Code-Klau: Microsofts Entschuldigung reicht nicht aus

Microsoft Nachdem bekannt wurde, dass ein von Microsoft beauftragtes Unternehmen in China mit viel Aufwand den Code und das Design des taiwanischen Microblogging-Dienstes Plurk kopiert hatte, fordert Plurk mehr als nur eine Entschuldigung. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ab Windows 3.11 ist vieles geklaut!
 
@Sighol: Hatte schon mehr als ein Grund, warum ich OS/2 statt Win95 hatte. ,-) (Edit: ihr müsst schon alt genug sein um das zu kennen, sonst macht es keinen sinn)
 
@DARK-THREAT: Das macht so oder so keinen Sinn. OS/2 wurde im Auftrag von IBM von Microsoft geschrieben. Später hat es dann nur noch IBM weiterentwickelt.
 
@Sighol: Ab 3.11? Das ging doch vorher schon los...
 
@Essbaumer: Win95 wollte OS/2 auf dem Markt verdrängen, mit Vorteilen die für mich keine waren... Ich glaub ihr versteht mich nicht.
 
@DARK-THREAT: Oh, du bist so cool!
 
@DARK-THREAT: Wie alt bist du jetzt? Noch 21 oder schon 22?
 
@bestusster: Zu deiner Info, ich werde bald 23. Und wenn das heißen soll, dass ich zu jung wäre. Ich saß mit 6 schon vorm C64 und Amiga500.
 
@DARK-THREAT: OS/2 war Windows 95 ja wohl sowas von hinterher...
 
@DARK-THREAT: Und hast was getan? Zugesehn wie dein Papi damit arbeitet?
 
@DARK-THREAT: Wir sind stolz auf dich.
 
@Essbaumer: was ist daran schlimm? also mal ganz im ernst, wenn nokia z.b. alle vorteile von windows 7 und mac os vereint, dann würde ich das nutzen!!! im endeffekt gibts doch heutzutage kaum noch innovationen, alles was neu ist basiert auf eine ältere technologie.
guckt euch firefox an, was ist daran innovativ im endeffekt ist es ein internetexplorer mit besseren funktionen. guckt euch photoshop an, es ist ein bildbearbeitungsprogramm, es ist wesentlich besser als paint, aber dennoch ist paint ein bildbearbeitungsprogramml.
ich hoffe ihr versteht was ich meine.
heute klauen alle großen firmen bei anderen firmen, das ist gang und gebe und ich finde es nicht schlimm, solange etwas gutes, brachbares dabei rauskommt.
 
@DARK-THREAT: OS/2 Warp hatte ich auch. Hatte Escom damals mit ausgeliefert... Eine Katastrophe - Windows war WESENTLICH besser (3.11 auf MS-DOS 6.22 und danach WIN95...)
 
Chinaware. Was hat Microsoft erwartet? Das die grundehrlich "from Scrach" anfangen? Bei den Chinesen habe ich hin und wieder den Verdacht, dass die gar nichts wirklich erfinden können, sondern nur kopieren und nachmachen. Kann mich aber auch täuschen und ich will keinem was unterstellen, aber wenn man die Medien so verfolgt kann der Eindruck durchaus entstehen.
 
@Memfis: Ja, ist immer wieder interessant, wenn die in der Glotze mal ein paar Zollbeamte mit auf eine beliebige Messe begleiten, wo die China-Stände mal etwas genauer unter die Lupe genommen werden... Welche Branche, ist dabei im Prinzip auch völlig wurscht, die werden fast immer fündig.
 
@Memfis: Sie können sehr wohl - allerdings ist die Mentalität eine völlig andere. Bei uns ist das Wort "Kopie" negativ belastet, dort herrscht eine gegenteilige Meinung. Wenn jemand etwas von dir kopiert, dann ist das dort ein Kompliment. Ausserdem kommt noch ein wirtschaftlicher Faktor hinzu. Warum etwas neu Entwickeln, wenn es bereits einmal umgesetzt wurde? Das ist schwer zu verstehen für Europäer, aber dort herrscht in vielen Bereichen eine komplett andere Kultur. Urheberrechte/Patente ect. haben dort nahezu keinen Wert. Es herrscht die Meinung vor, dass alles Technologien/Medien einen größtmöglichen Nutzen für die Allgemeinheit bringen sollten, die Rechte des Einzelnen (des Urhebers) spielen eine Untergeordnete Rolle. Es ist einfach eine andere Lebensweise, die ebenso toleriert werden sollte. Das Problem besteht wohl eher in den Handelsbeziehungen - hier prallen grundsätzlich verschiedene Aufassungen aufeinander. Ich persönlich will nicht entscheiden, welche Ansicht die bessere ist.________________________________________________________________@Topic: Microsoft kann man an dieser Stelle keine Vorwürfe machen, schließlich wurde die Straftat von der externen Firma begangen. Konsequenterweise sollte man jegliche Beziehungen zu diesem Unternehmen abbrechen und sich öffentlich entschuldigen - dabei sollte man es dann auch belassen.
 
@DON666: also die Story mit dem Messestand, ging soweit ich weis um die nachgemachten Senator Kugelschreiber, wobei garantiert noch mehr gefälschte Ware unterwegs ist. Wenn die, in meinem Beispiel mit den Stiften, Kopien des Originales so viele ähnlichkeiten, bzw Identisches besitzen sind die selber Schul. Packen die aber die Minen in einen Strohalm und füllen den Rest mit sonst was auf kommt keiner auf die Idee das das ein "Markenkulli" ist, schreibt aber genau so. Ich denke es gibt mehr Fälschungen als wir uns denken und haben garantiert auch so etwas zu hause, nur ob wir es als "Fälschung erkennen" ist die Frage
 
AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA BBBBBBBBBBBBBBBBBBB Kommentar zu kurz
 
@web189: Wenn die externe Firma die Straftat im Auftrag von Microsoft begangen hat und Microsoft davon wusste, dann ist MS sehr wohl dafür strafbar. Ist genauso als wenn ich wen damit beauftrage bei dir einzubrechen und ihm verspreche ihm das Diebesgut ab zu kaufen um es danach selber zu verwenden/zu verkaufen.
 
@Zeruel84: Das ist natürlich wahr. Die ursprüngliche Newsmeldung vermittelte jedoch den Eindruck, dass Microsoft nichts von der Sache wusste. Die Firma wollte also die Arbeitszeit minimieren, indem sie ihr Projekt zusammengeklaut hat. Ich wüsste auch nicht, warum Microsoft solch einen Auftrag geben sollte. (Die Ersparnis wäre nichts im Vergleich zum Imageschaden, den solche Meldungen mit sich bringen.) Sollte Microsoft tatsächlich davon gewusst haben, gebe ic h dir recht. Dann ist es eine Straftat , die mit einer Entschuldigung nicht aus der Welt ist.
 
@web189: also das ist ja wohl die billigste Ausrede für kriminelle Chinesen die man nur finden kann. Wer auf dem internationalen Markt ein Produkt vertreibeben will sollte sich auch an internationale Spelregeln halten.
 
da sag ich nur: http://www.youtube.com/watch?v=TaIUkwPybtM
 
Man kann sich nicht selbst entschuldigen. Man kann nur um Entschuldigung bitten. Ob ein Geschädigter dieses Bitten annimmt ist dessen Entscheidung, nicht die, des Täters.
 
@Kobold-HH: ich zitiere mal einen gerade geposteten kommentar: Microsoft kann man an dieser Stelle keine Vorwürfe machen, schließlich wurde die Straftat von der externen Firma begangen. Konsequenterweise sollte man jegliche Beziehungen zu diesem Unternehmen abbrechen und sich öffentlich entschuldigen - dabei sollte man es dann auch belassen.
 
@Kobold-HH: Microsoft muss sich weder Entschuldigen noch um Entschuldigung bitten. Wenn dem Kläger was nicht passt, soll er sich doch mit der beauftragten Firma, die den Klau begangen hat rumschlagen. Dass sie es trotzdem tun ist einzig des Marketings/Image wegen.
 
@monte: hmm.. also MS hat einer externen firma einfach mal gesagt.. macht mal was in unserem Namen??? Ich möchte mein Win7 ja auch nicht mehr hergeben.. aber schaut man sich die Geschichte von MS und deren zahlreiche Verurteilungen vor diversen Gerichten an (verurteilt = rechtlich gesehen schuldig) so muss man schon sehr naiv oder verblendet sein, wenn man glaubt MS hätte davon keine Ahnung gehabt.
 
@monte: Quatsch. Ms hat die Verantwortung für das was sie da in ihrem Namen veröffentlichen.
Wenn ich als Bauunternehmer ein Haus baue welches morgen umkippt, kann ich auch nicht sagen geht mich nix an,fragt bei meinen Angestellten und den Subunternehmern nach.
MS hat die "fast 1:1 Kopie"in seinem Namen ins Netz gestellt und ist einzig und allein dafür zur Verantwortung zu ziehen.
Wenn sie den Mist von jemand anderem programmieren/kopieren lassen,müssen sie halt vorher informieren oder die "Ware" prüfen bevor sie ins Netz gestellt wird.
Bei ähnlichen Vorfällen in der Vergangenheit, ist Microsoft auch nicht zimperlich mit Kopierern umgegangen.
Wie die im -nachhinein mit der der Firma verfahren welche in MS Namen den Mist verzapft hat, ist eine ganz andere Geschichte.
Wenn ich privat wie gewerblich, geklaute Ware kaufe schützt mich auch die Behauptung "hab ich nicht gewusst" nicht vor Konsequenzen.
 
"Klauen" ist ja gar nicht mal so verkert man kann Dinge verbessern und mitwirken. Vorrausgesetzt ist halt das man zugibt es getan zu haben und den Quellcode mit verteilt. Ganz nach GPL-Manier. Was abe Microsoft tut ist nichts anderes als Spionage. Erst klauen sie fast alles von MacOS X und nennen es Vista danach kam Windows 7 mit der Superbar welche ein KDE/Gnome-Klon ist. Hier gilt natürlich wieder das man gutes nutzen sollte aber dann doch bitte zugeben das es nicht die eigene Idee war.
 
@Shadow27374: ... und die ergaunerten Milliarden zurückgeben!
 
Da sehen die Chinesen mal wie das so ist, wenn man Produkte kopiert ohne eine Lizenz zu besitzen! Das Volk kopiert nun doch alles, vom Kugelschreiber über Edelporzelan bis hin zu ganzen ICE Zügen! Wenn die in Ihrem sozialistischen Land nicht jede Software und jede CPU gefäscht (kopiert) hätten, würden die heute noch von Reisanbau leben!
Gruß
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte