Amazon versteigert Cloud-Computing-Kapazitäten

Internet & Webdienste Der Online-Einzelhändler Amazon hat mit 'EC2 Spot' ein außergewöhnliches Abrechnungsmodell für den hauseigenen Cloud-Dienst vorgestellt. Die damit verbundenen Kosten gestalten sich flexibel und sind abhängig vom Angebot und der Nachfrage. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und um was für Anwendungen handelt es sich denn? Weil es lohnt sich ja nicht wirklich einen Server zu konfigurieren um ihn dann ggf. nie laufen zu lassen wenn der Preis nicht stimmt, bzw. die Einstellungen nicht testen zu können. Gruß smite
 
Irgendwie riecht es für mich danach, dass viel zu wenig Leute die Cloud-Dienste überhaupt nutzen wollen. Darum lässt man jetzt den Kunden per Gebot den Preis bestimmen. Ich möchte meine Daten auch nicht in der Cloud sehen und schon gar nicht berechnen lassen.
 
Der Hintergrund ist so einfach wie plausibel: Amazon hat viel zu viel Rechenkapazitäten die sie seinerzeit auch noch brauchten. Heute laufen Ihre Anwendungen jedoch so performant, dass sie überschüssige Rechenleistung haben. Um die nicht zu verschwenden wurde EC2 eingeführt. Und die Idee der Versteigerung bietet eine Möglichkeit diese Leistungen an die Kunden zu bringen. Es gibt schon div. Unternehmen die Cloud-Leistungen bei Amazon einkaufen um zeitkritische Prozesse schneller abzuschließen. Seti@home für den SBS-Bereich sozusagen :D
 
@Nickel: Nunja, man könnte die überschüssigen Recheneinheiten auch einfach abschalten. Das würde der Umwelt helfen (Stromverbrauch), aber natürlich kein Geld in die Kassen spülen und die Investitionen in die Hardware amortisieren sich so auch nicht. Da hat man dann wohl keine Wahl...
 
@DennisMoore: Bei Hardwareentsorgung würde die Umwelt ebenfalls belastet. Natürlich steht außer Frage, dass die Herstellung und der Betrieb umweltschädigender sind. Aber die Kapazitäten abzuschalten wäre ja irgendwie, als würde man ein voll funktionsfähiges Auto auf dem Schrottplatz vergammeln lassen. Warum sie die überflüssen Recheneinheiten allerdings nicht einfach verkaufen (also richtig verkaufen)...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!