sicher sein, dass alle neueren MacBook (Pros) dieses Feature haben und in Zukunft unterstützen. Da macht es doch viel mehr Spass diese Features auch zu nutzen, oder? Also wird die Technologie schneller adaptiert. Das ist ein Vorteil den die geschlossene Apple Plattform, mit der Philosophie Hard- und Software gehören zusammen, bringt.
 
@urbanskater: puhhh, kann ich nicht bestätigen mein DualCore XPS16 ist in Sachen Programmstart und Rendern um Längen schneller als die Quadcore Systeme aus der Uni, also als die Power Macs, von daher kann ich deine aussage so gaarnciht bestätigen. Naja, wenn ich dann meinen DELL mit einem Macbook Pro vergleiche schaut es auch nicht anders aus.. aber der Fairness halber muss ich gestehen das mein DELL vom Preis her auf das selbe hinausläuft... deswegen kann ich schon mal niemanden verstehen der sich nur des des Geldes wegen für ein System entscheidet, ich denke beide Systeme laufen sehr gut, je nach Hardware Konfiguration mal das eine mal das andere besser. Denke ich kann das mit recht und -fug behaupten da ich täglich an Mac u. Windows sitze... Privat kommt für mich dennoch nur Windows in frage.
 
Versteh nicht warum hier die Super Mario Gamer was von Übertackten etc quasseln...^^ Man könnte nun auch anfangen warum Treiber unter Linux kaum bis gar nicht vorhanden sind... und überhaupt die Erde ist doch ne Scheibe. Manche hier scheinen sich nie weiter zu entwickeln.

Ich freu mich schon auf ne Menge (-) immer her damit :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!