Fastra II: Desktop-Supercomputer vorgestellt

Forschung & Wissenschaft Forscher der Universität Antwerpen haben einen Supercomputer angefertigt, der eine Leistung von 12 Teraflops erreichen soll und mit sieben Nvidia-Grafikkarten ausgerüstet ist. Getauft wurde dieser Supercomputer auf den Namen "Fastra II . mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Läuft Crysis flüssig drauf?
 
@IchWillEuchNurÄrgern: Was ist Crysis?
 
@IchWillEuchNurÄrgern: Zumindest vermutlich nicht nativ, da selbst Windows nicht ohne Anpassungen die Leistung dieses Systems nutzen können dürfte. Doch bei dieser Leistung dürfte selbst ein virtuelles Windows noch ausreichen. :)
 
@IchWillEuchNurÄrgern: Manche leute verstehen den Witz immernochnet
 
@Frink: ...und manche leute finden den immernoch nicht lustig.
 
@Cheatha: Und manche finden den immernoch lustig.
 
So ein High end Gamer PC, und dann Linux drauf Fail oder nicht? Jedenfalls ist das für mich verschwendung. Klar, für universitäten ok, aber 7 Graka's???
 
@Culoudo: Warum denkt gleich jeder bei Computer+Leistung an Videospiele? Es gibt auchnoch andere dinge nach Videospielen und Office Anwendungen die man aufm PC machen kann. Außerdem währe es totaler Unsinn, sich soeinen Computer für Videospiele zu kaufen.
 
@Culoudo: Das soll kein Gamer PC sein. Mit dem alten Fastra hat man zum Beispiel
(laut einem Beitrag hier bei WF) die "Rechenaufgaben" eines Computertomografen machen lassen. Mit dem neuen Fastra II mit Mehrkosten von 2000 Euro wird diese Berechnung dann noch wesentlich schneller gehen und wenn der Fermi-Chip mal verfügbar ist, werden wohl nicht mehr so viele GPUs benötigt, um die Fastra II Rechenleistung zu erreichen.
 
@drhook: "sinvoll" einsetzen kannste den eh net. aber du kannst auf dieser plattform software und SDKs entwickeln, die mit parallel geschalteten GPGPUs arbeiten. So ein System verlangt einen extrem hohen grad an parallelisierung und weiteren programmiertechnischen finessen.
 
@Culoudo: Siehs mal so.... der Rechner bringt nicht nur Rechenwege auf Touren sondern auch den Stromzähler :-) ______- kann natürlich auch sein, dass das Gerät dem Forschungszweck dient, die maximal mögliche Umdrehungsgeschwindigkeit der Scheibe im Stromzähler herauszufinden :-)
 
6000 Euro ist ein Witz zur Stromrechnung die dazu kommt.
 
@Kalimann: Klar, 2850 Watt... ist schon heftig, wenn man eine epische Qualität haben möchte.
 
@Culoudo: naja, 40 cent pro Stunde (ka. wieviel der jetzt kostet, ich guck da drauf auf die Abrechnung und in der nächsten Minute hab ich es eh wieder vergessen ^^), wenn das Teil voll ausgelastet ist. Geht ja noch, kann sich jemand der so einen PC kauft locker leisten.
 
@Culoudo: 2850 Watt ist die theoretische Maximalleistung der 4 Netzteile. Heißt ja nun nicht automatisch, daß das System 2850 Watt zieht.
 
@Kalimann: Es soll auch Leute geben, die Warmmiete bezahlen, da kommt es nicht auf den Stromverbrauch an.
 
@Stürmische Tage: Lass das Ding da mal nen paar Monate auf Volllast durchlaufen, dein Vermieter wird sich freuen und dir ne schöne Rechnung schreiben, du hast nämlich für deinen Bude garantiert nen extra Stromzähler, wenn du nicht zur Untermiete wohnst. Also, nix da mit 70m² Bude und 10000 kWH im Jahr abbrummen, sowas geht nicht und macht auch keiner der klar denken kann.
 
@Stürmische Tage: Also ich habe keine Ahnung wie es bei dir läuft, bei uns hat Strom und Miete nichts mit einander zu tun.
 
@wuddih: Sollte 10000kwh jetzt viel sein oder wie soll ich das verstehen?Ich habe frau und kinder und insgesamt für das haus werden im jahr so oder so um die 7500-8000kwh verbraten.Also von daher keine überdimensionale summe falls du das eigentlich damit ausdrücken wolltest.
 
@Kalimann: 1. geh auf die Seite von dem Ding, dann siehste dass es unter Vollast 1200W zieht (bei den Benchmarks zu finden). 2. Sowas nennt sich auch Pauschalmiete, da ist dann Strom mit drin, hab ich im StudentenWH auch, also in meinem Fall ne echte Strom-Flat mit bis zu 40A.
 
@Kalimann: Die Stromrechnung interessiert in dem Fall so gut wie gar nicht. Das Ding steht in einer Forschungseinrichtung und nur wer rechnen lassen kann (Simulationen z.B.) verdient damit auch Geld (mit den Ergebnissen). Gestützt wird das durch Forschungsanträge an Land, Bund, EU oder Partner aus der Industrie oder eben durch eine Grundmittelfinanzierung (in dem Fall also durch den Staat). Wie wenn das Ding bei irgenjemandem (damit mein ich User wie uns hier) in der Wohnung stehen würde.
 
@Stürmische Tage: Nur mal für dich zum Verständnis: Warmmiete bedeutet Grundmiete + Betriebskosten. Betriebskosten gibt es 17 Positionen, welche abgerechnet werden können. Strom zählt nicht darunter, da dies, ebenso wie Telefon, Internet und Kabelfernsehen Privatverträge sind und separat vom Mieter mit dem entsprechenden Anbieter abgeschlossen werden. Was du meinst, nennt sich Pauschalmiete, in die monatlich eine Pauschale der von mir genannten Extras eingerechnet werden KANN und somit dem Vermieter eine vereinfachte Abrechnung gewährleistet, da keine separate Betriebskostenabrechnung erfolgen muss. Allerdings dürftest du in diesem Fall mit "Warmmiete" Recht behalten...im Gegenzug zum Betrieb des Gerätes spart man bestimmt enorm Heizkosten. :o)
 
@tommy1977: Kabelfernsehen ist bei uns in der Meite enthalten, da der Vermieter einen Vertrag mit KabelBW hat und die Kosten auf die drei Mietparteien umlegt.
 
Ich frag mich, wieviel Luftdurchsatz so ein Teil hat, weil Wasserkühlung kann ich da irgendwie nicht erkennen.
 
@NewsLeser: den standventilator haben die weg genommen beim foto schießen :)
 
@Nomex: Den brauchst du in einem nett möbliertem kühlhaus nicht :).
 
Ist ja bald Weihnachten.
 
Meine Omma nutzt den zum surfen!!!
 
@spanky2200: Nein, das tut sie nicht.
 
@IchWillEuchNurÄrgern: Aber seine Om(m)a nutzt den blauen Pfeil :-)
 
@bluewater: Frag mich, wie er das @spanky2200: da reinbekommen hat. Extra eingetippt, lol?
 
super idee dadrauf zu spielen. ihr habt auch nix besseres zu tun? || eigentlich ne geile sache, aktuelle GPUs sind extrem leistungsfähig in vektorberechnungen und änlichem. und deutlich effizienter als CPUs. Grade im bereich Medizin und Physik kann man so sehr kostengünstig sehr hohe Rechenleistung erzielen. Wenn man diese 12 Teraflops herkömmlich mit CPUs relaisiert hätte, hätte man ein vielfaches bezahlt, ein vielfaches an Platz gebraucht und würde ein vielfaches an Energie verschwenden. Berechnungen über das GPU sind einfach nur ein geiler Ansatz.
 
Einverstanden, da haben sie ein schönes Stück Technik zusammen geschraubt. Aber in diesem Zusammenhang gleich von Forschern zu reden, ich weiß ja nicht ...
 
@Luzifer: Find ich auch. Dazu muss ich kein Forscher sein. Reicht wenn ich Hardware bestellen kann und diese sinnvoll in ein Gehäuse bauen (im großen und ganzen).
 
@Luzifer: da hat wohl jemand nicht verstanden, was man alles tolles mit CUDA machen kann. auf der einen Seite ist das das zusammenbasteln von Hardware. Auf der anderen Seite musst du das OS und die Programme anpassen, dass sie GPGPU gescheit unterstützen. Wikipediere einfach mal nach GPGPU. Vielleicht erweitert das deinen Horizont :)
 
@Luzifer: Sorry, aber du hast, wie mir scheint, keine Ahnung von dem was Forscher so tun. Die bauen sich ein System für ihre Anwendungen (oder kaufen eben eines und passen es dann an) und nutzen dieses dann für ihre eigentlichen Aufgaben. Machen unsere hier genauso und in viel größerem Stil auch die am CERN. Da werden mal kurz Eigentwicklungen gebaut und gelötet um damit verschiedene Messungen zu machen oder Berechnungen anzustellen. Das bauen und auch das OS anpassen ist so zu sagen nur eine Nebensache. ODER es wird auch hier in dem Sinne weniger geforscht sondern für die Forschung (auf anderen Gebieten) etwas entwickelt, was wiederum auch eine Art Forschung ist. So aus dem Stehgreif mal kurz was aufbauen, was es bis dato noch nicht in diesem Ausmaß gab, ist nicht ganz trivial.
 
Die Festplatte ist ja ein Witz :P *ärger*
 
Noch eine wichtige Ergänzung zu News: das Ding läuft noch gar nicht stabil, wie in den Technical FAQ zu lesen ist. Das ist schon ein wichtiges Detail, der unbedingt in die News gehört hätte, auch wenn das die allgemeine Begeisterung etwas gedämpft hätte. Solange man die "regular hard crashes, as well as occasional error messages from the NVIDIA driver" nicht in den Griff bekommt, ist das Teil leider nicht wirklich für Dauereinsatz zu gebrauchen.
 
@Link: Wenn man Deinen Kommentar etwas abändert stimmt er: "Solange man die "regular hard crashes, as well as occasional error messages from the NVIDIA driver" nicht in den Griff bekommt, sind NVidia-Grafikkarten leider nicht wirklich für Dauereinsatz zu gebrauchen." ~_°
 
@Aspartam: hää? Wieso sind jetzt die Grakas nicht für den Dauereinsatz nicht zu gebrauchen? Die Probleme kommen doch nicht durch die Grakas an sich zustande, mit denen kann man wunderbar 24/7 z.B. Seti oder was weiß ich rechnen. Das Problem ist, dass das ganze System sich noch eher im experimentellen Stadium befindet, das fängt bei Problemen mit BIOS an, geht dann weiter mit dem Kernel, der ja auch angepasst werden musste usw. Lies doch einfach anf der Homepage nach, da steht alles. Das Problem sind nicht die einzelenen Komponenten, das Problem ist das Gesamtsystem, es ist nun mal das erste seiner Art und dementsprechend noch nicht ausgereift.
 
So viel Stress nur um die Welt zu retten?

Wo kann man 2850W Netzteile kaufen? 1,5er ham wir auch auf der Arbeit, aber 2850? Allein die Größe und Hitzeentwicklung dürften problematischer als alles was wir bis dato gekannt haben.
 
@borizb: 1. im Text steht ja auch "vier Netzteile mit einer Gesamtleistung von 2850 Watt". 2. Das System verbraucht unter Vollast 1200W, wie man auf der Homepage sehen kann. Es wäre schließlich ziemlich dämlich die Netzteile auf 100% laufen zu lassen.
 
Im grunde ist das teil doch ein Prototyp für die kommende PC generation.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles