75% aller Firmen-PCs bis 2014 mit 64-Bit Windows

Windows 7 Nach Schätzung der Analysten vom Beratungsunternehmen Gartner werden bis zum Jahr 2014 rund 75 Prozent aller von Firmen eingesetzten PCs mit einer 64-Bit-Version von Windows ausgestattet sein. Der Grund hierfür soll der Bedarf an leistungsfähigeren ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Oha, die Analysten verdienen wieder Geld. Hab letztens auch wieder einen von denen gesehen... Aufm Rummel - mit Glaskugel und Wohnwagen
 
@Slurp: Nein das sind die Vorfahren der Analysten. In Fachkreisen auch Zigeuner genannt. Die verstehen allerdings noch etwas von Ihrem Handwerk :)
 
@Impact&$153:: Und Nostradamus ist Missing Link? xD
 
@Slurp: Immer diese Anal(z)ysten...
 
@pubsfried: ~brüller
 
Bis 2014 prognostizieren: lächerlich.
 
@zivilist: Find ich auch! 2012 geht schließlich die Welt unter :P.
 
@zivilist: quatsch... in der ddr konnten die 10jahre in die Zukunft schauen :)
hoffe mal, dass windows 8 wirklich nur noch mit 64bit erscheint... sonst wird das ja nie was mit dem wechsel.
 
@Pseudex: Tja die DDR hatte ja auch keinen Fortschritt merkt man ja auch heutzutage wenn man in diesen Regionen fährt .
 
Also ich halte das für sehr, sehr unwahrscheinlich. Wenn man bedenkt das die meisten Firmensoftware nur auf 32bit oder sogar noch auf 16bit läuft kann ich dieser Schätzung nur wenig Glauben schenken. Zudem wer kauft schon extra einen neuen Rechner mit Win7 64bit ein wenn der aktuelle mit WinXP oder 2000 noch seinen Dienst verrichtet. Zudem müssen ja immer Kosten gespart werden sofern es möglich ist.
 
@Impact&$153:: Genau das denke ich auch. Und es müssen nicht nur Kosten in dem Sinne gespart werden, die aktuellen Ausgaben müssen auch erstmal abgeschrieben werden.
 
@Impact&$153:: Halte es auch für eher unwahrscheinlich.
 
@Impact: bisher hieß es in diesen Prognosen immer soundsoviel Prozent aller neu angeschafften(!) PCs ..., das könnte hinkommen daß 2014 auf 75% aller neu gekauften PCs 64bit installiert ist/wird. Aber sicher nicht auf 75% aller Firmen-PCs insgesamt.
 
@Impact&$153:: 64-bit windows wird sicher kommen. 75 % aller Firmen-PCs bis 2014 halte ich allerdings für sehr gewagt. Windows 7 auf 75 % aller Firmen-PC könnte ich mir ja noch vorstellen, viele haben aber noch alte hardware oder software und werden das mit 64-bit eher langsam angehen.
 
@chrisrohde: Selbst wenn Win 8 nur noch als 64 bit erscheint, werden die Firmen wieder alle auf den alten BS hängen bleiben, und dumme und unkompetente Leute werden wieder fleißig negative Propaganda betreiben. Bin gespant, ob zu Win 8 dann wieder Statistiken, und Diskusion ausbrechen wer alles auf seinem XP hängen bleibt. Langsam kann das niemand mehr lesen!
 
wenns denn 64bit Anwender-Software geben würde bis 2014..
 
@PeteParker: Schläfst du mit offenen Augen ?
 
@PeteParker: richtig +++ das sind die faulen Hunde der Branche, die Software-Entwickler. Oder sie sind nicht faul, sondern sie können es nicht....
 
@222222: ODER sie werden einfach schlecht bezahlt und denken sich: Hej, wenn wir für 64bit software nicht wirklich Geld kriegen warum sollten wir das machen?
 
@ReVo-: Wenn alle so denken würden, gäbe es heute kein Opensource... Firmen die mit einer 64-Bit Version ihrer Programme gut verdienen, entwickeln so eine meist auch recht schnell, irgendwie klar (Siehe CAD Bereich, Nutzen > Kosten). Trotzdem entwickeln zum Glück viele Leute heutzutage aktiv bei Opensource Projekten mit, und dort entstehen eindeutig die meisten für 64-Bit lauffähigen Applikationen. Also Leute, helft den freien Opensource Projekten, und setzt damit auf Zukunftstechnologie :).
 
@ReVo-: WENN sie schlecht bezahlt werden, werden sie auch für 32bit Software schlecht bezahlt. Dann könnten sie auch 64bit Software entwickeln. Was macht das für einen Unterschied für sie, wenn deine Aussage stimmen sollte?
 
@~quelle~: du hast mich halt nicht richtig verstanden :) - sie arbeiten an 32bit und könnten auch 64bit etnwickeln ABER warum denn? Wenn die nicht richtig "überzeugt" werden
 
@PeteParker: Also ich nutze Linux und seit nem guten Jahr hab ich ein 64-Bit-System. Soweit ich das erkenne, ist einzig das vernagelte Schrott-Plugin von den Adobe-Deppen als 32-Bit-Software übrig.
 
Wird auch langsam Zeit die Prioritäten bei den Winfuture Update-Packs anders zu setzen. Und zwar: Endlich mal 64-Bit WF Update-Packs anzubieten und die 32-Bit Sachen liegen lassen.
 
@ephemunch: Und das hat.. mit dieser News jetzt wie viel zu tun?!
 
@Slurp: Ähm... 64-Bit ?
 
@ephemunch: Oh wow. Achso, das erklärt natürlich alles. Hey, in der News kam auch das Wort "Dokument" vor. Lass uns über OpenOffice reden.
 
@ephemunch: Gibt Vorabversionen für Win7 Updatepacks von Winfuture. Da ist eine 64bit Version dabei.
 
4 jahre ist eine ewigkeit in der computerbranche wo man nicht einmal sicher sein kann was nächste woche passiert.
 
@OSLin: Evtl geht ja mal wieder n Versandhaus pleite und reist ne ganze IT-Firma mit, weil die ausschließlich für das Versandhaus gearbeitet haben.
 
@OSLin: Stimmt, wobei man sagen muss dass die meisten Firmen wesentlich behäbiger vorgehen als private Haushalte.
 
@OSLin: Allerdings geht es hier nicht um die Computerbranche, sondern um Firmen allgemein.
 
Warum muss es eigentlich unbedingt Windows sein? Kann man nicht mal über den Tellerand schauen?
Habe nach einiger Zeit Windows 7 wieder von meiner Windows Partition geworfen. Fand die Systemvorraussetzungen sehr happig: 20 GB HDD und 2 GB Ram gehen flöten nur damit man Windows booten kann. Jetzt nutze ich wieder das sehr schlanke aber leider völlig veraltete XP.
"Andere 64bit Betriebssysteme" brauchen nur 5 GB HDD und 1 GB Ram. Da bleibt dann auch noch ein bissel was für die eigentlichen Programme übrig.
(Quelle für Systemvorrausetzungen: Amazon)
 
@Doctoree: Also bei mir belegt 7 im Moment gerade 1,2 GB. Und ich habe diverses offen.
 
@Mister-X:
Welche Version? Beachte das die oben Zitierten Vorraussetzungen für die 64bit Version sind. Windows 7 32 bit hat geringere Voraussetzungen. So oder so, 20 GB HDD sind mir zu viel, vorallem auf Laptops wo Speicher viel kostbarer als auf Desktops ist.
 
@Doctoree: Mein Gott, das Meiste des in Anspruch genommenen Speichers beim booten wird doch sofort wieder vom System freigegeben. Solltest Du aber Festplattenspeicher meinen, dann ist Dir so wie so nicht mehr zu helfen......
 
@Doctoree: Ich habe keine Ahnung wie du auf die 20GB kommst, bei mir sinds die Hälfte und beim RAM auch keine 2GB...
 
@Doctoree: Du kannst XP und Vista/7 beim Ramverbrauch nicht vergleichen, da sie unterschiedliche Wege verfolgen. Was bringen dir 4 GB Ram im System, wenn 3.5 GB davon nicht gebraucht werden? Richtig: Nichts - Windows wäre genau so schnell (oder langsam) wie wenn Du nur 512MB drin hättest. Windows hat eine dynamische Speicherverwaltung die automatisch prüft wie viel Speicher Du hast und benötigt wird - Der Rest wird dann vom System für möglicherweise sinnvolle Sachen reserviert. Vista/7 analysiert dafür dein Verhalten mit dem Programm Superfetch und lädt deswegen vorsorglich oft gebrauchte Sachen schon in den Ram, damit es schneller startet. Wenn Du jetzt aber den Ram für z.B. ein Game oder sonst was benötigst, wird dieser sofort wieder freigegeben. Also ist es so, dass Vista/7 deinen Ram viel besser ausnutzen, sie diesbezüglich XP also überlegen sind. Übrigens läuft 7 (Vista nicht) auch problemlos mit 512MB. Nimm mal bei dir paar Ram-Riegel raus, du wirst dich wundern wie wenig Ram dein 7 dann noch "benötigt". /EDIT: http://de.wikipedia.org/wiki/Superfetch
 
@scy:
Lol, habe doch extra geschrieben: Quelle: Amazon.
 
Ich finde, dass Windows 8 das letzte 32-Bit BS sein sollte. Wer danach nach Windows 8 noch einen (ur-)alten Rechner hat, der ist nicht mehr zu retten.
 
@EL LOCO: Hast du eine Ahnung was heute noch alles in Firmen eingesetzt wird weil eine Neuanschaffung als sinnlos betrachtet wird.
 
@EL LOCO: Glaube kaum, dass Microsoft auf deine Meinung Rücksicht nehmen wird.
 
@Mister-X: Seine Meinung ist aber richtig. Übrigens: bei MS sitzen nicht nur Dusseltiere.....
 
@Mister-X: würde man nichts erneuern, was nicht unbedingt notwendig wäre, säßen wir noch in der Steinzeit
 
Was sagt denn die BITKOM dazu?
 
Bei 4gb aufwärts macht halt 64 Bit erst sinn ... und mir soll einer sagen warum ich in einen office pc für word excel und inet browser mehr als 2gb ram stecken soll?
 
@Iceweasel:
Doch zwingt ja niemand das zu tun. Du kannst ja ein 64bit OS auch mit z.b 1 GB Ram betreiben. Oder mit 16...
 
@Iceweasel: Bei eBay findet man Rechner der Bundesagentur für Arbeit: http://tinyurl.com/yec9c5t - - - Jetzt soll man mir aber mal wirklich erklären, ob es denn soooo notwendig war, für deren Arbeiten am PC ein neues System anzuschaffen. Natürlich kam das Geld für die Neuanschaffungen aus der öffentlichen Kasse.
 
@Doctoree: Dann kannst du aber ein Win 7 oder geschweige den 8, echt vergessen. Ich nutze nebenbei Linux und so muss ich ab und zu, wenn auch eher unfreiwillig, ins geheim vergleichen. Ich kann mir durchaus vorstellen das auch 2014 man mit Linux 1GB RAM Gerät wunderbar nutzen kann. Das mit KDE4 (vielleicht auch schon 5) oder Gnome. Ein PC läuft bei mir mit so einer Konfiguration. Alles kein Problem. Laut dem Leistungsindex von Win 7 ist mein DC 2,8 GHz vom Athlon X2 5400+ zu langsam, wobei Spiele wie Assasines Creed zb. mit höchsten Einstellungen keines Falls ruckeln (auf einem XP, Win 7 ist langsamer). Also, nur weil wir immer stärkere Geräte haben, sollte das nicht heißen das man mit Ressourcen verschwenderisch umgehen sollte. Bei Win7 habe ich aber zunehmend das Gefühl, das man sich daran einfach nicht gehalten hat. Modernes OS heißt nicht gleich, mehr Hardwarefressen sondern besser die Hardware ausnutzen und das macht Win7 eigentlich nicht.
 
@Doctoree: Du kannst auch einen Turbodiesel mit Benzin fahren. Ruckelt wahrsch. ein bisschen aber fährt. Nur geht da ein wenig der Sinn verloren. Warum sollte sich eine Firma für ihre Officeanwendungen ein 64-bit BS zulegen? Wenn es überhaupt einen Mehrnutzen bringt, steht der in keinem Verhältnis zum Preis für Betriebssystem plus evtl. mehr Ram.
 
@kinterra:
Ich meinte mit "64bit OS" kein OS aus Redmond sondern eher eines aus Cupertino. Das aus Cupertino stammende hat 1 GB als ofizielles minimales System Requirement, das aus Redmon braucht 2 GB.
 
@Doctoree: OS X mit 1GB Ram kommt aber sehr knapp durch, Windows 7 hingegen wird auch mit 512MB noch gut laufen @kintarra: Dann wird dein System auch nicht reichen...Windows 7 sagt nicht es wird nicht laufen sondern nur dass du nicht alle Features des Games nutzen kannst...
 
Ja, manche Firmen werden bis 2014 sicherlich auf XP 64-Bit umsteigen :D
 
In meiner Firma läuft der Server noch mit NT und die Stationen mit Win 2000 und das bleibt erst mal so !!
Geld sparen.
 
@Ralli: so ist es leider
 
@Ralli: wenn die Ansprüche nicht steigen und alles so läuft wie es laufen soll, warum auch nicht.
 
@222222: Wieso leider? So lange es funktioniert sehe ich keinen nachteil.
 
@John Dorian: Du könntest einer der Firmeninhaber sein, der nur an Gewinnmaximierung denkt und nicht an seine Mitarbeiter. Aber gut, lassen wir das so stehen. Du bist mit Deiner Meinung nicht alleine - jetzt aber leider! Übrigens: es gibt kaum noch Leute, die solchen alten Hündchen raparieren können ....
 
@222222: es gibt kleine Händler (bei Schlecker gesehen) die die EC Abbuchungen über Modem machen: wenn es läuft und scheinbar auch günstig ist, warum nicht...
 
@Ralli: Geld sparen? Ich nehme mal an, du meinst die Server-Version von Nt 4.0. Die wird doch schon ewig nicht mehr unterstuetzt, und wenn doch, dann bestimmt nicht umsonst. So ein Uralt-OS kann deine ganze IT lahmlegen, und wo ist dann die Kostenersparnis ?
 
@222222: Was erwartet eine Geschäftsleitung von ihrer IT? Dass sie so arbeitet wie sie soll und die Leute nicht mit Fehlern, Abstürzen und Problemen aufhält. Wenn das gegeben ist, wieso zum Geier soll man dann auf ein neues OS umsteigen und den Verlust dieser Gegebenheiten riskieren? Oder denkst du die Mitarbeiter sind glücklicher wenn sie zwar eine Aero-Oberfläche haben, aber dafür 1/3 der Software nicht mehr oder nur eingeschränkt läuft und man dadurch wieder über Umwege (z.B. mit Excel-Listen) arbeiten muss?
 
@Zebrahead: ich sprach von NT 4.0 und 2000 und habe das bemängelt! Mit Deinem Einwand hast Du zumindest mein Thema verfehlt.
 
@Ralli: dann arbeitest du in einer Firma, bei denen Fortschritt und Sicherheit wohl an letzter Stelle festgefahren ist.
 
Firmen sollten jetzt die Zeit nutzen um ihre Rechner auf ein neues Betriebssystem umzustellen. Mit anderen Worten : Die Feiertage nutzen da ja dann die meisten Büros, usw. nicht betriebl. genutzt werden. Aber ihn Deutschland ist Dies ja ein unding da ja jeder zu Hause, oder aber in den Urlaub fahren muss. Daher sehe ich es für meinen Teil schon für programmiert an das die gesamten Frimen mit Sicherheit früher oder später sowieso auf die Schnauze fallen werden. Aber dann wird das Geschrei groß sein, aber für Deutschland ist dies ja nix neues. Abgesehen davon habe ich meine, wenn auch etwas kleine, Firma mit 7 Rechnern schon auf Windows 7 umgestellt und hatte dabei nur minimalste problemchen. UND: man sollte nicht an der falschen Stelle das Geld sparen, Probleme beheben kommt hinterher garantiert teurer.
 
@rubberduck: "UND: man sollte nicht an der falschen Stelle das Geld sparen, Probleme beheben kommt hinterher garantiert teurer." Xp ist ein ausgereiftes Betriebsystem. Schonmal never touch a running system gehört ? Warum sollten denn auf einmal Probleme mit dem altbewährten System auftreten? Wenn dann doch eher mit dem neuen System.
 
@trixn86: Hier spricht der Experte. Wenn du da mal nich auf dem Holzweg bist. Bei Vista hätte ich dir ja noch Recht gegeben, aber bei Windows 7! Allein, wenn ich so deine Worte lese, fehlt mir der Glaube das du überhaupt schon Windows 7 nutzt, geschweige denn Erfahrung mit dem BS hast. Ansonsten müsstest du Wissen daß es mit älterer Software keine, oder nur maginale Probleme geben kann. Und wenn Probleme auftreten so lassen die sich meist auch mit wenig aufwand beheben.
 
@rubberduck: da hat du dich geschnitten. ich habe win7 schon seit oktober als RC laufen und werde es mir demnächst im rahmen des studentischen msdnaa als endgültige version holen. es ist ein gelungenes BS, dagegen will ich auch garnichts sagen. nur ist es erst seit kurzem auf dem markt. warum also sollten damit weniger probleme auftreten, als mit dem jahrelang etablieren XP? kann deine ausführungen nicht nachvollziehn. welche brandneue software nutzt du denn, die besser mit win7 als mit xp funktioniert? erfahrungsgemäß gibt es nach dem release eines neuen BS wesendlich mehr probbleme damit, als mit dem vorgänger. das ist ja auch vollkommen logisch, sag mir also, warum firmen, die mit der bisherigen software weiter arbeiten, umsteigen sollen, wenn doch alles gut läuft?
 
@trixn86: Es ist wie mit einem Auto welches in die Jahre gekommen ist. Es fährt, das mag sein. Die Karosse ist auch noch so in Ordnung. Was aber machst du wenn mal was kaputt geht und du keine Ersatzteile mehr bekommst? Oder aus der kleinen Familie wird eine Größere? Dann steht dein Auto und du bist dan gezwungen dir ein neues Auto zu kaufen. Genauso ist es auch mit Xp. Es kommt die Zeit wo es keine Updates mehr gibt. Also muss, bzw. sollte man spätestens dann wechseln. Ich glaube aber kaum das ich geschrieben habe das man unbedingt jetzt wechseln sollte, sondern man sollte die Feiertage nutzen um einen evtl Wechsel auf Win 7 durchzuführen. Ich hatte meine Rechner auch nicht an einem Tag alle kompl. umgestellt, sondern in gewissen ( gezwungenermaßen) abständen. Dabei gab es keine nennenswerten Problem zw. Win7 und Win Xp, weder Hard- noch Softwaremäßig.
 
Kommen wir denn über 2012 ?
 
"Gleichzeitig fordern die Analysten die Softwareanbieter auf, umgehend dafür zu sorgen, dass ihre Anwendungen auch in 64-Bit-kompatiblen Versionen erhältlich sind. "
Das würde uns allen zu Gute kommen...
In dem Betrieb von der OMV wo ich letzten Juli ein Ferialpraktikum gemacht hab wird nächstes Jahr auf Win7 umstellen, aber aber nicht auf wie viel bit...(dort laufen übrigens momentan XP SP2 Rechner, die bis auf ein paar Ausnahmen nicht schlecht bestückt sind(Dual Core und 1GB RAM)
 
Also bei uns in der Company (50000 MA weltw.) wird WinXP 64 nur für CAD-/FEM-PCs verwendet. Wo braucht man sonst mehr als 3 GB Arbeitsspeicher ??
 
2014 ist MS zw. Zunahme des Verstandes der User pleite und alle sind mit Linux glücklich:)
 
@Sighol: Ich will ein OS das einfach läuft und wenn dies Früher OS X war, so ist es Heute Windows und OS X hat sich leider davon weit entfernt...von Linux solltest du da gar nicht anfangen...
 
Zumindest nicht bei uns, im Land der ewig gestrigen...
 
Also ich hab gerade 2 GB RAM, wieso sollte ich also ne 64bit Software einsetzen?! Außerdem hab ich gelesen, dass es "Verluste" im Falle von 64bit BS und 32bit Software gibt und weil meine Software vor allem für 32bit programmiert ist, bleib ich bei 32bit. Selbst auf meinem Laptop mit 4 GB RAM läuft Vista 32bit und davon entferne ich mich auch so bald nicht.
 
ich benutze seit Windows XP 64bit-Edition dieses Betriebssystem und habe immer nur Software bzw. Hardware eingesetzt, dessen Treiber als 64bit programmiert wurde. Warum sollte ich auf eine einzelne Hardwarekomponente Rücksicht nehmen, und ewig warten bis Konzerne wie Telekom oder Daimler oder Deutsche Post ihre Dienstleister in den A**** treten und die Software umzuprogrammieren.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum